• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Borreliose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Borreliose

    Hallo,
    ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, werde es einfach mal versuchen.

    Vor 3-4 Monaten wachte ich morgens auf mit ganz schweren Armen und Beinen. Mir taten
    die Knochen weh. Nach ca. 3 Tagen ging ich zum Arzt der mir Blut abnahm. Er sagte man könnte erkennen das ich Borreliose habe. Jedoch nur ganz leicht. Daher sollte wir etwas abwarten ob die Beschwerden besser werden. Ich muß dazu sagen bewusst hatte ich nie eine Zecke.
    Die beschwerden gingen. Leider nicht sehr lang. Sie kamen und gingen wurden jedoch
    immer stärker.
    Ende August bekam ich 3 Wochen Doxycyclin mit extremen Nebenwirkungen. Die beschwerden waren etwas besser wurden jedoch von den Nebenwirkungen überschattet.
    Ich machte eine Behandlungspause (mit meinem Arzt abgesprochen).
    Die beschwerden wurden immer stärker. Jetzt bekomme ich für 3 Wochen Amoxicillin.
    Diese nehme ich jetzt seit einer Woche. Keine Nebenwirkungen. Jedoch habe ich noch immer schmerzen in den Armen und Beinen. Es ist wie ein Kribbeln bzw. Nadelstechen auf den Armen, meine Zunge fühlt sich manchmal schwer an, ich habe teilweise ein Gefühl als würde ich neben mir stehen, und bin immer wieder total abgeschlagen, meine Muskeln brennen manchmal.
    Mich würde jetzt interessieren ob das normal ist, ob während der Therapie nicht auch eine Besserung der Beschwerden auftreten müssten, oder könnte es vielleicht auch doch etwas ganz anders sein???.
    Ich bin wirklich verzweifelt, da diese ständigen beschwerden mich völlig fertig machen…

    Es wäre schön wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

    Liebe Grüße


  • Re: Borreliose


    Eine Borreliose ist im fortgeschrittenen Stadium meist sehr hartnäckig und nicht so schnell heilbar. Nach einer Woche kann man noch sehr wenig über Erfolge sagen, das dauer mist sehr lange.
    Die deutsche Borreliose-Gesellschft, eine ärztliche Fachgesellschaft speziell zur Borreliose, empfiehlt z.B. im fortgeschrittenen chronischen Stadium 3-6 Monate Therapie mit Antibiotika.
    Selbst im Frühstadium, wie bei der Wanderröte, das bei dir aber sicher schon lang vorbei ist, mindestens 4 Wochen.

    http://www.borreliose-gesellschaft.d...pfehlungen.pdf

    Informiere dich am besten einmal selbst über die Borreliose, z.B. bei der nächsten Selbsthilfegruppe. Adressen und Infos gibt es z.B. hier:

    http://www.borreliose-bund.de

    Alles Gute

    Kommentar


    • Re: Borreliose


      Vielleicht gab es in der Vergangenheit tatsächlich eine Infektion mit den Erregern der Borreliose.
      Vielleicht sind die geschilderten Beschwerden aber auch auf eine chronische Entzündungsreaktion der Muskeln im Rahmen einer rheumatischen Erkrankung zurückzuführen.
      In beiden Fällen lohnt eine Abklärung beim Rheumatologen.

      Die Borreliose-Parameter im Blut sollten serologisch verifiziert werden.

      MfG,

      Ulrichs

      Kommentar


      • Re: Borreliose


        Die Borreliose Parameter wurden doch schon bei greeneye serologisch Blut beim Arzt positiv getestet.
        Die Titerhöhe korreliert bei einer Borreliose aber nicht mit der Krankheitsintensität, sondern ist auch je nach Test und verwendeten Antigenen in jedem Labor völlig unterschiedlich. Die Borreliosetests sind nicht standardisiert, deshalb müssen unbedingt vor dem Test die genauen Leistungsdaten der Teste bekannt sein!

        Ein Zeckenstich bleib sehr oft völlig unbemerkt, da dieser völlig schmerzlos ist und junge Zecken wie Larven, Nymphen nur 0,3-1,2 mm groß sein und mit blosem Auge fast nicht erkennbar.

        Wenn die Therapie nicht den gewünschten Erfolg bringt, sollte sicher eine umfangreiche Differentialdiagnostik durchgeführt werden. Das ist aber üblicherweise die Aufgabe des Arztes und nicht des Patienten.

        Für rheumatische Erkrankungen ist sicher zur weiteren differentialdiagnostischen Abklärung der Rheumatologe geeignet. Die Borreliose ist aber keine rheumatische Erkrankung sondern eine Infektionskrankheit für die normalerweise je nach Kenntnisstand eher Infektologen, Internisten oder ein internistischer Rheumatologe zuständig ist.

        Beste Grüße und alles Gute

        Kommentar