• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

    Hallo zusammen,

    ich habe seit längerem, eigentlich seit Jahren episodenweise, Rückenschmerzen insbesondere im Bereich der LWS und HWS. Der Zahnarzt hat eine CMD diagnostiziert mit HWS und Schulterbeteiligung. Jedoch bringen Aufbissschiene und Physiotherapie nicht den gewünschten Erfolg.

    Jetzt hatte ich gestern eine andere Physiotherapeutin in Vertretung und die meinte, meine Wirbelsäule sei schief und hat den Verdacht auf Skoliose oder Morbus Bechterew geäußert, als erste. Und instinktiv spüre ich, dass sie Recht hat.

    Zudem hatte ich vor einem Jahr eine Patellaluxation, wobei das Knie immer noch nicht hundertprozentig fit wieder ist. Jedoch wurde das Knie anfangs auch falsch behandelt.

    Aufgrund zahlreicher Gelenkschmerzen, beide Knie, Hüfte, Sprunggelenke, Handgelenke, Schultern, Ellenbogen und Fingergelenke sowie Kiefergelenk bin ich auch zum Rheumatologen gegangen, welcher die Diagnose Arthritis oder Athralgien bei Morbus Crohn stellte. Die endgültige Diagnose soll nach einem MRT vom Becken gestellt werden. Da beides die gleiche Behandlung nötig macht, wurde ohne endgültige Diagnose die Medikamente gegen Crohn erhöht. Seit dem habe ich keine Gelenkschmerzen mehr. Ausnahme der Kiefer und das kaputte Knie, sowie tageweise manchmal die Hüfte, insbesondere wenn ich starke Rückenschmerzen habe.
    Würde man beim MRT Becken auch die LWS mit sehen?

    Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Ob das alles zusammengehören könnte oder verschiedene einzelne orthopädische und rheumatische Probleme sind.
    Das einzige was ich weiß, dass kein Tag ohne Schmerzen vergeht.

    Für Bechterew spricht, dass ich ja schon rheumatische Gelenkprobleme habe, bei Bauchschmerzen auch die LWS besonders weh tut und es phasenweise auftritt.
    Zudem denke ich nicht, dass Skoliose so lange unentdeckt geblieben wäre. Meines Wissens hat man da ja schon in der Kindheit Probleme, oder liege ich damit falsch.
    Einzig bei der J1 bemerkte der damalige Kinderarzt leichte Auffälligkeiten beim Gehen, ging aber nicht darauf ein, ich sollte nur Sport machen..

    Ich weiß jetzt auch nicht, zu welchen Arzt ich gehen soll. Orthopäde oder Rheumatologe?

    Vielleicht hat jemand ähnliches erlebt oder kann mir einen Tipp geben.
    Bin für jede Antwort dankbar.

    Bin 23 Jahre alt, weiblich und treibe gerne Sport, soweit es die Schmerzen zulassen.

  • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

    Skoliose, also eine Verkrümmung der Wirbelsäule (über ihre normalen Krümmungen hinaus, also z.B. seitlich) gibt es in unterschiedlichen Ausprägungen. Leichtere Formen können toleriert werden, bei schwereren gibt es mittelfristig Haltungsschäden. Das ist ein klassisches orthopädisches Problem und sollte auch dort besprochen werden.

    Ganz anders verhält es sich mit dem Morbus Bechterew. Dieser wird durch schmerzhafte Bewegungseinschränkung im Kreuzbein- und Beckenbereich auffällig und hat chronisch entzündlich Ursachen. Hier wäre eine gründliche Abklärung bei einem Rheumatologen oder Internisten sinnvoll, auch mit Hilfe bildgebender Verfahren.

    Auch der Verdacht auf M. Crohn sollte bei letzteren abgeklärt werden. Bei diesen beiden Verdachtsdiagnosen sollte eine gründliche Diagnostik gemacht werden, damit man sicher sein kann.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

      Danke für Ihre Antwort.

      Das MRT vom Becken soll in zwei Tagen gemacht werden um Athralgien oder Arthritis zu diagnostizieren. Ich weiß gar nicht, was da genau der Unterschied zwischen den beiden Formen ist?
      Zum Glück, aber für die Diagnostik etwas ungünstig, habe ich seit der letzten Inflectra (Infliximab) - Infusion Ende Dezember keine größeren Gelenkschmerzen mehr. Physio meint auch, dass in den Gelenken (insb. Knie, Hüfte, Knöchel) keine Entzündung mehr vorhanden ist.
      Die Infusion wurde damals von 300mg auf 400mg erhöht, also von 5mg/kg auf 7,5mg/kg. Und die bekomme ich ursprünglich nur wegen Morbus Crohn, würde aber auch wie ich gelesen habe bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt werden. Morbus Crohn selbst ist schon seit Jahren bekannt und wird seit dem auch mit Immunsuppressiva bzw. Inflectra behandelt.

      Nur die Rückenschmerzen sind weiter beständig. Spricht ja irgendwie auch gegen Morbus Bechterew, wenn für die anderen Gelenkentzündungen und den Morbus Crohn die Medikamente gut ansprechen..
      ich werde mal mit dem Hausarzt reden, welchen Verdacht er für wahrscheinlicher hält. Ich möchte nicht wieder zu jede Menge Fachärzten rennen, ohne das was rauskommt..
      Meine Gastroenterologin könnte ich auch mal fragen, die wird aber kaum was zu dem Thema sagen können, außer das Morbus Bechterew bei Morbus Crohn häufig auftritt..

      Kommentar


      • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

        So ich hatte jetzt das MRT vom Becken hinter mir und habe auch den Befund endlich bekommen.

        Während dem MRT hatte ich keinerlei Schmerzen, weder Gelenke noch Rücken.
        Ergebnis:
        "Die knöchernen Strukturen sind regelrecht. Kein Knochenmarködem. Keine Destruktionen. Die Iliosakralfugen sind frei. Regelrechte Artikulation im Hüftgelenk beidseits. Keine Hüftkopfnektrose, Kein Erguss. Kein Bursitis.

        Beurteilung: Kein Nachweis einer Hüftgelenks-Pathologie. Keine Sakroiliitis"


        Soweit ich dass jetzt verstanden habe, wurde kein Hinweis auf eine Arthritis aber auch kein Hinweis auf ein Morbus Bechterew gefunden (Sakroiliitis ist soweit ich das verstanden habe das Gleiche?)

        Das MRT war Do, ich hatte keinerlei Beschwerden. Am Mo darauf, ein Tag vor der nächsten Infusion, gingen plötzlich schlagartig alle Beschwerden los. Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen in allen Gelenken, insb. Knie und Hüfte. An dem Tag war ich noch bei der Physio. Sie war entsetzt, das Knie überwärmt, geschwollen, schmerzhaft, eine deutliche Bewegungseinschränkung sowohl im Knie als auch in der Hüfte. Eigentlich habe ich fast komplette aktive und komplette passive Beugung. Es ging nur ca. 90 Grad passive Beugung... Am Do noch alles in Ordnung.

        Nach der Infusion sind alle Beschwerden wieder rückläufig. Nur noch Knie und Hüfte machen leichte Beschwerden.

        Welche anderen Möglichkeiten gibt es eine Arthritis festzustellen? Weil genau den richtigen Zeitpunkt zu erwischen für ein MRT halte ich auch für schwierig. Und ich bin mittlerweile überzeugt, dass ich sowohl eine Arthritis als auch Morbus Bechterew habe. Es muss nur irgendwie bewiesen werden.
        Sieht man irgendwelche Auffälligkeiten auch bei Remission/beschwerdefreier und entzündungsfreier Zeit im MRT? Insb. bei Morbus Bechterew?

        An eine Skoliose denke ich mittlerweile nicht mehr. Im Untersuchungsbefund des Rheumatologen steht auch Beckengradstand, denke nicht, dass es bei Skoliose gerade wäre.

        Kommentar



        • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

          Eine Skoliose kann sehr einfach durch einen Orthopäden diagnostiziert werden.
          Das Vorliegen eines M. Bechterew ist nach den MRT-Befunden nun eher unwahrscheinlich, denn dieser äußert sich durch eine Entzündung der Gelenke zwischen Kreuzbein und Becken (Sakroiliitis - in dem Bereich gleichbedeutend mit Arthritis [Arthralgien ist nur ein anderes Wort für Gelenkschmerzen]).
          Durch die Behandlung des M. Crohn könnten rheumatische Erkrankungen mit Gelenkbeteiligung verdeckt bzw. mitbehandelt werden. Hier könnten Blutuntersuchungen und radiologische Untersuchungen der betroffenen Gelenke möglicherweise weiterhelfen, besonders vom Knie).

          MfG,

          Ulrichs

          Kommentar


          • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

            Danke für Ihre Antwort.

            Ich weiß, dass ich einfach zum Orthopäden gehen könnte, um Skoliose ausschließen zu lassen. Nur halte ich von Orthopäden nicht gerade viel. War aber auch immer bei etwas eingebildeten Personen gelandet. Werde deswegen erstmal mit dem Hausarzt reden.

            Das Vorliegen eines M. Bechterew ist nach den MRT-Befunden nun eher unwahrscheinlich, denn dieser äußert sich durch eine Entzündung der Gelenke zwischen Kreuzbein und Becken (Sakroiliitis - in dem Bereich gleichbedeutend mit Arthritis [Arthralgien ist nur ein anderes Wort für Gelenkschmerzen]).
            Aber wenn der M. Bechterew theoretisch durch Infliximab für den Crohn mitbehandelt wird und während der MRT-Aufnahme keine Entzündung vorlag, könnte man dann anhand der MRT-Ergebnisse sicher den M. Bechterew ausschließen? Bzw. sähe man selbst in Remission einen M. Bechterew im MRT?


            Ich werde jetzt auf jeden Fall nochmal zu meiner Rheumatologin gehen. Fakt ist, dank Erhöhung der Infliximab Dosis hatte ich ganze sechs Wochen keine Beschwerden mehr an den Gelenken und nur minimal Beschwerden an der Wirbelsäule. Kaum ließ die Wirkung der Infusion nach, überall Schmerzen deutliche Bewegungseinschränkung. Es muss meiner Meinung nach, eine Arthritis sein.

            Bisher wurde untersucht:
            - 2x MRT Knie: keine Erklärung für Beschwerden gefunden, jedoch immer im beschwerdefreien Zeitraum
            - 1x Röntgen Knie: vor einem Jahr als Patellaluxation stattfand, unauffälliger Befund, damals auch nur orthopädisches Problem
            - Ultraschall Knie und Hüfte: unauffällig bei zunehmenden Beschwerden
            - Jetzt MRT Becken: Unauffällig
            - Labor: Erhöhungen im Vergleich zu frühereren Laborkontrollen in Remission
            leicht erhöhte Thrombozytenwerte 394+ (Ref. 154-386) sonst immer bei ca. 300,
            etwas höhere Leukozytenwerte 9,9 (Ref. 4.0-11.9) sonst das letzte Jahr 5,4-7,0; selbst im Schub 2016 mit 8,5-10,8 theoretisch im Normbereich
            CRP bei 0,5 (Ref. bis 0,5) sonst bei ca. 0,15-0,25 in Remission

            Gastroenterologe will jetzt noch Calprotectin-Wert bestimmen und zu schauen, ob die erhöhten Entzündungswerte vom Darm selbst kommen, oder falls nicht, nur von den Gelenken.

            Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Warum ist es so schwer, das mal eindeutig nachzuweisen?

            Kommentar


            • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

              Eigentlich sollte das nicht so schwer sein. Aber bei rheumatologischen Krankheitsbildern kann es sein, dass die Befunde nicht so eindeutig sind, wie man sie gerne hätte. Deshalb sind Untersuchungen zu verschiedenen Zeitpunkten sinnvoll. Bei der Rheumatologin ist das sicher gut möglich.
              In Richtung Orthopädie sollte zunächst nicht weiter gefahndet werden.

              MfG,

              Ulrichs

              Kommentar



              • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                Sehr geehrter Hr. Dr. Ulrichs,

                bei mir wurde jetzt zweimal der Calprotectin Wert bestimmt um zu sehen, wie stark der Darm entzündet ist. Einmal bei dem Vorfall, wo ich einen Tag vor der Infusion so Bauchschmerzen, Gelenkschwellungen, -schmerzen und Rückenschmerzen hatte. Ergebnis 360, viel zu hoch.

                Jetzt drei Wochen später nochmal wo die Infusion noch gewirkt hat, wo ich keine Gelenkbeschwerden, Darmbeschwerden noch Rückenschmerzen habe, Ergebnis 55. Also komplett in Ordnung.

                Termin beim Rheumatologen habe ich erst Ende April. Jedoch zeigt mir dass deutlich, dass wenn im Darm die Entzündung vorliegt, ich auch deutlich Gelenkbeschwerdne und Rückenschmerzen habe. Und somit halte ich zumindest meine Theorie, dass Arthritis und ggf. auch Morbus Bechterew im Schub bzw, wenn die Infusion ihre Wirkung verliert, auftreten, sehr wahrscheinlich.

                Welche Untersuchungen würden Sie mir jetzt noch empfehlen machen zu lassen? Ich möchte endlich diesen Verdacht bestätigt bekommen, sollte es wirklich Arthritis und Bechterew sein.
                Beim zweiten Zeitpunkt des Calprotectin-Werts wurde auch Blut abgenommen und die normalen Entzündungswerte bestimmt. Die waren auch im Rahmen. Habe aber leider noch keine detaillierten Werte.

                Und eine weitere Frage hätte ich noch, darf ein Rheumatologe eine Langzeitverordnung Krankengymnastik bei der Krankenkasse beantragen oder nur der Hausarzt? Sowie besteht bei rheumatischen Krankheitsbildern überhaupt die Möglichkeit einer Langzeitverordnung? Mit 3x6 Terminen komme ich leider immer nicht wirklich weit. Kaum muss ich 3-monatliche Pause machen, merke ich deutlich, dass die Beweglichkeit der Gelenke insb. Knie und Hüfte deutlich nachlässt und die Muskulatur verkrampft.

                Kommentar


                • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                  Hallo July,

                  warum legst Du Dich so sehr auf Morbus Bechterew fest? Die Crohn-Arthritis ist eine bekannte Begleiterscheinung des MC, ebenso Entzündungen der Kreuz-Darmbein-Gelenke (Sakroileitis) bzw. der Wirbelsäule (Crohn-Spondarthritis). Es handelt sich hierbei um eine eigenständige, im unmittelbaren Zusammenhang mit dem MC stehende rheumatische Erkrankung und hat überhaupt nichts mit Morbus Bechterew zu tun, bei dem die Wirbelsäule sukzessive versteift.

                  Liebe Grüße
                  Monsti


                  Kommentar


                  • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                    Hallo Mosti,

                    ganz lieben Dank für deine Antwort.
                    Du hast Recht ich habe da etwas ziemlich verwechselt. Dachte Morbus Bechterew ist häufig bei Crohn.

                    Warum ich auf die Idee mit Morbus Bechterew kam, war, da mich meine Physiotherapeutin darauf angesprochen hat. Und in meiner Crohn-Selbsthilfegruppe drei Leute an Morbus Bechterew ausgelöst durch den Crohn leiden. Wobei ich jetzt eher davon ausgehe, dass die statt Morbus Bechterew an Spondarthritis leiden und da auch nicht den Unterschied kennen. Ich glaub, einer hat das auch gesagt Spondarthritis und als wir fragten meinte er, ja das ist Morbus Bechterew...

                    Es sind auf jeden Fall bei mir Rückenschmerzen und ich vermute, dass es einen Zusammenhang mit dem Crohn gibt und es eine rheumatische Krankheit ist. Ob es jetzt Morbus Bechterew heißt oder Spondarthritis ist ja auch im Prinzip für mich jetzt erstmal egal. Ich habe die ganze Zeit eigentlich Spondarthritis gemeint gehabt. Hat jetzt das ganze halt eine andere Bezeichnung.

                    LG July

                    Kommentar



                    • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                      Bitte zunächst die Ergebnisse der Untersuchung beim Rheumatologen Ende April abwarten!

                      Und ja, ein Rheumatologe und ein Hausarzt dürfen Krankengymnastik verschreiben. Im Falle eines M. Bechterew hilft dies auch sehr.

                      MfG,

                      Ulrichs

                      Kommentar


                      • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                        Danke für Ihre Antwort.

                        Ich wollte mal kurz eine Rückmeldung geben.

                        Habe meine Beschwerden bei einem Hausarzt-Termin angesprochen. Die Reaktion: bei Rückenschmerzen muss man immer zum Orthopäden.. Ich warte jetzt aber erstmal den Termin beim Rheumatologen ab. Dafür habe ich aber ein KG Rezept für Arthritis bekommen.

                        Bei meiner Gastroenterologin habe ich das Thema auch mal angesprochen. Sie meint, so wie ich es schildere, klingt es, als würden die Rückenschmerzen direkt mit dem Crohn zusammenhängen. Wir haben jetzt auch die Inflectra Dosis von 7 Wochen auf 6 Wochen verkürzt, weil der Crohn und die Gelenke vor der nächsten Infusion Beschwerden machen. Aber prinzipiell würde eine Spondarthritits die medikamentöse Behandlung nicht weiter verändern.
                        Ich soll aber auf jeden Fall nochmal zum Rheumatologen. Wo ich ja sowieso einen Termin habe.

                        Kommentar


                        • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                          Hallo July,

                          danke für Deine Rückmeldung! Deine Gastro vermutet offensichtlich das gleiche wie ich. Nun warte den Termin beim Rheumatologen ab. Viel mehr kannst Du im Moment nicht tun.

                          Liebe Grüße
                          Monsti

                          Kommentar


                          • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                            Ja, am wahrscheinlichsten ist der direkte Zusammenhang mit dem M. Crohn. Also bitte Befunde der rheumatologischen Untersuchung abwarten!

                            MfG,

                            Ulrichs

                            Kommentar


                            • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                              Ich war jetzt nochmal bei der Rheumatologen. Und der Besuch war wirklich ernüchternd.

                              Sie hat sich nur die MRT Bilder angeschaut, den Befund hatte ich hier ja schon mal gepostet. Und weil dort keine Entzündung zu sehen ist, kann es keine Arthritits laut ihr sein. Weil die müsste immer im MRT unabhängig von den Beschwerden zu sehen sein.

                              Wenn dann wäre es "nur" eine Athralgie beim Crohn und dafür ist sie nicht zuständig. Ich solle wieder zum Gastroenterologen damit gehen.
                              Auf die Rückenschmerzen ist sie gar nicht weiter darauf eingegangen, hat sich auch den Rücken nicht angeschaut oder irgendwas. Meinte, ja es wird auch vom Crohn kommen, dafür ist der Gastroenterologen zuständig..

                              Allen in allen war ich keine fünf Minuten später wieder draußen.

                              Jetzt meine Frage, stimmt es, dass man auch wenn die Gelenke abgeheilt sind, im MRT Auffälligkeiten sehen muss?
                              Kann eine Athralgie auch mit Schwellungen, Überwärmungen, Bewegungseinschärkungen sowie Steifheit der Finger einhergehen, ich dachte das ist das Unterscheidungsmerkmal zwischne Arthritis und Athralgie?

                              Ich bin gerade echt verunsichert. Überlege ob ich nochmal irgendwo anders versuche einen Termin zu bekommen. Aber das ist ja immer sehr schwierig. Die wenigen Rheumatologen in der weiteren Umgebung (ca 40-50km Umkreis) nehmen meistens keine neuen Patienten mehr auf.
                              Und da ich ja jetzt seit höherer Dosis Inflectra und verringten Abstand keine Beschwerden mehr habe, frage ich mich natürlich auch, ob es überhaupt noch Sinn macht, der Ursache nachzugehen?

                              Kommentar


                              • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                Hallo July,

                                dazu kann ich Dir nur sagen, dass man bei mir selbst nach einem (meiner Meinung) beendeten Entzündungsschub in der Sonographie noch veränderte Gelenkinnenhaut erkennen kann.

                                Anscheinend passt Deine jetzige Therapie ja. Inflectra wird bei RA. MC und CU eingesetzt. Deshalb würde ich nun nicht auf weitere Abklärung drängen. Ich glaube nicht, dass das etwas bringt. Bei Dir bin ich mir ziemlich sicher, dass Deine Probleme im unmittelbaren Zusammenhang mit dem MC stehen.

                                Ist ähnlich wie bei mir, obwohl ich eine klare Diagnose habe. Derzeit spritze ich Orencia, was aber nicht optimal ist, weil ich nicht unter 4 mg Urbason komme. Da derzeit aber keine Alternative in Sicht ist, lebe ich damit.

                                Liebe Grüße
                                Monsti

                                Kommentar


                                • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                  Danke Monsti für deine Einschätzung. Das war auch meine Überlegung.

                                  Ich bin mir auch total sicher, dass ein Zusammenhang mit dem Crohn da sein muss. Die Frage war ja jetzt nur noch Arthritis oder Arthalgie.. Meine Meinung nach ist es eine Arthritis, aber die Rheumatologin hat ja "nein" gesagt.

                                  Kommentar


                                  • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                    Hallo July,

                                    bei einer Arthritis kommt es zu den klassischen Entzündungszeichen, d.h. neben pochenden, reißenden Schmerzen auch Rötung, Überwärmung und Schwellung. Arthralgien können unabhängig von Entzündungen bestehen, wohingegen eine Arthritis i.d.R. auch mit einer Arthralgie einhergeht.

                                    Lg Monsti

                                    Kommentar


                                    • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                      Hallo July,

                                      bei einer Arthritis kommt es zu den klassischen Entzündungszeichen, d.h. neben pochenden, reißenden Schmerzen auch Rötung, Überwärmung und Schwellung. Arthralgien können unabhängig von Entzündungen bestehen, wohingegen eine Arthritis i.d.R. auch mit einer Arthralgie einhergeht.

                                      Lg Monsti
                                      Genau diese Rötungen, Schwellungen und Überwärmungen hatte ich immer wieder... Neben den Schmerzen.
                                      Deshalb gehe ich ja von der Arthritis aus.

                                      Wobei ich auch sagen muss, dass ich nicht immer bei den Gelenkschmerzen diese Symptome hatte. Sondern sozusagen von April bis Dezember hatte ich quasi durchgängig Gelenkschmerzen. Aber immer nur vor der Infusion kamen dann die Schwellungen, Überwärmung etc. noch zusätzlich dazu.

                                      Und seit der höheren Dosis Inflectra schlagartig nach ca. 3-4 Tagen nach der Infusion keine Beschwerden mehr. MRT erfolgte dann 6 Wochen später, ohne jegliche Entzündungszeichen oder generell Gelenkbeschwerden...

                                      Kommentar


                                      • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                        Hallo July,

                                        das bedeutet dann doch, dass die Therapie passt. Mehr wird auch bei einer diagnostizierten rheumatischen Erkrankung nicht gemacht.

                                        Lg Monsti

                                        Kommentar


                                        • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                          Ich kann mich dieser Einschätzung nur anschließen. Es spricht sehr viel für eine Arthritis, aber wenn die Medikation bereits gut wirksam ist, dann kann es ja erstmal so bleiben.

                                          MfG,

                                          Ulrichs

                                          Kommentar


                                          • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                            Sehr geehrter Hr. Dr. Ulrichs,

                                            großen Dank auch für Ihre Einschätzung.

                                            Ich werde die Woche nochmal mit meinem Hausarzt sprechen, ob die exakte Arthritis-Diagnose irgendeinen Nutzen für mich haben könnte, z. B. für einen GdB-Beantragung, etc.
                                            Sollte es nichts bringen, werde ich erstmal keine weitere Diagnostik anstreben.

                                            Kommentar


                                            • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                              Hallo July,

                                              wahrscheinlich kannst Du schon allein mit der Diagnose MC einen GdB beantragen. Dass eine zusätzliche Arthritis etwas bringt, bezweifle ich - außer Du bist trotz Therapie stark bewegungseingeschränkt.

                                              Ich habe einen GdB von 90. Dabei fiel die PsA-Diagnose einfach unter den Tisch.

                                              Liebe Grüße
                                              Monsti

                                              Kommentar


                                              • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                                Nur wegen MC bekommt man meistens nur 10-20. Wenn es sehr beeinträchtigend ist, 30,, aber meistens auch nur nach Widerspruch... Insb. wenn noch keine OP stattgefunden hat.
                                                Für Diabetes bekomme ich auch max. 10, aber in der Regel sind es dort 0..

                                                Deshalb ja vllt bei der Arthritis noch 10 extra Punkte.. Aber da muss ich mit dem Hauarzt reden. Um wenigstens auf 30 Punkte zu kommen. Sonst macht die ganze Beantragung keinen Sinn..

                                                Kommentar


                                                • Re: Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

                                                  Hallo July,

                                                  da wirst Du leider kaum Chancen haben.

                                                  Bei der Ermittlung des GdB werden die einzelnen Punkte nicht einfach addiert. Grundlage ist stets die stärkste Beeinträchtigung. Nur wenn diese durch andere Beeinträchtigungen verstärkt wird, wird das bei der Ermittlung berücksichtigt.

                                                  Liebe Grüße
                                                  Monsti

                                                  Kommentar