• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Protrusionstherapie - Studie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Protrusionstherapie - Studie

    Dieser Beitrag soll Patienten ansprechen, die unter leichter bis
    mittelschwerer Schlafapnoe leiden.
    Ich möchte im Folgenden so kurz wie möglich erklären worum es
    geht:

    Die obstruktive Schlafapnoe ist eine Verlegung der oberen Atemwege während
    des Schlafes, die durch die physiologische Muskelerschlaffung der
    Rachenmuskulatur und der Zunge verursacht wird.

    Als alternative Therapiemaßnahme zur Operation gilt die nCPAP-Maske (=
    nächtliche Überdruckbeatmung), welche mittels eines Überdrucks die Atemluft
    gegen den Weichteilwiederstand in die Lunge presst. Diese Methode ist meist
    eine sehr effektive Therapie, ist jedoch mit ziemlichen Unannehmlichkeiten
    verbunden, wie z.B. die Maske über der Nase, Druckstellen,
    Schleimhautaustrocknung oder -entzündung z.B. durch Luftaustritt, der
    Geräuschpegel des Kompressors oder die aufwendige Reinigung.

    Um Schlafapnoikern leichten bis mittelschweren Grades diese
    Unannehmlichkeiten zu ersparen wurden zahnmedizinische Protrusionsschienen
    entwickelt. Hierbei soll der Unterkiefer während des Schlafes nach vorn
    verlagert (protrudiert) werden und somit verhindern, dass die Zunge durch
    Zurückfallen den Atemweg versetzt.
    Die Literatur gibt im allgemeinen eine Verbesserung des Apnoe-Hypopnoe-Index
    (Anzahl Aussetzter / Std) von 50% an.

    Im Rahmen einer Dr-Arbeit untersuchen wir unsere Protrusionsschiene
    (Vorschubdoppelplatte, VDP) auf ihren Therapieeffekt. Hierfür sind wir noch
    auf der Suche nach Probanden.


    Die Patienten unserer Studie bekommen, nach einer Diagnostiknacht im
    Schlaflabor der HNO-Klinik Ulm, von der Kieferorthopädische Abteilung der
    Zahnklinik Ulm eine Vorschubdoppelplatte individuell hergestellt und
    angepasst. Die Ausdehnung dieser Schiene kann man sich vorstellen, wie die
    einer herausnehmbaren Zahnspange für Kinder.
    Die Gewöhnung an die Schiene dauert der Erfahrung nach 1 Woche.
    Anschließend werden mit dieser Schiene 2 Nachtschlafuntersuchungen
    durchgeführt, um den objektiven Effekt der Schiene festzustellen, wovon eine
    im Schlaflabor und eine mit einem mobilen Meßgerät zu Hause stattfindet.


    Die Kosten einer solchen Anpassung belaufen sich normalerweise, d.h.
    außerhalb der Studie, auf 1000-1300¤. Für die Durchführung der Studie sind
    5-6 Sitzungen in Ulm notwendig, davon 1(-2) Nächte im Schlaflabor. Die
    Behandlungs- und Laborkosten werden komplett von uns übernommen. Die
    Herstellung und Untersuchungen finden in einem Zeitrahmen von 7-10 Wochen
    statt.



    Voraussetzungen für die Teilnahme:

    - leichtes bis mittelschweres obstruktives Schlafapnoe-Syndrom
    - außreichender Zahnbestand zur Verankerung der VDP
    - freie Nasenatmung
    - Alter >18 Jahre


    Ich würde mich sehr über Interessenten freuen, denen ich nähere
    Informationen zukommen lassen kann.


    Patricia Friedrich


  • RE: Protrusionstherapie - Studie


    Ja, ich stelle mich gerne zur Verfuegung. Habe Erfahrung mit der Somnoguardschiene, die nur sehr begrenzt hilft.
    Gruss vom KLaus

    Kommentar


    • RE: Protrusionstherapie - Studie


      Selbsthilfegruppe der Schlafapnoiker sind bestimmt interessiert, Ansprechpartner Herr Himmighöfer bei easysleeper@web.de
      Mein Sohn hat obstruktive und zentrale Schlafapnoe- allerdings ist er erst 5 und somit für die Schiene nicht geeignet.
      Gruss Ankeffm

      Kommentar


      • RE: Protrusionstherapie - Studie


        Sehr geehrte Frau Friedrich,
        suchen Sie noch Testpersonen?
        Ich würde den Kriterien entsprechen, d.h. mittelgradige OSAS und würde gern an ihrer Studie teilnehmen, da im Schlaflabor mir die Option Schiene oder Sauerstoffgerät gemacht wurde.
        Allerdings wohne ich in Berlin.

        Über eine kurze Rückantwort würde ich mich freuen.

        Mit freundlichem Gruß
        Heike W.

        Kommentar