• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Massive Schlafstörung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Massive Schlafstörung

    Hallo an euch Alle,

    ich bin neu hier im Forum und ich sage erst mal freundlich hallo zu euch. Ich stelle mich eben vor, bin 26 treibe sehr víel Sport und bin am Ende :-(

    Ich bin ja sehr froh das es solche Foren im Internet gibt, sonst wüsste ich nicht was ich jetzt machen soll.

    Ich schildere euch mal eben mein Problem: Seit ca. 6 Jahren leider ich an sehr starken Schlafstörungen, ich war zwar mal beim Arzt deswegen, der sagte nur "gehen Sie früher ins Bett", also dachte ich mir okay du bildest dir nur alles ein.

    Ich schildere euch mal eben meine Verhaltensweisen, was ich so in der Nacht durchmache.

    Wenn ich schlafe dann schlafe ich wie ein TOTER, mich bekommt nichts wach (außer der nervige Wecker), ich tauche ab in eine komplett andere Welt. Ich denke ich träume alles nur, aber es geschieht in der Realität.

    1.)Ich laufe in der Wohnung rum, gehe an den Kühlschrank, lege mich in die Dusche, mache den Fernseher oder renne einfach nur dumm im Kreis.

    2.)Ich schlage wie wild um mich, ich packe mein Kissen ich prügele auf mein Kissen ein, ich hau mit den Ellebogen in das Kissen.

    3.)Ich spreche eine komplett andere Sprache (fließend), ich weiß aber nicht was es ist, mein Onkel hat es mal mitbekommen, er frage mich woher ich so gut Latein kann. Ich kann nicht 1 Wort Latein ???????

    4.)Ich fange an zu schreien und zu schimpfen.

    5.)Ich fange an wirres Zeug zu labern.

    Am Samstag wollte ich meine Freundin schlagen, sprich ich bin richtig auf sie losgegangen (im Schlaf versteht sich), sie gab mir eine Watschen und ich war wach und schaute dumm aus der Wäsche und fragte was los sein.

    Ich gehe gegen ca. 23 Uhr ins Bett und stehe gegen 7:30 auf um in die Arbeit zu gehen.

    Am Wochenende gehe ich um ca. 2 Uhr ins Bett und stehe nicht vor 15 Uhr auf, es geht nicht eher ich komme nicht aus dem Bett ich bin am nächsten Morgen wie tot ich komme nicht raus.

    Ich bin immer müde, egal wie lange ich schlafe, ich fühle mich wie sorry "ausgekotz" wie ein ausgelutschter Kaugummi.


    Wenn ich zu einem anderen Arzt gehe und ich ihm mein Verhalten schildere, dann sagt es zu mir "bitte warten sie hier einen Moment, ich rufe mal eben in Haar an (Irrenanstalt in München). Habe da auch ein wenig Angst mit meinem Problem an die Öffentlichkeit zu gehen.


    Danke euch schon mal für eure Hilfe

    Gruß Peter


  • RE: Massive Schlafstörung


    Du solltest als erstes zu einem Neurologen gehen und ihm Dein Problem schildern. Der Neurologe ist kompetent, und Du bist bei ihm genau richtig. Er wird entscheiden, ob Du weiter überwiesen wirst oder medikamentös behandelt werden musst.

    Bitte benutze nicht den Ausdruck "Irrenanstalt". Es gibt keine.

    Wenn Du so gut schläfst und so lange, wie Du schilderst, leidest Du nicht an einer "massiven Schlafstörung".

    Alles Liebe

    Kommentar


    • RE: Massive Schlafstörung


      Hallo Peter
      Habe gerade deinen Bericht gelesen und finde diese Vorfälle ziemlich krass. Ich schlage dir vor, nicht einfach zu einem Arzt zu gehen, sondern in eine Schlafklinik, die können dir bestimmt helfen. Wie du vielleicht gesehen hast, habe ich gerade einen Beitrag geschrieben, wo ich Leute suche, die mir ihre Erlebnisse mit solchen Schlafstörungen erzählen. Wie soll ich sagen, aber ich finde deine Erlebnisse ziemlich "spektakulär". Wenn es dir nichts ausmacht und du einmal Zeit hast, könntest du mir diese Vorfälle einmal genauer schildern?
      Vielen Dank und ich hoffe es bessert sich etwas...
      Kanninchen

      Kommentar


      • RE: Massive Schlafstörung


        Hallo Schlafwandler Peter,

        habe Deine Mail gelesen und habe sofort gedacht, daß ich das bin. Ich habe Jahre fast kaum noch geschlafen, bin rumgerannt, habe um mich geschlagen, geschimpft, Auto gefahren, aufgeräumt usw. Meine Stimmung war auf dem Nullpunkt. Depressionen.Todesgedanken, keinen klaren Gedanken mehr fasssen können, Sekundeschlaf, einschlafen während der Arbeitszeit.
        Bis ich eines Tages aufgrund fehlendes Schlafes mit einem Krampfanfall zusammengebrochen bin.

        CT, Langzeitekg, EEG, Aufenthalt im Schlaflabor usw. folgten. Erst eine Psychotherapie brachte Erfolg. Ich habe vieles Unangehmes verdrängt, Stress, Probleme in der Kindheit. All das wurde aufgearbeitet.
        Für diese Reaktionen ist ein kleiner, primitiver Teil des Gehirns verantwortlich. Dieser Teil wird fast nie beansprucht , aber er ist für die Emotionen verantwortlich. Daurch will dieser Teil sie nachts verarbeiten und läßt uns es dann ausbaden, indem wir sprechen, schlagen usw..
        Ebenfalls gibt es noch eine Problemzone im Gehirn, welche eine seltene Krankheit ist. Das RMS-Syndrom. Es steuert Fehlfunktionen während des RMS-Phase. Das fördert die Gewaltbereitschaft zu "Nächte". Auf arte lief am Montag ein sehr guter Bericht mit neuen Erkenntnissen darüber.

        Ich kann eine Psychotherapie nur empfehlen. Seitderm schlafe ich fast jede Nacht ohne Unterbrechungen durch. Nur noch in ganz stressigen Zeiten schlafwandel ich.

        Übrigens Alkohol, Drogen und Koffein verschlimmern das Ganze. Ab 18.00 Uhr nichts mehr davon.
        Geh nur ins Bett, wenn Du müde bist. Schließe Schlafzimmertür ab und stell evtl. einen Stuhl unter die Klinke, ich wurde dann oft wach, weil ich nicht raus konnte, vielleicht wird dann Deine Freundin dann wach. Schlafwandel ist sehr gefährlich. Ich bin zwar immer ca. 50 km unfallfrei gefahren, war sicher Glücksache.

        Die Medikamente die sie mir geben wollten, damit Ruhe ist und sie nicht nach der Ursache forschen mussten, sind auf Dauer gesundheitsschädlich. Leber, Nierenversagen u.ä..

        Siehe unter Somnambulismus, Pavor nocturnus, Parasomnien nach.

        Ich hoffe das ich Dir etwas helfen konnte.

        Stephanie

        Kommentar



        • RE: Massive Schlafstörung


          Hallo Peter!
          Tut mir leid, ich kann dir leider nicht weiterhelfen, bin selbst auf der Suche für eine Erklärung solcher Schlafprobleme. Nicht ich leide daran, sondern mein Freund. Du bist also nicht alleine mit diesem Problem.
          Er zeigt eine ganz ähnliche Symptomatik wie du. Er schreit nachts ganz fürchterlich, klingt total verzweifelt. Er hat sehr viele Alpträume und "ahmt diese nach". Ich meine, er schlägt um sich (auch sich selbst und mich), redet wirres Zeug, prustet los, krabbelt durch das Bett, wirft sein Kissen hoch und hat die Augen dabei geöffnet. Dabei spricht er sehr geschwollen (er träumt häufig vom Mittelalter). Einmal ist er auch im Schlaf aufgestanden. Ich bin genauso wie du auf der Suche nach einer Erklärung für dieses Phänomen und wollte nur sagen, wenn ich etwas wertvolles im Internet darüber finde, sag ich dir Bescheid.
          Mein Freund ist auch am Ende seiner Kräfte und mich schlaucht das ständige Aufwachen auch ungemein. Er ist total übermüdet, bekommt seinen Alltag nur noch schwer geregelt. Er ist in Behandlung bei einem Neurologen, der ihm aber auch nicht wirklich weiterhelfen kann. Ich vermute vielmehr, der Neurologe denkt, er hätte eine an der Waffel und wär falsch bei ihm.
          Hattest du in deiner Kindheit/ Jugend epileptische Anfälle? Mein Freund litt nämlich in seiner Jugend an Epilepsie. Aber- jetzt kommt`s- nur nachts. Es ging soweit, dass er aus dem Bett fiel und sich häufig dadurch verletzt hat. Und das finde ich mehr als zufällig, dass gerade er an diesem merkwürdigen Schlafproblem leidet. Außerdem haben diese Attacken auch etwas von einem "Anfall".
          Wie oft treten diese "Anfälle" bei dir auf? Bei meinem Freund hat es sich in der letzten Zeit drastisch gesteigert. Durchschnittlich kommt das so 4 Mal in der Nacht vor, kann aber auch noch mehr sein. Ich bekomme ihn dann auch ganz schlecht wach. Selbst Backpfeifen lassen ihn nicht immer aufwachen. Aber wenn die Attacke dann vorbei ist, wacht er von sich aus auf. Dabei rast sein Herz, seine Hände zittern, er ist völlig mitgenommen. Ist das auch bei dir so?
          Lieb Gruß, Carolin

          Kommentar


          • Intensive Träume


            gehe in eine Ambulanz für Psychatrie,du wirst es kaum glauben können,das die dich verstehen.Sie tun es trotzdem,dort kannst du mit einem Arzt sprechen und verpflichtest dich zu nichts

            Kommentar