• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hilfe eitrige Gelenkentzündung???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe eitrige Gelenkentzündung???

    hallo,
    ich habe vor zwei tagen eine Spritze in die Schambeinfuge bekommen wegen schambeinarthrose in einer klinik nicht an meinem Wohnort, sondern einige Stunden entfernt. erst betäubungsmittel und dann mit bildkontrolle cortison. seit heute früh (48 stunden später) habe ich starke schmerzen bekommen, die ich vor der spritze so nicht hatte! habe jetzt große angst vor einer infektion.
    woran merke ich denn, ob eine infektion besteht?
    in der klinik sagte ein anderer arzt nur, ne ne, das war ja alles steril, geht schon weg. aber stattdessen wirds schlimmer.
    kann auch nicht einfach zu dieser klinik wieder hinfahren weil es so weit ist. soll ich zum hausarzt oder mache ich mir unnötig sorgen? fieber habe ich keins.

    lg


  • Re: Hilfe eitrige Gelenkentzündung???


    Unbedingt sofort zum Hausarzt oder besser noch und wenn möglich zu der Klinik, in der der Eingriff vorgenommen wurde.

    Gelenkinfektionen sind eine ernstzunehmende Komplikation, und es wäre wie in vielen Fällen vermutlich auch hier besser gewesen, erst gar nicht diesen gefährlichen Eingriff vorzunehmen.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: Hilfe eitrige Gelenkentzündung???


      Danke für Ihre Antwort.
      Ich habe heute in der Uniklinik in meiner Wohnstadt angerufen und man sagte mir, dass dieser Eingriff bei ihnen nicht stattfindet und sie keine Ahnung haben, es aber für einen Infekt zu früh wäre. Ich solle noch abwarten oder zu der Klinik fahren wo der Eingriff gemacht wurde (bei mir macht NIE wieder einer eine Gelenkinjektion, egal wohin).
      Könnten Sie mir sagen ab wann wahrscheinlich Entwarnung besteht? In der Uniklinik sagte man mir, dass Infekte meist nach 4,5 Tagen auftreten und meine Schmerzen zu früh dafür wären.Außerdem hätte man meist Fieber.
      Gibt es da nicht irgendeine Leitlinie (wie bei jeder gewöhnlichen Blasenentzündung oder ähnliches) um nicht unnötig in die Klinik zu rennen und Panik zu haben?
      Ich will vermeiden, dass das Gelenk schon wieder punktiert wird oder sowas... :-( Habe wirklich Angst.

      Kommentar


      • Re: Hilfe eitrige Gelenkentzündung???


        In der Tat sollten Gelenke nur punktiert werden, wenn die Indikation keine andere Wahl läßt.

        Das Risiko einer eingeschleppten Infektion muss gegen den möglichen Nutzen abgewogen werden.

        Beschwerden treten bei einer solchen im Allgemeinen recht schnell auf, das Gelenk schwillt an, ist überwärmt und schmerzt. Fieber tritt auch auf, wenn der Erreger in die Blutbahn gelangt.

        Bei Verdacht auf eine solche Infektion sollte baldmöglichst ein Arzt aufgesucht werden. Ob dann zur Behandlung der Infektion noch einmal punkitiert werden muss, hängt vom Verlauf ab.

        MfG,

        Ulrichs

        Kommentar



        • Re: Hilfe eitrige Gelenkentzündung???


          hatte am donnerstag blutwerte machen lassen. da war die injektion mit cortison 6 tage her und crp war gut.
          nun habe ich (10 tage) eine dicke erkältung bekommen mit halsweh und erhöhter temperatur. schmerzen aber weiterhin im gelenk unterschiedl stark vorhanden.
          nach 10 tagen wäre aber die infektion sicherlich schon längst aufgetreten, wenn eine da wäre, oder?
          oder muss ich mir jetzt sorgen machen wegen der grippe/erkältung?

          Kommentar


          • Re: Hilfe eitrige Gelenkentzündung???


            Gelenkbeschwerden und Erkältung sind zwei voneinander unabhängige Geschehen.

            Obwohl Symptome einer Gelenkinfektion nach dem genannten Zeitraum aufgetreten sein müßten, empfiehlt sich doch eine Abklärung der geschilderten Beschwerden, am besten durch denjenigen Arzt, der auch den Eingriff vorgenommen hat.

            MfG,

            Ulrichs

            Kommentar