• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hashimoto ja oder nein?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hashimoto ja oder nein?

    Sehr geehrter Prof. Janßen,

    ich war nun schon mehrfach zur Untersuchung der Schilddrüse, aber seit eigentlich 20 Jahren kann mir keiner eindeutig sagen, ob sie nun krank oder gesund ist, hier mal die Untersuchungsergebnisse:

    Juli 1998:
    Tsh 4,77 (0,3 - 4,2), MAK und TG-Antikörper negativ, T4 normal
    Schilddrüsenvolumen im unteren Grenzbereich (dieser wird mit 6-18 ml angegeben), keine Knoten oder Zysten, jedoch deutlich vermehrte Durchblutung

    April 2012:
    Tsh 1,45 (0,3 - 3,94), ft3 4,74 (3,71 - 6,70), ft4 11,34 (12,3-20,2), Mak und Trak negativ, verkleinerte SD mit einem Gesamtvolumen von 6,5 ml, keine Knoten, homogenes Reflexmuster

    März 2016:
    kleine Schilddrüse mit einem Gesamtvolumen von 5 ml, normales Echomuster

    Juli 2016:
    Tsh 1,65 (0,27- 4,20), ft3 5,62 ( 3,13-6,76), ft4 17,34 (12-22), Mak und Tg negativ,
    Parenchym echonormal, leicht inhomogen, keine Knoten, Volumen rechts 2,3 ml, links 1,7 ml, gesamt 4 ml

    April 2017:
    Schilddrüsenvolumen insgesamt 8 ml, keine Knoten oder Zysten, leicht inhomogen

    Oktober 2017:
    Tsh 5,85 (0,3-3,94), ft3 6,45 (3,71-6,70), ft4 18,49 (12,3-20,2), TPO und TG negativ, beide SD-Lappen hypoplasiert mit einem Volumen rechts sowie links ca. 4 ml, linker SD-Lappen homogen, unauffällig, rechter SD Lappen inhomogen, keine Knoten oder Zysten

    Dezember 2017:
    Tak, Trak, Mak negativ, Tsh 2,86 (0,27-4,20), ft4 15,36 (12-22), ft3 5,97 (3,13-6,76), normalgroße SD mit einem Volumen links 3 ml, rechts 4,8 ml mit echoarm-inhomogenen Schallmuster beidseits.

    Januar 2018:
    TRAK und TPo, negativ, Tsh 2,38 (0,4-4,0), ft4 11,1 (9,1-22,4), ft3 6,59 (2,8-7,3)
    Die SD weist mit einem Volumen von re 5,5 cm3 und li 3,0 cm3 eine normale Größe auf. Das Echomuster ist inhomogen als möglicher Ausdruck einer seronegativen Autoimmunthyreoiditis.

    April 2018:
    sehr kleine Schilddrüse mit inhomogenen Schallmuster als möglicher Ausdruck einer chronischen Schilddrüsenentzündung,

    Die Untersuchungen sind alle bei verschiedenen Ärzten gemacht worden. Also kein Verlauf bei ein und demselben Arzt.

    Was können Sie dazu sagen, ist das nun ein Hashimoto oder nicht und warum ist sie vor 20 Jahren schon so klein gewesen? Wie sehen sie das im Verlauf: wirklich eine SD - Erkrankung? Warum habe ich immer mal wieder einen Ausreißer beim Tsh dabei?

    Meine Symptome: schwere Beine, Leistungsabfall, Müdigkeit, schnelle Erschöpfung und nicht mehr Belastbar sein, stetige Gewichtszunahme,

    zwischen durch kam es in diesem ganzen Zeitraum auch mal zu Unruhe, Herzrasen, Schweissausbrüche, Zittern, dann leichte Gewichtsabnahme.







  • Re: Hashimoto ja oder nein?

    Hi -

    dieses Thema hatte wir schon einmal hier behandelt: https://www.onmeda.de/forum/schilddr...senerkrankung - bis auf einen erneuten Ultraschall hat sich nichts Neues ergeben - an meiner Interpretation ändert sich dadurch nichts wesentliches. Sie haben meist einen normalen TSH-Wert (ohne spez. Therapie), das ist seit Jahren unverändert und damit wohl keine SD-Erkrankung. TSH wird pulsatil ausgeschüttet, kann also auch einmal (zufällig erwischt) etwas höher sein: das ist normal. Ihre SD ist schon immer eher klein und auch das ändert sich nicht.

    Fazit: aktuell nichts an der SD nachzuweisen, Kontrolle in 1 Jahr.

    Gute Besserung - Ihr oej

    Kommentar