• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlafstörung? "Nicht rauskommen"

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlafstörung? "Nicht rauskommen"

    Hallo,
    ich (17 Jahre, männlich) vermute dass mit mir irgendwas nicht in Ordnung ist: Mir fällt das aufstehen absolut schwer, die erste Sache am Tag aber ich schaff es nicht. Ich gehe meistens (zu Schulzeiten) zwischen 23 und 24 Uhr ins Bett und stehe um 6:15 auf. Hierbei muss ich aber von einer anderen Person geweckt werden, denn von alleine wach ich einfach nicht auf (wecker geht auch wieder aber stört andere Personen im Haus).
    Am Wochenende und zu Ferienzeiten gehe ich noch später ins Bett (Durchschnitt: ca. 1:00 Uhr) und werde nicht geweckt und ich wache erst um die Mittags- bis Nachmittagszeit auf.
    Da kann doch was nicht normal sein, ich habe von vielen anderen Personen erfahren dass sie eine "innere Uhr" haben und, egal wann sie ins Bett gehen, zur gleichen Zeit aufwachen.
    Also unter dem Strich: ich wache so gut wie nie von alleine auf und wenn dann erst ziemlich spät.

    An was kann es also liegen dass ich so schwer aufstehe/wach werde?

    P.S. könnte es eventuell an einem erhöhten Cholesterin-/Blutdruck-Wert liegen?

    Vielen Dank schonmal für jede Hilfe,
    mit freundlichen Grüßen


  • RE: Schlafstörung? "Nicht rauskommen"


    Hallo Jack-O,

    ich kenne dein problem, ich hatte das vor ein paar Jahren. Na ja, also der Mensch braucht ca. 7-8 Std. Schlaf, die du nicht hast. Vielleicht also früher ins bett gehen.
    Das du am WE dann immer so lange schläfst, was ich im übrigen auch hatte, liegt wahrscheinlich daran, das dein Körper den Schlaf aus der Woche nachholt.
    Das ich nicht wach wurde oder aufstehen konnte, lag hauptsächlich daran, weil ich einfach keine Lust auf den tag hatte, auf Schule erst recht nicht. War diese Zeit lang sehr fertig mit den Nerven, nichts hat mir Spass gemacht usw....
    ´Findest du dich da irgendwie wieder?

    Kommentar


    • Don`t worry


      Hallo Jack-O

      Ich denke, das ist nicht beunruhigend.

      Von alleine bin ich noch nie zur rechten Zeit wachgeworden. Zu Schulzeiten habe ich meine Mutter damit in den Wahnsinn getrieben und heute brauche ich einen Wecker, um rechtzeitig ins Büro zu kommen, oder mein Partner weckt mich.

      Als ich so alt war wie Du konnte ich ohne weiteres bis 13.00 Uhr schlafen, egal wann ich ins Bett gegangen bin. Heute werde zum Glück am Wochenende gegen 9.30 wach, kann dann aber ohne Probleme wieder einschlafen. Mich ärgert dann nur, dass ich soviel Zeit "verschwende".

      Kommentar


      • RE: Schlafstörung? "Nicht rauskommen"


        Wenn das unnormal wäre, wäre unsere ganze Familie nicht normal.
        Mal ein bißchen früher schlafen würde sicher helfen, denn man muss sich eben an die üblichen Aufstehzeiten halten...
        Aber das wird auf jeden Fall anders, wenn du älter wirst. Ich wache inzwischen um 9 auf wenn mich keiner weckt, früher war das erst am Nachmittag - meine Kinder sind heute genau so. In den Ferien wecke ich alle zum Mittagessen :-)

        Kommentar



        • RE: Schlafstörung? "Nicht rauskommen"


          Hallo Jack-O,
          Dein Problem hat mit hoher wahrscheinlichkeit nichts mit dem Blutdruck oder den Fettwerten zu tun. Es gibt für die morgendliche Schlaftrunkenheit bzw. Müdigkeit sehr viele mögliche Ursachen, die am besten ein Schlafmediziner abklären kann. Störungen der inneren Uhr bzw. eine verschobene Schlafphasenlage können durchaus eine Rolle spielen, aber auch eine mangelnde Schlafhygiene. Andere mögliche Ursachen sind z.B. eine idiopathische Hypersomnie, oder eine Narkolepsie
          Auch internische oder neurologisch/psychiatrische Ursachen sind abzuklären.
          Wie gesagt, ein Schlafmediziner kann hier die nötigen diagnostischen Schritte wohl am besten koordinieren. Man sollte sich an einen solchen Spezialisten genau dann wenden, wenn der Schlaf nicht mehr erholsam ist bzw. Schlafbedürfnis und soziale Gegebenheiten nicht im Einklang stehen und die Notwendigkeit besteht, den Schlafrhythmus, das Schlafregime zu ändern.
          MfG, Dr.Fietze

          Kommentar


          • RE: Schlafstörung? "Nicht rauskommen"


            Hallo Dr. Fietze,
            was ist denn die Schafhygiene? Diesen Begriff habe ich bisher noch nie gehört, ist dabei das Wort "hygiene" wörtlich zu nehmen, d.h. hat das vielleicht z.b. etwas mit den Klamotten zu tun die ich im Schlaf trage oder mit dem Bett auf dem ich schlafe etc. ?

            Kommentar