• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kann das Rheuma sein?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kann das Rheuma sein?

    Hallo,

    ich bin 26 und habe eine Frage bezüglich einigen Symptomen.
    Im Vorwege möchte ich sagen, daß meine Mutter Rheuma ,chronische Polyatritis (?) hat.
    Vor ca. 1 Woche bekam ich Schmerzen in den Beinen (Übergang Oberschenkel zur Hüfte) und in den Ellenbogen-Gelenken. Als erstes tat ich es als Muskelkater vom Schwimmen ab. Doch nun ist es immer noch da und ich muß sagen, daß heute der schlimmste Tag seit beginn ist. Sitzen, aufstehen, laufen und auch das liegen bereitet mir große Schmerzen. Wenn ich mich bewege, ist es etwas besser.
    Festgestellt habe ich außerdem, daß ich an jedem Bein 1 kleine Beule habe ( ähnlich Insektenstich geschwollen, was es aber nicht sein kann.)

    Erwähnen sollte ich vielleicht noch, daß ich vor einem Jahr entbunden habe und auch Probleme mit dem Rücken habe ( u. a. vererbte Skoliose). Insbesondere tut mir der Rücken auf Druck zwischen 2 Wirbeln weh.

    Meine Fragen lauten nun:
    - Kann es sich hierbei um Rheuma handeln?
    - Ist es richtig, daß Rheuma als Erbkrankheit oft nach einer Geburt ausbricht?
    - Oder könnte es eine Entzündung im Körper sein, die nicht raus kann?
    - Kann der Rücken so weit "strahlen", falls das Problem hier liegt?

    Am Dienstag werde ich auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Dachte da zuerst an den Hausarzt, der vielleicht ein Blutbild machen könnte um Entzündung oder Rheumafaktor abzuklären. Wegen dem Rücken muß ich wohl zum Orthopäden?

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    LG
    Loreen

  • RE: Kann das Rheuma sein?


    Hallo Loreen,

    zunächst einmal ist die chronische Polyarthritis (cP) keine Erbkrankheit. Lediglich eine Disposition dafür wird vererbt. Auslöser können sein: Schwangerschaft/Geburt, Infektionen, Unfälle und/oder starker psychischer Stress. Manchmal ist aber auch kein direkter Zusammenhang mit einem bestimmten Auslöser erkennbar.

    Es ist durchaus möglich, dass Dein Hausarzt trotz bestehender Beschwerden bei der Blutuntersuchung nichts findet. Gerade zu Beginn einer schleichend verlaufenden cP sind nicht selten sowohl die Entzündungsparameter wie auch der RF ohne Befund. Deshalb wird man von den Hausärzten oft mit dem Kommentar abgespeist: Keine Entzündungwerte, kein Rheumafaktor, also auch kein Rheuma.

    Solltest Du anhaltende Beschwerden haben, feststellen, dass sich die Beschwerden zunehmend auch auf die "kleinen Gelenke" ausdehnen, Dich morgens über längere Zeit auffällig steif und ungelenkig fühlen und überhaupt so, als würdest Du gerade einen Infekt ausbrüten, bestehe auf eine Überweisung zum internistischen Rheumatologen. Deine Skoliose ist dagegen ein orthopädisches Problem.

    Alles Gute für Dich und liebe Grüße!
    Angie

    Kommentar


    • RE: Kann das Rheuma sein?


      Hallo Monsti,

      vielen Dank für die Antwort!
      Ich habe gestern so starke Schmerzen gehabt, daß ich noch in die Ambulanz des KH gefahren bin... um dort 3 Std. warten zu müssen ohne Ende in Aussicht. Bin dann gefahren. Heute morgen das selbe Spiel in einem anderen KH. Da die chirurgischen Fälle vorgezogen werden, rutsche ich auf der Liste immer weiter nach hinten....

      Mittlerweile habe ich mehrere kleine und größere Schwellungen an den Knien, Schienbeinen und Knöcheln....
      Morgen werde ich ganz früh den Hausarzt aufsuchen. Im KH hat man bei der Anmeldung den Verdacht eines "Gichtanfalls" geäußert...
      Habe am Samstag noch viel Sekt getrunken, und da dort die Säure ja nicht förderlich ist wenn man Gicht hat, könnte es vielleicht die Erklärung sein, daß es mir gestern extrem schlecht ging. Wr jetzt meine Vermutung...

      Ich warte es ab und werde berichten...
      LG
      Loreen

      Kommentar


      • RE: Kann das Rheuma sein?


        Ein Gichtanfall ist bei jungen Frauen eher ungewöhnlich.
        Deshalb sollte dringend von einem Rheumatologen abgeklärt werden, ob nicht ein Schub einer rheumatischen Erkrankung vorliegt.
        Letztendlich gehören zur diagnose neben den Blutwerten auch die typischen Beschwerden symmetrisch an den kleinen und größeren Gelenken sowie Morgensteifigkeit und Veränderungen im Röntgenbild der betroffenen Gelenke.

        Das alles kann ein Rheumatologe sicher abklären.

        MfG,

        Ulrichs

        Kommentar



        • RE: Kann das Rheuma sein?


          Guten Morgen,

          ich war heute beim Hausarzt und habe dort Blut und Urinproben abgegeben.
          Mein Arzt meint, Rheuma sei ein weit dehnbarer Begriff und er höre das nich so gern !?!?!?!?
          Er meint, es könnte auch die "Bortsche" (???) - Krankheit sein... weiß nicht ob ich es richtig verstanden habe. Gegen die Schwellungen habe ich nichts bekommen. Diclofenac nehme ich gegen die Schmerzen. Es wurden auch Blutwerte "AM AHA" oder so ähnlich aufgeschrieben für das Labor... Sind das Rheumafaktoren?

          Bin nun etwas verunsichert, ob ich morgen nach Erhalt des ersten Teils der Blutwerte (Rest kommt erst Freitag !!) noch um eine Überweisung bitten soll, falls dort nichts herauskommt. Die Schwellungen werden ja nicht besser. Mittlerweile sind sie besonders schlimm an einem Knie, Ellenbogen und Knöchel innen + außen.

          Was meinen Sie ?

          LG
          Loreen

          Kommentar


          • RE: Kann das Rheuma sein?


            Hallo,

            ich war inzwischen zum Hausarzt wegen den Ergebnissen.
            Der CRP und ANA oder AMA (?) sind erhöht.
            Meine Flecken und Schwellungen haben jetzt auch einen Namen:
            ERYTHEMA NODOSUM.
            Ich bekomme jetzt Cortison.
            Allerdings weiss man noch nicht, woher ich es bekommen habe.
            Die Durchfallerkrankung vor 4 Wochen könnte damit zu tun haben, allerdings steht der Auslöser, also die Bakterien-Art, noch nicht fest.

            Lg
            Loreen

            Kommentar


            • RE: Kann das Rheuma sein?


              Hallo Loreen,

              sicherlich ist ANA bestimmt worden. Das sind "antinukleäre Antikörper", die zum einen bei etlichen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen (dann aber i.d.R. stark) erhöht sind, aber auch im Rahmen bestimmter Infektionen etwas ansteigen können. Dann ist der Titer aber meist nur leicht erhöht (bis etwa 1 : 320). ANA kann auch ohne jeden Krankheitswert erhöht sein. Wichtiger ist der erhöhte crP-Wert, denn der bedeutet, dass Du eine Entzündung im Körper hast.

              Gute Besserung und liebe Grüße!
              Angie

              Kommentar



              • RE: Kann das Rheuma sein?


                Hallo Monsti,

                ich bekomme seit gestern Prednisolon 50 mg für 10 Tage.
                Die Schwellungen sind seit gestern etwas zurückgegangen.
                Der AMA wurde übrigens auch bestimmt, der WErt steht aber auch noch aus.
                Heute muss ich zum Lunge röntgen... wegen dem Sakoidose-Verdacht.

                Ich hoffe, es ist eine einmalige Geschichte und nichts chronisches.

                Danke für Deine Antwort!!! *freu

                LG
                Loreen

                Kommentar


                • RE: Kann das Rheuma sein?


                  Hallo Loreen;

                  diese GEschichte wie Du habe ich vor Jahren auch durchgemacht. bei mir wurde dann letztendlich nach monatelangem Diagnostizieren eine Fibromyalgie festgestellt. Das ist eine Weichteilrheumatische Erkrankung die nicht entzündlich ist. Ich würde an Deiner Stelle das ganze von einem Rheumatologen abklären lassen.
                  Ich wünsche Dir alles gute!
                  teufelchen2808

                  Kommentar


                  • Erythema nodosum + Prednisolon *Dr. Ulrichs*


                    Hallo Dr. Ulrichs,

                    seit Ostern kämpfe ich nun schon mit meinen Erythema nodosum.
                    Von Anfangs 50 mg Prednisolon bin ich nun seit 2 Tagen auf 12,5 mg
                    heruntergestuft worden. Vor 1 Woche lag mein BSG bei 68/90, jetzt
                    bei 30/42.
                    Seit ich nur noch 12,5 mg nehme, werden die Erythema wieder leicht rot,
                    heiss und etwas erhaben....
                    Die Blutwerte sollen alle ok sein, auch die Antikörper-Suchtests und Lungen-
                    röntgenaufnahmen/bzw. Werte. Gibt es das wirklich, daß man nicht herausbekommt, woran es liegt? Vor allem kommt es ja sofort wieder sobald ich das Cortison absetze!
                    Aber ständig Cortison kann doch auch nicht das richtige sein, zumindest nicht über
                    einen langen Zeitraum ?!

                    Was meinen Sie? Bin ich bei meinem Hausarzt an der falschen Adresse? Sollte ich nochmal zu Rheumatologin, obwohl bei ihr die Werte die sie zusätzlich abgenommen hatte, auch ok waren?

                    Bin etwas ratlos!

                    Kommentar



                    • Re: Erythema nodosum + Prednisolon *Dr. Ulric


                      Hallo ,Habe gerade auch die Diagnose Sakoidose bekommen, bei mir fing alles mit einer wie ich dachte Grippe an, schreckliche Gliederschmerzen, Fieber, usw., nur das ich ganz böse Flecken an den Beinen hatte verstand ich nicht, die taten richtig weh und setzten sich besonders an den Schienenbeinen und Narben fest.
                      Ich ging zum Arzt,( eine sehr gute Ärztin,) sie hatte vor einem halben Jahr auch entdeckt, das ich Zucker habe, keiner hatte es vorher erkannt, nun weiter, ich erzählte ihr das es mir nicht so gut geht, erwähnte bebenbei das mit meinen Schienbeinen und Narben, sie schaute es sich an und sagte das wäre Sakoidose, sie gab mir eine Überwaisung zum Lungenarzt, der machte Röntgenaufnahmen, sah aber nichts, sie sagte es könne sich erstmal um eine Hautbesetzung handeln, die Flecken nehmen zu, ich habe noch keine Rückmeldung wie meine Blutwerte sind.Ich muss dazu sagen, ich werde als Autoimmunerkrankte eingestuft, da ich schon sehr viele Erkrankungen habe, oder hatte. Ich habe hier gelesen (das dass auch mit einer Generkrankung zu tun hat, und zwar mit dem Cromosomen 6, )lies dir das mal durch (Bei Google der 6 Artikel Onmeda.....)am 11.7. muss ich zum Hautarzt mal sehen was da auf mich zukommt.
                      Irgendwie eht es immer weiter, auch das schaffe ich noch. sei lieb gegrüßt Idefix

                      Kommentar


                      • Re: Erythema nodosum + Prednisolon *Dr. Ulric


                        Zunächst sollte festgestellt werden, ob es sich bei den Hautveränderungen an den Schienbeinen tatsächlich um ein Erythema nodosum handelt. Ein solches kann mit verschiedenen rheumatischen Erkrankungen vergesellschaftet sein. Eine Sarkoidose befällt die Lunge, und deshalb sollten dort auch entsprechende Veränderungen festzustellen sein.

                        Es ist sicher gut, weiter in Richtung einer rheumatischen Erkrankung zu fahnden. Denn die beschriebenen Hautveränderungen können allgemein von einer Gefäßentzündung (Vaskulitis) herrühren.

                        MfG,

                        Ulrichs

                        Kommentar


                        • Re: Erythema nodosum + Prednisolon *Dr. Ulric


                          Danke für Ihren Beitrag, er bringt mich aber völlig durcheinander. Habe gleich nachgeschaut, was diese Krankheit beinhaltet, solche blauen Stellen sind das nicht, sie sind wie Knoten. Noch zum Rheuma: Man hatte mal vor ein paar Jahren bei mir eine rheumatische Untersuchung gemacht, weil ich eine Spinalkanalstenose habe, man stellte ein Gewebemerkmal HLA-B27 fest, man sagte, es könne Morbus Bechterew sein(mein Vater hatte Morbus Bechterew), könnte es damit zusammenhängen , bin leider nicht mehr hingegangen zum Arzt, habe leider schon viel Leid erfahren? An wenn wende ich mich jetzt, Hautarzt oder gleich zu einem Rheumatologen......bin völlig überfordert damit.....Idefix

                          Kommentar