• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ANA erhöht, hypochrome mikrozytäre Anämie....

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ANA erhöht, hypochrome mikrozytäre Anämie....

    Sehr geehrter Herr Dr.,

    vor einiger Zeit wurde bei mir, weiblich, eine hypochrome mikrozytäre Anämie aufgrund von Eisenmangel festgestellt. Dafür habe ich ferro sanol duodenal 100 mg 2x am Tag bekommen. Nach 4 Wochen waren alle Blutwerte wieder im Normbereich, so dass meine Ärztin im Oktober nochmals Blut abnehmen möchte und ich bis dahin nur 1 Eisentablette nehmen soll.

    Wegen der Anämiegeschichte hatte ich Freitag eine Magenspiegelung. Lt. Arzt sieht alles normal aus: Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm alles in Ordnung. Die Ergebnisse der Biopsie bekomme ich in 14 Tagen.

    Ich habe aber immer noch Probleme: z.B. kann ich keinen Orangensaft mehr trinken, keine Tomate mehr essen, keine Salami, nichts Fettiges oder Scharfes oder was sehr süß ist, dann wird mir übel, mein Hals brennt und ich muss ständig Luft aufstoßen.

    Im März 2011 hatte ich schon einmal eine Magenspiegelung: da kam eine hyperregeneratorische Ösopaghopathie aufgrund einer chronischen Refluxösophagitis vom Kardiatyp raus. Kann es sein,dass es wirklich weg ist und ich aber trotzdem Probleme habe? PPI hatten damals und auch jetzt nicht angeschlagen.

    Ich weiß jetzt echt nicht wie es weitergehen soll: ich habe noch eine chronische Urtikaria mit Angioödemen unklarer Ursache und eine chron. membranöse Glomerulonephrits z.Z. inaktiv. Einen erhöhten Ana-Titer mit homogenen Muster habe ich auch. Zuletzt im Elisa-Test: 1:320. ABER: ENA negativ und Antikörper gg. dsDNA auch negativ. So geht das schon seit 2009.

    Was passiert jetzt mit dem Eisenmangel? Muss ich noch zur Darmspiegelung? Wenn ja, kann man die auch ohne Sedierung machen oder kann man das so nicht aushalten? Wegen der Urtikaria und Angioödeme hatte ich auf Empfehlung der Ärzte die Magenspiegelung auch ohne Sedierung gemacht.

    Von meiner Menstruation kann der Eisenmangel nicht kommen, da ich die Pille nehme und sich dadurch alles besser einreguliert hat. Könnte es vielleicht noch vom Sport kommen? Ich laufe 3x die Woche (25 Wochenkilometer) und fahre täglich -außer Samstag und Sonntag - Rad (ca. 6-10 km)? ABER, als ich für einen Marathon trainiert habe und diesen auch gelaufen bin, da hatte ich sowas nicht. Und da bin ich zusätzlich auch noch Rad gefahren.

    Was ich gemerkt habe ist, dass meine Leistungsfähigkeit stark nachgelassen hat. An Marathon u. Halbmarathon ist nicht mehr zu denken. Selbst bei einem lockeren 5 km-Lauf hinke ich hinter den anderen hinterher, obwohl ich früher immer schneller war. Mit den Eisentabletten ist der Speicher aber doch wieder gefüllt worden, das verstehe ich auch nicht???!!!

    Könnte da doch noch was mit einem Lupus kommen? Wie schätzen sie die Situation ein und was würden sie mir jetzt weiterraten auch bzgl. des Eisenmangels?

    Vielen Dank im Voraus.

  • Re: ANA erhöht, hypochrome mikrozytäre Anämie....


    An einen Lupus ist hier zunächst nicht zu denken.
    Der Kontrolltermin im Oktober soll zeigen, dass der Eisenhaushalt wieder in Ordnung ist. Wenn Blutungen ausgeschlossen wurden und auch keine weiteren Ursachen für den Eisenmangel erkennbar waren, sollte nun geklärt werden, wie der Leistungsabfall zustandekommt. Das ist eine internistische und nicht so sehr eine rheumatologische Fragestellung.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: ANA erhöht, hypochrome mikrozytäre Anämie....

      Bin Rheumatiker seit 30 Jahren; u.a. chronische Cortison Therapie ; vertrage keine oralen Eisenpräparate; Darmprobleme ; Habe eine Eisen-Infusion bekommen; Frage an den Experten:
      Sind nicht zwei Blutwerte für den Eisen -Mangel- entscheidend:
      1. Tranferrinsättigung
      2. Ferritin
      Der Eisenspiegel unterliegt sonst sehr starken Tagesschwankungen?
      Danke vorab!

      Kommentar


      • Re: ANA erhöht, hypochrome mikrozytäre Anämie....

        Das ist korrekt. Neben diesen beiden Werten sind auch noch indirekte Hinweise wichtig: die Größe und Färbung der roten Blutkörperchen sowie weitere Parameter. MfG, Ulrichs

        Kommentar