• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafübergang

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafübergang

    Hallo liebe Forenteilnehmer,

    ich bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich mich mit meinem Problem an euch wende - mit der Hoffnung, dass jemand Rat weiß.

    Und zwar habe ich seit ca. 2 Monaten schlimme Schlafprobleme, die sich folgendermaßen äußern:

    Jedes Mal, wenn ich wegdämmere, soz. genau in dem Übergang vom Wachzustand in den Schlaf zieht eine Art Benebelungsschwindel durch den Kopf (eine Art Ohnmachtsgefühl) - gefühlt von hinten im Nacken nach oben ins Gehirn (sehr unangenehm). Dieser lässt mich sofort wieder wach sein und nach dem dritten-vierten Mal bin ich trotz vollkommener Übermüdetheit wieder so wach, dass ich die gesamte Nacht nicht mehr schlafen kann. Einzig Schlaftabletten helfen noch, um überhaupt mal schlafen zu können.

    Mein Hausarzt meinte, es wäre psychisch bedingt, aber ich bin eigentlich vollkommen sorglos und habe auch nicht zu viel Stress bei der Arbeit. Auch denke ich an nichts, wenn ich mich hinlege.

    Beim HNO-Arzt war ich auch schon. Er nahm an, es käme davon, dass ich nachts die Kiefer stark zusammenpresse, so dass ein Blutstau entsteht, und er verschrieb mir eine Schiene, die ich seit 2 Wochen trage. Ich muss dazu sagen, dass ich auf dem rechten Ohr bzwl. dahinter auch ein Druckgefühl empfinde und auf dem rechten Augen seit ein paar Wochen ein klein wenig unschärfer sehe. Also hätte dies schon angehen können. nur trage ich nun seit 2 Wochen diese Schiene, und das Problem ist eigentlich nur noch größer geworden.

    Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt. Heute werde ich wieder ein Schlaftablette nehmen müssen, damit ich die letzte Nacht ohne eine Sekunde Schlaf ( und die davorige mit 2 Stunden Schlaf) etwas wettmache, aber dann weiß ich jetzt schon, dass ich morgen wieder den kompletten Tag durch den Hang-Over müde und kaputt bin, noch mehr als wenn ich überhaupt nicht geschlafen hätte.

    Morgen werde ich mal zu einem Sportmediziner/Chirurgen/Chirotherapeuten/Osteophaten gehen und fragen, ob es mit meiner Wirbelsäle zusammen hängen kann. Aber 2 Monate lang? Irgendwann muss sich doch auch die schlimmste Verspannung wieder lösen....

    Wer von euch kennt diesen komischen, äußerst unangenehmen Schwindel oder hat einen Rat? Ich wäre für jede Nachricht dankbar.

    Liebe Grüße
    Tom

  • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafübergang


    Das hat ich in der Anfangsphase meiner Schlafstörung auch. Ich denke du lässt die Augen offen bis du Müde wirst und sie sich langsam schließen, dannach tritt der Effekt ein, oder? Bzw. war das bei mir so, dann bin ich wieder aufgeschreckt, das ein bis zweimal und dann konnt ich garnicht mehr schlafen.

    Kommentar


    • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


      Eigentlich nicht. Bzw. die Augne habe ich gar nicht offen. Der Vorgang ist wie beim ganz normalen Einschlafen, und dann in den Übergang zum Schlaf drückt sich dieser Schwindelschwall im Hinterkopf nach oben und dieses komische Gefühl im Kopf entsteht. Und das lässt mich jedes Mal hochschrecken. Es kehrt immer wieder beim Einschlafen. Nehme ich eine Schlaftablette geschieht es jedoch nicht.

      Kommentar


      • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


        Hallo Tom,

        das sind wirklich merkwürdige Symptome. Warst du schon beim Neurologen? LG

        Kommentar



        • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


          Nein, da war ich noch nicht. Heute war ich bei dem Chirurgen/Chiropraktiker/Ostheropaten. Und der meinte, es könne mit dem doch sehr links aushengenden Atlaswirbel zusammenhängen, auf dem der Kopf sitzt. Hat ihn mir wieder eingerenkt und 6 Mal Fango/Massage verschrieben. Soll in 2 Wochen noch mal wiederkommen. Sollte es bis dahin nicht besser geworden sein, muss mein Kopf mal in die MRT meinte er. Davor habe ich natürlich schon etwas Angst. Hoffe, es wird bis dahin besser.

          Am Montag habe ich übrigens noch einen Termin bei einer auf Schlafmedizin spezialiserten Ärztin bekommen. Danach würde ich wohl auch noch mal zum Neurologen gehen, sollte die keinen Rat wissen. Wie würde denn ein Neurologe vorgehen?

          Kommentar


          • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


            Leider hat auch das Einrenken des Atlas-Wirbels überhaupt nichts gebracht. Auch die letzte Nacht war wieder grausam.
            Ich verstehe das einfach nicht. Der Schwindel bzw. dieser leicht stechende und ansteigende Druck im Hinterkopf kommt immer nur dann, wenn ich ansatzweise eindöse. Den ganzen Tag habe ich Ruhe und auch im Liegen, wenn ich wach bin, keinerlei Probleme.
            Was kann das nur sein?

            Kommentar


            • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


              welches schlafmittel nimmst du?

              Kommentar



              • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                Im Grunde nehme ich nur alle 3 Tage mal eine halbe bis dreiviertel Tablette Zopiclon AL 7,5. Laut meinem Hausarzt eine recht schwache Schlaftablette. Der Hangover ist aber enorm.

                Das Schlimme ist dieser Teufelskreislauf. Ich habe die letzten beiden Nächte jeweile 2 Stunden im oberflächlichen Halbschlaf verbracht, so dass ich nun wieder gezwungen bin, heute mindestens eine halbe der Tabletten zu nehmen, um überhaupt mal etwas schlafen zu können. Sonst fall ich irgendwann um.

                Meine Hoffnungen ruhen im Moment auf die Schlafmedizinerin am Montag. Ich hoffe, sie weiß Rat.

                Kommentar


                • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                  Was hat die Ärztinn am MOntag gemeint?

                  Kommentar


                  • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                    Danke, dass du fragst.
                    Im Grunde habe ich ihr so ziemlich alles geschildert, was die letzten 3 Monate betrifft, und sie meinte letztendlich, dass es zu 99,9% psychisch bedingt wäre - trotz meiner "neuen" leichten Sehschwäche auf dem rechten Auge, dem Schwindel beim Einnicken usw. nicht von einer organischen Ursache ausgeht. Ich solle versuchen, noch mehr Ausdauersport zu betreiben, mich nur dann ins Bett legen, wenn ich wirklich müde bin und sofort wieder aufstehen, wenn ich nicht schlafen kann. Gut, dass sind alles Tipps, die man auf jeder Seite zur Schlafhygiene lesen kann. Mehr konnte sie mir nach 45 minuten auch nicht sagen.
                    Zum Augenarzt sollte ich mal gehen wegen der neuen Sehschwäche. Das war's eigentlich.

                    Das blöde ist einfach, dass ich ja müde bin, wenn ich abends im Bett liege, aber dann eben nicht einschlafen kann. Was soll ich machen? trotz Müdigkeit wieder aufstehen? Dann kann ich erst recht nicht mehr schlafen, da ich einfach nicht müde werde, wenn ich nicht im Bett liege. Selbst, wenn ich Tage lang nicht geschlafen habe. Ist irgendwie ein Teufelskreislauf. Aber ich wäre ja schon glücklich, wenn es wirklich letztendlich "nur" Nervosität bzw. psychische Verarbeitungen im Unterbewusstsein wären, die mich vom Schlaf abhalten bzw. diesen Schwindel hervorrufen, und nichts organisches.

                    Letzte Nacht habe ich wieder eine dreiviertel Schlaftablette genommen, um die 2 Nächte davor aufzuholen, in denen ich wirklich nur eine Nacht 1 Stunde geschlafen habe, die andere keine Sekunde. Wundere mich selbst, wie ich das noch aushalte und trotz allem noch relativ gut drauf bin.

                    Werde morgen nun mal vormittags zum Hausarzt (wegen autogenem Training, das er selber anbietet) und nachmittags zum Augenarzt gehen. Nchste Woche dann noch mal zum HNO-Arzt und zum Chirurgen, der mir den Atlas eingerenkt hatte. Der wollte mich dann ja auch zur Kernspinn schicken, wenn's nicht besser geworden ist. Davor grausts mir.

                    Viele Grüße

                    Kommentar



                    • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                      Hey Tom wie sieht es aus wenn du 2 Tage lang nicht schlafen konntest, hast du dann so Derealisations Probleme? Das ist, wenn man so das Gefühl hat nicht ganz da zu sein. Das ist bei mir so sobald ich 2 Nächste sehr schlecht geschlafen habe, bin ich total daneben.

                      Kommentar


                      • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                        Hallo Tom,

                        der Schlafmediziner ist nicht ganz bei Trost!!! Du hast unerklärlichen Schwindel und nun noch die Sehstörungen auf einem Auge!!! Ich bin kein Arzt, aber auch kein Hypochonder: Bitte geh' zum Neurologen. Besteh' darauf, dass du so schnell wie möglich einen Termin bekommst. LG Camie

                        Kommentar


                        • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                          Hi
                          Ist auch meine Meinung .

                          Lg

                          Kommentar


                          • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                            @Siemens: Also im Grunde fühl ich mich nach 2 Nächten ohne Schlaf nur ausgelaugt und fertig, so als wenn man eben 2 Nächte nicht geschlafen hat.

                            @Camie & Bamb1: Zum Neurolgen werde ich wohl nächste Woche auch noch mal gehen. Morgen zuerst mal zum Augenarzt, für den ich heute eine Überweisung von meinem Hausarzt erhalten habe.

                            Der Schwindel ist ja eigentlich den ganzen Tag nie da, wirklich nur ganz genau in DEM Moment, in dem ich wegsacke, dann auch eher eine Art hochziehender, ganz leicht stechender Benebelungsschwindel, als wenn man ohnmächtig wird. Das ist ja das komische. Und wenn ich eine halbe bis 3/4 Schlaftablette genommen habe, schlafe ich ohne Schwindel ein. Die Schlafmedizinerin meinte, dass ich trotz Schlaftablette diesen Schwindel haben müsste, wenn es etwas organisches sei. Tja...?!

                            Die Sehstörungen fingen vor 2-3 Monaten an, als ich eine extrem starke Stressphase hatte. Da habe ich mich mal einen Sonntag Nachmittag hingelegt, konnte nicht schlafen, mein Kopf ratterte wie verrückt, und als ich die Augen aufmachte, sah ich auf dem rechten Augen 1-2 Stunden lang alles etwas verschwommen. Danach gab sich das wieder und nun habe ich eben seit einigen Tagen/Wochen diese leichte Seh-/Leseschwäche auf dem rechten Auge. Besonders, wenn oder nachdem ich lange auf den Bildschirm geschaut habe.

                            Viele Grüße

                            Kommentar


                            • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                              Hallo Tom,

                              gut, dann bist du ja in guten Händen (Augenarzt und Neurologe). Ich drück dir die Daumen. LG Camie

                              Kommentar


                              • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                                Hallo Tom und alle anderen Schlaflosen, dieses von mir genannte "Erschrecken" habe ich schon seit Jahren. Da ich im Wechseljahre-Alter bin, wurde alles probiert, Hormone, Antidpressiva, sämtliche Untersuchungen. Es hilft nicht. Wenn ich nichts nehme, geht das so die ganze Nacht. Ich war schon drauf und dran, aufzustehen und mich irgendwo runter-zustürzen. Was hilft, sind Antidpressive, Trimipramol o.ä. Es ging auch mal ein paar Wochen gut mit Vivinox stark Schlaftabletten. Z.Zt. nehme ich Melatonin, bzw. Melachron, tagsüber aber auch antidepressivum. Bin überzeugt, daß es einfach die Nerven sind, was einen nachts nicht schlafen lässt. Hast du mit niedrigem Blutdruck zu tun?

                                Kommentar


                                • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                                  Hallo Liane,

                                  sicher ist es bei vielen "Schlaflosen" die Psyche. Aber bei mir scheint's irgendwas anderes zu sein. Bin zwar ein nervöser Typ, der leicht aus der Ruhe zu bringen ist. Aber depressiv bin ich nicht. Da der Augenarzt meinte, die Sehschwäche komme nicht vom Auge, habe ich nun eine Überweisung zum Neurologen bekommen. Zwischendurch war ich auch beim Orthopäden, da mein Krankengymnast meinte, meine obersten beiden Wirbel seien derart blockiert, dass er selbst mit Massagen nichts ausrichten könne. Der Orthopäde wiederum meinte, es könne wirklich alles davon kommen. Einrenken wollte er mir die Wirbel aber nicht. Deshalb werde ich mir nun einen Orthopäden/Chirotherapeuten suchen.

                                  Ich habe natürlich auch schon Im Internet geforscht, und bin immer wieder auf Infos gestoßen, die einen Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit/Schwindel und Sehproblemen mit Blockaden der HWS erörtern.
                                  Da liegt auch meine Hoffnung drin. Dass es etwas neurologisches ist, davon gehen weder mein Hausarzt, noch die Schlafmedizinerin noch der Orthopäde aus, da ich keinerlei neurologische Ausfälle habe.
                                  Ich hoffe, wie gesagt, dass es mit meiner HWS zu tun hat und sich das Problem bald gibt.

                                  Viele Grüße

                                  Kommentar


                                  • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                                    hallo tom, wenn das die blockierten wirbel sind, würde ich es beim osteopathen versuchen. die machen alles viel sanfter und effektiver als chiropraktiker oder orthopäden. muss man allerdings selbst bezahlen, aber es lohnt sich, das weiß ich aus eigener erfahrung. grüsse

                                    Kommentar


                                    • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                                      Hallo Liane, ich habe sogar schon einen Termin für den 31.01.! Das Gute ist, dass mein Chirurg/Sportarzt auch Osteopath ist und ich schon mal bei ihm eine Sitzung bekommen habe. Sogar kostenlos!

                                      Er hat mir heute Morgen wieder meine Wirbel eingerenkt aber die Blocke lässt sich so scheinbar einfach nicht lösen. Im Grunde spüre ich nichts von dieser Blockade, aber mein Krankengymnast sagte, dass dort oben eine sehr starke sei. Und auch mein Chirurg meinte heute, dass die für alles verantwortlich sein könnte. Was wäre ich froh, wenn's nur das war/ist.

                                      Wenn ich mir die Liste von Arztbesuchen durch den Kopf gehen lasse, bei denen ich wegen meinem Schwindel und den Sehstörungen war...
                                      Meherere Mal Hausarzt, HNO-Arzt, 4 Mal Zahnarzt wegen Abdruck und Schlaf-Schiene (erste passte nicht), Schlafmedizinerin, Orthopäde, Augenarzt, Chirurg/Sportarzt, nächste Woche wieder Termine für HNO-Arzt, Neurologe, dann darauf die Woche der Osteopathie-Termin und ein Tag später ein Termin für einen weiteren Orthopäden (Chiropraktiker), der sehr gut sein soll, ...dazu meherere Male Krankengymnastik (insgesamt schon 12 verschrieben bekommen).
                                      Da vergeht einem langsam die Lust...

                                      Hoffe, dass es die Wirbel sind und die bald wieder normal sitzen.
                                      Viele Grüße und alles Gute allen...

                                      Kommentar


                                      • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                                        hallo tom, ich weiß zwar nicht wie alt du bist, aber deine leidens geschichte kommt mir schon sehr bekannt vor. ich habe auch alles hinter mir in den letzten 10 - 15 jahren, an ärzten und mittelchen. alles hilft nur wenige tage oder ist so stark, daß es dich voll umhaut. in der zwischenzeit glaube ich nicht mehr daran, je wieder normal schlafen zu können. aber das mit dem aufstehen sehe ich auch so, im bett ruhe ich mich dann wenigestens etwas aus. bin auch mal aufgestanden, kaffee getrunken in im netz gesurft, da war ich dann am nächsten tag, wie wenn ich die ganze nacht gesoffen hätte. also liegenbleiben und wenn möglich nicht an seine sorgen denken. alles gute liane

                                        Kommentar


                                        • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafüberga


                                          Hallo Liane, das tut mir leid für dich. Zum Glück kann ich seit ein paar Tagen wneigstens wieder nach einer gewissen Zeit einschlafen. Wache dann zwar ab und zu nachts auf, bis ich nur noch im Halbschlaf döse, und dieser Schwindel wiederkommt, aber zumindets schlafe ich jetzt jede Nach 4-5 Stunden.
                                          Meine Auganringe werden dadurch zwar nicht besser, aber es ist schon gut, dass ich diese Schlaftabletten nicht mehr dringend nehmen muss.

                                          Hoffe, mein Chirurg hat Recht, dass die HWS auch anhaltende Sehstörungen hervorrufen kann. Die nämlich bereiten mir mittlerweile am meisten Kopfzerbrechen.

                                          Wünsche allen hier im Forum einen guten Schlaf.
                                          lg

                                          Kommentar


                                          • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafübergang


                                            Hallo Tom, du beschreibst genau das Problem, welches ich auch habe. Zuerst ist es nur sehr selten aufgetreten und auch nur, wenn ich tagsüber schlummern wollte. Seit einer Woche tritt es immer auf, wenn ich einschlafen möchte. Ich brauche dir nicht zu beschreiben, wie beängstigend dies ist. Ich habe es schon dem Arzt gesagt, aber der kann damit nicht recht etwas anfangen. Ich spiele mit dem Gedanken, in ein Schlaflabor zu gehen. Wenn ich mich beim Einschlafen sehr auf etwas ablenkendes konzentriere (Geräusche oder meine Atmung) bin ich dann irgendwann eingeschlafen (dauert ca. 2 bis 3 Stunden). Hat sich denn bei dir eine Besserung eingestellt?

                                            Kommentar


                                            • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafübergang


                                              Wie ist denn die Sache nun ausgegangen? Was war´s denn jetzt genau? HWS? Psychisch?
                                              Es interessiert mich sehr, da ich sowas ähliches habe - und ich vermute eine Blockade der HWS, da ich auch sehr sehr starke Verspannungen habe und ständige Kopfschmerzen.

                                              Anwort wäre super!!! Danke.

                                              Kommentar


                                              • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafübergang

                                                Ja bitte Tom antworte noch einmal und sag mir bitte was es gewesen ist ich hslte das langsam nicht mehr aus bei mir u d fie Ärzte machen dicht

                                                Kommentar


                                                • Re: Schlimmer Schwindel bei Wach-Schlafübergang

                                                  Hallo liebe Forenteilnehmer,...
                                                  ich bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich mich mit meinem Problem an euch wende - mit der Hoffnung, dass jemand Rat weiß.
                                                  .... Undzwar habe ich seit ca. 2 Monaten schlimme Schlafprobleme, die sich folgendermaßen äußern: .... JedesMal, wenn ich wegdämmere, soz. genau in dem Übergang vom Wachzustand in den Schlaf zieht eine Art Benebelungsschwindel durch den Kopf (eine Art Ohnmachtsgefühl) - gefühlt von hinten im Nacken nach oben ins Gehirn (sehr unangenehm). Dieser lässt mich sofort wieder wach sein und nach dem dritten-vierten Mal bin ich trotz vollkommener Übermüdetheit wieder so wach, dass ich die gesamte Nacht nicht mehr schlafen kann. Einzig Schlaftabletten helfen noch, um überhaupt mal schlafen zu können.
                                                  !!! Auf jeden Fall zu Fachärzten mit Spezialisierung auf den geforderten Gebieten! Nicht "nur" ein Facharzt. Manche Ärzte denken leider zu systematisch innerhalb ihres Fachgebiets - über den Tellerrand hinaus schauen können, kann wichtig sein.
                                                  Meine Empfehlung: Privatdozent (Priv.-Doz./PD) oder Professor mit einschlägiger Erfahrung als Arzt suchen. Diese sind entgegen einiger Meinungen oftmals nicht in einem Elfenbeinturm beheimatet (Pädagogik macht vielen vom ihnen Spaß). !!!

                                                  Eine Frage wäre hier, ob Du der Furcht wegen wieder "hochschreckst" und deshalb nicht schlafen kannst oder, ob Du dich einfach mal auf den "Schwindel einlassen solltest" und möglicherweise trotz der Symptomatik einschlafen könntest.
                                                  Ich habe vergleichbare Symptome - sie wirken wie Erschöpfungszustände des Körpers, signalisiert durch Mündigkeit, Drehschwindel und Sehstörungen mit geöffneten oder auch geschlossenen Augen. Ein Status ähnlich zunehmender Bewusstlosigkeit. Gelegentlich tritt dieser Zustand in mitten der Nacht auf, wodurch ich geweckt werde (durch plötzliche Beschleunigung der Herzfrequenz und Erhöhung des Blutdrucks, um der drohenden Ohnmacht vorzubeugen).

                                                  Mein Hausarzt meinte, es wäre psychisch bedingt, aber ich bin eigentlich vollkommen sorglos und habe auch nicht zu viel Stress bei der Arbeit. Auch denke ich an nichts, wenn ich mich hinlege.
                                                  Mein aktueller Zustand (Burnout genannt, als Zusatzdiagnose - kann nicht einzeln stehen) scheint bis auf körperliche Symptome ebenfalls relativ stabil, dennoch kann die Psycho-Somatik beteiligt sein.

                                                  Beim HNO-Arzt war ich auch schon. Er nahm an, es käme davon, dass ich nachts die Kiefer stark zusammenpresse, so dass ein Blutstau entsteht, und er verschrieb mir eine Schiene, die ich seit 2 Wochen trage. Ich muss dazu sagen, dass ich auf dem rechten Ohr bzwl. dahinter auch ein Druckgefühl empfinde und auf dem rechten Augen seit ein paar Wochen ein klein wenig unschärfer sehe. Also hätte dies schon angehen können. nur trage ich nun seit 2 Wochen diese Schiene, und das Problem ist eigentlich nur noch größer geworden.
                                                  Verspannungen können zu zahlreichen Symptomen führen. Beispielsweise zu Paresen in Arm/Hand und Kopf(haut), Schmerzen von den Schultern bis hin zur Stirn, Komprimierung der Gefäße und Nerven von den Halswirbeln aufwärts mit Wirkung auf unterschiedliche Regionen des Kopfes, Veränderung oder Blockierung des Kiefers und/oder des Kauapparats, und sogar zu Degeneration des mittleren oder wahrscheinlicher des unteren Wirbelsäulenabschnitts.
                                                  Andersherum, kann der Kiefer oder können die Zähne oder das Innenohr Auslöser sein.
                                                  Allgemein muss man sagen: Das innere Auge (Innenauge?) reagiert auf Schmerzen, Reizungen oder Entzündungen (Krankheiten/Medikamente/Stress/Verspannungen) anstatt mit direkten Schmerz- bzw. Veränderungsreizen, mit Lichtreizen und Halluzinationen. Dies liegt nun in der Natur dessen Hauptaufgabe.

                                                  Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt. Heute werde ich wieder ein Schlaftablette nehmen müssen, damit ich die letzte Nacht ohne eine Sekunde Schlaf ( und die davorige mit 2 Stunden Schlaf) etwas wettmache, aber dann weiß ich jetzt schon, dass ich morgen wieder den kompletten Tag durch den Hang-Over müde und kaputt bin, noch mehr als wenn ich überhaupt nicht geschlafen hätte.
                                                  ... Morgenwerde ich mal zu einem Sportmediziner/Chirurgen/Chirotherapeuten/Osteophaten gehen und fragen, ob es mit meiner Wirbelsäle zusammen hängen kann. Aber 2 Monate lang? Irgendwann muss sich doch auch die schlimmste Verspannung wieder lösen....
                                                  Vorsicht bei Manipulation der Halswirbel!! Es traten nach unsachgemäßen oder fehldiagnostizierten Veränderungen des Atlas oder der HWS an sich, Schlaganfälle auf! Die Gefäße können bei diesen massiven Einwirkungen geschädigt oder abgedrückt werden (auch die Carotiden/gemeinsame Kopfschlagader).
                                                  Sportmediziner/Orthopäden sind generell vorzuziehen - es hat schließlich einen wichtigen Grund, warum man über ein Jahrzehnt lernt und Praktika durchführt, plus kontinuierlich an - mit Punkten zertifizierten - Fortbildungen teilnehmen muss.

                                                  Wer von euch kennt diesen komischen, äußerst unangenehmen Schwindel oder hat einen Rat? Ich wäre für jede Nachricht dankbar.
                                                  Tipps: Wie erwähnt: Zu einem weitsichtigen Spezialisten mit einschlägiger Erfahrung gehen (vorzugsweise: Professor oder Privatdozent [Priv.-Doz./PD].
                                                  Versuch trotzdem einzuschlafen. Iss 1 bis 2 Bananen unmittelbar vor dem Schlafengehen. Zähneputzen nicht vergessen.
                                                  Praktiziere Gymnastik, so oft und lange wie möglich am Tag; nach ärztlicher Untersuchung.

                                                  Viele Grüße vom Medikuss

                                                  Kommentar