• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlaflos-am-Sonntag-Syndrom?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlaflos-am-Sonntag-Syndrom?

    Hallo liebe Community,

    seit wenigen Monaten kann ich Sonntag auf Montag sehr schwer einschlafen. Angefangen hat es im Frühsommer mit einem (wahrscheinlich) Zufall dass ich mit so vielen Gedanken ins Bett gegangen bin, dass ich dann keine einzige Minute geschlafen habe. Warum auch immer empfand ich dann in der Woche darauf die Angst, dass das wieder passieren könnte. Mit dem Ergebnis, dass es wieder passierte. Und zwar immer nur am Sonntag Abend - egal ob ich Samstag auf Sonntag ausschlafe oder zu meiner üblichen Uhrzeit (07:30 Uhr) aufstehe. Egal ob ich am Sonntag den ganzen Tag unterwegs bin und/ oder Sport treibe oder den ganzen Tag auf der Couch sitze. Egal ob ich die letzten zwei Stunden vorm Schlafengehen mich ausgiebig entspanne (Bad, Massage, Buch usw.) oder nicht.

    Es ist Sonntag abends meistens so, dass ich um derselben Uhrzeit schlafen gehe wie unter der Woche auch. Und bin auch genauso müde. Keine 45 Minuten nach dem Schlafengehen bin ich wieder hellwach. Aufstehen und kurz bewegen bringt selten etwas.

    Mittlerweile ist es etwas besser geworden, ich komme, je nach Glück, auf 3-5 Stunden Schlaf in der Nacht auf Montag. Ich habe versucht zu akzeptieren, dass ich höchstwahrscheinlich nicht an irgendeiner schwerwiegender Schlafstörung leide sondern wirklich nur dass mein Gehirn mir jedes Mal einen Strich durch die Rechnung macht, weil ich immer wieder daran denke, dass es wieder passieren könnte. Ich habe inzwischen auch einen Weg gefunden, mit der Montagsmüdigkeit gelassen umzugehen. Ich habe gelernt nachts nicht mehr auf die Uhr zu gucken, das würde ja nicht helfen. Soll aber nicht heißen, dass ich meine aktuelle Situation nicht verbessern möchte.

    Nun ist die Frage: wie könnte ich das schaffen? Irgendwelche Einschlaftabletten oder Beruhigungsmittel möchte ich nicht einnehmen, davon halte ich wenig.

    Am Rande sei noch erwähnt, dass ich den Stress als Quelle vermute. Auf privater Ebene hatte ich einige schwierigere Monate dieses Jahr, gesundheitlich kam noch einiges oben drauf - aber eben nichts schlimmes. Aber es summiert sich. Und: ich gehöre nicht zu solchen Leuten, die nachts schon an der Arbeit vom darauffolgenden Tag denken.

    Kaum kommt die Nacht von Montag auf Dienstag, und schon schlafe ich, wie gewohnt, meine üblichen 7 Stunden.

    Ich wäre für Eure Ideen besonders dankbar :-)