• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

extreme Schlafstörungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • extreme Schlafstörungen

    Guten Morgen,
    ich möchte mich an alle Gleichgesinnten wenden, die mir vielleicht noch einen Tip aus ihrer eigenen Erfahrung geben können.

    Ich leide sehr mehr als 20 Jahren an extremer Form von Schlafstörungen, die von Jahr zu Jahr immer schlimmer werden. Mein Arzt gibt mir seit 20 Jahren das Medikament "Stangyl", das inzwischen nicht mehr sehr wirksam ist. Ich schlafe oft 2 Nächte hintereinander gar nicht und die Krankheit belastet meinen Alltag sehr. Arbeiten kann ich schon seit 12 Jahren nicht mehr, ich schlage mich mehr oder weniger gut durch den Tag und nehme 2 mal die Woche Noctamid, Tavor oder Tranxillium, die allerdings auch nicht mehr so wirksam sind und ich nur 3 - 4 Stunden damit schlafen kann. Ich sitze meistens im Wohnzimmer lese oder schaue fern, versuche immer wieder ins Bett zu gehen, hören Entspannungskassetten, mache autogenes Traning, aber nichts hilft.

    Ich habe schon sämtliche alternative Medizin ausprobiert wie TCM, Ayurvedakur, Bioresonanz, Crano Sakraltherapie, Psychotherapie, Psychosom. Klinik, ich war öfters im Schlaflabork, wo sie nur feststellten, daß ich die Nacht durchwachte, mir aber auch nicht weiter helfen konnten.

    Mit Melatonin habe ich experimentiert, hat aber gar nichts gebracht. Stilnox und andere Schlafmittel wirken inzwischen gar nicht mehr, meine Schlaftablettenkarriere geht schon zu lange.
    Oft bin ich wirklich ziemlich verzweifelt, weil ich nur noch müde herumhänge und nicht mehr viel
    unternehmen kann.

    Hat jemand noch eine andere positive Erfahrung diesbezüglich mitzuteilen, die man noch ausprobieren könnte, irgendwie weiß ich nun nicht mehr weiter.

    Freue mich über jede Zuschrift.

    Gruß und schlafreiche Nächte
    wünscht IRMI


  • RE: extreme Schlafstörungen


    hallo irmi,
    das hört sich wirklich schlimm an und du leidest schon 20 jahre daran?!
    von deinem nutzernamen gehe ich davon aus das du and er costa blanca wohnst oder?
    vielleicht solltest du mal von einen arzt in deutschland untersuchen lassen..
    ich wohne auch and er costa blanca und habe nicht sehr gute erfahrungen mit den ärzten hier gemacht.
    glaube ich habe auch eine art schlafstörung und möchte zu einem neurologen, nur vertraue den ärzten hier nicht, werde also bis zu meinem nächsten deutschlandbesuch warten.
    wünsche dir alles gute.
    katrin

    Kommentar


    • RE: extreme Schlafstörungen


      hallo Katrin,

      du hast recht, ich wohne an derCosta Blanca, aber erst 4 Jahre und lediglich 8 Monate lang. Den Rest verbringen wir in Deutschland. Ich habe mich in den letzten 20 Jahren bestimmt schon 30 mal untersuchen lassen, in sämtlichen Städten und bei unzähligen Ärzten. War in vielen Kliniken monatelang stationär, aber keiner konnte mir auch nur ein wenig helfen. Ich war in einigen Schlaflabors und es gibt wohl nichts, was ich noch nicht versucht habe.
      Hier in Spanien war ich nur bei einem Heilpraktiker, der mir auch keine Neuigkeiten vermitteln konnte, ansonsten gehe ich hier nur in Notfällen zum Arzt, alles andere erledige ich nach wie vor in Deutschland.

      Ich werde wohl damit leben müssen, zumindest sieht es so aus.

      Ich grüße Dich an die schweißtreibende Costa Blanca und wünsche ein frohes Schwimmen im Meer.
      Gruß Irmi

      Kommentar


      • RE: extreme Schlafstörungen


        Hallo,
        waren Sie schon einmal beim Frauenarzt und haben Ihre Hormone untersuchen lassen? Es besteht die Möglichkeit, dass diese das Gleichgewicht durcheinanderbringen können. Ob allerdings so stark wie bei Ihnen, kann ich natürlich nicht sagen. Das muss ein Arzt entscheiden. Auch eine Blutuntersuchung wäre angebracht, falls dies noch nicht geschehen. Vielleicht Eisenmangel wie eine andere Leidensgenossin vermutet.
        Auf Dauer sind Tabletten, die, laut Ihnen, jetzt sowieso nicht mehr helfen, nicht gut. Vielleicht wäre es besser die Tabletten abzusetzen, natürlich erst mit Rücksprache vom Arzt. Da Sie mit Tbl. genauso wenig schlafen wie ohne, wäre es wohl am sinnvollsten die Medikamente wegzulassen und weiter nach der Ursache zu suchen.
        Evtl. wäre auch ein Neurologe angebracht. Auf jeden Fall sollten die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sein, denn als Dauerzustand ist dies bestimmt nicht gut ertragbar.
        Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffentlich eine baldige Lösung für Ihre Jahrzehnte langen Schlafstörungen. Es wäre nett, wenn Sie dann in diesem Forum die Lösung für Ihre Schlafstörungen den anderen Forumteilnehmern mitteilen könnten, damit diese dann auch davon provietiern.
        Alles Gute.
        Gruß Andrea

        Kommentar



        • RE: extreme Schlafstörungen


          Hallo Irmi,

          ich hatte genau das Gleiche wie Du: fast 38 Jahre lang. Auch ich habe eine Medikamentenkarriere hinter mir und kenne sehr gut die von Dir genannten Tabletten. Ich weiß genau, wie es Dir geht und welchen Leidensweg Du hinter Dir hast. Fühle Dich umarmt und verstanden.

          Vielleicht kann ich Dir helfen. Und zwar: vor 10 Monaten ist bei mir eine latente Schilddrüsenunterfunktion festgestellt worden. Ich habe nichts drum gegeben - aber jetzt lese bitte weiter.

          Ich bekam vor 10 Monaten vom Arzt "Thyroxin" verschrieben. Thyroxin ist ein Schilddrüsenhormon. Ich nahm zuerst nur 25 Mikrogramm. Alle 14 Tage wurde die Dosis um 25 mcg gesteigert. Seit ca. 4 Monaten kann ich wieder schlafen, d.h. ich schlafe wunderbar durch. Manchmal 10 Stunden am Stück. Probleme habe ich allerdings immer noch mit dem Einschlafen. Dann nehme ich eine halbe Zopiclon. Aber ich werde richtig müde und kann sogar wieder gähnen, was bis dato nicht der Fall war.

          Schilddrüsenexperten haben mir zugesagt, dass der Schlaf immer besser werden wird.

          Ich war vor ca. 20 Jahren auch schon einmal zur SD-Untersuchung. Doch man fand nichts. Allerdings ging man damals von einem ganz anderen Wert aus, als heute. Heute wird fast bei jedem Dritten eine SD-Fehlfunktion festgestellt.

          Vielleicht konnte ich Dir ein wenig Mut machen. Du brauchst nur zu einem Internisten zu gehen. Es erfolgt eine Blutabnahme, und nach 2 Tagen hast Du das Ergebnis.

          Viele Grüße von Barbara

          Kommentar


          • RE: extreme Schlafstörungen


            Hallo Barbara,

            nett, daß Du mir geschrieben hast und mir Deine Erfahrungen mitteilst.

            Daß mit der Schilddrüse ist mir auch bewußt und ich lasse sie regelmäßig untersuchen. Das letzte Mal vor 3 Wochen und im Oktober habe ich bei einem Prof. schon wieder einen Kontrolltermin.

            Leider, das kann es also bei mir nicht sein.

            Du kannst sicher sein, daß ich körperlich total untersucht bin und das am laufenden Band. Weger der regelmäßige Medikamenteneinnahme werden auch 3monatlich Blutbilder gemacht..

            Vielen Dank aber leider nicht für mich.

            Weiterhin besten Schlaf und Grüße
            Irmi

            Kommentar


            • RE: extreme Schlafstörungen


              Liebe Irmi,

              es tut mir so furchtbar leid, dass ich Dir nicht helfen konnte. Schlafstörungen sind zermürbend und grausam, und ich habe geschluckt, was ich kriegen konnte, habe tonnenweise Medis im Laufe der vielen Jahre genommen, nur, um schlafen zu können. Daher weiß ich, wie es Dir geht.

              Heute Nacht hatte ich wieder eine Schlechte, lag wach bis 4 Uhr. Schlechte Nächte kommen immer mal wieder vor, aber wirklich halb so schlimm, wie früher. Normalerweise schlief ich auch nur 2 Nächte in der Woche durch. Alles fing an, als ich 19 Jahre alt war. Jetzt bin ich 58.

              Meine Mutter hatte auch Schlafprobleme. Liegt es bei Dir auch in der Familie?

              Ich knuddele Dich ganz lieb und bin ziemlich traurig.

              Eine gute Kombination ist Chlorprothixen/Doxepin/Zopiclon. Damit hat es einigermaßen bei mir geklappt. Ganz stark wirksam ist übrigens Levomepromazin (Neurocil). Es wirkt wirklich sehr stark.

              Bitte habe keine Angst vor Medikamenten. Du siehst, ich nehme sie schon fast seit 40 Jahren, und zwar so gut wie ununterbrochen. Mein Gesundheitszustand ist aber trotzdem sehr gut, mein Blutbild in Ordnung, die Leberwerte o.k.

              Du solltest nur möglichst Benzo-Diazepine meiden, d.h. in kleinen Mengen und nur über kurze Zeit nehmen, weil sie süchtig machen und ein Entzug furchtbar ist (ich bin "gebranntes Kind").

              Liebe Grüße
              Barbara

              Kommentar



              • RE: extreme Schlafstörungen


                Liebe Costa Blanca,

                auch ich keine diese Zeiten der Schlaflosigkeit.
                Mein Neurologe hat mir zunächst Trimipramin (Antidepressivum, das schlaffördernd wirkt) verschrieben zum Durchschlafen. Zum Einschlafen habe ich 1/2 Zopiclon eingenommen und konnte gut schlafen.
                Nun wollte ich von den Zopiclon wegkommen (fragliche Abhängigkeit) und bin zusammen mit meinem Neurologen auf L-Tryptophan - Handelsname KALMA gekommen. Ich kann mittlerweile mit Tryptophan sehr gut einschlafen und mit Trimipramin wunderbar durchlschlafen.

                Alles Liebe
                mond54

                Kommentar


                • RE: extreme Schlafstörungen


                  Prima, dass Dir Kalma und Trimipramin helfen. Ich habe diese beiden Präparate auch genommen. Doch Trimipramin hatte eines Tages einen Wirkungsverlust, und Kalma auch. Ich nehme auch eine halbe Zopiclon, und ich denke schon, dass eine Abhängigkeit besteht. Aber lieber abhängig sein als nicht schlafen können. Das Wachliegen und die Erschöpfung am nächsten Tag sind unerträglich.

                  Kommentar


                  • RE: extreme Schlafstörungen


                    Hallo Barbara,

                    danke für deinen Eintrag.
                    Ich habe Zopiclon 1/2 über 8 Monate eingenommen. Als ich mit Kalma angefangen habe, habe ich Zopiclon ein paar Tage 1/4 eingenommen - zusammen mit Kalma - und habe dann überhaupt keine Probleme mit dem Absetzen von Zopiclon gehabt.

                    Lieben Gruß und gutes Schlafen
                    mond54

                    P.S.
                    Hast du auch durch die Einnahme von Zopiclon ständig einen bitteren Geschmack im Mund?

                    Kommentar



                    • RE: extreme Schlafstörungen


                      Hallo mond54, danke für die Antwort.

                      Nein, ich habe keinen bitteren Geschmack von Zopiclon, außer, wenn ich eine Tablette teile. Was bei mir vorkommt, ist gelegentlich ein metallischer Geschmack, insbesondere bei Stilnox (mit Zopiclon verwandt). Ansonsten habe ich keinerlei Nebenwirkungen. Aber es ist schon traurig, dass man etwas nehmen muss, um schlafen zu können.
                      Herzliche Grüße von Barbara

                      Kommentar


                      • Intensive Träume


                        Viell4eicht solltest du es mal versuchen,in eine Klinik zu gehen in der du eingestellt wirst und deine medikamente auf ein minimum beschränkst

                        Kommentar


                        • Re: extreme Schlafstörungen


                          Hallo Irmi

                          Ich habe soeben meine Geschichte hier platziert. Hoffe, du kannst sie mal lesen. ich verstehe dich völlig. Heute bin ich völlig neben mir und weiss echt nicht mehr weiter.

                          Kommentar