• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

schuppenflechte

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • schuppenflechte

    Hallo ich habe seit ca.24 Jahren Schuppenflecht und habe so ziemlich alles was es an Therapien und Arznein gibt durch probiert. Es gibt jedoch etwas neues (Amevive Alefacept) . Was ich bisher darüber gelesen und gehört habe scheint es sehr viel versprechent zu sein. Es hat leider nur ein Fehler es ist zwar schon in Berlin eine Studie darüber gemacht worden, und in den USA im einsatz, aber bei uns leider noch nicht zu erhalten. Ich währe sehr daran interessiert zu erfahren, wie man legal in den selben Genuss kommen kann, wie unsere Leidensgenossen in den USA , auf Dauer erscheinungsfrei zu werden. Bitte helft mir


  • RE: schuppenflechte


    Hallo Cady,

    Richtig, Alefacept ist in den USA zugelassen, in Deutschland wurde die eigentlich im Frühjahr letzten Jahres angestrebte Zulassung im letzten Moment verschoben, da die Zulassungsbehörde das Medikament noch nicht hinreichend in Studien getestet fand. Es wurden Nachuntersuchungen angefordert, die noch andauern.

    In den USA wird es für mittelschwere bis schwere Pso eingesetzt, es muss also schon eine stärkere Symptomatik vorliegen.

    Wenn Sie jedoch eine so ausgeprägte Symptomatik haben und andere Formen der Therapie, die hier zugelassen sind, bei Ihnen nicht hinreichend wirksam sind, dass der behandelnde Arzt eine Alefacept-Therapie in Ihrem Fall für indiziert hält, besteht die Möglichkeit, das Medikament über eine Auslandsapotheke zu bestellen.

    Der Arzt muss das Medikament dann im Rahmen eines Therapieversuchs verschreiben. Das ist rechtlich zulässig, allerdings trägt der Arzt dann die Gefährdungshaftung für den Einsatz.

    Mit freundlichen Grüßen,
    T. Wündrich

    Kommentar


    • RE: schuppenflechte


      Die GKV zahl so einen Off-Label-Use selbstverständlich auch nicht. Glücklich wer da privat versichert ist. Beamten hilft es auch nur begrenzt: die Beihilfe ist in letzter Zeit zunehmend zickig.

      Kommentar