• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stuhlschmieren durch Reizdarm?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stuhlschmieren durch Reizdarm?

    Hallo,
    ich bin mir unsicher, unter welchem Thema ich mein Problem schildern soll, jedoch denke ich passt es hier ganz gut.

    Zu mir: Ich leide seit mittlerweile ca. 8 Jahren an den unterschiedlichsten Darmsymptomen wie unregelmäßigen Wechseln zwischen Durchfall und Verstopfung, Schleimabgänge und abendliche Blähungen, imperativen Stuhldrang und oft auch das Gefühl, nicht alles entleert zu bekommen.

    Diagnostisch ist über die Jahre eigentlich alles gelaufen, von Darm und Magenspiegelungen mit Stufenbiopsien über Rektoskopien, Nahrungsintoleranzen, Dünndarmfehlbesiedlung, Gallensalzverlustsyndrom, Kapselendoskopie, Ultraschallt, Stuhltest bis hin zur Funktionsdiagnostik mittels Ballonmanometrie und Defäkographie alles ohne Befund bisher.

    Therapeutisch wurden zig Pro- und Präbiotika, Karenzdiät und Ernährungsumstellung, Flohsamenschalen und Psychotherapie probiert, alles bisher ohne nennenswerte Erfolge.
    Arbeitsdiagnose ist bei mir nun bisher Reizdarm.

    Symptomatisch behandel ich derzeit meine Symptome mit Loperamid nach Bedarf und Flohsamenschalen 1TL am Tag und derzeit auch Eubiol (Trockenhefe).
    Der meist dominierende dünne Stuhlgang ist dadurch zumindest etwas dicker geworden und tritt nicht mehr ganz so häufig auf, jedoch ist mein Stuhl nach wie vor eher breiig und schmiert stark.

    Mein Problem, welches mich derzeit stark umtreibt und belastet ist eine Art Inkontinenz. So habe ich oft Blähungen bei denen gelblicher Schleim oder sogar manchmal geformter Stuhl mit abgeht, merke aber eigentlich wenn ich auf Toilette muss.

    Zudem und das belastet mich eigentlich am Meisten bekomme ich meinen Po einfach nicht richtig sauber nach dem Stuhlgang, selbst wenn er mal etwas fester ist. Ich bin mittlerweile schon auf die Reinigung mit einem Bidet umgestiegen und nutze diesen Reinigungsstift von ProctyClean doch trotzdem kann ich ewig weiterwischen, egal ob nass oder trocken, der Darmausgang direkt (Anus) bleibt immer hellbraun verschmiert.

    Problem ist dadurch, wenn ich ein wenig sitze oder etwas schwitze habe ich sofort Bremsstreifen in der Unterhose.
    Nun wurde ja mittels Rektoskopie und Manometrie bereits umfangreich in diesem Bereich geforscht, doch bisher blieb alles ohne Befund, einzig Hämorrhoiden 1. Grades wurden festgestellt.
    Der Schließmuskel allerdings sei wohl intakt und der Kneifdruck auch in Ordnung.

    Meine Frage ist jetzt kann diese Inkontinenz durch den Reizdarm herrühren und weiß jemand was man dagegen machen kann, bzw. wie ich die Hygiene am Po anpassen kann, dass ich weniger Probleme habe.
    Ich reinige ja das äußere nur mit Wasser und selbst wenn ich in den Analkanal mit dem Finger (umwickelt mit nassem Babyfeuchttuch oder feuchtem TP) ein Stück reingehe es wird nicht sauber.

    Ich hab mir jetzt schon einen Wolf gesucht, wie in so einem Fall die Hygiene verbessert werden kann, jedoch sollte eigentlich ja eine äußerliche Wasserreinigung ausreichen und mit dem Reinigungsstift sollten ja selbst innerliche Reste entfernt werden.

    Bitte um Hilfe oder Erfahrungen anderer Betroffener, wie ihr falls ihr ähnliche Probleme habt euer Gesäß sauber bekommt.


  • Re: Stuhlschmieren durch Reizdarm?

    Hallo Aprofon,

    erst einmal möchte ich dir mein Mitgefühl ausdrücken. Ich habe bezüglich einer ganz ähnlichen Darmproblematik ebenfalls eine Odyssee an medizinischen Untersuchungen und vergeblichen Heilungsversuchen hinter mir, und weiß, wie massiv diese Symptome die Lebensqualität beeinträchtigen können.

    Seit ich es aufgegeben habe, die Symptome zu bekämpfen, und mich stattdessen möglichen Ursachen zugewandt habe, geht es mir viel besser.

    Wenn es trotz intensiver Recherchen keinen Befund gibt, deutet alles auf Reizdarm hin. Leider muss die Diagnose “Reizdarm” mittlerweile immer dann als Erklärung hinhalten, wenn der Behandler nicht weiter weiß. Für mich jedenfalls war es schwer zu akzeptieren, dass “nur” Stress die Ursache sein sollte, wenn es sich eigentlich so anfühlt, als hätten die Spezialisten bei der Untersuchung etwas Wichtiges übersehen.

    Doch irgendwann wurde mir bewusst, dass die Symptome gerade dann verstärkt auftraten, wenn ich sie überhaupt nicht gebrauchen konnte.
    Und Jahre später fiel es mir wie Schuppen von den Augen, als ich auf die Traumatheorie stieß, die sich intensiv mit unserem Nervensystem befasst. Wurden wir im Laufe unseres Lebens traumatisiert (das betrifft leide den größten Teil der Menschheit), kann es sein, dass unser Nervensystem sich seit der (ungelösten, weil unerkannten) Traumatisierung noch immer im Kampf- oder Fluchtmodus befindet, also sympathisch aktiviert ist. Das bedeutet insbesondere für unseren Darm, der extrem sensibel auf den Zustand unseres Nervensystems reagiert: In einer lebensgefährlichen Situation (dies ist es für unser Nervensystem) ist weder Zeit für gute Verdauung, noch für Regeneration. Der Körper will all seine Energie für Kampf oder Flucht bereithalten. Und Verdauung braucht viel Energie.

    Stress bringt auch die Darmflora durcheinander. Und die Ausgewogenheit unseres Mikrobioms wird ja mittlerweile für alle möglichen Prozesse im Körper verantwortlich gemacht. Dein zuletzt geschildetes Problem deutet meines Erachtens auf eine Dysbiose hin.
    Ich finde, dieser Artikel bringt die Thematik noch besser auf den Punkt. https://www.die-heilbar.de/psyche/#R..._Traumasymptom

    Deshalb spielt natürlich auch die Ernährung eine große Rolle. Sie ist eine wichtige Stellschraube für die Heilung des Darms. Mir hat die Integration von fermentiertem Gemüse in meine Ernährung sehr geholfen. Mehr als alle probiotischen Präparate, Darmkuren oder Verzicht auf diverse “verdächtige” Nahrungsmittel.

    Doch eine noch so gesunde, perfektionierte Ernährung bringt nichts, wenn wir sie im Zustand einer sympatischen Erregung, also gestresst, zu uns nehmen.
    Unser Körper braucht für eine gute Verdauung (die im Mund beginnt!) eine entspannte Ausgangslage.
    Gerade für einen geschundenen Darm kann bereits Lesen während des Essens Stress bedeuten.

    Das klingt sicher alles viel zu einfach. Ich hoffe, du fühlst dich dennoch ernst genommen. Aber nach meinen Erfahrungen hilft keine Symptombekämpfung, sondern nur ein Beleuchten der Ursachen.
    Die meisten Medikamente schaden unserem Darm noch zusätzlich, auch wenn sie das Gegenteil verprechen.

    Ich wünsche dir gute Besserung!

    Kommentar


    • Re: Stuhlschmieren durch Reizdarm?

      Vielen lieben Dank für die Anregungen. Ja es ist fürchterlich unbefriedigend, wenn keine Ursache für die Probleme diagnostiziert wird.
      In meinem Fall seltsam ist halt wirklich laut Arzt, dass ich nie beschwerdefrei werde, selbst im Urlaub nicht, was durch den fehlenden Stress bei vielen Reizdarmlern ja wohl auftritt und dass selbst darmodulierende Psychopharmaka keine Beruhigung brachten.

      Ein Bakterienungleichgewicht hab ich vermutlich im Dickdarm, der DD ist wohl in Ordnung. Natürlich steckt die Forschung über die genaue gesunde Zusammensetzung der Darmflora noch in den Kinderschuhen, doch fehlen mir definitiv laut Stuhlanalyse Lactobacillen und Enterococcen.

      Daher hoff ich dass sich einiges bessert, wenn ich jetzt therapeutisch mit meiner Ärztin dieses Ungleichgewicht ausgleiche.

      Daneben versuch ich gerade den Darm durch Darmhypnose zu beruhigen. Ich hatte in der Vergangenheit ja schonmal eine Hypnotherapie beim Psychologen gemacht, die gut half und bin jetzt auf eine tägliche Therapie mit einer Darmhypnose CD umgestiegen.
      Der Effekt soll wohl der Gleiche sein, einfach um die Darm-Hirn Achse mal etwas zu beruhigen.

      Den Reizdarm denk ich bekomm ich so vielleicht etwas gelindert, doch das Stuhlschmieren war ja schon sehr früh am Anfang da.
      Es ist halt auch nicht direkt so, dass ich dunkle Bremsstreifen in der Hose hab, sondern mehr bei Anstrengung oder langem Sitzen gelbliche Streifen in der Buchs.
      Ich denke ja dass dies hauptsächlich Darmschleim ist, doch manchmal läuft der eben nicht einfach mit der Zeit etwas raus, sondern kommt mit Blähungen wie bei einem "falschen Freund" bzw. sogar etwas fester Stuhl.

      Ich kenn das eigentlich nur von Durchfällen, wo schonmal der Darm nicht ganz dicht sein kann und hab mich jetzt halt gefragt, ob womöglich der Reizdarm selbst Ursache solcher Beschwerden sein kann, denn Blähungen und vermehrter Schleim sind ja Leitsymptome.

      Kommentar


      • Re: Stuhlschmieren durch Reizdarm?

        Das mit der Darmhypnose klingt spannend! Davon hab ich noch nichts gehört. Kann mir aber gut vorstellen, dass das wirkt.
        Und was die Darm-Hirn-Achse angeht; es gibt ja diverse Übungen, um den Nervus Vagus zu beruhigen, was sich dann auch auf den Darm entspannend auswirkt.

        Kommentar



        • Re: Stuhlschmieren durch Reizdarm?

          Ja also die Darm Hypnose kann ich nur empfehlen. Nutz da derzeit die CD von Prof. Marti Storr: Darm Hypnose den Reizdarm dauerhaft beruhigen.
          Ich finde es hilft auch gut. Hatte ja direkt beim Psychologen schonmal eine Hypnotherapie, doch die CD wirkt ähnlich gut.
          Man wird halt durch eine Art Hypnose geführt und verinnerlicht entsprechende Bilder, die man bei Bedarf dann abrufen kann, wenn der Darm mal wieder Ärger macht.

          Bei meiner damaligen Hypnose hab ich mir halt immer einen ruhigen Wald oder das Meer vorgestellt und dann von der Idee die langsame Wellenbewegung auf die Darmbewegung projiziert.
          In meinen Augen hilft das tatsächlich, da man insgesamt ruhige wird und der Darm außer in ganz schlimmen Fällen auch ruhiger wird.

          Das schöne an der CD ist halt, die kann man wunderbar zum Einschlafen hören des Abends oder einfach über den Tag immer mal wieder.
          Durchaus einen Versuch wert in meinen Augen.

          Kommentar

          Lädt...
          X