• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Morbus Wegener

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Morbus Wegener

    Sehr geehrter Dr.Ulrichs!
    Ein Freund ist seit mehreren Jahren an Wegnerscher Granulomatose erkrankt,welche die Nieren befallen und inzwischen zerstört hat.Seit Mai diesen Jahres ist er dialysepflichtig.Nun meine Frage:Wie groß ist das Risiko,daß eine transplantierte Niere von der Krankheit auch befallen und zerstört wird?
    Welche Risiken birgt die Erkrankung mit Morbus Wegener für eine Nierentransplantation?
    Herzlichen Dank für Ihre Mühe!
    Flora


  • RE: Morbus Wegener


    Wenn das eigene Immunsystem die transplantierte Niere tolerieren soll, dann muß ihre Struktur möglichst den körpereigenen ähneln. Das bedeutet leider auch, daß sich die autoimmunologischen und autoaggressiven Prozesse genauso auf die neue Niere auswirken können. Es handelt sich dabei um eine schnell forschreitende zerstörende Entzündung der kleinen Filtereinheiten in der Niere, so daß diese den Körper nicht mehr entgiften kann.

    Nur eine konsequente immunsuppressive Therapie kann diesem Prozeß entgegenwirken.

    MfG

    Ulrichs

    Kommentar