• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage zum Verdacht auf Rheumatoide Arthritis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zum Verdacht auf Rheumatoide Arthritis

    Wenn beim Ultraschall (Arthrosonographie) kein Nachweis einer Synovitis in beiden Handgelenken festgestellt werden kann, kann man dann davon ausgehen, dass man kein Rheuma hat? Denn lt. einem MRT der rechten Hand von 2014 soll eine floride Polyarthritis vorhanden sein, wiederum aber das MRT von 2012 der linken Hand nicht. Falls ja, wenn eine Erosion (also Knorpel beschädigt) vorhanden ist, würde man diese dann auf einem aktuellen Röntgenbild sehen können? Kann dazu jemand was sagen?


  • Re: Frage zum Verdacht auf Rheumatoide Arthritis

    Röntgenbilder oder Ultraschall allein liefern keine Diagnose und leider auch keinen Ausschluss einer Diagnose. Vielmehr müssen zur Erfüllung der Bedingungen einer Diagnose gleich mehrere Kriterien erfüllt sein, u.a. das Vorliegen typischer klinischer Symptome wie Morgensteifigkeit, symmetrischer Gelenkbefall etc., Veränderungen in den Blutwerten und bei den Autoantikörpern und eben auch an den Gelenken.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: Frage zum Verdacht auf Rheumatoide Arthritis

      Es war so, dass das erste Mal grundlos über Nacht einer meiner Finger angeschwollen war, aber eigentlich hier nichts weiter auffällig, damit war ich dann auch beim Hausarzt, der meinte, es sei weiter wohl nichts tragisches, vielleicht hätte mich ja etwas gestochen, aber dem war nicht so, er hat auch geprüft, ob das Fingergelenk errötet oder erwärmt war, das war aber auch nicht der Fall, hat dann einen Heparin-Verband, angebracht und meinte, damit würde dann die Schwellung zurückgehen, brachte aber nichts und bei Blutabnahme war Anti-CCP erhöht auf 64, deswegen Verdacht auf RA.
      Danach war ich deshalb auch bei einem Rheumatologen und ein MRT wurde auch gemacht, aber außer einer gewöhnlichen Weichteilschwellung bzw. dass sagte der Röntgenarzt es käme von den Sehnen, ich schreibe natürlich sehr viel am PC.

      Bei RA ist immer von Schmerzen und Morgensteifigkeit auch die Rede.
      Nun sind ja die Finger an meinen beiden Händen angeschwollen.
      Was mich doch nun selbst irritiert, dass ich nun seit 5 1/2 Jahren nie Schmerzen habe. Klar ist jeder unterschiedlich empfindlich.
      Seit dem mein 1. Finger angeschwollen war (dies liegt ja auch nun über 5 Jahre zurück) hatte ich nie Schmerzen, auch nicht gering, wenn man das mal so nennen darf. Dann steht bei Symptome, man reagiert evtl. auf Druckschmerz (z.B. beim Händeschütteln). Dies macht mir ja auch nichts aus. Wie gesagt mittlerweile sind es beide Hände, wo die Finger angeschwollen sind, ich muss dazu sagen, ich schreibe beruflich sehr viel, daher dachte ich auch an Sehnenüberlastung und das MRT wurde auch 2012 gemacht, wo der Radiologe noch selbst meinte, es käme von den Sehnen. Aber in 2012 waren auch noch nicht alle Finger angeschwollen.

      Laborbefunde gibt es und nachdem die Finger beider Hände angeschwollen waren, da war ich nochmals bei einem anderen Rheumatologen, der mich an den Händen untersucht hat, aber lt. Ultraschall und trotz stark geschwollener Hände keine Arthritiden festgestellt hatte.
      Auch der Rheumaarzt hat auf meinen Fingern rumgedrückt, wie wild und gefragt, ob es mir wehtut und aufgrund dessen ein Szintigramm angeordnet.

      Gerne würde ich Ihre Meinung dazu hören, denn da ich umgezogen bin, muss ich einen neuen Rheumatologen nun wieder aufsuchen, um das Szintigramm zu besprechen.
      Wie könnte ich hier die Bilder des Szintigramms hinzufügen?

      Kommentar


      • Re: Frage zum Verdacht auf Rheumatoide Arthritis

        Eigentlich spricht nicht viel für das Vorliegen einer rheumatoiden Arthritis. Das einzelne Auftreten (bei RA meistens symmetrischer Gelenkbefall), das Fehlen anderer Symptome (Morgensteifitgkeit > 1/2h, radiologische Zeichen, Schmerzen, Kälte-/Wärmeabhängigkeit) deuten eher daraufhin, dass es sich um ein orthopädisches Problem (z.B. an der Sehne) handeln könnte.
        Auch das Szintigramm wird wohl nicht viel zur Klärung beitragen können.
        Aber es ist gut, wenn ein weiterer Rheumatologe das Ganze nochmal ansieht.

        MfG,

        Ulrichs

        Kommentar



        • Re: Frage zum Verdacht auf Rheumatoide Arthritis

          Hallo Herr Ulrichs,
          habe nun erst heute eine Kopie der Auswertung des Szintigramms erhalten, dass der Radiologe an meinen Hausarzt geschickt hat.
          Im Befundbericht steht dazu:
          Bereits in der Frühphase massive Anreicherung, insbesondere MCP Strahl 2,3 und 5 rechts, Strahl 2 und 5 links sowie radiokarpal, Daumensattelgelenke beidseits, Daumengrundgelenke beidseits und deutlich gering auch einzelne PIP- und DIP-Gelenke.
          Im Bereich der Füße kräftige Anreicherungen sowohl im Achillessehnenansatz, als auch im Bereich des Ansatzes der Plantaraponeurose sowie Großzehengrundgelenk und MTP Strahl zumindest 3 beidseits.
          Geringe Synovitis auch im Bereich beider Knie. In der Mineralisationsphase finden sich in Händen und Füße den Frühableitungen entsprechende Anreicherungen. Zusätzlich kräftige Anreicherung im mittleren bis distalen Oberschenkel der lateralen Kortikalis aufliegend z.B. einer stattgehabten subperiostalen Einblutung entsprechend.
          Lt. Beurteilung des Radiologe soll das Bild passend sein zur aktiven rheumatoiden Arthritis, insbesondere die Hände und Füße betreffend, geringer auch beide Knie.
          Ich war nach dem Bericht natürlich etwas erstaunt, da ich ja nur in der Hand Beschwerden habe, insbesondere im Sinne des fehlenden Faustschlusses und die Schwellung nicht über den MCP-Gelenk ist (genauer zwischen Mittel und Grundgelenk).
          Auch keinerlei Schmerzen. Ich war ja auch im April (2 Wochen vor dem Szintigramm) bei einem Rheumatologen, der eben lt. Ultraschall keine aktive Arthritis festgestellt hatte. Auch hat der meine Hände gedrückt, was ja ein Rheumatologe meist macht, um zu testen, ob man auf den Druck mit einem Schmerz reagiert.
          Um es nun nochmals aber genau abzuklären steht der Termin um dieses Ergebnis zu besprechen beim Rheumatologen noch aus.

          Im Jahr 2012 nach erster Fingerschwellung hieß es die Schwellung an meinem Fingergelenk sei lediglich eine Weichteilschwellung.
          Nun weiß ich nicht, ob eine Weichteilschwellung auch evtl. irgendwelche Verfärbungen zeigen kann.
          Vielleicht können Sie mir dazu was sagen

          Kommentar


          • Re: Frage zum Verdacht auf Rheumatoide Arthritis

            Aktivitäten im Szintigramm sind nicht beweisend für eine rheumatoide Arthritis. Das Beschwerdebild und das Bild des Szintigramms müssen zusammenpassen. Nun muss der Rheumatologe sich nochmal alles zusammen ansehen.

            MfG,

            Ulrichs

            Kommentar