• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Polimyalgie??Voll Panik, bin nicht darüber aufgeklärt worden hilfe

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Polimyalgie??Voll Panik, bin nicht darüber aufgeklärt worden hilfe

    Hallo und Guten Abend, ich bin 40, habe 2 kleine Kinder und bin übergewichtig (1,60m zu 93kg), habe auch leider diverse Wehwehchen, die sicherlich auch mit dem Gewicht einhergehen. ZB leichtes Asthma, leichte Leberverfettung, Nierengriess , Neurodermitis, Galle raus. Mir gehts eigentlich soweit gut, das abnehmen fällt mir leider sehr sehr schwer. Rauchen aufhören war damals total einfach dagegen. Nun habe ich seit Samstag, kurz nach dem aufwachen Gliederschmerzen in Armen, und Schulterbereich, die über den Tag gesehern stärker und schwächer aber stetig da sind, ich habe Gliederschmerzen dann in dem Maße wenn ich eine fette Erkältung habe. Ich dachte sofort an einen Infekt, das ich dann wohl krank werde-aber ich bin bislang gesund. Nur diese Schmerzen sind zuegegen, Habe einen leicht roten Hals seit heute aber keine Halsschmerzen, nur ein etwas rauhes Gefühl. Sonst bin ich fit. Gestern früh musste ich schnell aus dem Bett aufstehen wegen dem kleinen da wurde mir schwindelig, ich bekam schweissausbrüche und mir war sehr sehr schlecht plötzlich inkl., so einem brennen am zäpfchen. Dieses ist aber nach einer halben stunde im bett liegen völlihgst verschwunden. Diese komiscvhen Gliederschmerzen sind aber da, nun war ich heut beim hausarzt. dieser sdagte sofort weichteilreuhma, ab und an merke ich auch was in dem oberschenkeln aber eher weniger als oben rum. durch diese stetigen schmerzen, die nicht richtig stark sind sondern eher unterschwellig fühle ich mich krank, obwohl ich nicht krank bin. er hat nun blut abgenommen, sagte mir man könne dieses rheuma nicht wirklich diagnostizieren, aber man könne einen test machen indem man 50mg cortison spritze, dann wenn ich es hätte würde es mir schlagartigf bis spätestens übermorgen viel besser gehen. heut um 12 war die spritze bislang merke ich noch keine verbesserung. davon ab war ich im august letzten jahres zu einer umfangreichen untersucung beim rheumatologen, da wurden 37 werte getsetet da ich immerzu im brustwirbelbereich starke rückernweh hatte, dabei kam aber nichts heraus. der arzt heute meinte die untersuchung im august sei heute völligst uninteressant, donnerstag bekomme ich den bluttest und bis dahin muessten die schmerzen we sein. als ich fragte ob das denn was schlimes sei wenn ich das haben sollte, hat er geschwiegen und nur gesagt das ich ja immer frage ob es was schliummes sei, ich solle nun erstmal abwarten ob ich es überhauzpt habe. so ging ich nach haus mit einer diagnose im kopf von der ich nicht wusste was sie heissen würde und habe gegoogelt und habe auf der rheumaligaseite ein merkblatt dazu gefunden wo richtig schwere sachen dazu stehen wie zb schlaganfall sofern kopfschmerzen hinzu kommen( habe am hinterkopf naghe des nackens einen dumpfen schmerz vorhin verspürt und über dem ohr ein paar stiche), dann herzinfarjktrisiko und minutenschnell erbvlindung, außerdem stand dort auch das wenn eine hochdosierte cortisontherapie eingeleitet wqurde und diese nicht ausgeschlichen wird dasd risiko dieser drei sachen reheblich ansteigt...Bitte schreiben sie mir doch was dazu und auch zu dieser cortisontherapie muss ich morgen mir lieber noch ne spritze verpassen lassen? UND kann das sein das ich das habe UND wie gefährlich ist diese Krankheit mit dem Komplikationen tatsächlic UND werde ich das wieder los?? Kann man daran sterben????? 100000000 Fragen bitte beantworten sie alle.Danke u lieben Gruss Baba

  • Re: Polimyalgie??Voll Panik, bin nicht darüber aufgeklärt worden hilfe

    In der Tat bessern sich die Beschwerden bei Polymyalgie sofort nach Gabe von Cortison. Dass das hier nicht der Fall war, ist Anlass genug, die Diagnose noch einmal zu überprüfen.
    Polymyalgie kann gut diagnostiziert werden, am sichersten durch eine Biopsie. Die möglichen Auswirkungen wie geschildert können auftreten, sind jedoch sehr unwahrscheinlich und bei guter medikamentöser Behandlung noch unwahrscheinlicher.
    Doch ist offensichtlich diese Diagnose noch nicht gesichert. Deshalb ist eine weitere Untersuchung zu empfehlen.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar