• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blockierungen und dauernde Verspannungen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blockierungen und dauernde Verspannungen

    Hallo!
    Seit dem Wochenende habe ich relativ starke Rückenschmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule. Tagsüber bemerke ich die Schmerzen (bei Bewegung) allerdings kaum. Aber in der Nacht, also im Ruhezustand, ist es unerträglich. Als es in der Nacht zum Montag begann, hatte ich das Gefühl, als würde sich in dem Bereich ein Gürtel zuschnüren. Es tat höllig weh und auch das Atmen fiel schwer. Letzteres verbesserte sich dann aber durch etwas Bewegung wieder. Aber ich konnte mich in dem Bereich kaum noch bewegen und hatte ein Lähmungsgefühl.
    Meine Hausärztin, bei der ich am Montag war, war der Meinung, dass diese Probleme durch Blockierungen der Wirbelsäule entstehen. Sie wollte mir manuelle Therapie verschreiben.
    Da ich aber im Moment noch mit Massagen (durch meinen Rheumatologen verordnet) in Behandlung bin, ist dies noch nicht möglich.
    Außerdem verschrieb sie mir Katadolon S long. Leider wirken die Tabletten nur einen Teil der Nacht. Da es aber ohne Schmerztablette im Liegen nicht zu ertragen ist, ich aber von der genannte Tablette nur eine am Tag einnehmen darf, schlucke ich noch eine Ibu KD, damit ich wenigstens zu etwas Schlaf in der Nacht komme.
    Meine Fragen dazu: Was genau sind Blockierungen? Wie entstehen sie und was kann ich selbst dagegen tun?
    Die genannten Massagen wurden mir wegen Verspannungen im Bereich Nacken-Halswirbelsäule verschrieben. Heute nun habe ich den letzten Termin, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sich etwas wesentlich geändert hat.
    Gibt es außer Massagen noch andere Möglichkeiten, diesen Verspannungsschmerzen beizukommen?
    Vielen Dank im Voraus für helfende Antworten.
    Mit freundlichem Gruß
    Sabine

  • Re: Blockierungen und dauernde Verspannungen


    Hallo Sabine,
    habe im Moment ähnliche Probleme.Schmerzen im Brust-und Nackenbereich.Von Blockierungen der Wirbelsäule ist noch nicht gesprochen worden.Bei mir sind es Verspannungen,weil ich zur Zeit psychisch nicht so stabil bin.Kenne daher auch die Atemprobleme,nicht genug Luft zu bekommen.Bei Bewegung sind die Probleme besser.

    Gute Besserung für Dich

    Kommentar


    • Re: Blockierungen und dauernde Verspannungen


      Dabei handelt es sich um ein orthopädisches Problem. Schmerzen im knöchernen Bereich der Wirbelsäule führen zu Verspannungen der umgebenden Muskeln und diese wiederum zu einer Verschlimmerung der Symptomatik.
      Die Hausärtzin liegt mit ihrer Diagnose sicher richtig. Ggf. kann noch ein Orthopäde aufgesucht werden.

      MfG,

      Ulrichs

      Kommentar


      • Re: Blockierungen und dauernde Verspannungen


        Die beschriebenen Verspannungen und damit verbundenen Schmerzen sollten auch hier symptomatisch behandelt werden bzw. durch lokale Behandlung versucht werden, Linderung erzielen.

        MfG,

        Ulrichs

        Kommentar



        • Re: Blockierungen und dauernde Verspannungen


          Vielen Dank erstmal für die Antworten bzw. das Mitgefühl
          Gestern nun habe ich, nachdem die Massage-Behandlung beendet war, eine Verordnung für 6x manuelle Therapie bekommen.
          Leider ist der nächste freie Termin in der Physioterapie-Praxis erst am 19.3. (()
          Ich hoffe sehr, dass diese man. Therapie hilft. Auf einen Termin beim Orthopäden wartet man bei uns ungefähr ein 3/4 Jahr .... (::I)

          Betreffs der Blockierungen finde ich es aber trotzdem seltsam, dass ich tagsüber eigentlich gar nichts davon verspüre. In der Nacht aber, wenn sich der Rücken ja eigentlich von den Strapazen des Tages erholen könnnte, reagiert er aber nach wie vor mit Schmerzen. Wie kann das sein??? Für eine "Auflösung" dieses Rätsels wäre ich absolut dankbar.
          Freundliche Grüße,
          Sabine

          Kommentar


          • Re: Blockierungen und dauernde Verspannungen


            Hallo,

            tja, es ist schon seltsam. Für diese im Alltag so häufig benutzten Begriffe wie "BLOCKADE/ BLOCKIERUNG" oder auch "HERAUSGESPRUNGENER WIRBEL" , "WIRBELSÄULENSYNDROM" etc etc....gibt es in den seltensten Fällen eine physiologische Erklärung. Es zeugt vielmehr von Hilflosigkeit, wenn man den Patienten solche Sachen als Diagnose sagt. Wie soll man sich das auch vorstellen? Wie blockiert ein Wirbel oder ein anderes Gelenk? So etwas kann ja im Prinzip nur dann vorkommen, wenn große, degenerative Veränderungen am Bewegungsapparat stattgefunden haben, ansonsten kann ja aus knöcherner Sicht nichts blockieren. Das ist aber doch eher unwahrscheinlich. Eine weitere Möglichkeit wäre, daß man tatsächlich einen Fremdkörper innerhalb eines Gelenks hat und dieses dann im wahrsten Sinne des Wortes in der Beweglichkeit "blockiert". Das ist noch viel unwahrscheinlicher. Die meisten dieser sogenannten Blockierungen werden daher wohl von zu grosser, einseitiger Muskelspannung kommen, an der Wirbelsäule nicht so selten, da ja die Rückenleiden in den letzten 20 Jahren stets zugenommen haben.

            Zu deiner Frage, warun du tagsüber keine oder weniger Schmerzen hast als Nachts möchte ich dir empfehlen im net mal zu googeln unter dem Suchbegriff "Melzack & Wall" oder "gate control theory". Dort findest du ausfühliche Infos über das Weiterleiten von Schmerz. Die Kurzform: Tagsüber, wenn wir uns bewegen, verhindern die dicken Nervenfasern über einen Mechanismus der Hemmung, dass die Schmerzreize, die über die dünneren Nervenfasern zum Gehirn gelangen, weitergeleitet werden. Nachts, wenn wir uns nicht bewegen können diese Schmerzreize ungehindert bis zum Gehirn weitergeleitet werden, dort erst wird der Schmerz projeziert. Das ist der Grund, warum viele Menschen nachts mehr Schmerzen empfinden als tagsüber. Es ist in Wirklichkeit viel, viel komplizierter aber dann hätte ich hier einen ganzen Roman geschrieben und nicht nur einen halben ;-))

            Hoffe, die Antwort ist dir bisschen hilfreich.

            Viele Grüße, Holger

            Kommentar