• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi

    Hallo zusammen.

    ich habe am Montag mit der Schlafrestriktion (5,5 Stunden Liegezeit) angefangen und bin bereits jetzt so fertig, dass ich vorhin fast beim Gehen eingeschlafen wäre.

    Wie haltet ihr euch bei extremer Müdigkeit wach? Meinen Kaffeekonsum habe ich drastisch auf zwei Tassen pro Tag bis 13:00 Uhr reduziert.

    Im Moment weiß ich nicht, wie ich meinen Job meistern soll, Konzentrationsfähigkeit ist so gut wie nicht vorhanden.

    Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

    Liebe Grüße
    Gabi

  • Re: Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi


    Hallo Gabi,
    erstmal finde ich es super, dass Du den Mut hast es mit der Schlafrestriktion zu versuchen.
    Hast Du einen Psychologen der Dich dabei begleitet? Ich selber habe die Schlafkompressionstherapie gemacht, allso 6Std. Bettliegezeit, aber mit Begleitung.
    Die Müdigkeit habe ich wie einen massiven körperlichen Schmerz empfunden und oft geglaubt ich kippe um. Liebe Freunde haben abends mit mir telefoniert, so das ich keinen Gedanken mehr an die Müdigkeit verschwenden konnte. Alle Empfehlungen wie abends Lesen, Fernsehen u.s.w. waren auf Grund des Konzentrationsmangel nicht möglich. Oft habe ich einfach ganz unnütze Dinge getan, wie Zeitungen von links nach rechts geräumt, einfach nur um nicht denken zu müssen. Ich habe zu der Zeit nicht mehr gearbeitet und bin heute Frührentnerin. Vielleicht wäre das nicht passiert, wenn ich einige Jahre vorher, etwas über diese Therapie gewußt hätte. In der Zeit geht man durch die Hölle, aber 20Jahre Schlaflosigkeit waren schlimmer. Allso Kopf hoch! Wenn sich der Erfolg einstellt ist alles schnell vergessen.

    LG, Renate

    Kommentar


    • Re: Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi


      Danke für deine netten Worte.

      Das Wachbleiben am Abend ist nicht mein Problem, da habe ich genug Beschäftigung. Ich weiß nur nicht, wie ich den Tag überstehen und auch noch Leistung im Büro erbringen soll.

      Bis eben habe ich ein langes Schwätzchen mit einem Kollegen gehalten aber meine Arbeit erledigt sich nicht von selbst. Ich brauche für alles drei Anläufe und weiß dann noch immer nicht so genau, was ich eigentlich tun muss. Das ist natürlich nicht erst seit dieser Woche so, aber das kennt wohl jeder mit Schlafproblemen.

      Begleitung bei der Schalfrestriktion habe ich nicht, ich muss das allein durchziehen. Therapieplätze sind hier frühestens nach 9 Monaten zu bekommen, und dann auch nur, wenn tagsüber Zeit ist.

      Liebe Grüße
      Gabi

      Kommentar


      • Re: Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi


        Ich habe als noch berufstätig war die elendige Müdigkeit mit immer mehr Arbeit kompensiert, denn wenn ich den ganzen Tag beschäftigt war, habe ich die Müdigkeit nicht so gespürt, aber wehe ich kam zur Ruhe, dann ging gar nichts mehr. Lange Wartezeiten bei den Psychologen ist die Regel, es gibt aber Organisationen wie Lichtblick oder Diakonie,
        die im Notfall helfen. Stell doch Deine Anfrage auch ins Forum von schlafgestört.de ich glaube das Du dort mehr Menschen triffst die Erfahrung mit der Schlafrestriktion haben.

        LG,
        Renate

        Kommentar



        • Re: Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi


          Gut, da habe ich auch mal gepostet.

          LG Gabi

          Kommentar


          • Re: Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi


            ich möchte mich rebeck anschließen und empfinde bewunderung für deinen versuch, endlich schlafen zu können.

            während meiner berufstätigkeit habe ich oft urlaubsmeldungen nachgereicht, um nach einer durchwachten nacht mal auszuschlafen. unser chef war großzügig, was das anging. aber nur wenige kollegen wußten von meiner störung. ich habe von meiner schlaflosigkeit nur meinen besten freunden erzählt, um nicht den job zu verlieren. wirklich ätzend das ganze.

            gegen die müdigkeit kann kaugummikauen auch etwas wachhalten. von kaffee rate ich ab, weil der zwar wach macht, die bleierne müdigkeit aber bleibt. eine lauwarm bis kühle dusche kann auch etwas aufputschen. das wasser sollte aber wirklich kühl sein. warmes wasser erzeugt müdigkeit. jetzt bei der hitze trifft sich das gut.

            es tut mir so leid für alle schlafgestörten. ich weiß, was ihr durchmacht. es ist die hölle. bei mir war es so, dass ich nicht nur 1 nacht schlecht schlief, sondern gleiche mehrere nächte hintereinander. es war einmal so schlimm, dass ich meinen arzt um eine tablette angebettelt habe und ihn auch nach einer narkose gefragt habe (siehe M. Jackson, ich kann ihn verstehen). aber eine narkosespritze habe ich nie bekommen, zum glück. aber ich hätte sie genommen, um schlafen zu können. man kann sich manchmal selbst nicht mehr ertragen, so müde ist man.

            ich wünsche dir viel, viel glück bei der schlafrestriktion. unterstützung hast du auch durch rebeck gefunden, worüber ich mich sehr freue.

            alles gute. fühle dich umarmt.

            Kommentar


            • Re: Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi


              Vielen Dank euch Beiden für die lieben Worte.

              Jetzt bin ich ja zuhause, da geht es mir sowieso besser. Für morgen habe ich mir freigenommen, da ich heute wirklich nichts auf die Reihe bekommen habe und der Zustand soll ja nicht publik werden.

              Bestimmt habe ich mich nächste Woche daran gewöhnt.

              Ich danke euch sehr für den Zuspruch und die Ermunterung.

              Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende

              Gabi

              Kommentar



              • Re: Brauche Tipps zum Wachbleiben und Arbeitsfähi


                Hallo widder,
                vielen Dank für Deine lieben Worte und auch Dir wünsche ich ein schönes Wochenende mit viel Sonnenschein und guter Laune.

                Herzliche Grüße,
                Renate.

                Kommentar