• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Leberpunktion nötig?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Leberpunktion nötig?

    Hallo,

    bei mir sind seit einigen Jahren die Leberwerte mal leicht erhöht (2x höher als normal) mal etwas mehr (4-5x höher als normal). Jetzt wurden alle möglichen Blutwerte untersucht und diese sind bis auf den ANA-Wert (1:3000) alle normal.
    Nun möchte mein Arzt eine Leberpunktion durchführen. Da ich aber Panik davor habe (man muss wohl wach dabei sein), möchte ich diese nur ungern durchführen lassen.
    Gibt es keine Alternative und ist eine Leberpunktion wirklich nötig?

    Grüße

  • Re: Leberpunktion nötig?

    noch ein Zusatz:
    Ich habe gelesen dass man bein einem erhöhten ANA-Titer auch noch dsDNS-Antikörper und ENA-Antikörper ermittelt.
    Wäre das nicht der erste Schritt und dann eine Punktion?

    Kommentar


    • Re: Leberpunktion nötig?

      Hallo Sol07,

      ja, das ist richtig. Dies würde dann Kollagenosen betreffen, die sich auch auf Organe legen können. Aber es gibt noch spezielle Autoantikörper, die auf eine Autoimmunhepatitis hindeuten können (ASMA, LKM 1-Antikörper, SLA-Antikörper, IgG). Spreche das bei deinem Arzt dochmal an. Ich würde dir aber trotzdem dazu raten, wenn der Arzt immer noch eine Punktion für notwendig hält, diese machen zu lassen. Ich habe es selbst in der Familie gehabt: meine Verwandte hatte auch Probleme mit der Leber...sie hat aber auf die Ärzte nicht gehört...hat alles schleifen lassen, bis es ihr so schlecht ging (Wasser im Bauch, gelbe Hautfarbe...), dass sie doch ins Krankenhaus ist. Am Ende war ihr Zustand so schlecht, dass eine Leberzirrhose festgestellt wurde (kein Alkohol oder Nikotin), aber man konnte die Ursache nicht mehr finden, da durch die Leber die Gerinnungswerte und alle anderen Blutwerte vollkommen aus der Norm gerutscht sind, dass man keine Leberpunktion mehr machen konnte. Vor knapp einem Monat ist sie gestorben -sie war erst 66 Jahre alt-. Was ich damit sagen will, nimm die Sache ernst...wenn du zweifelst, dann wende dich doch an eine Leberambulanz an einer Uniklinik (falls du da noch nicht bist).

      Ich bin kein Arzt, aber lasse dich nochmal ausführlich beraten und bleib an der Sache dran, manchmal ist es doch sehr wichtig...

      Kommentar


      • Re: Leberpunktion nötig?

        bei mir wurde jetzt erst noch ein MRT gemacht. Laut der Ärztin ist ein Gallengang verengt und deswegen muss jetzt ein ERCP gemacht werden. Sie meinte dass daher die schlechten Werte kommen und Punktion wäre nicht nötig.
        Der behandelnde Arzt besteht aber auf der Punktion.
        Die Werte die du (kk9979) angesprochen hast wurden auch gemessen (bis auf dsDNS und ENA) und die waren super.

        Jetzt habe ich in 2 Wochen den Besprechungstermin mal sehen was da rauskommt und warum der Arzt denkt dass trotzdem eine Punktion nötig ist.

        Kommentar



        • Re: Leberpunktion nötig?

          Im Befund des MRT steht etwas von einem subtotalen Verschluss und einer Aussparrung im Lumen und intrahepatischen Stenosen.
          Weiß jemand was das bedeutet?

          Kommentar


          • Re: Leberpunktion nötig?

            Hallo Sol07,

            intrahepatische Stenosen würde ich als Verschlüsse in der Leber übersetzen. So genau kenne ich mich da nicht aus. Wenn der Arzt immer noch eine Punktion will, vielleicht will er klären, ob an der Leber etwas ist oder nicht. Zum Beispiel aufgrund deines erhöhten Ana-Titers. Du hast zwar keine Autoimmunhepatitis, weil diese Antikörper ja bestimmt wurden und negativ sind, aber vielleicht hat sich ja eine Kollagenose auf die Leber gelegt. ENA und dsDNA - Antikörper wurden ja noch nicht bestimmt. Kollagenosen können sich auf jedes Organ legen. Mit einer Punktion will er dies vielleicht feststellen. Vorab könnte man aber auf alle Fälle die ENA und dsDNA machen, gerade weil dein Ana-titer ja so hoch ist. Hast du denn noch andere Beschwerden, die nicht mit der Leber zusammenhängen? z.B. Gelenk- oder Muskelschmerzen, Erythem im Gesicht....?

            Ich selbst habe eine erhöhten Ana-Titer von 1:1280. ENA und Antikörper gegen dsDNA sind aber negativ. Eine autoimmune Entzündung der Nierenkörperchen habe ich auch. Dies wurde auch mittels einer Biopsie bestimmt. Angst vor der Biopsie musst du nicht haben. Ich hatte auch keine Vollnarkose - es betraf bei mir zwar die Nieren und nicht die Leber - aber die Biopsie ist sekundensache. Du bekommst eine örtliche Betäubung, musst natürlich still liegen. Das Organ wird mit Ultraschall angesehen und die Biopsie mit einer Hohlnadel gemacht. Es hat einmal kurz geknallt (das ist die Hohlnadel, die ausgelöst wird). Das wars. Musste dann einen ganzen Tag in der Klinik im Bett liegen, an Blutdruck und Pulsoximeter. Danach noch beobachten, ob mein Urin nicht mit Blut versehen ist. Wäre dann eine Komplikation. Aber es war gar nichts. Mir ging es super. Die Sache war kein Thema. Dadurch weiß ich aber, was da an meinen Nieren nicht in Ordnung ist. Hatte ja starke Wassereinlagerungen in den Beinen und morgens im Gesicht. Vermehrt Eiweiß im Urin. Ich war 17 Jahre alt, als das alles passiert ist.

            Du bekommst das auch hin, glaube mir. Das ist keine große Sache. Frage doch nochmal den Arzt,warum er es nun machen möchte und lass es dir genau erklären. Lass die Blutwerte auch bestimmen.

            Kommentar


            • Re: Leberpunktion nötig?

              vielen lieben Dank für die ganzen Infos.

              Nein ich habe sonst keine anderen Beschwerden. Ich werd mir auf jedenfall nochmal genau erklären lassen warum man auf AIH tippt, wenn nur ein Wert höher ist und warum die Punktion nötig ist.
              Werde auf jedenfall das ERCP machen lassen, damit das mit den Gallengängen behoben wird.
              Danach sollen sie meiner Meinung nach erstnochmal die Blutwerte checken ob die sich wieder stabilisieren (vielleicht lags ja wirklich an den verengten Gallenwegen) und dann kann man immer noch die Punktion machen.

              Kommentar



              • Re: Leberpunktion nötig?

                Ich schließe mich den Empfehlungen an und rate, die Indikation für die Leberpunktion sich genau erklären zu lassen. Erhöhte Entzündungsparamter und Autoantikörper sind ein Befund, die Leberveränderungen ein anderer. Mir ist nicht klar, wie beides über eine Verdachtsdiagnose zusammenhängen soll.

                MfG,

                Ulrichs

                Kommentar


                • Re: Leberpunktion nötig?

                  Leberpunktion wurde jetzt erstmal nach hinten geschoben. Erstmal wird das ERCP gemacht um die Aussparungen (Vermutung nach kleinen Steinen) zu beheben. Wenn dann die Leberwerte nicht stimmen, will er das doch durchführen, aber da diskutier ich dann noch mal.

                  Leider heißt das jetzt mind. 3-4Tage Krankenhaus

                  Kommentar