• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

@ T. Wündrich

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • @ T. Wündrich

    Hallo,
    ich habe da eine dringende frage an sie und hoffe sie können mir weiterhelfen.
    Ich (w, 19) leide jetzt seit über ca. 4 Jahren an starker Schuppenbildung und Juckreiz auf der Kopfhaut.
    War schon bei über 3 Hautärzten und habe alles mögliche ausprobiert und NICHTS wirklicht garnichts hilft...
    Es ist zum Verzweifeln.....
    Habe schon ausprobiert:
    Aus der Apotheke:
    Terzolin
    Ellsurex
    Ketozolin
    ganz ,mildes Shampoo (kann mich an den Namen nicht erinnern, irgendwas mit Phys..)
    Ducray (führte zu mehr Schuppen) (Triazol, Kertyol-S)
    Ket
    Neutrogena T/ Gel
    Stieprox (1% und 1,5%)


    aus der Drogerie habe ich ausprobiert:
    Head´n Shoulders
    Seba med
    Babyshampoo (Penate, Bübchen, babylove)
    Loreal

    aus dem Reformhaus:
    Seide Haarpflege (hat bei Stiftung Warentest mit sehr gut gegen Schuppen abgeschnitten, bei leider nicht)
    das Antischuppenshampoo aus der Hobbythek
    das Babyshampoo aus der Hobbythek

    hab schon ein Vermögen für all das Zeug bezahlt und nichts hilft..
    Keiner meiner Hautärzte konnte mir helfen..
    Ich föne meine Haare nicht, kämme sie nicht zu oft und färbe sie mir auch nicht...
    Warum nur kann ich nochts dagegen machen???

    würde mich über ne Antwort freuen!
    DANKE

  • RE: @ T. Wündrich


    Ich schliesse mich dem Wunsch der Fragerin/des Fragers an, da ich ähnliche Probleme habe, allerdings schon seit über 30 Jahren und einer noch imposanteren Hautarzt-und Therapie-Karriere, bei mir ist es allerdings tatsächlich Psoriasis, die sich eben auf dem Kopf nur sehr schlecht behandeln lässt.
    Haben Sie Rat für uns?
    Vielen Herzlichen Dank!
    Ina N.

    Kommentar


    • RE: @ T. Wündrich


      hi,besorge dir lygal kopfsalbe,freitag nach der arbeit einschmieren,einen kopfverband machen und dann keinen mehr reinlassen.
      handtuch aufs kopfkissen wegen dem fett.
      sonntag 4-5 mal die haare waschen,abends auch noch 2 mal,den rest montag morgen auswaschen.
      kleinere stellen die bleiben mit lygal oder daivonex lösung einreiben.kein spezial schampoo kaufen,hilft nur dem hersteller !
      mercury

      Kommentar


      • RE: @ T. Wündrich


        Hi,
        weshalb soll man denn die haare bitte bis zu 6 mal am Tag waschen? Stinkt es so schlimm? oder ist es so aggresiv?
        Hab mich bei google mal informiert aber da stand nichts von Nebenwirkungen oder sonstigen Nachteilen...
        DANKE

        Kommentar



        • RE: @ T. Wündrich


          An Mercury: Lygal Kopfsalbe kenne ich schon lange, finde ich jetzt aber nicht so überzeugend. Allerdings habe ich die Salbe auch immer nur über Nacht einwirken lassen und nicht einen Tag und zwei Nächte.. hattest du das wirklich so gemeint? Und wieso - da stimme ich slow zu - so oft Haare waschen? Ich habe die Salbe eigentlich immer nach einer Kopfwäsche raus bekommen?
          Gruss Ina

          Kommentar


          • RE: @ T. Wündrich


            Hallo slow,

            zunächst einmal muss klar diagnostiziert werden, ob es sich um eine Kopfhautpsoriasis handelt oder ob die hartnäckige Schuppung eine andere Ursache wie z.B. eine seborrhoische Dermatitis hat. Dementsprechend muss auch behandelt werden.

            Für die seborrhoische Dermatitis empfehle ich unsere Infos unter:
            http://m-ww.de/krankheiten/kinderkra...hes_ekzem.html

            Im Falle einer hartnäckigen Kopfhautpsoriasis gibt es mehrere Ansätze. Die "klassischen" Schuppenschampoos helfen kaum, es sei denn, es liegt zusätzlich eine Pilzinfektion wie bei der seb. Dermatitis vor.

            Eine medikamentöse Therapie bei Kopfhautpsoriasis stützt sich zum Einen auf die Entschuppung mittels Salicylsäure 3-15%. Diese mindestens über Nacht, am besten 24h einwirken lassen mit einer Haube darüber, morgens mit mildem Shampoo auswaschen. Andererseits können bei leichten bis mittelschwerem Befall Präparate mit sulfoniertem Schieferöl oder Steinkohleteerzubereitungen. Zusätzlich kann die Anwendung von Pyrithion-Zink- oder Ketokonazol-haltigen freiverkäuflichen Shampoos sinnvoll sein (s.o.). Diese werden anfangs täglich, später als Erhaltungstherapie und Rezidivvermeidung etwa einmal wöchentlich angewendet.

            Sinnvoll ist einmal pro Woche den Haarboden einer rückfettenden Behandlung zu unterziehen.

            Bei starker Kopfhautpsoriasis bietet sich eine Kortisontherapie an, die direkt nach der Schuppenlösung mit Salicyl besonders wirksam ist. Dies ist allerdings keine Dauertherapie. Zwar treten die typischen Kortisonnebenwirkungen (z.B. "Dünnerwerden" der Haut) auf der Kopfhaut nicht auf, es kann jedoch zu einer Resorption, also einer Aufnahme des Wirkstoffs durch die Haut kommen.

            Weitere Möglichkeiten sind Dithranol, welches allerdings bei blondem Haar zu Verfärbungen führen kann und deshalb hier nicht wirklich geeignet ist. Auch Badewanne und Armaturen müssen sofort gereinigt werden, da Verfärbungen drohen. Konzentration und Einwirkzeit werden je nach individueller Verträglichkeit und Wirksamkeit langsam gesteigert.

            Auch für die Kopfhaut gibt es eine physikalische Therapie, also eine Bestrahlung mit UV-Licht. Speziell für den Einsatz auf dem Kopf wurden sog. UV-Kämme entwickelt, welche gewährleisten, dass das UV-Licht optimal bis auf die Kopfhaut gelangt.

            Letztlich muss natürlich der behandelnde Arzt über die individuell sinnvolle Therapie entscheiden.

            Viele Grüße und viel Erfolg bei der anstehenden Therapie,
            T. Wündrich

            Kommentar


            • RE: @ T. Wündrich


              hallo,ich arbeite in einem krankenhaus an der information.
              ich würde mich nicht wohlfühlen mit fettigen haaren und kein witz,erst am dienstag sind die haare fettfrei.
              ja,ich schmiere freitags voll ein und lasse es 2 tage drauf ,nicht nur ein bißchen hier ein bißchen da.da ich eine starke psoriasis habe schaffe ich trotz bestrahlung und bäder wann immer ich will nur 5-6 wochen beschwerde freiheit.eine woche einschmieren ohne kontakt zur außenwelt und dann aber wieder dunkle hemden anziehen können ohne schulterblick. salicylsalbe auf die kopfhaut wird nicht empfohlen,verstärkt die pso nur.
              ciao mercury

              Kommentar



              • @ mercury


                Hallo,

                ich weiss nicht, ob Du es schon versucht hast und ob es Dir hilft, aber ich habe von meiner Ärztin eine Salicyl-Kopfkappe verschrieben bekommen. Diese löst die Schuppen recht gut. Ich trage sie abends auf, ab und an (am Anfang 4 Nächte hintereinander) trage ich eine Duschhaube (man kann auch eine Badekappe nehmen) drüber, das verstärkt die Wirkung. Am Anfang besteht natürlich das Problem, dass es noch mehr schuppt als sonst.
                Danach haben wir mit Dithranol angefangen - ich habe einfach die gleiche Rezeptur nur mit Dithranol aufgeschrieben bekommen und habe diese dann 15 minuten einwirken lassen. Das vertrage ich aber leider zur Zeit nicht mehr. Daher suche ich gerade nach Alternativen. Meine Ärztin will mir keine Vit-D3-lösung verschreiben, da ich das schon für Arme und Beine nutze, ich soll jetzt mal versuchen, ob eine Harnstoff-Lotion reicht.

                Falls Du noch Fragen hast oder die genauen Rezepturen wissen möchtest, mail mir einfach.

                Lucccy

                Kommentar