• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

chronische Polyarthritis oder nicht ?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • chronische Polyarthritis oder nicht ?

    Ich habe seit cirka einem 1/2 Jahr starke Schmerzen und Schwellungen an beiden Daumengrundgelenken, am re Fuß (2,3 Zeh ) und an der rechten Achillessehne.
    Mein Hausarzt,hatte den Verdacht einer cP und überwies mich zu einer Rheumatologin.
    Sie stellte beim röntgen fest, das am re Fuß (2,3 Zeh ), beide Daumengrundgelenke, und die Achillessehne entzündet sind.Als die Blutwerte da waren, sagte sie mir, es wären keine Anzeichen einer cP zu erkennen,doch hätte ich hohe Werte an Clamydien.Darauf hin ging ich zum Gynologen und machte dort einen Abstrich, der negativ ausviel.
    Als mein Hausarzt die Blutwerte bekam, meinte er, es wären doch Anzeichen einer cP da (Rheumafaktor war positiv 106 und Leukozyten leicht erhöht ).
    Nun machte man noch ein Knochenzintigram, wo man eine starke Sklerose und wieder Entzündungenan an den Damengrundgelenke,Zehen,Achillessehne und an beiden Schultern (wo ich noch keine Schmerzen hatte) erkennen konnte.
    Die Diagnose vom Radiologe, Verdacht auf einer Polyarthrose.
    Nun wußte ich gar nichts mehr, ich bekam meine Schmerzen einfach nicht weg, es wurde eher noch schlimmer, trotz verschiedene NSAR und Schmerztropfen die mir überhaupt nicht geholfen haben.
    Über Weinachten wurde es dann ganz schlimm, konnte meine Hände kaum noch bewegen, zusatzlich bekam ich starke Schmerzen beim liegen, im li Knie und li Hüfte, dies wurde nur besser wenn ich aufstand und herumlief.Fühlte mich auch immer sehr müde und schlapp(es war die Hölle ).
    Anfang Januar verschrieb mir mein Hausarzt 20 mg Kordison und überwies mich zu einem anderen Rheumatologe. Dieser meinte zu 80 % wäre es cP, aber um ganz sicher zu sein wolle er nochmals Blut abnehmen und ich müsse noch eine Kernspinn machen lassen. An der li Hüfte stellte sich heraus , das ich eine Schleimbeutelentzündung hatte
    Der Rheumatologe meinte dann, bis alle Werte da sind, solle ich das Kordison 20 mg weiter nehmen ( was sehr gut angesprochen hat, die Schmerzen sind fast weg, ausser wenn ich liege habe ich das Gefühl als brennen alle Genke )
    Habe heute beim Rheumatologen angerufen, wollte einfach mal wissen wie die Blutwerte gewesen sind, die Arzhelferin meinte sie wären normal ,ausser der Rheumafaktor wäre positiv, dies führe warscheinlich daher weil ich das Kordison nehme ???
    Den Termin zur Kernspinn habe ich erst ende Februar.
    Es wäre sehr schön wenn mir vieleicht jemand helfen könnte, denn so langsam bin ich am Ende, immer dieses Warten und nicht zu wissen ,hab ich jetzt cP oder nicht.

  • RE: chronische Polyarthritis oder nicht ?


    Nach den geschilderten Symptomen zu urteilen, ist eine cP recht wahrscheinlich.
    Die verschiedenen Kriterien sprechen alle ziemlich dafür. Es bleibt also die endgültige Diagnosestellung des Rheumatologen abzuwarten. Auch die Wirksamkeit des Cortisons ist ein Indiz für das Vorliegen einer cP.

    Es können noch weitere Blutuntersuchungen durchgeführt werden (etwa nach anderen Autoantikörpern), um die Diagnose zu sichern.

    Eine gute medikamentöse Einstellung im Anschluß sollte dauerhaft zu Beschwerdefreiheit führen.

    MfG

    Ulrichs

    Kommentar


    • RE: chronische Polyarthritis oder nicht ?


      Hallo Nina,

      ich bin 36 und lebe mit dieser Diagnose seit 5 Jahren. Alles fing an mit Schmerzen im linken Fuss, die ich allerdings darauf schob, daß ich vom Pferd auf Beton gesprungen war (ergo Prellung) als sie nach ca 3 Wochen immernoch nicht weg waren wurd ich argwönisch. Einige Tage später war ich beim Hausarzt, der erhöhte Rheumafaktoren in meinem Blut fand. Nun bin ich mittlerweile auch die 4 in Folge was die weibliche Familienhierarchie in Punkto Rheuma angeht. Ich habe allerdings bis heute keine Chemie in mich reingepumpt und werde dies auch so lange wie möglich vermeiden. Ich habe anfangs mit Eigenblut und Teufelskralle und später mit Berberis D6 und Salz gute Erfahrungen gemacht. Um meine Gelenke in Gang zuhalten sitze ich allerdings täglich auf meinen Pferden und reite auch in Zeiten fiesester Schmerzen. Kürzlich habe ich für meine Pferde eine Magnetfeldtherapiedecke erworben, um die Knochenkeilung zu beschleunigen. Rund um Weihnachten hatte ich einen fiesen Schub im rechten Oberarm und habe dann meinen Pferden 1 1/2 Tage die Decke "geklaut" und ich war begeistert!!! Am 2 Tag waren die Schmerzen fast und am 3 Tag ganz weg!

      Also als Fazit kann ich Magnetfeldtherapie mit einem PULSIERENDEN Magnetfeld nur empfehlen. Hinzu kommt ich bin seit mehr als 13 Jahren Vegetarierin. Auch dies scheint dazu beizutragen, daß es bei mir noch längst nicht so schlimm ist, wie es bei meiner Mutter je war. Denn Schweinefleisch ist für cP erwiesenermassen katastrophal.

      In diesem Sinne toi toi toi!

      Kommentar