• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten

    hallo, liebe schlafgestörten,

    geht es euch auch so, dass ihr schlaflos seid, wenn ihr erlebnisse zu verarbeiten habt, und wenn's nur klitzekleine außergewöhnliche erlebnisse sind?

    so bei mir gestern nacht. ich war schon lange nicht mehr auf einer menschenversammlung, hatte einem ereignis entgegengefiebert, und zwar war ich auf einem pop-konzert (mark medlock).

    auf einmal befand ich mich mitten im saal zwischen hunderten von menschen. manche schubsten, viele rauchten mir ins gesicht, ich hatte durst und war aufgeregt, weil ich auch noch zum ersten mal mit dem auto in einer großen stadt unterwegs war (wo ich mich überhaupt nicht auskenne) und nach dem konzert wieder nach hause fahren musste, im dunkeln und bei schneetreiben.

    das konzert war superschön.

    doch als ich gegen 2 uhr morgens im bett lag, fing ich an zu grübeln wie verrückt. die gedanken gingen mir wie blitze durch den kopf.

    schließlich bin ich aufgestanden und habe mich diese nacht nicht mehr hingelegt. die gedanken kreisten die ganze nacht um meine erlebnisse.

    heute bin ich wieder angenehm ruhig und denke, dass ich den versäumten schlaf nachholen werde.

    wem geht es auch so, dass man erst ganz langsam verarbeiten muss, was "außer der reihe" geschehen ist und dass man überhaupt nicht in den schlaf kommt?

    vielleicht können wir gemeinsam überlegen, was man tun kann, um besser abzuschalten. z. b. autogenes training oder so. wer hat einen anderen vorschlag?


  • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


    Liebe Widder,

    warst du ohne Begleitung auf dem Konzert? Wenn ja, könnte das der Grund für deine Unruhe sein, obwohl es auch sehr mutig ist, allein auf ein Konzert in einer unvertrauten Stadt zu gehen. LG Camie

    Kommentar


    • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


      hi camie, nein ich war mit einer freundin dort. trotzdem: die laute musik, die lichter, die vielen menschen, das schlangestehen usw.

      es ist ja nicht so, dass ich mich geärgert hätte, aber auch bei großer freude kann ich nicht schlafen.

      es kam, wie es kommen musste: ich habe mich auf dem rückweg verfahren, und zwar landete ich in einem ganz anderen stadtteil auf der anderen rheinseite. schrecklich.

      doch alles ist gut ausgegangen. nichts ist passiert, das ist die hauptsache.

      die letzte nacht war wieder etwas unruhig, doch erholsam.

      liebe grüße

      Kommentar


      • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


        Hallo Widder,

        mir geht es genauso: Aufregende Erlebnisse (durchaus auch im positiven Sinne) führen bei mir auch in die Schlaflosigkeit. Das ist ja das Furchtbare an der Krankheit: Man neigt dazu, sich zurückzuziehen und Aufregung und Stimulation zu vermeiden, um nachts Ruhe zu finden. Das ist furchtbar, weil man dazu gezwungen wird, das Lebens an sich vorbei ziehen zu lassen.

        Genau darunter habe ich immer sehr gelitten. Besonders beunruhigt haben mich immer Unternehmungen, die mit Übernachtungen verbunden waren. Ich habe immer sehr darunter gelitten, weil ich wusste, dass ich sehr schlecht schlafen würde und tagsüber von Übelkeit und Erschöpfung geplagt sein würde.

        Aus diesem Grund habe ich mich auch teilweise vom gesellschaftlichen Leben zurückgezogen, obwohl ich sehr große Lust darauf hatte. Ich habe sehr stark darunter gelitten, weil mir immer klar war, dass mich die Schlafstörung in den sozialen Ausschluss treibt. Ich habe zwar immer so gut wie möglich dagegen angekämpft, aber manchmal war es zu viel für mich.

        Genau diese Erfahrung ist auch der Grund, weshalb ich Medikamente nehme.

        LKG Camie

        Kommentar



        • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


          Hi
          Geht mir auch so . Alles was anders ist , zwingt mich in die Schlaflosigkeit . Früher hatte ich damit keine Probleme , aber jetzt regt mich ein Gespräch über den kommenden Urlaub (den mein Partner sicher braucht ) schon auf . Vor meiner Schlaflosigkeit habe ich den Urlaub organisiert .
          Im Moment klappt es so leidlich mit dem schlafen . Aber im Urlaub würde sich ja alles ändern . Neue Umgebung , neues Bett und und und .

          Lb Gruss

          Kommentar


          • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


            Hallo,

            ja, das ist schrecklich: wie sehr man auch dagegen ankämpft, die Schlafstörung hat einen immer mehr oder weniger im Griff.

            Bisweilen habe ich auch darüber nachgedacht, ob ich ein besonders ängstlicher Persönlichkeitstyp bin und mich unbewusst vor neuen und spannenden Dingen fürchte. Aber das ist nicht so: Die meisten Sorgen und Ängste hat die Schlafstörung erst produziert. Daher bin ich so froh darüber, dass es mir mit ein paar Tröpfchen Trimipramin wieder gut geht.

            LG Camie

            Kommentar


            • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


              Hallo Widder,

              auch mir geht es so. Nachts verarbeite ich etliche Probleme, auch Probleme, die tagsüber keine Probleme sind. Nachts kommt noch hinzu, dass ich spontan nicht auf diese Probleme reagieren kann, sondern erst bis zum nächsten Tag warten muss. Also wachsen verschiedene Lösungsmöglichkeiten in meinem Kopf.

              Allerdings, wenn ich etwas positiv Beeindruckendes erlebt habe, wie zum Beispiel ein gutes Konzert, bin ich am nächsten Tag dennoch fit, auch wenn mir in der Nacht alles durch den Kopf ging. Problematisch werden nur negative Eindrücke.

              Du bist also nicht allein!

              Gruß
              Orchidele

              Kommentar



              • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                bei mir sind es auch freudige ereignisse oder es ist generell vorfreude, die mich nicht schlafen lässt.

                dann liege ich nachts wach und denke tausend gedanken, bis ins kleinste detail.

                es sind vermutlich unsere gedanken, die uns schlaflos machen. doch wie stellt man sie endlich ab?

                hilfreich kann das "stopp-prinzip" sein. immer, wenn gedanken kommen "stopp" sagen.

                mir hat mal ein arzt gesagt, dass ich existenzangst hätte und deswegen nicht schlafen könne. hmm... ein weitläufiger begriff.

                liebe grüße euch allen.

                Kommentar


                • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                  widder, das ist zu 100% richtig, das Gedanken einen nicht schlafen lassen, sonst nichts anderes.
                  Denn es gibt Tage wo ich in 10min weg bin und es gibt Tage da brauch ich mehr als 2std. In denen wo ich gleich schlafe, denke ich an garnichts, leg mich ins Bett und weg bin ich. In den anderen Tagen, denke ich mir, ob ich heute wieder so schnell schlafen kann wie gestern, dann leg ich mich ins Bett und denke automatisch an das was ich am Tage gedacht hab und dann fängt der ganze Mist wieder an, bis ich müde werde und wegschalte.

                  Kommentar


                  • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                    Hallo Widder,

                    bei mir ist es so, dass ich mir tagsüber nur selten einen Kopf um das Durchschlafen mache.Ich habe auch genug zu tun, so dass ich tagsüber darüber selten nachdenke (Sei denn, ich bin zu müde).

                    Abends lasse ich den Tag Revue passieren mit zwei Glas Wein. Danach lege ich mich schlafen.

                    Das Einschlafen ist für mich kein Problem.

                    Nachts wache ich auf (kommt auf das Medikament an), aber nicht spontan. Das anfängliche Grübeln über Probleme bekomme ich kaum mit. Erst wenn es heftiger wird, wache ich gänzlich auf. Meistens schalte ich den Fernseher an. Da gibt es nachts total einlullernde Sendungen!

                    Problematisch wird es erst, wenn ich dann einschlafe und 15 Minuten danach aufstehen muss. Der Tag danach ist gelaufen, wenn ich nachts 2 bis 3 Stunden Quatsch angesehen habe und mich über Probleme geärgert habe.

                    Was ich nicht mache, ist, dass ich mich vor dem Schlafengehen über eine eventuelle kaotische Nacht, die auf mich zu kommen könnte, den Kopf zerbreche. Es kommt, wie es kommt. Ich nehme mein "Mittelchen" und fertig ist die Geschichte.

                    Im Urlaub stecke ich solche Nächte natürlich gut weg, dann kann ich an meinen Romanen weiterlesen und schlafe morgens entsprechend länger.

                    Habe ich keinen Urlaub, gehe ich natürlich nach ein paar Tagen dieser Art am Stock. Ich denke immer, dass sich der Körper holt, was er braucht und hoffe so, dass ich in der nächsten Nacht durchschlafe.

                    Es war einmal eine Folter, Leute nicht schlafen zu lassen. Heute kann ich das nachvollziehen.

                    Gruß
                    Orchidele

                    Kommentar



                    • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                      hallo orchidele,

                      ja, es ist schrecklich, schlafgestört zu sein.

                      übrigens habe ich gittalun (doxylamin) ausprobiert. wenn ich 2 nehme (brausetabletten, schmecken allerdings eklig), hilft mir das mittel ganz gut. doch werde ich auf tabletten umsteigen, wegen des bitteren geschmacks.

                      danke nochmal für den tipp. ich glaube nicht, dass doxylamin abhängig macht. es wäre sonst ganz sicher nicht frei verkäuflich.

                      alles liebe, melde dich mal wieder.

                      Kommentar


                      • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                        Hallo Widder,

                        vor dem Schlafengehen noch ein paar Worte.

                        Gittalun löse ich mit einer anderen Brausetablette auf, z.B. Calcium oder Magnesium. Die ist süß, sodass man den anderen Geschmack überdeckt.

                        Vielleicht gehst du zu stressig in den Schlaf, nach dem Motto, ich kann doch eh nicht schlafen. Trink dir erst ein Bier oder Wein und komm etwas zur Ruhe.

                        Ich bin da doch noch etwas gleichgültiger und setze mich nicht so unter Stress. Was heute nicht wird, wird morgen. Vielleicht hilft das.

                        Gute Nacht
                        Orchidele

                        Kommentar


                        • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                          Hallo Orchidele,

                          zwei Gläser Wein täglich finde ich bedenklich - zumal dir der Wein vermutlich nicht als Genußmittel, sondern als Einschlafhilfe dient.

                          Wohlmöglich hat dein Durchschlafproblem auch mit dem abendlichen Weingenuss zu tun: Alkohol erleichtert zwar das Einschlafen, verändert aber auch das Schlafprofil ungünstig und führt auch dazu, dass man nachts leichter aufwacht.

                          LG Camie

                          Kommentar


                          • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                            Hi Siemens
                            Schön von dir zu hören . Wie geht es dir ?

                            Lb Gruss

                            Kommentar


                            • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                              Hallo Camie,

                              was Alkohol angeht, hast du sicher recht!

                              Ich trinke gerne abends ein Glas Rotwein, der aus medizinischer Sicht in diesen Mengen auch sinnvoll sein soll. Am Wochenende werden es vielleicht auch einmal zwei Gläser.
                              Einschlafen kann ich auch ohne Wein, das ist ja auch nicht mein Problem. Etwas Alkohol verstreut die Gedanken, ein Nebeneffekt, der vielleicht hilft.
                              Auch ohne meinen abendlichen Trunk kann ich nicht durchschlafen.

                              Liebe Grüße
                              Orchidele

                              Kommentar


                              • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                hi bamb,

                                Soweit ist alles im grünen, schlafe gut mit Mirta. Hab nun auf 5mg reduziert, werde nächste Woche noch weiter runter gehen und dann mal versuchen ohne zu schlafen, hoffe es klappt. Fals nicht, kann ich es ja wieder nehmen.

                                Und wie geht es dir so, kannst jetzt besser schlafen mit dem Stangyl?

                                Kommentar


                                • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                  Hallo,

                                  ich habe mit Interesse die verschiedenen Beiträge
                                  gelesen und kann Ihnen zwei, drei Tipps geben:

                                  - Doxylamin und Diphenhydramin machen in diesem Sinne
                                  nicht "abhängig", aber der Organismus gewöhnt sich an
                                  die Einschlafhilfe von außen. Irgendwann muss die
                                  Dosis ständig erhöht werden, um noch einen Effekt zu
                                  erzielen. Außerdem besteht die Möglichkeit, ohne
                                  diese Schlafmittel schließlich gar nicht mehr ein-
                                  bzw. durchschlafen zu können. Deshalb sollten solche
                                  Medikamente immer nur zur Überbrückung eines kurzen
                                  Zeitraumes eingesetzt werden. Denn sie können
                                  durchaus kurzfristig hilfsam sein, genauso kann
                                  man sich aber auch daran gewöhnen, die Schlafstörung
                                  dauerhaft mit Medikamenten zu "beseitigen". Damit
                                  wäre man dann wieder bei der Frage nach einer
                                  "Abhängigkeit" angekommen...

                                  - synthetische Schlafmittel beeinflussen den
                                  natürlichen Schlafzyklus, also den Wechsel der
                                  unterschiedlichen Schlafphasen

                                  - haben Sie sich schon einmal in einer Apotheke einen
                                  Schlaf- und Nerventee anfertigen lassen? Pflanzliche
                                  Arzneidrogen wie Baldrian, Hopfen, Melisse und
                                  Passionsblume sind auch über einen längeren Zeitraum
                                  ausgezeichnet verträglich und besitzen neben möglichen
                                  Allergien nahezu keine Nebenwirkungen. Ein bis zwei
                                  Tassen Tee vor dem Zubettgehen sind erstens ein Genuss
                                  für jeden Teetrinker und zeigen zweitens nach einiger
                                  Zeit eine verblüffende Wirkung. Ganz ohne Chemie!

                                  Gruß,
                                  Ralf Eck

                                  Kommentar


                                  • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                    oh, da gebe ich dir recht, liebe camie, alkohol lasse ich ganz weg, aus erfahrung. außerdem nehme ich das ad sertralin, wo alkohol streng verboten ist.

                                    danke, liebe orchidele, für den tipp mit dem calcium/magnesium. schmeckt wirklich besser.

                                    Kommentar


                                    • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                      hallo, herr eck,

                                      sie haben vollkommen recht indem, was sie schreiben. doch bedenken sie bitte, das der schwerst schlaflose so verzweifelt ist, dass er eine abhängigkeit in kauf nimmt. ich spreche aus 40jähriger erfahrung.

                                      seit ca. 2 jahren kann ich wieder einigermaßen schlafen, habe mein schlafmittel abgesetzt und bin aus der abhängigkeit herausgekommen. auch das geht ohne probleme.

                                      Kommentar


                                      • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                        Hallo Widder,

                                        ich verstehe gut, was Sie meinen. Welches Schlafmittel
                                        haben Sie denn eingenommen? Freut mich, dass es Ihnen
                                        jetzt etwas besser geht!

                                        Haben Sie einmal die Möglichkeit in Betracht gezogen,
                                        eine Schlafanalyse im Schlaflabor durchführen zu lassen?
                                        Eventuell könnte auch eine Hypnose-Therapie weiterhelfen.

                                        Schönen Sonntag und Gruß,
                                        Ralf Eck

                                        Kommentar


                                        • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                          Hi
                                          Fein ,daß du geantwortet hast .So ähnlich war es am Anfang bei mir auch , mit dem Mirtazapin . Bin runter auf 7,5 mg und hab trotzdem nicht die Kurve zu normalem Schlaf bekommen .
                                          Ich hoffe , daß es bei dir klappt .
                                          Im Moment geht es so leidlich . An ruhigen Tagen kann ich 6-8 Std . schlafen .
                                          Leider geht es an manchen Tagen schlecht , und ich komme nur auf 3-4 Std. Seit 14 Monaten brauche ich ständig etwas zum schlafen .
                                          Das ist fürchterlich .

                                          Lb Grüsse , bis bald mal wieder .
                                          Bamb1

                                          Kommentar


                                          • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                            Hi
                                            Wenn sie alle Einträge gelesen haben , wissen sie bestimmt , daß man alles mögliche " Andere " schon versucht hat .
                                            Natürlich weiß man um Abhängigkeiten und Gewöhnung .Wie Widder schon schrieb , nimmt man alles , aber auch alles in Kauf ,nur um ein paar Stunden Schlaf zu bekommen .
                                            Und die Wut , die man hat , um etwas kämpfen zu müssen , was andere umsonst haben , kann ich nicht wirklich beschreiben.

                                            Lb Grüsse

                                            Kommentar


                                            • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                              in den 1960er und 1970er jahren habe ich benzo-diazepine genommen (valium, librium). dann ein mittel namens meprobamat, wovon ich süchtig wurde und einen quälenden entzug gemacht habe.

                                              alles, um schlafen zu können.

                                              danach war ich einige male von frei verkäuflichen schlafmitteln abhängig (damals waren die auflagen nicht so streng, wie heute).

                                              erst in den 80er jahren wurden mir dämpfende antidepressiva und neuroleptika verordnet. ich schleppte mich mit ihnen durch die jahre. mal konnte ich schlafen, meistens aber nicht.

                                              verzweiflung, erschöpfungszustände und hilflosigkeit waren mein ständiger begleiter.

                                              in den 90er jahren kamen zopiclon und zolpidem auf den markt.

                                              zopiclon habe ich 15 jahre genommen und ohne probleme abgesetzt. ich hatte keinerlei entzugssymptome. das war für mich eine erleichterung, denn wenn man sich von schlafmitteln entziehen muss, geht man kurz durch die hölle.

                                              momentan ist mein schlaf derart verbessert, dass ich nur noch ein leichtes neuroleptikum nehme.

                                              ganz liebe grüße

                                              Kommentar


                                              • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                                Hallo Widder,

                                                dein Bericht hat mich sehr mitgenommen. Dein Werdegang in den letzten Jahrzehnten ist unvorstellbar.

                                                Eine Tablettenabhängigkeit hatte ich zweimal mit Schmerz- und Migränetabletten. So kann ich mir etwa vorstellen, was in dir vorging, als du deine Tabletten abgesetzt hast.

                                                Ich bin froh, dass es dir zur Zeit besser geht.

                                                Liebe Grüße
                                                Orchidele

                                                Kommentar


                                                • Re: Schlaflos, um Erlebnisse zu verarbeiten


                                                  hi,

                                                  Ganz ehrlich, ich kann mir des irgendwie garnicht mehr vorstellen, nicht schlafen zu können, so müde wie ich am Tage immer bin. Schon komisch, ich war sehr davon überzeugt nie wieder so gut schlafen zu können, jetzt schlafe ich immer 10std und mehr.
                                                  Ich weiß, das klappt auch wieder bei dir, du darfst dich nicht mehr mit dem Schlaf beschäftigen, ich weiß ist nicht einfach aber versuch Schritt für Schritt immer weniger daran zu denken.

                                                  lg

                                                  Kommentar