• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Arthritis als Folge einer Cholitis

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arthritis als Folge einer Cholitis

    Sehr geehrter Herr Ulrichs,

    mit 24 Jahren hat man bei mir eine Cholitis ulcerosa diagnostiziert (jetzt 42j). Nach relativ seltenen und nicht schwerwiegenden Schüben in den darauffolgenden Jahren, kam es im Herbst zu einem schweren Schub mit einer darausfolgenden Hemikolektomie (rechts). Vor ca. 6 Wochen begannen dann meine Schmerzen in allen Gelenkne (außer Knie), auch Rücken und Brustraum. Die Rheumatologin meinte, es wäre eine U.... ? (habe ich leider nicht verstanden) Arthritis, die in zusammenhang mit der Cholitis gesehen werden muss - demzufolge nun auch chronisch ist. Seit 4 wochen nehme ich Kortison und ab nächster Woche soll ich zusätzlich mit der Basistherapie (MTX - Injektion, Folsäure, Calzium ) beginnen. Ich habe mich nun sehr ausführlich mit dem Thema Arthritis (Internet) beschäftigt und anscheinend ist diese Therapie wirklich standart. Für den Darm nehme ich auch noch Salofalk-Granulat.Jetzt habe ich allerdings die Befürchtung in einen Teufelskreislauf zu kommen - MTX hat auch Nebenwirkungen auf den Darm, der bei mir ja schon vorbelastet ist. Ich habe Angst, dass sich die Cholitis verschlimmert, damit wieder die Arthritis usw.
    Meine Frage: Wäre es nicht sinnvoller sich erst einmal auf den den Darm zu konzentrieren - ihn soweit zu heilen, dass er als Auslöser für A. nicht mehr in Frage kommt und parallel die Schmerzen und Entzündungen mit natürlichen Mitteln zu minimieren? Gibt es überhaupt ein Naturheilverfahren, was Sie in diesem Fall empfehlen könnten?
    Leider war es nicht möglich, diese Fragen mit meiner Ärztin zu besprechen, da sie wie viele Ärzte auf Grund des Zeitdrucks heute höchst ungeduldig auf Fragen reagiert. Deshalb hoffe ich, dass Sie sich meines Problems annehmen können.

    Vielen Dank Patrica

  • Re: Arthritis als Folge einer Cholitis


    Die Colitis ulcerosa kann sich außerhalb des Darms zeigen als Uveitis (Augenentzündung) und als Arthritis (Gelenkentzündung).

    Da es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, die die Darmwand und im Gefolge einer allgemeinen Entzündungsreaktion auch andere Organe befallen kann, ist eine immunsuppressive Therapie sinnvoll. Diese muss gut eingestellt werden, damit die Entzündung im Darm blockiert wird. Auch die anderen Entzündungsherde müssen unter Kontrolle sein, da sich dort sonst Langzeitschäden einstellen.
    Bitte mit derbehandelnden Ärztin die Therapie in allen Punkten durchsprechen.

    Darüber hinaus ist zu beachten, dass neben Uveitis und Arthritis auch eine Leberentzündung (Autoimmunhepatitis) und eine Nierenentzündung (Nephritis) auftreten kann. Deshalb sollten bei den Routineuntersuchungen die Parameter dieser Organe überprüft werden.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: Arthritis als Folge einer Cholitis


      Hallo Patricia,

      Sie haben offenbar das richtige Gefühl, in einen Teufelskreis zu gelangen.
      Wenn Sie nicht aufpassen, wird Sie das Krankheitsgeschehen in eine Situation manövrieren, aus der Sie keinen Ausweg mehr finden.

      Ich rate Ihnen daher dringend, sich zuförderst mit der Colitis ulcerosa auseinanderzusetzen. ohne die Arthritis zu vernachlässigen, wobei es Ihrer Entscheidung anheimfällt, ob Sie schon in frühem Stadium auf Medikamente zurückgreifen, die enorme Nebenwirkungen haben können.

      Lassen Sie daher zunächst durch eine Stuhluntersuchung feststellen, ob Nahrungsmittelreste zu konstatieren sind, wonach die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genügend Enzyme produziert, die dann ersetzt werden müßten, und zwar ergänzt durch Bikarbonat.

      Befleißigen Sie sich auch einer strengen Diät, die bei rheumatoider Arthritis viel bewirken kann (weitgehender Verzicht auf tierisches Eiweiß und vor allem der schädlichen Arachidonsäure).
      Trinken Sie unbedingt genügend Wasser (30 ml pro kg Körpergewicht).

      Es gibt eine Unmenge Literatur über diese Beschwerden, die, selbst wenn man bereit ist, diese zu studieren, verwirrend bleiben kann, abgesehen von der persönlichen Fähigkeit, bestimmte Maßnahmen konsequent durchzuführen.

      Wäre ich in der Weise betroffen, würde ich mich einer ganzheitlichen Behandlung öffnen, die nur von bestimmten Ärzten und Kliniken durchgeführt wird.
      Adressen finden Sie im Internet.

      Frdl. Gruß
      Kurt Schmidt

      Kommentar