• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlafstörungen, was kann ich tun

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlafstörungen, was kann ich tun

    Hallo, ich habe folgendes Problem, wer kann mir helfen oder wer hat evtl.auch dieses Problem.
    Ich gehe Abends ins Bett, die Uhrzeit spielt keine Rolle habe ich getestet.
    Ich bin früh ins Bett gegangen ca. 22 Uhr und spät ins Bett gegangen ca. 24 Uhr.Ich schlafe sofort ein, damit habe ich kein Problem. Aber ich wache fast regelmäßig nach ca. 2 Std. Schlaf auf und bin richtig wach. Danach schlafe ich wieder für ca. 2 Std. ein. Das ganze geht bis ca. 6 Uhr dann könnte ich aufstehen, aber was will ich so früh auf, dann wird der Tag so lange. Daher stehe ich so gegen 7 Uhr auf und gehe auf die Arbeit. Da ich diese Schlafstörungen schon seit Monaten habe, hoffe ich das mir jemand einen Tipp geben kann. Aber nicht abends ein Bad nehmen oder warme Milch trinken, d.habe ich schon alles ausprobiert.
    Vielen Dank für eine Rückmeldung
    Gruß Birgit

  • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


    hallo Birgit. guten tag, und herzlich willkommen im forum!

    wichtig (!) ist, dass man aufsteht, wenn man nicht schlafen kann. wenn man aufsteht, sollte man in einem leichten buch lesen oder sich anderweitig geringfügig beschäftigen, bis man wieder müde wird.

    der körper wird wieder schlafbereit, allein schon durch die abkühlung, wenn man aufsteht.

    sobald du das bett verlässt, die decke nicht lüften, sondern schön geschlossen halten, damit du die bettwärme wieder spürst, wenn du zurück ins bett gehst.

    ich wünsche dir gutes gelingen und drücke dir die daumen.

    Kommentar


    • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


      Hallo,
      danke für diesen Tipp, aber ich denke ich habe mich nicht richtig ausgedrückt. Ich kann nach einer gewissen Zeit wieder einschlafen, aber was ich als Problem verstehe ist, dass ich schon seit Jahren nicht einmal mehr durchgeschlafen habe. D.h. ich möchte gerne abends ins Bett gehen und morgens um eine gewisse Zeit aufwachen. Ich weiß nicht wann ich das letzte Mal so etwas erlebt habe. Immer zwischendurch wieder wach zu werden und zu hoffen das man gleich wieder Einschlafen kann, ist zermürbend.
      Evtl. dafür einen guten Rat.
      Danke im voraus.
      Birgit

      Kommentar


      • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


        doch, ich weiß, was du meinst. ich kenne das, wenn man auf den schlaf hofft und verzweifelt ist. für mich war es purer luxus, abends einzuschlafen und morgens zeitig wachzuwerden. das ist zu schön, um wahr zu sein. seitdem ich das kann, bin ich der glücklichste mensch.

        ich konnte nur mit medikamenten wieder schlafen. tatsache ist, dass, auch vermutlich bei dir, eine depression vorliegt und diese behandelt werden muss. leider musste ich medikamente nehmen und nur die haben geholfen, sonst nichts. wer schwere schlafstörungen hat, kann nur mit psychopharmaka linderung bekommen.

        es gibt aber auch nicht medikamentöse möglichkeiten, z.. b. autogenes training, schlafrestriktion und eine andere methode. vielleicht möchte rebeck dazu noch etwas sagen.

        aber, wenn du wachliegst und auf den schlaf wartest, wirst du keinen erfolg haben. wie schon vorgeschlagen: stehe aus dem bett auf und warte, bis du wieder müde wirst. dann lege dich wieder in dein warmes bett. sobald du wieder wach wirst, wiederholst du das.

        Kommentar



        • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


          Hallo, vielen Dank für Deine Antwort, kann mich leider erst heute melden.
          Ich glaube nicht das ich Depressionen habe, denn ich bin ganz zufrieden mit meinem Leben.
          Probleme gibt es überall und ich versuche sie möglichst nicht mit ins Bett zu nehmen. Aber stimmt, es gelingt nicht immer. Aber auch wenn ich keine habe, tritt das Problem mit dem Wachwerden auf.
          Was hast Du für Medikamente genommen ? Ich scheue mich davor welche zu nehmen, weil ich nicht abhängig werden möchte. Aber wenn es hilft.
          Wer ist rebeck ?
          Gruß Birigit

          Kommentar


          • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


            Hallo Birgitt100,
            ich leite eine Selbsthilfegruppe die sich speziell mit dem Thema Ein- und Durchschlafstörungen beschäftigt.
            Wie widder schon sagte ist es wichtig für Entspannung zu sorgen, entweder durch autogenes Training, Yoga oder auch Entspannungs CD's. Eine gute und nichtmedikamentöse Therapie, die Du auch in Eigenregie durchführen kannst, ist die Schlafkompressionstherapie. Das heisst, konsequent zur gleichen Zeit in's Bett zu gehen
            und aufzustehen, bei gleichzeitiger Reduktion der Bettliegezeit auf 5- 6 Std. Eine genau Anleitung, zur Schlafkompression sowie zur Schlafhygiene, findest Du unter www.schlafgestört.de

            Liebe Grüße,
            Rebeck

            Kommentar


            • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


              lieb, dass du geantwortet hast.

              es gibt einige antidepressiva gegen schlafstörungen. sie machen nicht abhängig.

              vielleicht hast du dennoch depressionen. möglicherweise ist dein wachliegen dein einziges symptom, d.h. deine depression äußert sich durch wachliegen.

              außerdem gibt es neuroleptika, die allein genommen werden können oder in kombination mit antidepressiva.

              man kann auch in ganz schweren fällen ein schlafmittel zusätzlich geben. die gängigen schlafmittel heißen zolpidem und zopiclon. sie sollen abhängig machen, was ich allerdings nicht bestätigen kann.

              ich z.b. nehme trimipramin (ein antidepressivum), chlorprothixen (ein neuroleptikum) und ab und zu zopiclon und schlafe sehr gut.

              ich wünsche dir das allerbeste. wenn du mal sorgen hast, wende dich an mich. ich versuche, dir zu helfen.

              alles liebe und kopf hoch.

              Kommentar



              • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                Hi
                Auch ich kenne das Problem .
                Hat bei mir auch die Psyche verursacht . Aber mit einer guten medikamentösen Therapie und einer Gesprächstherapie , habe ich es jetzt so einigermaßen in den Griff bekommen .
                Habe mich immer geweigert an eine Depression zu glauben . Aber die hat viele Gesichter .
                Ich wünsche dir alles Gute .

                Lb Gruss

                Kommentar


                • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                  [quote widder]
                  man kann auch in ganz schweren fällen ein schlafmittel zusätzlich geben. die gängigen schlafmittel heißen zolpidem und zopiclon. sie sollen abhängig machen, was ich allerdings nicht bestätigen kann.[/quote]

                  hi widder,

                  diese beiden medikamente machen bei regelmäßiger einnahme eine psychische und physische abhängigkeit. deshalb ist die anwendungsdauer beschränkt. das fatale an dieser art der medikamente ist ja dass der körper sich daran gewöhnt und immer mehr von dem wirkstoff braucht um darauf zu reagieren.

                  wenn du nicht abhängig geworden bist hast du glück. oder es nie über mehrere wochen regelmäßig genommen.

                  liebe grüße

                  wusselinchen

                  Kommentar


                  • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                    hallo wusselinchen,

                    danke für deinen rat.

                    ich nehme zopiclon seit 16 jahren ein (fast so lange, wie es das mittel gibt). ich nehme 2 - 3 mal die woche 1 tablette.
                    um festzustellen, ob ich süchtig bin, setze ich das mittel immer mal wieder ab, so für 1 woche. wenn es mir nichts ausmacht, ist alles im grünen bereich.

                    bei schweren schlafstörungen, wie ich sie hatte, nimmt man alles, um schlafen zu können, weil man völlig verzweifelt ist. besser abhängig und gut schlafen, als nacht für nacht wachliegen. wachliegen tagaus, tagein, ist schlimmer als abhängigkeit.

                    Kommentar



                    • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                      hallo widder,

                      ich glaube dir sofort dass schlafstörungen etwas sehr schlimmes sind. und ich möchte nicht mit menschen tauschen die darunter leiden.

                      ich finde es klasse wie du es mit dem zopiclon handhabst. leider bekommen das nicht alle so hin. wenn du nur 2-3 x in der woche die tabl. nimmst ist der körper zwischendurch immer wieder ganz frei von der substanz. und die gefahr der gewöhnung ist relativ gering.

                      die halbwertszeit beträgt meines wissens 5 stunden. d. h., nach 5 stunden ist immer noch die hälfte des eingenommenen wirkstoffes im körper. nimmt man täglich eine tablette sammelt sich der wirkstoff langsam aber sicher immer mehr im körper an. und irgendwann ist der körper einen gewissen pegel gewöhnt, diese menge reicht nicht mehr aus und man braucht mehr.

                      ich finde solche medikamente auch gut um erst mal eine schnelle abhilfe der schlaflosigkeit zu erreichen. aber täglich sollte das medikament nicht länger als 2 wochen eingenommen werden.

                      ich kenne sehr gut die andere seite, habe sehr oft patienten erlebt die davon oder von ähnlichen wirkstoffen abhängig waren. und durch die hölle sind um von dem zeug wieder los zu kommen. deshalb hab ich dir in deinem vorigen beitrag widersprochen.

                      meine erfahrung ist einfach die dass die patienten nicht genug über die gefährlichkeit solcher schnell wirkenden schlaftabletten informiert werden. sie vertrauen dem arzt der sie verschreibt und geraten irgendwann vom regen in die traufe.

                      ich kann dir nicht sagen wie oft ich schon gefragt wurde warum der/ die arzt/ ärzte diese medikamente immer wieder als unbedenklich hinstellen. mir tun die patienten leid die durch diese unwissenheit noch mehr in die probleme getrieben werden.

                      dennoch, es sollte niemand schlaflos bleiben. und es ist in manchen fällen wirklich sehr schwer das richtige zu finden.

                      nix für ungut und liebe grüße

                      wusselinchen

                      Kommentar


                      • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                        Hallo wusselinchen,
                        es ist sicher richtig genau über die Abhänigkeit von Schlafmittel aufzuklären. Ich habe sehr mit mir gekämpft das verordnete Mittelchen zu nehmen, aber wenn Du lieber sterben möchtest, als ohne Schlaf zu leben, ist ein Schlafmittel wie der rettende Strohhalm. In einem Deiner Beiträge hast Du erwähnt, dass Du in einem Schlaflabor arbeitest, aber nicht selber betroffen bist. Auch ich war in der Krankenpflege tätig und nach 30 Jahren im Schichtdienst, davon 20 Jahre ohne gescheiten Schlaf, hat mein Körper gesagt, jetzt ist Schluß. Seitdem bin ich Frührentnerin. Glücklicherweise bin ich in einer Uni- Klinik, die in der Forschung auf dem Gebiet der Insomnie führend ist, von einem sehr guten Somnologen behandelt worden. Von Anfang an stand fest das der Weg zu einem gesunden Schlaf, durch meine Vorgeschichte, sehr schwer sein würde und wahrscheinlich keine vollständige Heilung möglich ist. Seit 3 Jahren nehme ich 1/2 Zopiclon und ein Antidepressivum, womit auf 3-4 Std. Schlaf komme. Über eine Abhänigkeit denke ich nicht mehr nach, denn was gibt es schöneres als abends sofort einzuschlafen und ein wenig durchzuschlafen. Allso bitte nicht immer den Finger erheben, und sagen, ihr dummen dummen Pat., ihr werdet abhänig davon. Das ist ganz sicher von Fall zu Fall zu entscheiden, ob und wie lange ein Medikament verordnet wird.
                        Experten sind heute der Meinung: ZITAT DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NEUROLOGIE ( LEITLINIEN ):
                        Bei langjähriger stabiler Einnahme und Effektivität von Benzodiazepinen und Benzodiazepin- Agonisten ohne Dosiserhöhung kann die Medikation weiterverordnet werden!
                        Internetseite: http://www.uniduesseldorf.de/AWMF/II/030-045html

                        LG, Rebeck

                        Kommentar


                        • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                          Guten Morgen widder,
                          ich weiß nicht ob es Dich genau so nervt, immer wieder diese Warnungen vor der Abhänigkeit zu lesen, denn Dir ergeht es ja genau so wie mir. Was macht unseren Körper und unsere Psyche mehr kaputt, die Schlaflosigkeit oder das Zopiclon? Wenn es Dir gut tut, nimm ohne schlechtes Gewissen Dein Pille'ken weiter, ich werde es auch tun!

                          Liebe Grüße, Renate

                          Das ist natürlich kein Aufruf unkontroliert Schlafmittel zu nehmen, denn jede Schlafstörung muß vernünftig abgeklärt werden und die Behandlung mit dem Arzt abgesprochen werden.
                          Es gibt auch durchaus gute nichtmedikamentöse Behandlungsmöglichkeiten.

                          Kommentar


                          • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                            hallo wusselinchen,

                            danke für deine anschauung. du hast recht.

                            doch wenn man verzweifelt ist, so wie ich es war, schluckt man alles. das sieht man am beispiel michael jackson. er wusste ganz genau, dass es ungesund war, sich ein narkosemittel spritzen zu lassen, doch die schlaflosigkeit war unerträglich.

                            ich habe manchmal nur 2 nächte in der woche durchgeschlafen und das über jahrzehnte. ich war auch abhängig von beruhigungsmitteln und habe einen quälenden entzug gemacht. das ist 35 jahre her.

                            deshalb meine vorsicht mit zopiclon. wenn man natürlich 2 und mehr tabletten regelmäßig nimmt, oder noch mehr, darf man sich nicht wundern, wenn man süchtig wird. aber, wie gesagt, der an schlaflosigkeit leidende nimmt eine abhängigkeit in kauf, nur um schlafen zu können, so ist das nun mal.

                            ich danke dir nochmals für deinen rat und grüße dich ganz herzlich. ich wünsche dir einen schönen tag (9.9.09).

                            Kommentar


                            • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                              hallo renate, guten morgen,

                              ja, das nervt. mir ist es piepegal, ob ich abhängig bin oder nicht. ohne schlaf auskommen kann ich nicht. man kann auch mit zuwenig schlaf krank werden, du hast vollkommen recht.

                              alles liebe
                              barbara

                              Kommentar


                              • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                hallo rebeck,

                                sorry wenn ich dir zu nahe getreten bin. das war nicht meine absicht.

                                ich habe doch nicht gesagt dass die schlaflosen menschen lieber sterben sollen als medikamente ein zu nehmen.

                                es ist richtig dass ich nicht selber von der schlafstörung betroffen bin. und demzufolge vielleicht auch kein recht habe hier mit zu reden.

                                ich arbeite in der pflege einer psychiatrischen universitätsklinik. im schnitt haben wir immer 2-4 pat. die von solchen medikamenten abhängig sind und bei uns zum entzug sind. unsere suchtstation ist ständig überfüllt. so weit zur aufklärung warum ich mir erlaubt habe meine meinung zu sagen.

                                mein bestreben ist es den patienten im mittelpunkt zu sehen. und es tut mir leid, aber sehr viele pat. wissen einfach nicht was sie so schlucken weil sie dem arzt vertrauen. durch ihre erfahrung haben sie ängste entwickelt überhaupt noch medikamenten zu vertrauen.

                                ich habe mich ich weiß nicht wie viele nächte mit patienten unterhalten die nicht schlafen konnten. die den flur auf und ab getigert sind wegen der unruhe im entzug. die kreislaufprobleme bekamen weil der stoff fehlte, die sich mit ständiger übelkeit plagten, die schwitzten und gleichzeitig foren. ich könnte diese liste noch fortsetzen, denke aber das reicht.

                                wenn ich meine meinung sage heißt das noch lange nicht dass ich hier die leute in ihrem leid angreifen will, auch nicht mit erhobenem zeigefinger dastehe. im gegenteil, ich habe alle achtung vor menschen die gelernt haben mit ihren problemen umzugehen und damit zu leben.

                                ich gehe davon aus dass nicht alle auf dem gleichen wissensstand sind. und diese leute habe ich eigentlich mit meinem beitrag angesprochen. jeder steht mal am anfang.

                                so, das war mir jetzt ein großes bedürfnis hier klarzustellen um was es mir geht. sollte das aber nicht erwünscht sein habe ich auch keine probleme damit mich hier fern zu halten.

                                gruß

                                wusselinchen

                                Kommentar


                                • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                  hi birgit,

                                  sorry dass ich deinen tread jetzt so missbraucht habe.

                                  gruß

                                  wusselinchen

                                  Kommentar


                                  • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                    Hallo, macht nichts, war ganz gespannt, welche Meinungen zu diesem Thema noch eingestellt werden. Ich muss sagen etwas beruhigt mich ungemein, ich bin nicht alleine mit diesem Thema. Aber ich muss auch sagen, warum ich mich nicht mehr gemeldet haben und zwar hat das folgenden Grund: seit ein paar Tagen habe ich nachts noch folgendes Problem das hinzu gekommen ist und zwar : wenn ich mich von einer Seite auf die andere drehe wird mir ganz schwindlig und das geht die ganze Zeit und zwar egal von welcher Seite auf die andere und daher war ich heute bei meinem Hausarzt und habe ihm mein Problem geschildert. Er hat mir Übungen verordnet gegen den Schwindel (bin damit auch nicht alleine, wie ich festgestellt habe) und außerdem das Mittel Oxazepam Hexal 10 mg, wobei ich ihm versprechen mußte es nicht länger als 14 Tage zu nehmen.
                                    Ich hoffe es hilft mir, einmal durchzuschlafen, da ich auch jetzt Urlaub habe und mich mal 14 Tage ausspannen kann.
                                    Danke Euch für Eure Meinungen und ich melde mich mal nach dem Urlaub
                                    Gruß Birgit

                                    Kommentar


                                    • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                      hi birgit,

                                      dann wünsch ich dir einen wunderschönen urlaub mit ganz tollen und erholsamen nächten.
                                      denke mal dass du mit dem oxazepam schlafen kannst.

                                      du hast einen guten hausarzt. klasse.

                                      gruß

                                      wusselinchen

                                      Kommentar


                                      • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                        Hallo Birgit,

                                        n der Reha, die ich vor kurzem gemacht habe, gab es Vorträge über Schlafstörungen und Schlafhygiene. Eine wichtige Information für Schlafgestörte ist, dass es ganz normal ist, öfter in der Nacht aufzuwachen. Bei uns Schlafgestörten ist leider oft die Angst das Problem, nicht wieder einschlafen zu können, Aber wie ich raushöre, schläfst du ja immer wieder ein. Wie viele Minuten dauert denn das Wachliegen, bis du dann deine nächsten 2 Stunden schläfst?


                                        Schönen Urlaub und denk daran, es ist normal nachts öfter wach zu werden.



                                        viele Grüße sternli

                                        Kommentar


                                        • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                          hallo bamb1,

                                          schön, von dir zu lesen. warst du in urlaub? ich habe dich vermisst.

                                          alles liebe

                                          Kommentar


                                          • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                            liebes wusselinchen,

                                            dein beitrag hat mich nachdenklich gemacht. natürlich ist es schlimm, von medikamenten abhängig zu sein. ich war selbst betroffen und weiß, wie man sich bei einem entzug fühlt. man geht durch die hölle. im grunde genommen bin ich immer noch abhängig von psychopharmaka, das schon seit über 40 jahren. aber man kann damit leben.

                                            schlaflosigkeit wirkt sich ähnlich aus wie ein medikamentenentzug: man friert und schwitzt gleichzeitig, die augen tun weh und brennen, man fühlt sich erschöpft und völlig hilflos, der mund ist trocken. in manchen ländern ist schlafentzug eine foltermethode.

                                            die menschen, die schlafmittel nehmen, nehme sie aus verzweiflung, sonst würden sie es nicht tun.

                                            ich würde dich sehr vermissen, wenn du nichts mehr von dir hören lassen würdest. bitte verlasse uns nicht, denn deine beiträge, deine ratschläge sind immer wertvoll und hilfreich.

                                            alles liebe

                                            Kommentar


                                            • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                              anscheinend leiden mehr frauen an schlafst.Hat keiner erfahrung mit hypnose ?Ich werde das nächste woche versuchen möchte aber noch vielleicht infos darüber haben,auch weil das natürlich priv.bezahlt werden muss und nicht billig ist.Ansonsten hab ich das gefühl man wird ziemlich allein gelassen ohne grosse ärtzliche hilfe.Was ist mit aminosäure ? MÖCHTE WIEDER EINSCHLAFEN KÖNNEN !!!!!!!!!!!!!!!!!

                                              Kommentar


                                              • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                                hallo und herzlich willkommen!

                                                aminosäurehaltige medis helfen mir nicht. die habe ich auch schon ausprobiert. ob hypnose wirksam wäre, sei dahingestellt. mein arzt riet mir davon ab. aber vielleicht probiert man es mal aus.

                                                herzliche grüße

                                                Kommentar


                                                • Re: Schlafstörungen, was kann ich tun


                                                  Nehme jetzt abends 20 tropfen trimineurin und höre vor dem einschlafen seit 4 tagen eine hypnose CD .2 nächte schon einigermassen gut geschlafen ,jetzt auch noch kohlenfreies wasser und abens eine prise unraffiniertes meersalz.....werde berichten ob das klappt.()))

                                                  Kommentar