• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unklarheit wegen Diagnose Lupus

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unklarheit wegen Diagnose Lupus

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    Ich habe schon in einem andren Thread ein andres Thema eröffnet. Es bezieht sich auf eine Durchblutungsstörung und die Halswirbelsäule. Ich weis nicht, ob ich es in die richtige Kathegorie geschrieben habe.

    Hier wollte ich sie fragen, ob man anhand nur durch erhöhte ANA werte und erhöhte Cardiolipinwerten eine Diagnose wie Lupus bestimmen kann? Der Wert lag vor einem Jahr bei 1:200, dann einmal kurz bei 1:1280 was auch ein laborfehler sein kann, da andere werte wegen materialfehler wertlos waren, später gemessen lag er wieder bei 1:160.

    ENA, dsDNA, dsDNS, ANCA, und alle anderen werte sind negativ.

    Nur der Cardiolipin-IgG und IgM wert war erhöht 65 (normwert 48) und 61 (normwert 61). Nur darauss wird nun geschlossen, dass ich an Lupus leide.

    ich leide schon seit 5 Jahren an Hashimoto Thyreoiditis. Vor einem Jahr und 3 Monate fingen meine jetztigen Beschwerden an. Die erhöhten ANA titer schiebe ich auf die Hashimoto, auch habe ich gehört, dass gesunde einen erhöhten ANA titer sowie Cardiolipinwrte haben können.


    Ich leide seit einem Jahr und 3 Monaten an einem heissen Gesicht, Genauso heissen Kopf, Brust, Oberschenkel, Nacken und Handinnenflächen. Auch wenn die anderen genannten Körperbereiche manchmal normal sind, ist mein Gesicht und Nacken auf dauer Hitze eingestellt. Morgens wenn ich aufwache, meine Augen öffne fängt meine Nase an zu glühen. Sie erhitzt sich so stark, dass ich Schmerzen bekomme. Wärend des Essens (durch die Kaubewegung) verschlimmert sich die Hitze im Gesicht und ich bekomme einen Hitzeschub. Genauso ist es mit heißen Speisen, bei energischer Unterhaltung, beim Lachen, Niesen, Schreien und Husten. vorher hatte ich diese Probleme nie. Es fing urplötzlich irgendwann nach dem Aufwachen an. Bevor der Spuk richtig losging hatte ich plötzlich unheimliche Akne im Gesicht bekommen, welche ich nach und nach mit einer Histaminfreien Ernährung in Griff bekommen habe, aber trotz dieser Diät, welche mich sehr belastet, geht dieses heisse Gesicht nicht weg. Was ich aber herausgefunden habe ist, dass mein Gesicht abwechselnd auch die Nase abkühlt, wenn ich mich hinlege und unter meinen Nacken ein kleines Kissen (oder immer beim Schlafen die Bettdecke zusammenrolle) tue.


    Des öfteren habe ich auch ein Pochen im Kopf, wenn ich mich hinlege oder aufstehe. Mir wird immer schwarz vor Augen. Manchmal habe ich einen Schwindel im Liegen, wenn ich mich zB. von links nach rechts drehe. Ich habe gelesen, dass ein HWS Syndrom oder HWS Probleme eine Histaminerhöhung verusachen und damit eine Histaminintoleranz entsteht. Ich bin auf der suche nach dem Auslöser. Wenn es Rheuma wäre, könnte ich diese nicht losweden, da die mediksmente unter die Histaminunverträglichkeit fallen. Kleine Mengen Histamin lösen Hitzeschübe und Hautprobleme aus. Auch reagiert meine Gesichtshaut sowie Ohren, Hals und Dekoltee extrem auf Berührung. Sie rötet sich sofort und erwärmt sich noch mehr. Auch leide ich an immer wieder Zufallenden Ohren, einen sehr lauten und beidseitigen Tinnitus mit Hyperakusis.


    Ich bin wegen diesen Hitzesymptomen und der Hautproblematik zum Rheumatologen gegangen. Ansonsten habe ich keine körperlichen Beschwerden. Keine Gelenkschmerzen, keinen Schmetterling im Gesicht, keine Schwellungen oder Entzündungen. Finden sie es richtig nur anhand dieser Symptome und den Cardiolipinwerten einen Patienten mit einem Rheumamedikament und der diagnose Lupus nach Hause zu schicken?


    Ich bedanke mich herzlichst
    G. das Amalgammonster


  • Re: Unklarheit wegen Diagnose Lupus

    Aus ANA und Cardiolipin-Ak allein kann noch keine Diagnose Lupus gestellt werden. Vielmehr gehören dazu noch viele andere Befunde und Hinweise, v.a. aber eine entsprechende körperliche Symptomatik. Die Hashimoto-Thyreoiditis kann mit weiteren Autoimmunerkrankungen assoziiert sein, aber das heißt nicht, dass bei der Diagnosestellung entsprechend weniger sorgfältig vorgegangen werden darf.

    Ggf. sollte ein weiterer Rheumatologe aufgesucht werden.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar