• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diagnose Schuppenflechte

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diagnose Schuppenflechte

    Guten Tag, ca. 1 Jahr lang habe ich in den Kniegelenkkapseln immer wieder starke Entzündungen bekommen. Erst ein Orthopäde kam dann auf die Idee, dass es Schuppenflechtenrheuma sein könnte, weil ich auch schon seit dem ca. 16. Lebensjahr eine ganz kleine Stelle am Hinterkopf habe. Hat mir aber nie großen Kummer bereitet. Mein Othopäde hat mich dann zur Rheumatologin überwiesen. Sie sagte, ich hätte Schuppenflechtenrheuma. Das war ein Riesenschock für mich und ist es immer noch. Da das Medikament Arkoxia leider nicht allein meine Ergüsse in Kniegelenken wegbekam bekam ich von der Rheumatologin zusätzlich als Basistherapie MTX 1 Mal wöchentlich 15 mg verordnet. Ich hatte das insgesamt 6 Wochen mit Arkoxia 90 eingenommen. Nach bereits 3 Wochen waren meine Entzündungen aus den Kniegelenken weg. Ich war sehr glücklich darüber. Endlich wieder in die Hocke gehen können und keine Schmerzen. Aber dann aus quasi heiterem Himmel bekam ich dolle Nackenschmerzen, sowie Schmerzen im Lendenbereich. Da ich dachte, dass es vielleicht eine NW vom MTX ist, sollte ich das Medi. erstmal absetzen. Die Knie haben sich nicht wieder entzündet seitdem. Aber die Nacken und Rückenschmerzen gehen nicht weg. Ich lebe gerade nur noch mit Arkoxia 90 und Schmerzmitteln. Hab ich jetzt auch noch MB? Oder ist das Rheuma jetzt an Rücken und Nacken gewandert? Ich bin echt verzweifelt durch diese Dauerschmerzen. Was ist das nur?

  • Re: Diagnose Schuppenflechte

    Es ist eher unwahrscheinlich, dass es sich bei den Nackenschmerzen um eine Nebenwirkung von MTX handelt. MTX ist das Mittel der Wahl bei Schuppenflechte und Rheuma.

    Viel eher könnte es sein, dass die Nackenschmerzen durch eine Schonhaltung hervorgerufen worden sind. Deshalb wäre ein Orthopäde zusätzlich zum Rheumatologen zu konsultieren, sinnvoll.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: Diagnose Schuppenflechte

      Guten Tag Herr Ulrichs, vielen Dank für Ihre promte Antwort. Ich habe da noch ein paar Fragen. Ist bei Schuppenflechten-Rheuma nicht auch sehr oft die Wirbelsäule mitbetroffen (also MB)? Wenn ja, hilft hier dann auch MTX, oder hilft das Medi. nur bei Gelenkentzündungen? Zur Zeit nehme ich gerade jeden Tag eine Arkoxia 90 mg. Ich bin ohne Schmerzen seit einer Woche. Ob es an Arkoxia liegt, keine Ahnung! Ich nehme das bereits fast ein 3/4 Jahr. Ist das nicht schon superschädlich für meine anderen, inneren Organe. Eine andere Frage, welche inneren Organe können im schlimmsten Fall durch Schuppenflechtenrheuma angegriffen werden? Welcher Arzt sollte was genau dahingehend auch noch untersuchen? Meine letzte ich weiss etwas doofe Frage:"Aber können Rheumakranke, die ewig MTX o.ä einnehmen, überhaupt alt werden" Das ist eine ernstgemeinte Frage. Ich habe nämlich wirklich Angst! Vielen Dank im Voraus für eine Antwort Engel- Lilli

      Kommentar


      • Re: Diagnose Schuppenflechte

        MTX hilft sowohl bei der Eindämmung der Gelenkentzündung (Arthritis) als auch gegen die Schuppenflechte selbst. Eine Verquickung mit Morbus Bechterew kann vorkommen, ist er nicht die Regel. Das sollte gesondert untersucht werden.
        MTX ist ein sogenanntes Basismedikament, d.h. es kann lebenslang eingenommen werden und soll die Entzündung dauerhaft hemmen.
        Regelmäßige Kontrollen sind empfehlenswert, da MTX aucgh Nebenwirkungen haben kann.

        MfG,

        Ulrichs

        Kommentar