• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Neue Werte

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neue Werte

    Sehr geehrter Prof. Janßen,

    meine Endokrinologin hat mit mir einen LT- Versuch gestartet mit LT 25. Zuvor hatte ich Werte zwischen Tsh 1,96-3,7. Einmal war ein Tsh von 5,85 dabei, allerdings Mitternacht im KH wegen Blutdruckkrise. Ob das nun allein von der Blutdruckkrise so war oder wegen der Uhrzeit, keine Ahnung, denn ich hatte danach noch 2x Blutdruckkrisen, da war der Tsh um die 2,2-2,5.

    Die kompletten Untersuchungen sind schon gelaufen, mehrfach:

    Die SD wurde von verschiedenen Ärzten bei ca. 8 ml. gemessen. Sie ist inhomogen, aber ich habe keine Antikörper (das hatte ich hier schon berichtet).

    Die LT habe ich nach 5 Wochen Einnahme absetzen müssen, ich hatte ständig 2 Stunden nach Einnahme einen erhöhten Puls bis 110 und Hitzewallung und ganz schlimmen Schwindel. Aber wie gesagt, es war ja nur ein Versuch. Der dann eben gescheitert ist.

    Nun habe ich neue Werte, allerdings 1 Tag nach absetzen von LT 12,5.

    Tsh 2,33 (0,30-3,94)

    ft3 4,95 (3,71-6,70)

    ft4 14,10 (12,3-20,2).

    Die Werte sind doch so in Ordnung? Die LT 12,5 sind doch bestimmt so wenig, dass die Wirkung gleich verpufft war und ich davon ausgehen kann, dass die Werte auch ohne so gewesen wären? Oder dauert das länger bis wieder alles raus ist?

    Meine Endokrinologin hat nun trotzdem 1x im Jahr Ultraschall vorgeschlagen und halbjährlich Tsh-Kontrollen. Das werde ich durchführen lassen, schließlich habe ich ja schon genug Familienmitglieder mit Hashimoto in der Vewandtschaft ....kann ja nicht schaden.

    Dann habe ich noch eine Frage bezüglich meiner Schwester. Sie hat Hashimoto mit erhöhten TPO Antikörpern und nimmt LT 75. Nun stand in ihrem Befundbericht:

    Z. n. Hashimoto-Thyreoiditis.

    Das verstehe ich nicht. Zustand nach Hashimoto gibt es doch gar nicht oder? Erstens hat sie die LT schon ohne Unterfunktion bekommen und zweitens ist die SD ja echoarm und inhomogen. Dann ist sie doch kaputt? "Zustand nach" Da müsste sie ja wieder vollkommen in Ordnung aussehen? Außerdem gibt man ja nur Hormone und nicht was ursächliches gegen die Autoimmunreaktion, somit kann man die Immunreaktion doch gar nicht heilen und man hat vom Grunde immer Hashimoto?

    Können Sie mir das mal erklären? Sowas ist verwirrend?!!!?

    viele Grüße








  • Re: Neue Werte

    Hi -

    mitternachts ist TSH höher als tagsüber, das ist normal. Sonst war Ihr TSH immer im Referenzbereich, das hört sich nicht wie SD-Unterfunktion an.

    Die Blutdruckkrisen sprechen auch eher gegen eine SD-Unterfunktion, da dann der Blutdruck ja eher niedrig sein sollte.

    Die Minidosis T4 ist nicht ernstzunehmen, 25 ug machen fast nix, die Hälfte davon kann kaum eine Wirkung haben. Außerdem hat T4 eine sehr lange Halbwertszeit und Wirkdauer, wirkt erst nach Tagen und hat keine nachvollziehbare akute Wirkung - wenn Sie davon akut Herzrasen, Schwindel und Hitzewallung bekommen ist das ein umgekehrter Placebo-Effekt = Nocebo-Effekt und spricht klar gegen eine Unterfunktion.

    Ihre letzten SD Werte waren ja wieder, so wie zuvor, normal, so dass es recht klar so aussieht dass mit Ihrer SD alles in Ordnung ist.

    Also: aktuell haben Sie wohl weder einen Hashimoto noch eine SD-Überfunktion. In einem Jahr Kontrolle hört sich vernünftig an - bis dahin einfach mal gut sein lassen.

    Zu Ihrer Schwester: Ein Hashimoto kann auch wieder weggehen. Solange aber weiter T4 genommen wird ist das ja wohl weiter eine Unterfunktion, also hat der Hashimoto die SD ganz oder teilweise zerstört. Das geht üblicherweise nicht wieder weg.

    Mit freundlichen Grüßen - Ihr oej

    Kommentar