• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Man nennt mir keinen Befund?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Man nennt mir keinen Befund?

    Ich habe laut meinem Hausarzt einen TSH Wert von 4,11, daher war ich heute beim Ultraschall der Schilddrüse. Mein Hausarzt, der leider ab gestern für 14 Tage in Urlaub ist, meinte, man würde in dem Schilddrüsenzentrum mit mir über den Ultraschall bzw. dem Befund etc reden.

    Die Ultraschalluntersuchung lief so ab: Der Arzt schallte die linke Seite und sagte nichts, bei der rechten Seite hielt er kurz inne und fragte mich, ob es in der Familie schon Probleme mit der Schilddrüse gab. Ich sagte ihm, dass meine Mutter vor 30 Jahren einen Tumor gehabt hätte und deswegen die ganze Schilddrüse herausgenommen wurde.

    Untersuchung beendet.

    Ich fragte dann, nachdem er mich zur erneuten Blutabnahme schickte, wie meine Schilddrüse denn aussehe. Er sagte, das könne er mir nicht sagen (Wtf, warum nicht?) Ich sagte, er müsse mir doch wenigstens sagen können, ob die normal aussieht oder eben nicht. Er sagte daraufhin, ohne Blutwerte kann er nichts sagen.

    Ich bin total verwirrt. Mein Hausarzt hat doch schon Blut abgenommen, das steht alles auf der Überweisung drauf. Und warum sagt mir keiner, was denn nun Sache ist. Ist es üblich, Patienten nichts zu sagen bei nem Ultraschall?

    Ich muss jetzt 14 Tage warten, bis ich ein Ergebnis habe. Auf meine Nachfrage, ob ich denn in 10 Tagen mal anrufen und nachfragen kann ( in dem Zentrum) sagte man mir, dass die das nicht so gerne haben und ich warten soll bis der Hausarzt wieder da ist. Ja dankeschön...

    Andererseits- wenn der Arzt einen Knoten gefunden hätte, hätte er doch weitere Untersuchungen angeordnet?

    Ich bin grad sehr verwirrt und habe Angst, ich weiß nur nicht, wen ich ansprechen soll um Informationen zu meinem Befund zu bekommen.


  • Re: Man nennt mir keinen Befund?

    Hi -

    Sie haben das Recht eine Kopie von dem Befund des behandelnden Arztes zu bekommen.

    Empfehlung: gehen Sie in die Praxis und bitten Sie darum.

    Alles Gute - Ihr oej

    Kommentar


    • Re: Man nennt mir keinen Befund?

      Vielen Dank! Tatsächlich war es anfangs schwer, da mit mir diskutiert wurde, warum ich die haben möchte, letztlich wurde mir aber versichert, dass ich Kopien per Post zugeschickt bekomme.

      Liebe Grüße und nochmal Danke für die Mühe!

      Kommentar


      • Re: Man nennt mir keinen Befund?

        Sehr gern - Ihr oej

        Kommentar



        • Re: Man nennt mir keinen Befund?

          Guten Morgen Herr Prof. Janßen,

          gestern kam endlich mein Befund per Post. Es wurde eine seronegative Autoimmunthyreoiditis diagnostiziert.

          Meine Blutwerte sind allerdings abgesehen vom TSH-basal Wert in Ordnung.

          TSH- basal 8,03 (0,30-4,00)
          TPO-AK <30 (0-60)
          TSH Rezept.- AK human <1 (0-1)
          Thyreoglobulin 23,3 (1-35), (<0,2 postop. SD-CA)
          TG Wiederfindung 90% (70-130)
          Calcitonin <3 (0-10)

          Sonographie: ... echoarmer inhomogen wirkender Parenchymstruktur. Keine Knoten, Vol. 16,9 ml, sonst alles normal

          Bedeutet das Hashimoto ohne Antikörper?

          Können im weiteren Verlauf Antikörper entstehen?

          Warum ist mein TSH Wert innerhalb von 3 Wochen von 4,11 auf 8,03 gestiegen? Mein Arzt wunderte dies wohl (Sein Gesichtsausdruck war eindeutig)

          Wird die Schilddrüse weiter angegriffen und das Gewebe zerstört oder bleibt die SD nun so? Und wohin verschwindet das Gewebe denn eigentlich?

          Im Internet las ich, die Ursache das man keine Antikörper hat, könne sein, dass man entweder am Anfang der Erkrankung ist oder weit fortgeschritten. Stimmt das?

          Ich bin 32, weiblich, 1,60 cm, 100 kg

          Habe gestern L-Thyrox Hexal 75 bekommen. Ich nehme eine Woche lang eine halbe Tablette, dann soll ich eine Ganze nehmen. Blutkontrolle in 6 Wochen, SD Kontrolle in 3 Monaten.

          Liebe Grüße

          Kommentar


          • Re: Man nennt mir keinen Befund?

            Hi -

            Sie haben eine Autoimmunthyreoiditis, auch Hashimoto genannt, in 30% kommt das ohne Ak daher - das ist völlig egal. Vom Hashimoto haben Sie eine beginnende Unterfunktion der Schilddrüse.

            Die Behandlung und das Schema zur Kontrolle ist korrekt.

            Sie sollten sich um Ihr Übergewicht kümmern, das ist ein BMI von 39,1 = Ernährungsberatung, Ernährungsumstellung, mehr Bewegung, ggf Heilversuch mit Metformin.

            Haben Sie einen unregelmäßigen Zyklus und / oder zu hohe männliche Hormone oder ggf vermehrte Behaarung, Akne, Haarausfall ? Dann hätten Sie ein PCOS und auch Ihre Gynäkologin kann noch hilfreich sein.

            Mit freundlichen Grüßen - Ihr oej

            Kommentar


            • Re: Man nennt mir keinen Befund?

              Vielen Dank für Ihre Antwort.

              Tatsächlich versuche ich seit Jahren abzunehmen. Ich treibe 2 mal die Woche Sport a 45 Min. Leider bringt das nichts. Ich ernähre mich zwar nicht ausschließlich von gesund (ich esse genau so wie andere Menschen ab und zu mal ein Eis oder etwas Schokolade, Kuchen an einem Geburtstag etc.) Sobald ich mal 5 kg verliere, sind diese 5 kg ohne Änderung innerhalb von ein paar Wochen wieder drauf. Ich hatte gehofft, durch die Medikation nun vielleicht etwas abnehmen zu können oder aber das es besser funktioniert.

              Und ja, ich habe Zyklusstörungen und seit 2 Jahren wächst mir ein männlicher Bart. Ich muss mich täglich rasieren. Den Haarausfall schob ich bisher auf die Symptome der Unterfunktion. Akne habe ich nicht, aber ab und zu mal ein Pickelchen weil meine Haut sehr fettig ist.

              Ich werde mich darüber informieren, danke Ihnen.

              Kommentar



              • Re: Man nennt mir keinen Befund?

                Hallo SaniDani86,

                das mit dem Gewicht und der Behaarung kommt mir leider sehr bekannt vor und schon viel zu oft musste ich mir schon von Ärzten annhören ich solle halt weniger essen und mehr Sport machen. Das mache ich und natürlich esse ich wie jeder andere Mensch auch mal Pizza oder ein Stück Kuchen.
                Ich bekam dann die Diagnose PCO obwohl keine Zysten vorhanden sind, die Blutwerte sind aber wohl ganz eindeutig. Zu viele männliche Hormone, daher auch die Kinnbehaarung und ebenso unter dem Bauchnabel.
                Vielleicht ist es ja bei Ihnen auch so und dann wäre ein Endokrinologe der richtige Ansprechpartner.
                Metformin zusammen mit der Pille war für mich sehr gut und die Behaarung wurde deutlich weniger. Leider habe ich das Metformin nicht mehr vertragen aber ich könnte mir vorstellen, dass es bei Ihnen ein Versuch wert ist.

                ich wünsche Ihnen alles Gute

                Kommentar


                • Re: Man nennt mir keinen Befund?

                  Liebe Lea2707

                  es tut mir sehr Leid, dass auch Ihnen nicht so richtig geglaubt wurde. Ich hoffe allerdings, dass es Ihnen besser geht und Erfolg für die weiteren Arztbesuche. Ich danke Ihnen sehr, mir diesen Tipp gegeben zu haben. Können Sie mir sagen, welche Blutwerte da genau abgenommen werden müssen um festzustellen, ob ich zu viel Testosteron im Blut habe? Gibt es einen Testosteronwert? Ich werde meinen Arzt beim nächsten Termin auf jeden Fall drauf ansprechen. Liebe Grüße

                  Kommentar


                  • Re: Man nennt mir keinen Befund?

                    Hi -

                    hört sich wie PCOS an: also auf zur Gynäkologin, die weiß selber was Sie da bestimmen muss. Ggf gern gleich auf Heilversuch mit Metformin zum Gewichtsabnehmen ansprechen. Außerdem gibt es eine exzellente Selbsthilfegruppe: PCOS-Selbsthilfe.org

                    Alles Gute - Ihr oej

                    Kommentar



                    • Re: Man nennt mir keinen Befund?

                      Herr Prof Janßen hat absolut recht, der Arzt wird das wissen welche Werte abgenommen werden müssen.
                      Danke für Ihre Wünsche und selbiges wünsche ich Ihnen auch:-)

                      Kommentar


                      • Re: Man nennt mir keinen Befund?

                        Gern und alles Gute - Ihr oej

                        Kommentar