• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Exokrine Pankreasinsuffizienz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Exokrine Pankreasinsuffizienz

    Ich habe mittlerweile seit September 2019 Beschwerden, die sich exokrine Pankreasinsuffizenz nennt. Es startete alles mit Schmerzen im Bauch/ Unterbauch, als ich auf Afrikareise war. Da unsere Gruppe auch eine Shigellenvergiftung hatte, ging ich davon aus, dass es dies war, was das verursacht hat. Nach 2 Monaten Schmerzen dachte ich an eine Magensäureproblematik, wogegen ich Medikamente nahm. Im September bekam ich dann Fettstuhl. Mein Arzt sagte, dies sei bei jungen Frauen ungewöhnlich, ich sollte mir keine Sorgen machen. Ich nehme seit dem die Kreon Kapseln. Ich wurde von ihm zu mehreren Fachärzten geschickt (Darmspiegelung, Magenspiegelung, MRT des Unterbauchs), die alle nichts auffälliges entdeckt haben (keine Entzündungen, Tumore etc.). Das Tropeninstitut hat ebenfalls Blut und Stuhlproben genommen, da wir einen Parasiten vermuteten. Auch da war aber alles unauffällig.

    Meine letzte Anlaufstelle ist nun eine Ernährungstherapie, da ich merke, dass vor allem nach Alkoholkonsum der Stuhl viel schlechter ist. Alles in allem belastet es mich schon sehr. Und ich habe Angst, da ich hier schon davon gelesen habe, dass meine Bauchspeicheldrüse zu 90 % zerstört ist. Aber die Untersuchungen haben nichts ergeben.

    Vielleicht kann mir ja noch einer einen Hinweis geben. Soll ich nochmal ein MRT machen? Wo kann ich mich noch informieren. Reicht eine Ernährungsumstellung? Was kann ich meiden?

    Lieben Dank.


  • Re: Exokrine Pankreasinsuffizienz

    Wenn die Untersuchungen ohne Befund waren , ist dies beruhigend !
    Eine echte Pankreasinsuffizienz steht am Ende einer langen Erkrankung, tatsächlich wenn die Drüse fast ganz umgebaut ist. Dies ist bei Ihnen nicht zu befürchten, da alle Befunde negativ sind. Wenn alle Utersuchungen negativ bleiben, ist ein wichtiger Verdacht ein Reizdarmsyndrom.
    Sie sollten sehr gut auf ihre Ernährung achten, oft sind viel Zucker, Fertigprodukte die Übeltäter, die Bauchschmerzen auslösen. Deshalb rate ich, erst einmal komplett alle Fertigprodukte wegzulassen (Achtung, wir sind von Fertigprodukten umzingelt, angefangen bei Gummibärchen, Brötchen mit Zusatzstoffen vom Billigbäcker usw. usw.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar