• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weiß nicht mehr weiter....

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weiß nicht mehr weiter....

    und zugleich gar nicht, wo ich anfangen soll. Seit nun 5 Jahren quäle ich mich immer wieder mit einem Druckgefühl hinterm Brustbein ab, auf der Höhe zwischen den Brüsten. Der Schmerz ist nicht schlimm und auch nicht immer da. Ich habe manchmal Herzrasen und das Gefühl das Herz würde stolpern. Es folgten Untersuchungen des Herzens. Ohne großen Befund: Ich leide, wie viele unter zusätzlichen Systolen des Herzens und habe einen "kleinen" Segelklappenfehler. Aber das Herz würde diesen Druck nicht verursachen und ich müßte mir darüber keine Sorgen machen.
    Der Druck blieb und in all den Jahren viel mir immer mehr auf, dass dieser Druck auftauchte, wenn ich zum Beispiel Antibiotika bekam oder abends mal eine rauchte. Der Druck war sofort da und hielt an. Die Zeit verging und die Ärzte sahen mich nur noch ratros an. Immer wieder Besuche beim Cardiologen. Seit nun einem halben Jahr werden die Beschwerden immer schlimmer und es gesellte sich zu dem Druckgefühl auch Übelkeit hinzu. Dazu kam, dass ich Durchfall hatte, wenn ich etwas gegessen hatte. Aber nicht immer. Ich hatte oder habe manchmal das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Habe Übelkeitsanfälle, die so plötzlich sie kommen auch wieder weg sind. Habe dann das Gefühl, als würde der Blutdruck absacken. Aber ich hab ihn kontrolliert und er ist ganz normal. Der Puls steigt dann an und ich habe Herzrasen.
    Nun bin ich soweit, dass ich nach dem Essen das Gefühl habe, als hätte ich eine fette Weihnachtsgans zu mir genommen und ich einen Schnaps zum "Aufräumen" bräuchte. Das komische ist, es hilft sogar, wenn ich einen kleinen Schnaps oder mal einen Melissengeist zu mir nimm.
    Ich war wieder beim Arzt, bekam (ohne Untersuchungen) Tabletten für den Magen. Man tippte auf eine Magenschleimhautentzündung. Die Tabl. haben geholfen - der Druck ist besser und teilweise sogar ganz weg.
    Stelle fest, dass ich keinen Rotwein mehr trinken kann: Sofort Übelkeit.
    Kann aber auf nüchternen Magen meinen Morgenkaffee trinken.
    Ist das wirklich der Magen?
    Habe jetzt über dieses Reizdarm-Syndrom gelesen. Und frage mich, ob ich da auch dazu gehören könnte?
    Ich bin 31 Jahre, habe kein Gramm Übergewicht an mir (wie denn auch, ich trau mich auch kaum was zu essen). Ich habe das Rauchen reduziert und gönne mir abends meine 5 Stück.
    Meine Nerven liegen am Boden und zum Teil würde ich mich selbst als depressiv schon bezeichnen. Verliere die Freude am Leben, aus Angst, dass diese Herzstolperer diese Übelkeit verursachen könnten. Denn es gibt ja Tage, wo ich alles Essen kann und mir ist nicht ein bisschen übel.
    Was ich noch sagen muß: Ich habe einen flachen Bauch wie aus dem Bilderbuch, aber sobald ich etwas gegessen habe (es muß nicht viel sein), habe ich einen dicken und festen Unterbauch. Es gurgelt dann in den Gedärmen und der Magen scheint nicht mehr zu arbeiten.
    Sahne - zum Beispiel - liegt mir sehr schwer im Magen.

    Es gibt soviele Kleinigkeiten noch aufzuzählen......aber der Text ist jetzt schon so lang. Vielleicht kann mir jemand helfen. Ich weiß nicht mehr weiter.

    Claudia



  • RE: Weiß nicht mehr weiter....


    Hallo Claudia,

    ich habe seit ca. 1 Jahr auch immer wieder Probleme mit dem Magen und hatte ständig wechselnde Stuhlkonzistens, mal Verstopfung mal Durchfälle. Und immer wieder ein unbeschreibliches Völlegefühl. Der Arztbesuch ergabe erstmal Magenschleimhautentzündung. Fehlanzeige! Dann Reizdarmsyndrom... 1. Treffer
    Doch litt ich immer noch an diesem unbeschreiblichen Völlegefühl nach manchem Essen und bekam einen Blähbauch, als ob ich im 9. Monat schwanger wäre. Die Ärzte empfahlen das "Standard-Programm". Darm- & Magenspiegelung. Alles ohne Befund.
    Dann habe ich im Internet ein wenig "gestöbert" und habe auf meine Veranlassung bei einem Gastroenterolgen einen H2-Atemtest auf Laktoseintoleranz (Milchzucker; ist in allesn Produkten die aus Milch hergestellt werden; einige Hersteller von Fertigprodukten nehmen Milchzucker/Laktose auch als Bindemittel) durchgeführt... 2. Treffer. Nun ernähre ich mich laktosefrei (eigentlich ein Problem) es gibt viele Produkte ohne Laktose z.b. von OMIRA; gibt es in gut sortierten Supermärkten.
    Aber leider bin ich mit meinem Problemen noch nicht am Ende. In vielen Fällen geht mit der Laktoseintoleranz andere Intoleranzen einher, z.B. Fructose-, Histamin-, Glukose-Intoleranzen. In dieser Woche werde ich wieder auf meinen Wunsche einen H2-Atemtest auf Fructose-Intoleranz durchführen. Da bei all diesen Intoleranzen vielfältige Symtome auftreten, weiß ich nicht ob die "Herzprobleme" auch von evtl. vorliegenden Intoleranzen verursacht werden. Aber Sahne etc.würde für eine Laktoseintoleranz sprechen. Ich weiss ja nicht wo du wohnst, ich habe mir jetzt über das Internet eine Adresse von UNIKLINIK Bonn rausgesucht. www.ukb.uni-bonn.de
    Verliere nicht den Mut und kläre weiter ab, ob andere organischer Erkrankungen die Ursache sein können und bespreche mal mit deinem Arzt die oben erwähnten Möglichkeiten. Viel Glück Claudia Eder

    Kommentar


    • RE: Weiß nicht mehr weiter....


      Es ist durchaus denkbar, dass zumindest ein Teil Ihrer Beschwerden durch Reizdarmsyndrom bzw. funktionelle Dyspepsie zurückzuführen sind, bei einigen Patienten treten auch Herzbeschwerden auf. Lassen Sie sich von einem Internisten oder Gastroenterologen gründlich durchchecken.

      Kommentar


      • Re: Weiß nicht mehr weiter....


        Es könnte sich um Beschwerden nach einer Lebensmittelvergiftung handeln. Die verlaufen mitunter kaum oder gar nicht bemerkt . Rückstände der Erreger (Salmonellentoxikose)verbleiben im Körper und müssen zur Ausscheidung gebracht werden.

        Kommentar