• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vorm Schlafen: Schlafparalyse

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vorm Schlafen: Schlafparalyse

    Hallo!

    Ich habe ein großes Schlafproblem das ich einfach nicht weg bekomme. Vor etwa 2 ½ Jahren mussten wir von der Schule aus ein Jahresprojekt wählen. Ich wählte “Die Sprache des Unbewussten – der Traum”. Während dieses Jahres lernte ich auch die Anfänge des luziden Traums aktiv kennen. Es war eine unglaublich tolle Erfahrung – zumindest anfangs. Als das Schulprojekt dem Ende nahte, fingen dann richtig hässliche Traumerlebnisse an, die man eindeutig mit einer Schlafparalyse/Schlaflähmung vergleichen kann. ( D.h. Du bist kurz vor dem Ende deines Traumes angekommen (REM-Phase) aber du denkst, dass du schon aufgewacht bist und nimmst alles genau so wahr wie du eingeschlafen bist. Du kannst dich aber nicht bewegen und nach Hilfe schreien weil es sich wie ein Schlaganfall oder eine komplette Lähmung anfühlt. Zudem verspüren die meisten Opfer der Schlafparalyse eine Art Dämon ganz in ihrer Nähe, der sie entweder hinunterdrückt, sie würgt oder im Extremfall sogar sexuell belästigt oder vergewaltigt. )

    Bei den Vorfällen im ersten Jahr, welche 1 bis 3 Mal im Monat vorkamen, waren dies zum Glück nur Freunde und Bekannte welche ich so realistisch vor mir sah und besonders hörte. Etwas das mich hinunterdrückte fühlte ich aber schon immer. Diese Vorfälle wurden so schlimm, dass ich panische Angst vorm Schlafen gehen hatte und schon ein Messer neben mir am Nachtkasten liegen hatte, da sich der letzte Traum von zwei Einbrechern die auf mein schlafendes Ich (welches ich alles von oben beobachtete) so unglaublich und wirklich total realistisch anfühlte und ich mit pochendem Herzen und starken Kopfschmerzen aufwachte.

    Begann ich vorm Schlafen gehen zu Meditieren? Ich weiß es nicht mehr...aber vor ca. einem dreiviertel Jahr hörte das dann endlich auf.

    Doch vor ca. 4 Monaten meldete es sich wieder ganz leise, in kleinen Schritten an. Mittlerweile wird es wieder immer stärker und jetzt sitze ich um 2:30 Uhr in der Früh in meinem Bett mit starken Ohren- und Kopfschmerzen, Angst vor Dunkelheit und Schlaf. Wieso Ohrenschmerzen? Das ist neu daran: es ist jetzt immer so, dass ich mich wie immer nicht bewegen kann und sich die „Kreatur“ direkt über mir befindet und mich fast aggressiv in die Matratze drückt. Dabei kommt eine Art abgedumpftes Weißes Rauschen (wie man es von den Fernsehsendern ohne Empfang kennt) dazu, dass immer lauter und lauter wird bis ich es nicht mehr aushalte (früher waren es lauter werdende Stimmen). Kurz bevor ich denke, dass ich vor lauter Schmerzen Ohnmächtig werde, wache ich auf. Und ich sehe in der Dunkelheit genau die Schatten und Konturen des Zimmers wie im Traum. Ich frage mich wirklich, ob ich dies nicht doch mit offenen Augen erlebe.

    Ich weiß echt nicht mehr weiter. Es kostet so viel Kraft. Ich kann euch gar nicht sagen, wie dankbar ich für einen Hinweis auf den Ursprung und eine Lösung dieses wortwörtlichen Alptraums wäre.


    Schlaft gut,
    O.