• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Massive Schlafstörung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Massive Schlafstörung

    Hallo liebe Forenmitglieder,
    ich bin froh, mit meinem Problem nicht alleine dazustehen. Ich kann seit über zwei Monaten nicht mehr richtig schlafen. Vo der Zeit konnte ich täglich 7 Stunden problemlos geschlafen. Anfangs war ich fast 9 Tage am Stück schlaflos, nachdem Zolpidem nicht gewirkt hat bin ich völlig erschöpft zum Neurologen. Alle Untersuchungen waren positiv, und er hat mir empfohlen durchzuhalten und im Notfall Remergil zu nehmen. Diese bringen mir nur etwas, wenn ich mind. 12 Stunden Bettruhe genießen kann, was unter der Woche nicht möglich ist. Sonst bekomme ich einen Hangover. Alle pflanzlichen Mittel, Enspannungs-CD´s usw hat nichts gebracht. Ich bin weder depressiv noch gestresst. Ich glaube es hat sich einfach durch eine Nacht, als ich mal nicht richtig schlafen konnte und morgens um sechs noch eine halbe zolpidem genommen hatte, eingeschlichen. Die Hoffnung war ein anderer Neurologe, der ohne zu Fragen einfach Stagnyl verschrieben hat. "Das nehmen Sie jetzt mal ein paar Wochen". Unfassbar. Nach zwei Tagen traf ich eine befreundete Apothekerin, die mir gleich von den Tabletten abgeraten hat. Ich habe sie dann gleich ausgeschlichen. Jetzt nehme ich im Notfall ein- bis zweimal die Woche Zolpidem oder Remergil, obwohl ich immer stark sein will und es auch ohne schaffen möchte. Aber ich kann nicht mehr. Letzte Woche bin ich nun zu einem Heilpraktiker, und er fand heraus, dass etwas mit der Verdauung nicht stimmt, und dies zu den Schlafstörungen führt. Ich habe Naturheilmittel und Tee mitbekommen und hoffe nun dass er recht hat und sich alles wieder normalisiert. Dennoch ist jede neue Nacht, in der es nicht funktioniert, ein psychischer Kampf. Wenn ich überhaupt einschlafe, wache ich nach 2-3 Stunden auf und das wars dann. Ich will endlich wieder mein altes Leben zurück! Alles war gut und dann kommt sowas.


  • Re: Massive Schlafstörung


    Jetzt ist natürlich meine Frage, ob schon jemand anders die gleiche Ursachen hatte und positive Erfahrung mit Heilpraktikern und Naturheilmitteln gemacht hat.

    Kommentar


    • Re: Massive Schlafstörung


      hallo sannama,

      ich habe seit 40 jahren schlafstörungen und umfangreiche erfahrungen gesammelt. ich biete dir an, meine ratschläge anzunehmen, wenn du magst.

      obwohl du nicht traurig oder schwermütig bist, kann deine schlafstörung zeichen einer depression sein. die schlafstörung IST deine depression.

      es helfen in dem fall keine pflanzlichen und auch keine homöopathischen mittel. dafür gebe bitte kein geld aus.

      dass deine schlafstörungen mit der verdauung zusammenhängen sollen, ist für mich eher unwahrscheinlich.

      wenn du gesund bist, also keine organischen ursachen für dein problem bestehen, solltest du, um wieder erholt schlafen und unbeschwert am leben teilzunehmen zu können, dringend ein antidepressivum nehmen. STANGYL ist bestens geeignet, und der neurologe hat dir ein alt bewährtes, hoch wirksames mittel verordnet, das du nicht einfach auf anraten anderer absetzen solltest.

      antidepressiva machen nicht abhängig und haben millionen menschen das leben wieder lebenswert gemacht. bitte habe keine angst davor und auch keine bedenken.

      wenn du ein antidepressivum über längere zeit nimmst, wirst du feststellen, dass du nicht nur gut schläfst, sondern dich allgemein wohler und dich wie neugeboren fühlst.

      ich nehme antidepressiva seit nunmehr 30 jahren, habe keine probleme damit und keinerlei gesundheitliche einschränkungen. ich schlafe sehr gut, nehme aktiv am leben teil, bin fröhlich und ausgeglichen.

      es gibt eine breite palette an schlaffördernden ads. frage bitte deinen neurologen, der der einzige, kompetente ansprechpartner für dich ist.

      auf keinen fall solltes du ein ad einfach absetzen. in der apotheke hat man dir keinen guten rat gegeben.

      ich wünsche dir alles gute und endlich guten schlaf.

      Kommentar


      • Re: Massive Schlafstörung


        Hallo Widder,

        danke für die umfangreiche Antwort. Kannst Du verstehen, dass ich immer hin- und hergerissen bin, weil ich nicht weiß, wem ich was glauben kann und was das richtige ist, was ich tun kann.

        Es kann doch nicht sein, dass ich nun mein leben lang ein ad wegen der Schlafstörung einnehmen muss?! Ist das Dein Ratschlag? Was ist mit den Nebenwirkungen? Außerdem hat der Neurologe, der mir Stangyl verschrieben hat, einfach nur gesagt ich solle das jetzt mal ein paar Wochen nehmen. Mehr nicht! Und danach aufhören...abrupt???? Oder wie?? Ich bin, selbst wenn ich nur ein paar stunden schlafe, trotzdem gut gelaunt und mache alles wie immer. Ist das trotzdem dann eine Depression, nur weil sich mein Schlaf plötzlich verspult hat? Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass es begonnen hat, als meine Freundin bei mir übernachtet hat, und ich konnte so gut wie nie schlafen, wenn ich in einer anderen Umgebung war oder wenn jemand bei mir in der Wohnung geschlafen hat. In dieser Nacht habe ich dann morgens Zolpidem genommen, und ich denke, das war ein großer Fehler.

        Ich habe so einen großen Respekt vor ad´s. Ich kann doch nicht so tun, als würde ich jeden Abend eine Vitamintablette einnehmen. Außerdem darf ich dabei doch auch keinen Alkohol zu mir nehmen, nicht mal ein Feierabendbier hat meine Apothekerin gemeint. Ich habe schon die letzten drei Monate überhaupt keinen Alkohol mehr getrunken und gerade im Sommer finde ich das so bescheuert und spaßbremsend immer nur mit dem Saftschorle dazustehen...
        Es muss doch einen Grund geben, warum das angefangen hat, die Ursache bekämpfen und nicht die Symptome. Viele Depressive nehmen doch auch nach ein paar Monaten keine Medikamente mehr. Kann ich dann auch irgendwann damit aufhören und ohne AD´s wieder schlafen?
        Wie hat Deine Schlafstörung begonnen?

        Kommentar



        • Re: Massive Schlafstörung


          Hallo Widder,



          danke für die umfangreiche Antwort. Kannst Du verstehen, dass ich immer hin- und hergerissen bin, weil ich nicht weiß, wem ich was glauben kann und was das richtige ist, was ich tun kann.



          Es kann doch nicht sein, dass ich nun mein leben lang ein ad wegen der Schlafstörung einnehmen muss?! Ist das Dein Ratschlag? Was ist mit den Nebenwirkungen? Außerdem hat der Neurologe, der mir Stangyl verschrieben hat, einfach nur gesagt ich solle das jetzt mal ein paar Wochen nehmen. Mehr nicht! Und danach aufhören...abrupt???? Oder wie?? Ich bin, selbst wenn ich nur ein paar stunden schlafe, trotzdem gut gelaunt und mache alles wie immer. Ist das trotzdem dann eine Depression, nur weil sich mein Schlaf plötzlich verspult hat? Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass es begonnen hat, als meine Freundin bei mir übernachtet hat, und ich konnte so gut wie nie schlafen, wenn ich in einer anderen Umgebung war oder wenn jemand bei mir in der Wohnung geschlafen hat. In dieser Nacht habe ich dann morgens Zolpidem genommen, und ich denke, das war ein großer Fehler.



          Ich habe so einen großen Respekt vor ad´s. Ich kann doch nicht so tun, als würde ich jeden Abend eine Vitamintablette einnehmen. Außerdem darf ich dabei doch auch keinen Alkohol zu mir nehmen, nicht mal ein Feierabendbier hat meine Apothekerin gemeint. Ich habe schon die letzten drei Monate überhaupt keinen Alkohol mehr getrunken und gerade im Sommer finde ich das so bescheuert und spaßbremsend immer nur mit dem Saftschorle dazustehen...
          Es muss doch einen Grund geben, warum das angefangen hat, die Ursache bekämpfen und nicht die Symptome. Viele Depressive nehmen doch auch nach ein paar Monaten keine Medikamente mehr. Kann ich dann auch irgendwann damit aufhören und ohne AD´s wieder schlafen?
          Wie hat Deine Schlafstörung begonnen?

          Kommentar


          • Re: Massive Schlafstörung


            hallo sannama,

            ich habe dir eine privat-nachricht geschrieben.

            liebe grüße

            Kommentar


            • Re: Massive Schlafstörung


              Hallo Sannama, hallo Widder,

              ich habe ziemlich genau das Gleiche wie Sannama seit zwei Monaten ganz massiv. Nur die kleinste Irritation lässt mich die ganze Nacht nicht schlafen und dann komme ich nur mit Remergil (AD) und/oder Ximovan wieder raus. Einer guten Woche mit erholsamen Schlaf ohne Medikamente folgt dann wieder eine Horrorwoche. Ich habe seit vier Jahren Schlafstörungen, aber bisher konnte ich damit leben. Was ich seit zwei Monaten durchmache ist hinhegen nicht zu ertragen.

              Meine Frage an Dich, Widder: Mich macht Remergil nur am ersten Tag des Einnehmens schläfrig. Danach hat sich der Körper an die Dosis (15 - 22 mg) gewöhnt und ich werde nicht wirklich schläfrig. Sprich bis dahin muss ich wieder "aus dem Loch" sein oder aber ich brauche zusätzlich noch ein Schlafmittel.

              Gibt es ADs mit "Langzeitschlafwirkung"? Oder muss ich die ADs länger nehmen? Sannama, geht es Dir besser?

              Beste Grüsse,

              Loewen

              Kommentar



              • Re: Massive Schlafstörung


                Hallo Loewen!

                Jetzt habe ich gerade eine lange Antwort geschrieben, und beim Absenden war leider alles weg!


                Leider hat sich bei mir noch keine Besserung eingestellt. Ich schlafe keine Nacht durch, und höchstens vier Stunden am Stück. Die Naturheilmittel meines Heilpraktikers scheinen wohl nicht zu helfen. Wer kann schon sagen, ob die Diagnose richtig war?

                Jedenfalls gehe ich nächsten Montag zu einem weiteren Neurologen, damit endlich geeignete Medikamente, Ursachenforschung und Therapiemöglichkeiten festgemacht werden können.

                Ich muss mind. einmal die Woche Zolpidem nehmen (kann ich auch später nachts nehmen, da sie nur 5 Stunden wirken) und manchmal nehme ich Remergil (meist mit Hang over, wirken auch oft erst nach Stunden), damit ich überhaupt ein paar Stunden am Stück entspannt schlafen kann. Ich bin mittlerweile schon sehr unkonzentriert und vergesslich, das ist im Beruf echt übel...

                Loewen, hat man bei Dir nie die Ursache festgestellt? Was lässt Dich die ganze Nacht wachliegen, wenn Du doch eine ganze Woche schlafen konntest? Bei mir kann ich keine Ursache finden, bin entspannt und es klappt doch nicht. Autogenes Trainig wirkt bei mit entspannend aber nicht schlaffördernd. Ich bin ja kein Fachmann, aber ich bin mir nicht sicher, ob deine Medikamenteneinnahme auf Dauer richtig sein kann. Gab es früher mal eine Diagnose? Was sagen die Ärzte?

                Hat jemand Erfahrungen mit der cranio-sacralen Therapie oder Akupunktur?

                Widder, wurde bei Dir eigentlich nach der Ursache gesucht oder ist es definitiv eine Stoffwechselstörung ohne Hintergund, die man Dein ganzes Leben lang mit AD´s behandeln muss?
                Es freut mich, dass es Dir dabei gut geht, wirklich. ich hoffe jedoch für mich und meine Leidensgenossen, dass uns andere Therapieformen helfen und wir nicht jahrelang auf Medikamente angewiesen sind.

                Ich wünsche euch einen schönen Tag und alles Gute!

                Kommentar


                • Re: Massive Schlafstörung


                  Hi Sannama,

                  ich weiss nicht ob es eine Stoffwechselstörung ist. Da ich jedoch im Urlaub oder an entspannten Wochenenden gut schlafe und trotz mehrmaligen kurzen Aufwachens am Morgen fit bin, denke ich - noch - nicht, dass es biologisch begründet ist.

                  Ich beginne jetzt damit, Remergil dauerhaft zu nehmen und Ximovan gelegentlich und hoffe damit auf Besserung. Ich bin einfach schlaffixiert und das Thema ist zu einem meiner Lebensmittelpunkte geworden. Das war schon mal vor 20 Jahren mit einer Herzneurose so. Da habe ich zwei Jahre lang gedacht ich habe eine Herzkrankheit und werde keine 35 Jahre alt (bin jetzt 42).

                  Gut zu wissen, dass Widder mit Medikamenten seit 40 Jahren gut lebt, da es sein kann, dass auch ich dieses Schicksal erleide. Ich habe jetzt vier Jahre versucht, dass alles so wird wie früher - habe bis vor vier Jahren geschlafen wie ein Bär - aber ich muss eben akzeptieren, dass das nicht mehr möglich ist.

                  Beste Grüsse,

                  Loewen

                  Kommentar


                  • Re: Massive Schlafstörung


                    hallo, ihr lieben beiden,

                    ja - ein ganzes leben ads gibt schon zu denken, obwohl antidepressiva bereits seit jahrzehnten eingesetzt werden und einen ausgezeichneten ruf haben. natürlich ist es besser, wenn man überhaupt keine medikamente nimmt.

                    leider gibt es bezüglich psychopharmaka noch immer viele vorurteile. nimmt jemand insulin gegen diabetes oder herzmedikamente, ist das völlig in ordnung, doch bei psychopharmaka wird man hellhörig.

                    schlafstörungen sollten immer von einem neurologen untersucht werden. ein heilpraktiker konnte mir nicht helfen, und akupunktur hat mir nichts gebracht. ich habe nichts gegen diese methoden, und für manche sind sie sehr hilfreich. jedoch habe ich in meinem fall nur mein geld zum fenster hinausgeworfen.

                    stellt der neurologe eine depression fest (sie kann auch verdeckt sein), wird er psychopharmaka verordnen.

                    es gibt mehrere schlafanbahnende antidepressiva. sie können mit schlafmitteln und neuroleptika kombiniert werden. bei therapieresistenz kann es passieren, dass man das präparat wechseln muss. doch bitte nicht aufgeben!

                    ich kann hier keine dosis- oder medikamentenempfehlung abgeben, weil das nur der facharzt darf.

                    von ganzem herzen hoffe ich, dass euch geholfen wird, denn ich habe mit schlafstörungen die bittersten erfahrungen gemacht. sie können die lebensfreude erheblich einschränken.

                    alles liebe euch beiden. wenn ihr noch fragen habt, beantworte ich sie gerne.

                    Kommentar



                    • Re: Massive Schlafstörung


                      hallo widder,

                      danke für deine antwort. wie lange hat es denn gedauert bis du deine schlafstörungen so weit im griff hattest, dass die "damit lebend kannst" und weisst wie und wann du welche medikamente nimmst?

                      wie ist es denn bei dir im urlaub wenn du entspannt bist? kannst du dann heute noch ohne medikamente schlafen?

                      beste grüsse,

                      loewen

                      Kommentar


                      • Re: Massive Schlafstörung


                        hallo loewen,

                        danke für deine nachricht. seit meinem 19. lebensjahr habe ich massive schlafstörungen - nächstes jahr werde ich 60 - also 41 jahre.

                        ich habe meine schlafstörungen in den griff bekommen seitdem ich nicht mehr berufstätig bin, d.h. seit 5 jahren. der stress, die aufregung, der kampf um die existenz, haben aufgehört.

                        aber es hat monate gedauert, bis der körper sich umgestellt hat. der schlaf wurde erst nach und nach immer besser, für mich ein kleines wunder, da ich nicht mehr damit gerechnet hatte.

                        du siehst - der körper ist weise. so leicht verlernt er nichts.

                        des weiteren habe ich meine schilddrüse untersuchen lassen. wegen einer unterfunktion nehme ich das schilddrüsenhormon "thyroxin". seitdem ist der schlaf auch wesentlich besser geworden. vielleicht kann ich davon so gut schlafen. bitte lasse deine schilddrüsenwerte überprüfen! ganz wichtig!

                        an medikamenten nehme ich morgens das antidepressivum "sertralin" (zoloft), abends zum schlafen ab und zu ein schwach dosiertes neuroleptikum (chlorprothixen) und eventuell eine halbe schlaftablette "zopiclon".

                        wenn du sehr unruhig bist, wird der arzt dir ein entsprechendes ad verordnen. wenn du keinen antrieb hast, wird er dir ein antriebssteigerndes ad verschreiben. dann gibt es noch die neutralen antidepressiva, die weder antriebssteigernd noch sedierend sind.

                        habe keine angst vor psychopharmaka. du kannst gut damit leben, wenn du sie nach vorschrift einnimmst. ein gutes beispiel bin ich: ich habe keine gesundheitlichen beeinträchtigungen davongetragen, obwohl ich die medis seit 40 jahren nehme. ich will jedoch psychopharmaka nicht in den himmel loben. besser ist es, man kommt ohne aus.

                        wenn du medis nimmst, nicht die dosis eigenmächtig erhöhen. missbrauch kann der gesundheit schaden.
                        vorsicht bei benzo-diazepinen - sie machen süchtig. aber sie werden nur noch in ausnahmefällen verschrieben.

                        bei weiteren fragen stehe ich dir gerne zur verfügung.

                        liebe grüße

                        Kommentar


                        • Re: Massive Schlafstörung


                          Hallo Widder,

                          danke für Deine Nachricht. Heisst das Deine massiven Schlafstörungen dauerten 35 Jahre?? Oder hattest Du es nicht früher mit Medikamenten im Griff?

                          Wie war es denn früher im Urlaub? Konntest Du da ohne Medikamente gut schlafen?

                          Bei mir ist letzteres noch der Fall. Ich habe allerdings die Angst, dass durch zunehmende Schlaflosikkeit und Medikamentengebrauch auch meine entspannter Urlaubs- und Wochenendschlaf leidet, was mein letzter Rettungsanker ist.

                          Beste Grüsse,

                          Loewen

                          Kommentar


                          • Re: Massive Schlafstörung


                            hallo loewen,

                            ja, seit 35 jahren. nichts half. ich bin von arzt zu arzt gerannt, habe unzählige, zermürbende stunden in irgendwelche wartezimmer verbracht.

                            wenn du im urlaub und an wochenenden gut schläfst, ist das ein zeichen, dass dich während der werktage etwas belastet. versuche, es herauszufinden. wenn es dir nicht gelingt, melde dich bei einem psychotherapeuten zwecks therapie an. du kannst vielleicht gemeinsam mit ihm herausfinden, weshalb du schlecht schläfst.

                            wenn du abends im bett liegst, halten dich deine gedanken wach? fängst du an zu grübeln, sobald du die augen schließt?

                            grundsätzlich ist es immer besser, wenn man ohne psychopharmaka zurechtkommt. bei mir war die schlaflosigkeit jedoch so gravierend, dass ich unsagbar darunter litt und ich nicht mehr ein noch aus wusste. es blieb mir nichts anderes übrig, als mir medikamentös helfen zu lassen.

                            ich kann dir auch dringend empfehlen, das autogene training zu erlernen. es ist sehr wirksam und hat keine nebenwirkungen.

                            ich umarme dich.

                            Kommentar


                            • Re: Massive Schlafstörung


                              Lieber Widder,

                              man kann es gar nicht grübeln nennen. Das passiert manchmal und ich bin fast froh drum, weil ich dann an etwas konkretes denke und nicht daran, unbedingt einschlafen zu müssen. Ich denke also eher daran, dass ich einschlafen muss und das ist wirklich schlimm, weil es so sicherlich nicht klappt. Dann ist mein Körper richtig angespannt vor Angst. Dann hilft nur noch Remergil oder ein Schlafmittel.

                              Diese Woche war ok. Ich habe es jetzt auf 1/2 Tablette Remergil und eine 1/4 Tablette Ximovan runtergefahren und habe zumindest 6-6 1/2 Stunden/Nacht geschafft trotz mehrmaligen kurzen Aufwachens.

                              Meine Sorge ist, dass mein Schlafrythmus inzwischen so gestört ist, dass auch an entspannten Tagen kein erholsamer 7-8 Stunden Schlaf mehr gelingt. Mal sehen.

                              In jedem Fall habe ich noch nicht aufgegeben und hoffe immer noch langfristig ohne Medis auszukommen. Ich mache jetzt eine Schlaftherapie und hoffe dadurch zumindest nicht mehr zu verkrampfen wenn ich mal nicht schlafen kann.

                              Beste Grüsse,

                              Loewen

                              Kommentar


                              • Re: Massive Schlafstörung


                                Liebe Loewen,

                                auch ich leide schon seit 6 Jahren an Ein- und Durchschlafstörungen ohne offensichtlichen Grund. Seit einem Jahr bin ich in neurologischer Behandlung und nehme folgende Medikamente ein:
                                Trimipramin (ein Antidepressivum) und Zopiclon.
                                Mit diesen beiden Mitteln kann ich gut ein- und durchschlafen. Jedoch möchte ich auch unbedingt - zumindest von Zopiclon wegkommen und wünsche mir einfach, ohne Medikamente schlafen zu können.
                                Es wäre traumhaft ;o))
                                Lieben Gruß
                                eine Leidensgenossin
                                mond54

                                Kommentar


                                • Re: Massive Schlafstörung


                                  Hallo Mond54,

                                  ich habe leider - oder vielleicht Gott sei Dank - noch keine so große Erfahrung mit Schlafmitteln. Ich nehme bei Bedarf Remergil (ein AD) und Ximovan - ich glaube gleicher Wirkstoff wie Zopiclon. Seit 2003 war das nur 1-2x und im Monat und ich konnte gut damit Leben. Vor allem im Urlaub und an entpannten Wochenenden konnte ich ohne Schlafprobeme auftanken.

                                  Seit Mai habe ich jedoch ständige Schlafprobleme und nehme dauernd die Mittel. Diese Woche war eigentlich ganz ok - habe die Mittel langsam abgebaut - aber gestern hat es mich wieder erwischt und ich habe vielleicht 4 Stunden geschlafen.

                                  Ich mache jetzt eine Therapie mit einer speziell auf Schlafprobleme spezialisierten Psychologin. Mal sehen ob das klappt. Als erstes hat sie mir aufgegeben, für die ganze Woche die Medikamente mir Tag für Tag vorscheiben und nicht davon abzuweichen. Jetzt hatte ich für die nächste Nacht nur 1/4 Tablete Remergil reingeschrieben und ich würde gerne mehr nehmen, damit ich schlafen kann. Aber ich werde mich an meine Abmachung halten!!

                                  Sweet Dreams und stay in touch,

                                  Loewen

                                  Kommentar


                                  • Re: Massive Schlafstörung


                                    hallo loewe,

                                    habe dir eine pm geschickt.

                                    ganz kurz: ximovan ist zopiclon. dann gibt es noch zolpidem (stilnox). ein drittes medi gehört ebenfalls zu den schlafmitteln aus der z-gruppe (name ist mir entfallen).

                                    beste grüße

                                    Kommentar


                                    • Re: Massive Schlafstörung


                                      Hallo Löwen
                                      Ich habe auch dieses elende Schlafproblem.
                                      Eine Frage:Remergil ist doch Mirtazapin, und dass kannst du bei Bedarf nehmen? Welche Nebenwirkungen hast davon ?,wenn ich mal fragen darf?
                                      Liebe Grüsse

                                      Kommentar


                                      • Re: Massive Schlafstörung


                                        Hi Bamb1,

                                        erstmal muss ich loswerden, dass ich letzte Nacht praktisch ohne Medis - nur eine 1/4 Tablette Remergil - gut und vor allem ausreichend - ca. 8 Stunden - geschlafen habe. Yes!!

                                        Zu Deiner Frage: Ja, Remergil hat den Wirkstoff Mirtazapin. Davon wird man nicht abhängig und kann es absetzen wann immer man will. Allerdings ist es sicherlich besser, ein AD über einen längeren Zeitraum zu nehmen. Nebenwirkungen - also Hautausschlag oder Kopfweh oder ähnliches - habe ich bei Remergil keine. Ich finde es sehr gut verträglich.

                                        Ich nehme es eher bei Bedarf, da ich bei Ersteinname sehr muede werde und dann meist schlafen kann. Wenn ich dann wieder Selbstvertrauen gegenüber dem Schlaf habe und sich meine Anspannung abgebaut hat, setze ich es über mehrere Tage hinweg wieder ab.

                                        Beste Grüsse.

                                        Loewen

                                        Kommentar


                                        • Re: Massive Schlafstörung


                                          Hi Löwen
                                          Hoffe das du weiterhin gut schlafen kannst.
                                          Guss Bamb1

                                          Kommentar


                                          • Re: Massive Schlafstörung


                                            Hallo Widder, hallo Loewen,

                                            ich war gestern endlich bei einem netten Neurologen, der lange und ausführlich mit mir gesprochen hat. es ist weder eine körperliche, noch eine psychische ursache herauszufinden.
                                            daher ist es anscheinend nur möglich, diesen fehlmechanismus im gehirn durch medikamente zu regeln. ich nehme nun anfangs 25 mg stangyl (trimipramin) und soll es, wenn ich es vertrage, auf 50 mg steigern. in 5 wochen habe ich nochmals einen termin, und wer weiß, wenn ich es dann ausschleichen lasse, funktioniert es hoffentlich auch wieder ohne medikamente. ich hoffe wirklich, dass das kein dauerzustand ist. will ja schließlich auch mal kinder usw....
                                            ich hab heut nacht mit den 25 mg schon super geschlafen. soll ichs dann überhaput steigern?
                                            stimmt es eigentlich, dass man absolut keinen alkohol trinken darf?
                                            naja, jedenfalls ist licht am ende des tunnels.

                                            ich wünsche euch einen schönen tag!

                                            sannama

                                            Kommentar


                                            • Re: Massive Schlafstörung


                                              Hi Sannama !
                                              Eintrag ist nicht an mich.Aber...
                                              Ja,es stimmt .Wenn man mit ADs behandelt wird, sollte man keinen Alkohol trinken.Es kann den Wirkmechanismus beeinträchtigen.Wenn du mit der
                                              momentanen Dosis zurecht kommst ,brauchst du auch nicht steigern.Ansonsten schon,nach Anordnung.
                                              Liebe Grüsse von Leidensgenossin Bamb1,hoffe es geht dir jetzt stetig besser.

                                              Kommentar


                                              • Re: Massive Schlafstörung


                                                hallo sannama,

                                                freut mich sehr, dass es besser klappt mit dem schlafen. endlich!
                                                wenn 25 mg trimipramin helfen, würde ich bei der dosis bleiben. ansonsten frage deinen arzt. bitte nicht eigenmächtig erhöhen.

                                                alles gute weiterhin.
                                                widder

                                                Kommentar


                                                • Re: Massive Schlafstörung


                                                  hallo,
                                                  wer hat auch starke körperliche muskelschmerzen
                                                  durch schlafstörungen bekommen,und weiss rat???
                                                  habe angeblich fibromyalgie,aber meine schmerzen haben vor ca 13 jahren mit massieven schlafstörungen angefangen,so das ich das eher als ursache sehe.weiss nicht mehr weiter ,die nacht und nun am tag bin ich wieder total kaputt!
                                                  lg magaritta

                                                  Kommentar