• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schilddrüsenunterfunktion

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schilddrüsenunterfunktion

    Guten Tag,

    leider geht es mir seit Monaten schlecht.
    Ich fühle mich schlapp, ausgelaugt und vor allem plagt mich eine latente Übelkeit, die mich zeitweise auch in richtigen Übelkeitsattacken überkommt. Ich bin blass um die Nase, könnte den ganzen Tag schlafen (trotz ausreichend Schlaf) und es wird nicht besser.
    Meine gesamte Ernährung habe ich umgestellt, ich war zur Magenspiegelung, Tests auf Unverträglichkeiten, Ultraschall, Blutabnahme etc. Lediglich ein leicht erhöhter Cholesterinwert und eine Sorbitintoleranz wurden festgestellt. Sorbit habe ich aber definitiv aus meiner Ernährung gestrichen, seit ich davon weiß. Nur die Übelkeit will mich nicht in Ruhe lassen. Seit Kurzem begann es dann, dass ich das Gefühl habe, einen Kloß im Hals zu spüren, meine Stimme manchmal weggeht und ich mich dann räuspere. Das Kloßgefühl habe ich beim Schlucken aber auch sonst.
    Daraufhin habe ich meinen Hausarzt gebeten, mein Blutbild auf die Schilddrüse zu untersuchen (das wurde vorher nicht gemacht).
    Er hat nur den TSH bestimmt. dieser liegt bei 5,5. er verschrieb mir 50 Mikrogramm L-Thyroxin. Das Rezept habe ich aber noch nicht eingelöst, da ich nun aus verschiedenen Quellen erfahren habe, dass der TSH-Wert allein gar nicht aussagekräftig ist. Ist das richtig?
    Ich habe nun einen Termin bei einem anderen Arzt ausgemacht. dieser wird meine SD per Ultraschall untersuchen und ein größeres SD-Blutbild machen.


    Nun meine Fragen: Können meine Symptome typisch für eine SD-Unterfunktion sein? Magentechnisch/organisch wurde alles andere ausgeschlossen. Ich dachte aber, dass Übelkeit eher nicht zum Krankheitsbild passt. Ist mein TSH-Wert (5,5) ein Hinweis auf eine Unterfunktion oder varriiert er täglich sehr stark? Und dann vielleicht noch die Frage... ob die Antibabypille die SD-Werte beeinflussen kann.

    Ich danke Ihnen schon jetzt ganz herzlich!


  • Re: Schilddrüsenunterfunktion

    Hi -

    bitte die weitere Untersuchung und vor allem eine Diagnose abwarten. Das TSH ist leicht erhöht und die Beschwerden können zu einer beginnenden Unterfunktion passen: es wird aber nicht Malen nach Zahlen gemacht = einfach ein TSH-Wert behandelt, sondern festgestellt ob TSH wirklich erhöht ist, wie die SD-Hormone FT4 und ggf FT3 sind, ob es TPO-Ak gibt, wie das SD-Sono ist und dann entschieden ob und was genau an der SD krank ist - könnte ja zB ein Hashimoto sein. Erst dann Therapie - 50 ug T4 wären dann als Start korrekt, Kontrolle nach 6-8 Wochen. Die Pille verändert die Werte nicht relevant.

    Gute Besserung - Ihr oej

    Kommentar


    • Re: Schilddrüsenunterfunktion

      Hallo,
      nun ist etwas Zeit vergangen. Kurz nach meinem letzten Post war ich beim Ebdokrinologen. Der Ultraschall sei unauffällig, sagte man mir, mein SD-Volumen sei im unteren Bereich aber noch normal. Dann wurde mir Blut abgenommen. Auch hier lag meim TSH wieder bei über 5. Die Werte ft3 und ft4 lägen noch im Normalbereich, genaueres wurde nicht gesagt.
      Ich erwähnte, dass ich vorhatte, auf eine niedriger dosierte Antibabypille umzusteigen. Der Arzt meinte, normalerweise hätte er mir Thyroxin verschrieben, ich solle aber erstmal eine Zeit lang die neue Pille nehmen, um zu schauen, wie es mir damit geht. Mein Frauenarzt meinte dann zu mir dass ein erhöhter TSH oft einen Kinderwunsch behindert. Falls ich plane schwanger zu werden, würde er das so nicht unbehandelt lassen. Ich plane aktuell definitiv nicht schwanger zu werden, aber irgendwann schon. Ist das diesbezüglich wirklich ein Thema?

      Nun aber zu meinem Befinden. Unter der neuen Pille hat sich nicht viel verändert. Ich bin weiterhin kraftlos, ständig müde und manchmal schon traurig. Auch meine Magen-Darm-Probleme haben sich kaum verändert. Wenn ich ganz streng nach "Diät" esse, schaffe ich es meine Verdauung zu verbessern aber gerade das Sodbrennen und die Übelkeit bleiben leider treue Begleiter.

      In 3 Wochen habe ich einen erneuten Termin zur Blutabnahme. Falls sich der TSH wieder bestätigt, sollte ich es dann mal mit thyroxin versuchen? Und kann die schilddrüse solch einen Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt haben? Oder ist theoretisch alles ok, wenn die anderen Werte in der Norm liegen?

      Danke schon jetzt.

      Kommentar


      • Re: Schilddrüsenunterfunktion

        Hi -

        Sie haben klinisch und nach Labor eine beginnende Unterfunktion der SD und sollten einen Versuch mit 50 ug Thyroxin machen: schaden kann das sicher nicht und ich bin mir fast sicher dass Sie sich dann besser fühlen werden - wird allerdings 2-3 Monate dauern bis das wirkt.

        MfG - Ihr oej

        Kommentar