• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

vaskulits

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • vaskulits

    hallo

    habe eine frage bezüglich einer vaskulitisform.
    bei mir wurde die diagnose einer systemischen nekrtisierenden vaskulitis gestellt.
    nun meine frage was ist das genau in wie bedrohlich kann so eine erkrankung werden?
    wo finde ich infomaterial über diese erkrankung?
    ich konnte bisher nur wenig darüber finden.
    da bei mir jetzt mehrere organe betroffen sind ist mir eine endoxantherapie angeraten worden?
    allerdings ist diese therapie ja nicht ganz ohne nebenwirkungen,was kommt da geanau auf mich zu?
    vielen dank in voraus


  • RE: vaskulits


    Die nekrotisierende Vaskulitis betrifft v.a. die kleinen Aretien. Ihre Wände werden durch die Entzündung geschädigt, so daß Areale absterben.
    Die diagnose ist zunächst nur eine Beschreibung der mikroskopischen Vorgänge an den Gefäßwänden. Zur genauen Diagnose müssen noch andere Parameter untersucht werden, wie Verteilung, Entzündungsparameter, Autoantikörper etc. Es könnte sich beispeilweise um eine sog. Panareriitis nodosa oder um eine Wegenersche Granulomatose handeln.

    Auf jeden Fall ist ein Rheumatologe aufzusuchen. Eine Endoxantherapie kann sinnvoll sein, um die Entzündungsprozesse in den Griff zu bekommen.

    MfG

    Ulrichs

    Kommentar


    • RE: vaskulits


      Systemische Vaskulitiden sind sehr seltene Erkrankungen, die, wenn Sie lebenswichtige Organe betreffen sehr gefährlich sein können. Wenn die Diagnose gesichert ist, wozu in der Regel neben den Beschwerden Antikörper und eine gewebeprobe (Histologie) gehört, dann ist bei beteiligung von z. B. Lunge, Nieren eine Endoxantherapie mit begleitender Cortisongabe die Therapie der Wahl. Für die Endoxantherapie gibt es zwei Formen, die Dauertherapie mit täglicher Endoxan - Gabe und die Bolustherapie, bei der Endoxan in Abständen von 14 - 21 Tagen als Infusion gegeben wird. Welche Therapieform zu wählen ist, muß individuell für jeden Patienten ermittelt werden. Da diese Therapie auch bezüglich ihrer Nebenwirkungen sehr genau überwacht werden muß gehört sie in die Hand des Fachmannes ! Sollten Adressen benötigt werden, kann ich Ihnen solche empfehlen, wenn Sie mir ihre Wohnregion nennen. Sinnvoll ist auch ein Besuch auf der Internetseite der Rheumaliga, Unterfraktion Vaskulitiden. Wichtig ist, das welche Therapieform auch immer gewählt wird, diese schnell begonnen wird, da so ein Erhalt der Organfunktionen am besten möglich ist.

      Kommentar


      • RE: vaskulits


        Gibt es bei der Vaskulitis nicht auch seronegative Formen? Mir scheint fast, das man erst an Rheuma, egal in welcher Form bzw. Untergruppe, erkrankt ist, wenn diese Antikörper festgestellt werden. Heist es also: keine Antikörper - kein Rheuma?

        Kommentar