• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Doxepin als Dauermedikament ?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doxepin als Dauermedikament ?

    Hallo,

    Ich nehme seit 3 Jahren das sedierende Antidepressiva Doxepin.Ich nehme es nur Abends und in sehr geringer Dosierung zwischen 10 und 15 mg.Davon kann ich sehr gut einschlafen und schlafe viel ruhiger als sonst.

    Eigentlich habe ich es gegen die Chronische Depression verordet bekommen.Die Depression habe ich zur Zeit sehr gut im Griff,wohl auch wegen der Therapie.

    Nun habe ich es in den letzten Monaten schon öfter ohne Medikament probiert.Aber dann schlafe ich extrem schlecht ein,liege 2-3 Stunden wach und schrecke im Schlaf oft hoch,habe dann Herzrasen,bin sehr früh wach.

    Meine Ärztin meinte ich könne das Doxepin ohne weiteres über viele Jahre einnehmen.
    Hat jemand Erfahrung damit??

    LG
    Iris


  • Re: Doxepin als Dauermedikament ?


    hallo. ich habe doxepin ca. 10 jahre genommen und habe mich immer wohlgefühlt. heute nehme ich ein anderes antidepressivum, weil doxepin mich kürzlich auf einmal tagsüber zu sehr sediert hat. der seelische zustand ändert sich im laufe des lebens mehrfach, und man muss manchmal das medikament wechseln, die dosis ändern usw.

    mit doxepin kannst du nichts falsch machen. das gilt übrigens auch für andere antidepressiva, die man meist auch über viele jahre, sogar lebenslang, nehmen kann.

    ich würde ein antidepressivum nicht so ohne weiteres absetzen, vor allen dingen nicht, wenn die depression chronisch verläuft.

    aber meistens macht man experimente, wenn es einem gut geht, um dann leider einen rückfall zu erleben.

    alles gute.

    Kommentar