• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthritis?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthritis?

    Hallo,


    seit Jahren leide ich an einer Arthritis und bin wegen meiner Augen vor ein paar Wochen einfach mal zur Augenärztin gegangen, die mich aufgeklärt hat, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass man als Nebenwirkung tränende Augen hat.
    Ist halb so wild, ich bekam Augentropfen (künstliche Tränenflüssigkeit)und jetzt tropfe ich die mehrmals am Tag rein.


    Ich finde es erstaunlich, dass ich das jetzt erfahre, denn die
    Augenärztin meinte, dass es unbedingt notwendig ist, wenn man Rheuma oder Arthritis hat, dass man regelmässig zur Kontrolle geht!!!


    Also, wenn ich hier Zustimmung von den Medizinern bekomme:
    Augen checken!


    LG,sisis

  • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthritis?


    Dem kann ich nur zustimmen!
    Der behandelnde Rheumatologe sollte auf jeden Fall eine mögliche Augenbeteiligung abklären lassen, auch wenn gerade keine akuten Beschwerden bestehen.

    Allerdings ist eine Augenbeteiligung nicht bei allen rheumatischen Erkrankungen wahrscheinlich.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar


    • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthri


      Trotzdem bin ich überrascht, dass es mir nach all den Jahren, in denen ich mich mit der Erkrankung rumplage und auch schon bei bestimmt 6 verschiedenen Rheumatologen war, keiner dieses Thema ansprach.
      Meinen Aktuellen Arzt habe ich das gesagt und er war garnicht erstaunt, sondern meinte nur, dass er darum wüsste...

      Ich werde jeden, den ich kennenlerne, der Rheuma hat, auf die Möglichkeit anhaun, auch wenn nicht jede Art von Rheuma das Einschliesst und auch nicht jeder das Problem kennt.
      Meine Augen sind mir aber sowas von heilig, da kann Vorsicht nicht schaden.

      Kommentar


      • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthri


        Das ist die richtige Einstellung!

        Es ist bedauerlich, dass die anderen Ärzte diesen Zusammenhang nicht bereits früher hergestellt haben.

        MfG,

        Ulrichs

        Kommentar



        • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthri


          Hallo sisis,

          Danke das Du dieses Problem mit den Augen ansprichst. Mir geht es genauso. Habe auch ständig Probleme mit den Augen - gereizt, gerötet, Fremdkörpergefühl, dann mal "nur" gerötet und tränend. Ein Konsil-Arzt vom Rheumakrankenhaus meinte, ja ihr Augen sind sehr empfindlich, weil sie ein blonder, hellhäutiger Typ sind!!! Ich war perplex! Ein Medikament hatte er mich nicht verschrieben!
          Ich werd auch nochmal zu einem anderen Augenarzt gehen und mir nochmal einen Termin bei meiner Rheumatologin holen.
          Ist schön ätzend!
          Viele Grüsse von Alena

          Kommentar


          • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthri


            Eine Augenbeteiligung kann, muss aber nicht bei rheumatischen Erkrankungen vorliegen.
            Es gibt auch verschiedene Formen: z.B. Entzündungen oder trockene Augen.

            Ob tatsächlich ein Zusammenhang mit einer zugrundeliegenden rheumatischen Erkrankung besteht, muss im Einzelfall vom Rheumatologen/der Rheumatologin geklärt werden.

            Aber auf jeden Fall schadet es nicht, daran zu denken.

            MfG,

            Ulrichs

            Kommentar


            • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthri


              Unglaublich einerseits, froh über diese Foren andererseits!
              Ich habe Psoriasis-Arthritis und bin zurzeit bei einer Uni-Hautärztin in Behandlung; nehme seit 3.01.2008 wöchentlich 20 mg MTX.

              Ich war jahrelang beim Orthopäden in Behandlung, der mich auf meine Nagelpsoriasis ansprach. Die Hautärzte diagnostizierten seit ca. 25 Jahren Psoriasis und behandelten mit Tinkturen, wie z. B. Volon fluid. Psoriasis sei genetisch bedingt, machen kann man eh' nichts, wenn ich Urlaub mache, sollte ich das Mittelmeer bevorzugen - und Punkt.
              Die Orthopädin bescheinigte mir, dass die Verdickungen mancher Fußzehe bzw. Finger im Röntgenbild o. B. sind und ich eigentlich keine Gelenkschmerzen haben dürfte. Aber hinsichtlich der Nägel sollte ich doch mal den Hautarzt wechseln. Hab ich dann auch sofort.
              Jetzt wurde zunächst Nagelpilz vermutet-> Pilzkulturen mehrfach angelegt - alle negativ und trotzdem noch eine medikamentöse Entpilzung durchgeführt. Diese Prozedur dauerte 1 1/4 Jahr bis ich dann wieder ein Kortikoid bekam. Da nun auch der letzte Nagel befallen war, traute sich die Hautärztin nun endlich darauf hinzuweisen, dass es Medikamente für schwere Fälle von Psoriasis über die Uni-Hautklinik geben könnte, insbesondere, wenn eine Beteiligung der Gelenke vorliegt, was ich selbst längst vermutete (ich spüre den Schmerzherd ja auch selbst).
              Dann kam im Sept. 2007 die Überweisung zum Ausschluss einer Gelenkarthritis an die Uni-Hautklinik Jena. Bereits beim ersten Besuch wurde die Gelenkarthritis mit einem Hand-Ultraschallgerät festgestellt und mittels Szintigraphie eindeutig in allen Fuß-, Finger- und teilweise Wirbelgelenken diagnostiziert. Vom re. Handwurzelknochen wurde zusätzlich noch ein MRT ergänzt. Faszinierend war, dass dieser erst 8 Wochen später zu schmerzen begann! Das bestätigte mir jetzt endlich auf dem richtigen Weg zu sein.

              Nun zu den Augen:
              Ständig hatte ich ein quälendes Druckgefühl der Augen, manchmal einseitig. Der Augenarzt stellte zwar Augendruck im Grenzbereich fest, aber Ursache der Augenschmerzen sei sicher nervlich. Der Neurologe stellte nichts fest. Ich blieb mit diesem Problem allein - bis zu obigem Forenbeitrag!

              Dr. Ulrichs ist selbst verwundert, dass Fachkollegen keine Zusammenhänge feststellen (bitte widersprechen, falls ich das falsch wiedergebe).
              Zu Zeiten des Hippokrates war die Ganzheitsmedizin verbreitet, erfährt man auf der Insel Kos. Damals kannte man offensichtlich Zusammenhänge - aber ist leider schon lange her.

              Ich danke dem Forum, wirklich hilfreiche Erkenntnisse gewonnen zu haben. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Informationen betroffener untereinander unverzichtbar werden, da in unserem Gesundheitswesen der wichtigste Akt das Durchziehen der Versichertenkarte und die Entrichtung der Praxisgebühr ist. Die Ärzte werden von den Kassen gezwungen, Etats einzuhalten und Weiterüberweisungen zu minimieren, um Kosten zu sparen. Da kommt nur noch der Patient weiter, der dazu imstande ist, sich selbst zu helfen. Ich bin meinem Schöpfer dankbar, dass ich das kann, denke aber mit Scham an die schwächeren, die dabei auf der Strecke bleiben.

              Danke nochmals an das Forum und die ärztlichen Forumsleiter!

              Kommissar

              Kommentar



              • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthri


                Die Psoriasis-Arthritis ist nicht dafür bekannt, mit einer Augenbeteiligung einherzugehen.
                Deshalb ist es sicher sinnvoll, die Augenbeschwerden noch einmal von einem Augenarzt kontrollieren zu lassen. Darüber hinaus sollte der behandelnde Rheumatologe ggf. prüfen, ob die Arthritis nicht mit anderen rheumatischen Erkrankungen assoziiert ist.

                MfG,

                Ulrichs

                Kommentar


                • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthri


                  Vielen Dank für die Antwort.
                  Einen Rheumatologen habe ich bisher noch nicht aufgesucht, werde dies aber umgehend nachholen und die Prüfung zur evtl. Assoziation mit anderen rheumat. Erkrankungen ansprechen.
                  (Die Besuche beim Orthopäden standen zumindest nicht im Zeichen von Rheuma)

                  Viele Grüße
                  K.

                  Kommentar


                  • Re: Tränende,gereizte Augen bei Rheuma/Arthri


                    Das ist schon mal vorteilhaft und vermeidet Überschneidungen zwischen beiden Disziplinen.

                    MfG,

                    Ulrichs

                    Kommentar