• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gefühlte Schilddrüsenüberfunktion, TSH zu hoch, FT3 und FT4 normal ???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gefühlte Schilddrüsenüberfunktion, TSH zu hoch, FT3 und FT4 normal ???

    Sehr geehrter Herr Prof. Janßen,
    ich möchte Ihnen kurz meine Krankengeschichte schildern. Im Oktober 2017 erkrankte ich an einer Thyreoiditis de Quervain, hatte monatelang Fieber und nahm zur Symptombehandlung Ibuprofen. Ich hatte im Dezember einen TSH von 0,01 und FT4 bei 2,17. Die typische entzündungsbedingte Überfunktion also. Ich nahm von Oktober bis Dezember 5 Kilo ab.

    Im Januar 2018 war die Entzündung dann abgeklungen und ich kam in die Unterfunktion mit einem TSH von 16,48 und FT4 bei 0,77, spürte aber keine Symptome. Daraufhin verschrieb mir mein Arzt L-Thyrox 75, was ich morgens direkt vor dem Frühstück einnahm. Dies führte zu einem TSH von 1,75 und FT4 bei 1,33, festgestellt bei einer Kontrolle Ende Februar. Die Normalfunktion war also wieder hergestellt, ich hatte nach wie vor keine Symptome einer Über- oder Unterfunktion.

    Im Mai lag dann der TSH bei 3,48, FT4 wurde nichts bestimmt, Symptome hatte ich keine. Der Arzt erhöhte die Dosis L-Thyrox auf 88. Etwa zu diesem Zeitpunkt begannen meine Schlafstörungen, an denen ich bis heute leide.

    Ich wechselte wegen einer stetigen Verschlimmerung der Schlafstörungen, Anfang September selbstständig wieder auf L-Thyrox 75 und ließ Ende September ein Blutbild anfertigen, dass einen TSH von 1,29 zeigte, während FT4 bei 1,14 lag. Der Arzt riet mir dazu, weiter L-Thyrox 75 zu nehmen, was ich jedoch wegen dem inzwischen sehr hohen Leidensdruck (nach 4 Stunden war die Nacht vorbei, egal ob Urlaub oder Wochenende) nicht mehr tat. Ich setzte L-Thyrox am Tag danach sofort komplett ab. Der Arzt verschrieb mir noch Opipramol wegen der Schlafstörungen, womit ich in der Vergangenheit wegen beruflichem Stress gute Erfahrungen hatte.

    Die Schlafstörungen besserten sich gefühlt ein wenig. Ende Oktober zeigte das Blutbild einen TSH von 6,33, FT4 wurde nicht bestimmt. Der Arzt riet wegen der nur noch leichten Erhöhung zu einer weiteren Beobachtung ohne Medikation und überwies mich zu einem Experten, wegen einer vermuteten Funktionsänderung der Schilddrüse.

    Der Experte stellte Anfang Dezember einen TSH von 6,35 fest. FT3 (3,80) und FT4 (1,03) lagen im Normalbereich! Der FT4-Wert war nur geringfügig niedriger als noch im September mit L-Thyrox 75! Die Schilddrüse zeigte im Ultraschall eine Verkleinerung des linken Flügels und kleine Knoten. Auch der Experte riet mir zu einer weiteren Beobachtung ohne Medikamente.

    Bei allen Blutbildkontrollen wurden keine auffälligen Entzündungsparameter festgestellt.

    Nun habe ich auch 3 Monate nach Absetzen von L-Thyrox Schlafstörungen. Ich bin derzeit mit meinem Leben und beruflichen Umfeld recht zufrieden und fühle mich nicht psychisch belastet. Ich glaube wirklich nicht, dass meine Probleme psychosomatischer Natur sind. Ich bin normalerweise ein Langschläfer, der 9-10 Stunden Schlaf benötigt. Jetzt werde ich immer noch nach 6-7 Stunden wach, mir ist auch im Winter bei offenem Fenster warm und ich bin permanent "auf Sendung", als hätte ich Kaffee getrunken. Mein Gewicht hat sich nicht wieder erhöht. Also alles Symptome einer Überfunktion. Ich fühle mich einfach furchtbar, bin wach aber nicht erholt. Es ist, als würde mein Gehirn Schlaf brauchen, mein Körper dies aber nicht zulassen. Der Leidensdruck ist immer noch hoch.

    Konkret habe ich folgende Fragen: Wie kann es zu den widersprüchlichen Schilddrüsenwerten mit erhöhtem TSH und FT3 und FT4 im Normalbereich kommen? Wie kann es gleichzeitig zu Symptomen der Überfunktion (Schlafprobleme) kommen? Sind das noch Nachwirkungen einer falschen L-Thyrox-Dosierung? Befindet sich die Schilddrüse noch im Erholungszustand und muss sich "einpendeln"? Die Schlafstörungen machen mir wirklich zu schaffen. Ich bitte um Ihre Meinung als Experte.

    Mit freundlichen Grüßen
    T.S.


  • Re: Gefühlte Schilddrüsenüberfunktion, TSH zu hoch, FT3 und FT4 normal ???

    Ein kurzer Nachtrag: Ich bin 38 Jahre alt.

    Kommentar


    • Re: Gefühlte Schilddrüsenüberfunktion, TSH zu hoch, FT3 und FT4 normal ???

      Hi -

      Sie haben ein grenzwertig hoch-normales TSH und normale SD-Hormone, sind also an der Kante zu einer latenten SD-Unterfunktion. Da das stabil ist und Sie keine klassischen Beschwerden im Sinne einer Unterfunktion haben kann durchaus zunächst weiter abgewartet werden.

      Die SD-Werte sind nicht widersprüchlich: das ist die klassische Konstellation einer latenten Hypothyreose.

      Die Schlafstörung ist keine SD-Überfunktion, da Sie ja sogar ein eher hohes TSH haben: die Schlafstörung kommt von etwas anderem.

      Aus der Ferne habe ich keine gute Antwort: bzgl. SD zunächst weiter Verlauf abwarten und kontrollieren.

      Gute Besserung - Ihr oej

      Kommentar


      • Re: Gefühlte Schilddrüsenüberfunktion, TSH zu hoch, FT3 und FT4 normal ???

        Hallo noch einmal,
        vielen Dank für Ihre Antwort. Ich war nun bei einem weiteren Nuklearmediziner, der mir aufgrund der "schlafenden" Unterfunktion zu einer 25er-Dosis L-Thyroxin riet. Natürlich bin ich inzwischen etwas skeptisch gegenüber diesem Medikament. Ich habe aber nun auch gehört, dass Schlafprobleme nicht nur in einer Über-, sondern auch in einer Unterfunktion auftreten können. Kennen Sie solche Fälle?

        Freundliche Grüße
        T.S.

        Kommentar



        • Re: Gefühlte Schilddrüsenüberfunktion, TSH zu hoch, FT3 und FT4 normal ???

          Hi -

          Schlafstörung bei latenter Unterfunktion wäre ungewöhnlich, da man da ja eher mehr müde ist.

          Nun erst einmal mit den 25 ug T4 ausprobieren.

          Gute Besserung - Ihr oej

          Kommentar