• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Subakute Thyreoiditis de Quervain

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Subakute Thyreoiditis de Quervain

    Guten Abend,
    meine Mutter (58 j) leidet seid 3 Wochen an der Subakuten Schilddrüsenentzündung mit starken Schmerzen. Ihre Schilddrüsenwerte zeigten eine Überfunktion und CRP war/ist stark erhöht. Nach einer Szintigrafie wurde die Diagnose bestätigt und ihr gesagt sie soll Schmerzmittel gegen die Schmerzen nehmen und abwarten. Im moment nimmt sie Naproxen.Cortison wollte unser HA nicht verschreiben, allerdings leidet sie zusätzlich noch an den Symptomen der Überfunktion. Herzrasen, Händezittern Gewichtsabnahme von 6 kilo in der kurzen Zeit. Mit den Schmerzen kommt sie mit den Mitteln einigermaßen klar, aber der Rest ist nicht ertragbar. Sie kann kaum den Alltag bewältigen, da die Krankheit allerdings bis zu 1 Jahr anhalten kann und man die Überfunktion ja nicht im Krankheitsverlauf mit behandelt, frage ich mich wie das weitergehen soll? Würde die Cortison Behandlung mehr bringen? Betablocker braucht sie laut HA nicht bei Pulswerten um die 100 nach 24std EKG messung. Sie ist allerdings total kaputt und schlapp den ganzen Tag und fühlt sich total krank. Wir befürchten das sie noch weiter abnehmen wird. Uns würde Ihre Fachmännische Beratung diesbezüglich sehr interessieren, ich hoffe sie können uns da weiterhelfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sibel


  • Re: Subakute Thyreoiditis de Quervain

    Hi - hört sich wie ein klassischer de Quervain an, wahrscheinlich mit klarer Indikation zur Steroidstoßtherapie, Start mit Prednisolon 40 mg morgens, dann über ein paar Wochen ausschleichen. Bitte zu einer Endokrinologin, Internistin oder in eine Notaufnahme gehen. Mit der Therapie sind die Beschwerden üblicherweise in 2 Tagen weg.

    Gute Besserung - Ihr oej

    Kommentar