• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rheuma allgemein

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rheuma allgemein

    Hallo in die Runde,

    da ich in den letzten Jahren immer wieder von unterschiedlichen Ärzten den Verdacht "rheumatische Erkrankung" gehört habe, habe ich mal ein paar Fragen dazu.
    Äußert es sich nur in den Gelenken?
    Und dann bezüglich der Diagnose, wenn die Blutwerte es nicht "belegen", wie wird die dann gestellt?
    Ich habe inzwischen schon von mehreren Rheumatikern Sätze gehört wie: "Ja, meine Blutwerte waren auch immer allgemein unauffällig, nicht nur der Rheumafaktor"
    Das verwundert mich, weil mir gesagt wurde: "warten, bis das Blut was hergibt"

    Vielen lieben Dank schon einmal im Vorraus und einen Lieben Gruß,
    die Regenbogenschnecke

  • Re: Rheuma allgemein

    "Rheumatische Erkrankungen" können nicht nur die Gelenke betreffen, sondern auch die Blutgefäße (Vaskulitis) oder das Bindegewebe (Kollagenose). Außerdem können andere innere Organe mitbetroffen sein.
    Die Diagnose wird nach einem ganzen Kriterienkatalog gestellt, dazu gehören u.a. auch die Blutwerte (z.B. Entzündungsparameter oder Rheumafaktor), aber auch das Röntgenbild der betroffenen Region, die klinischen Symptome und Beschwerden etc. Blutwerte für sich genommen haben keinen Aussagewert.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: Rheuma allgemein

      Vielen Dank für Ihre Antwort!

      Ich habe aber doch noch weitere Fragen.

      Muskeln sind bei rheumatischen Erkrankungen nicht betroffen?
      Ist es nur durch Röntgenbild zu erkennen oder auch durch MRT-Bilder?
      Wie aussagekräftig ist die Kapillarmikroskopie der Nagelfalz?


      Ach, ich versuche nun doch nicht-allgemein mal kurz zu erzählen und zu fragen:

      Mehrere Ärzte sagten mir, ich hätte wahrscheinlich eine rheumatische Erkrankung, aber so lange die Blutwerte nichts Eindeutiges aussagen, könne keine Diagnose gestellt werden und somit auch keine Behandlung erfolgen.

      Also abwarten, nicht ungewöhnlich, dass das Blut im frühen Stadium nichts ergibt.

      Wie lange kann das "frühe Stadium" anhalten? Seit 4 1/2 Jahren geht es mir echt nicht gut.
      Und wenn es zusammenhängt, habe ich schon über 10 Jahre lang Probleme. Ich bin erst 26.


      Im Sept. 2013 VA Antiphospholipidsyndrom, Aussage hierzu war, dass das auch ein Indiz für rheumatische Erkrankung sei, da es einzeln selten vorkomme.
      Ich solte das 3 Monate später abklären lassen, habe ich aber nicht, weil ich der Untersuchungen über war und weil ich so eh nicht für ein Kind sorgen könnte.


      Die einzigen Blutwerte, die immer auffallen sind:
      - leicht erhöte ANA (1:640 (Fluorenzmuster: nukleolär homogen) keine ENA, keine ds-DNS-AK)

      - leicht erhöhte Thrombos und
      - die Werte rund ums Eisen (HB, Ferritin, Transferrinsättigung, MCV, MCH, MCHC), ist aber wohl keine Anämie mehr in den letzten Jahren (im Teeny-Alter waren die Werte wesentlich schlechter)

      Mir wurde schon mehrmals gesagt, es sei definitiv rheumatisch, dann wieder doch nicht, wegen der Blutwerte. Es hieß sogar schon Lupus (ohne ds-DNS ?), es wurde ein MRT von Hals und Abdomen angeordnet, das zeigte: doch kein Lupus, aber chron. Pansinusitis, der HNO fand 7 Tage nach dem MRT aber nichts.

      Zum Glück bin ich scheinbar niemand, der schnell in Panik verfällt, verunsichern tut soetwas aber schon.

      Mir ist klar, dass Sie aus der Ferne nichts beurteilen können und dürfen, es wäre aber sehr lieb, wenn Sie mir etwas dazu schreiben könnten, eine Meinung, vielleicht einen Rat oder vielleicht einfach ein paar offene Worte.

      Lieben Gruß,
      die Regenbogenschnecke

      Kommentar


      • Re: Rheuma allgemein

        Rheumatische Erkrankungen betreffen nicht nur die Gelenke, sondern auch das Bindegewebe oder die Muskeln sowie die Blutgefäße. Es gibt über 300 verschiedene Krankheiten in der Rheumatologie, und die Diagnosestellung ist oft nicht einfach. Ein MRT kann diagnostisch helfen, allerdings sollte vorher die Fragestellung klar sein (Verdachtsdiagnose).
        Kann zunächst keine eindeutige Diagnose gestellt werden, sollte regelmäßig kontrolliert werden.

        MfG,

        Ulrichs

        Kommentar