• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

SD/Hashimoto oder was ganz anderes?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • SD/Hashimoto oder was ganz anderes?

    Hallo,

    (weibl., 25)
    Ich hatte vor 5 Jahren über ein Jahr lang plötzliche große Probleme mit der Kopfhaut (Ekzem) und infolgedessen sehr starken Haarausfall. Das ganze war mit einer Shampooumstellung auf sehr milde Shampoos verschwunden. Ein paar Monate später habe ich noch irgend ein Naturkosmetik-Shampoo nicht vertragen und auch noch mal ein paar Tage starken Haarausfall gehabt die Haarwurzeln waren noch da und es gab/gibt keine Schäden an den Haarwurzeln oder der Kopfhaut. Trotzdem sind mir danach die Haare nicht mehr nachgewachsen und ich habe große Probleme mit trockener/unreiner/extrem juckender Haut am ganzen Körper inklusive Kopfhaut und teilweise Trockenekzemen bekommen. Zusätzlich ein extremes Krankheitsgefühl und so unglaubliche Müdigkeit, dass ich mich nirgends mehr hinsetzen konnte ohne, dass ich befürchten musste einzuschlafen. Ich konnte generell nicht mehr klar denken und habe ständig alles vergessen. (Habe während einer Unterhaltung mitten im Satz vergessen was ich sagen wollte.)
    Es wurde nur eine leichte Schilddrüsenunterfunktion (TSH mit etwa 4,4 leicht erhöht, FT3 und FT4 normal) festgestellt, weshalb ich nur Jod-Tabletten bekommen habe.
    Es wurde keine Sono oder sonstige Untersuchungen gemacht. Nach ein paar Wochen wurde mir dann per Telefon mitgeteilt, dass die Werte wieder normal sind.
    Meine Haare sind weiterhin nicht zurückgekommen und ich habe mich die ganze Zeit darüber gewundert. Bis ich vor kurzem wieder bei meinem Hausarzt wegen einer anderen Blutuntersuchung war. Da wurde mir ganz nebenbei mitgeteilt, dass meine TSH Werte nochmal überprüft werden müssten, weil die Werte durch die Jod-Einnahme von vor über zweieinhalb Jahren so stark gefallen sind, dass ich eine Schilddrüsenüberfunktion hatte. Allerdings nur so gering, dass niemand ein Problem darin sah. Ich weiß bis jetzt noch keine genauen Werte. Ich hatte die letzten zweieinhalb Jahre eine unglaubliche Arzt- und Physiotherapeutenodyssee hinter mir. Starker Haarbruch, sehr feine trockene, struppige Haare. Starke Muskelverkrampfungen am ganzen Körper, meine Verdauung dadurch komplett lahmgelegt (MRT, Ultraschall, und Magen-Darm-Spiegelung wurden gemacht, alles ok) mir ist zwischendurch sogar die Regelblutung ausgeblieben. Ich war vier mal beim HNO Arzt weil meine Ohren ständig dicht sind und momentan dadurch auch entzündet und meine Nasenschleimhaut so trocken ist. Durch die Verkrampfungen auch starke Regelschmerzen, auch der Gynäkologe konnte mir nicht weiterhelfen.
    Etwa 10 verschiedene Physiotherapeuten waren ratlos über die starken Symptome der verhärteten Muskulatur und haben Probleme wie Gallenstein und ernste Darmprobleme vermutet und nach Darmspiegelung gefragt. Vorallem an der Haut meine ich einen starken Zusammenhang mit den SD Werten zu erkennen. Vor ein paar Monaten war die Haut plötzlich weniger trocken, ich musste mich nicht mehr täglich eincremen. In dem Zeitraum habe ich meine TSH Werte noch mal bei einem anderen Hautarzt überprüfen lassen und sie waren komischerweise wieder normal. Seit etwa eineinhalb Monaten ist meine Haut wieder trockener und mein TSH ist wieder erhöht. Aber meine Probleme bestehen durchgehend nur zwischendurch weniger schlimm. Ich habe Trockenekzeme am Arm die ich durchgehend seit drei Jahren habe egal wieviel ich eincreme, nur dass es zwischendurch mal fast nicht mehr sichtbar war. Es sind vor kurzem aber auch neue dazugekommen während die Haut eigentlich besser war und der TSH normal.

    Entschludigen Sie den langen Text, aber alle Ärzte haben mir bei all meinen Problemen entweder gesagt, dass es psychisch ist, oder dass sie nicht wissen weshalb die Probleme bestehen.

    Sind das aus Ihrer Sicht Probleme die auf die SD zurückzuführen sind?
    Und ist der Umgang von meinem Hausarzt mit den Werten normal? Ich fühle mich wegen der verschwiegenen Überfunktion zutiefst hintergangen und mache mir große Sorgen um meine Haare.
    Und haben Sie Erfahrung gemacht mit Patienten, deren Haare nicht mehr oder nur spärlich nachgewachsen sind? Und kommen die Haare wieder zurück, wenn das Problem behoben ist?

    Mein Hausarzt sieht auch jetzt keinen Handlungsbedarf.
    Ich war bei verschiedenen Hautärzten laut denen ich keine Hautkrankheit habe.
    Mir wurde gesagt, dass die Probleme von innen kommen.


  • Re: SD/Hashimoto oder was ganz anderes?

    Hi -

    gibt es auch Werte für TPO-Ak und ein SD-Sono ?

    Danke für die Info - Ihr oej

    Kommentar


    • Re: SD/Hashimoto oder was ganz anderes?

      Nein. Wie gesagt, sieht der Hausarzt keinen Grund irgendetwas zu behandeln oder weiter zu untersuchen.

      Kommentar


      • Re: SD/Hashimoto oder was ganz anderes?

        Ok - also ggf woandershin gehen - Ihr oej

        Kommentar