• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Reizdarm oder doch was Schlimmeres

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Reizdarm oder doch was Schlimmeres

    Hallo zusammen,

    Nach langem Lesen hier, muss ich nun auch schreiben. Ich bin weiblich, 42 Jahre alt, 1,67 m groß und 53 kg. Folgende Beschwerden habe ich. Seit nun einen halben Jahr bemerke ich einen weichen Stuhl. Anfangs war er nur weich, so wie er auf der Briskol Skala wohl als normal angesehen wird. Im Juli diesen Jahres bemerkte ich einen Knoten an der Schilddrüse. Erst gab es ein Blutbild und dann eine Sonografie und szintigrafie im September. Da stellte sich ein kalter Knoten dar und ein leichtes Struma. Erste Medikamentengabe war Thyranojod 75. meine Blutwerte der Schilddrüse waren TSH im normalen Bereich von 0,6. FT3 und FT4 sind beide direkt auf der obersten Grenze. Ich habe auch an mir einen erhöhten Puls sowie Herzstolpern festgestellt, wenn der der Puls wieder höher ist. Er geht aber nie über 100 Schläge die Minute heraus.

    Nach 9 Tagen Thyranojod begannen sich meine Symptome zu verschlimmern. Ich hatte bisher schon gemerkt, dass mein Darm auf Stress und Ängsten reagiert. An Tagen von Arztbesuchen hatte ich immer Durchfall. Auch nach bestimmten Nahrungsmitteln konnte ich das feststellen. Aber nun kamen echt laute Darmgeräusche dazu. Es gluggert im Oberrn Darm (dachte erst immer Magen) und dann in Form von leichten Blähungen im unteren Darm. Direkt nach dem aufstehen hatte ich sofort Stuhlgang der immer fluffiger und breiiger wurde. Echter wässriger Durchfall gab es nie. Normalerweise auch nur einmal am Tag Morgens und maximal ein zweites Mal am Nachmittag. Nachts nie. Allerdings kann ich nicht mehr so gut durchschlafen. Maximal 5 Stunden. Dann werde ich wach, habe wieder meine Ängste und schlafe dann gleich wieder ein. Schwitze auch etwas, wie Hitzewallungen, niemals aber so wie ein typischer Nachtschweiß. Ich bin an einem Sonntag auch in der Notaufnahme gelandet, weil ich eine Panikattacke hatte, wegen Ängsten, es wäre Darmkrebs. Der Notfallarzt war sehr verständnisvoll und hat mich untersucht, abgehört, Abdomen abgetastet und auch mit Fingerprobe im Rektum. Wurde erst einmal bezüglich meiner Beschwerden beruhigt. Hielt aber nicht lange an. Mittlerweile entwickelte ich eine echte Angststörung die mir vor einer Woche im Kkh dann unabhängig von zwei Psychologen diagnostiziert wurde. Mittlerweile habe ich Ängste, es könnte ein Magen- oder Darmkrebs sein oder sogar ein Pankreascarzinom. Vor letzterem habe ich besonders Angst. Mein Hausarzt veranlasste noch einmal ein Blutbild. Hier waren Lipasewert normal und nur das GGT leicht erhöht. Da ich aber schon lange kein Alkohol getrunken habe, könnte es auch laut Ärzten, von der Metabolisierung des Tavor sein, was ich zu dem Zeitpunkt seid 2 Wochen sporadisch genommen habe, um meine Ängste im Griff zu haben. Eine Abdomensono Anfang diesem Monats ergab keine Auffälligkeiten. Der Radiologe hat sich viel Zeit genommen. Bauchspeicheldrüse war gut darstellbar meinte er, weil ich sehr schlank bin. Die sah wohl sehr gut aus. Der Arzt meinte, sie sähe wahrscheinlich besser aus als seine. Leber, Galle, Milz und Nieren in Ordnung, große Gefäße ebenso und umliegendes Lymphsystem. Auch meinte er, dass Darm gut aussieht, viel Luft hat, aber dennoch erst einmal gut aussieht. Er hat sogar meine Gebärmutter angeschaut und mein Myom gefunden und es ebenso vermessen wie mein Gynäkologe. Das hat mir kurzzeitig ein gutes Gefühl gegeben, dass er ebenso sorgfältig auch meine anderen Organe angeschaut hat und somit da was extrem auffälliges gefunden hätte. Mich beunruhigt aber, dass man im Internet immer liest, dass diese Sonografien gar nicht so aufschlussreich sind. Das verstärkte meine Angst natürlich um so mehr. Sobald ich morgens aufwache, sind die Ängste sofort da. Einen Termin für einen Endokrinologen habe ich, für einen Gastroenterologen und für eine Therapie ebenso.

    Als ich im Kkh wegen meiner Angststörung war, hat man noch einmal Blut abgenommen. Da war mein Lipasewert erhöht auf 63 und drei Tage später auf 73. Seither keine weiteren Werte, weil keine weitere Kontrolle. Diese Werte haben die Ärzte auf meine Ernährung geschoben. Habe täglich vor Angst, Gewicht zu verlieren (denn wenn man Gewicht verliert, hat man Krebs) so hochkalorische Ersatznahrungspulver (Fortimel) getrunken. Allerdings findet man keinen Hinweis, dass dieser Wert abhängig davon ist und somit hat es mich nicht beruhigt, sondern eher verängstigt.

    Nun habe ich Sorge, das der Pankreas doch betroffen ist, und ich zum Termin im Januar wohl nicht mehr „lebe“ oder es zu spät dann ist.

    Meine Symptome noch einmal im Überblick:
    • morgens nach dem aufstehen gleich breiigen Stuhlgang (Flohsamenschalen helfen, dass er fluffiger ist, dadurch schwimmt er aber oben)
    • Er riecht normal, immer mittelbraun bis braun
    • Darmgeräusche, gluggern, manchmal auch direkt nach dem Essen (Ober- und Unterbauch)
    • Blähungen, aber ohne Krämpfe
    • Keine Krämpfe oder Schmerzen
    • Ab und zu in den Gelenken (Hand) Schmerzen
    • Leichte Rückenschmerzen, aber eher fühlt es sich an in der Muskulatur (betrifft den ganzen Rücken)
    • Ab und zu Kopfschmerzen, aber nur ganz leicht
    • Nach bestimmten Mahlzeiten pieckst es ganz kurz im Oberbauch mal
    • Ab und zu auch mal ganz leichtes Ziehen im Oberbauch, als wenn man Hunger hat (hält nur paar Sekunden an und ist dann komplett weg) ansonsten keine wirklichen Schmerzen im Oberbauch
    • Aufstoßen ab und zu ohne Säure (jenachdem was ich gegessen habe verstärkt)
    • Räusperzwang nach dem Essen
    • Erhöhter Puls (manchmal auch direkt nach dem Kaffee Genuss)
    • Herzstolpern



    So, dass ist eine Menge und ich weiß, dass vordergründig meine Angsstörung steht. Ich habe schon an eine Intoleranz gedacht oder einem Reizdarm. Meine Symptome sind schon ein halbes Jahr alt und in den letzten 2 Monaten unter den Ängsten verstärkt.

    Meine Sorge ist aber, wegen den erhöhten Lipasewerten, dass es doch die Bauchspeicheldrüse ist. Das lässt mich den ganzen Tag nicht in Ruhe.




    Ich wäre über ein paar Ratschläge, Einschätzungen und Hinweise sehr sehr dankbar! Sorry für den Ultra langen Text!




    Liebe Grüße, K.


  • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

    Hallo,

    ich hoffe, du wurdest in der Klinik nicht nur mit Tavor behandelt, sondern es wurde dir auch eine Psychotherapie empfohlen. Du brauchst nämlich diese Hilfe dringend.

    Du wurdest so oft gründlichst untersucht, würdest du Krebs haben, wäre er bei einer der gesamten Untersuchungen aufgefallen.

    Zur Lipase, diese ist nur geringfügig erhöht, also brauchst du dir da keine Sorgen machen.

    Deine Darmbeschwerden passen gut auf Reizdarm. Und die Psyche kann das ganze sehr stark verschlechtern. Deshalb solltest du irgendwie versuchen Ruhe reinzubekommen, durch Sport, Musik, Entspannung. Sowie ganz wichtig Google-Verbot.

    Gut finde ich, dass du zum Endokrinologen gehst. Eine schlecht eingestellte Schilddrüsenerkrankung kann auch vorhandene Ängste noch verstärken. Der erhöhte Ruhepuls sowie Herzstolpern und die Schwitzattacken könnten auch hierzu passen. Schilddrüsenprobleme könnten auch Darmprobleme verstärken.

    Gewichtsabnahme hat nicht immer was mit Krebs zu tun. Bei einer Überfunktion der Schilddrüse kann man genauso abnehmen, ebenso bei verschiedenen Magen-Darm-Erkrankungen. Auch bei Reizdarm kann man extrem an Gewicht abnehmen.

    Also schau, dass dir psychisch geholfen wird.

    Alles Gute
    LG July

    Kommentar


    • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

      Sie sind breit durchuntersucht ohne beunruhigende Ergebnisse! Lassen Sie zur Beruhigung noch einen Test auf verborgenes Blut im Stuhl machen.
      Überprüfen Sie Ihre Ernährung, essen Sie frisch, leicht , ganz Zuckerarm, ohne alle auch ohne versteckte Fertigprodukte !Leider werden viele Bauchprobleme durch nachlässige Ernährung ungünstig beeinflusst....
      MfG
      Dr.E.S.

      Kommentar


      • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

        Sie sind breit durchuntersucht ohne beunruhigende Ergebnisse! Lassen Sie zur Beruhigung noch einen Test auf verborgenes Blut im Stuhl machen.
        Erst einmal vielen lieben Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben um mir eine Antwort zu schreiben.
        Das mit dem versteckten Blut ist eine gute Idee. Reicht das noch im Januar, wenn ich eh den Termin habe beim Gastroenterologen oder sollte das ganz schnell jetzt noch passieren?
        meine Blutbilder waren in Bezug auf Hämoglobin und Erythrozyten perfekt. Auch habe ich kein offensichtliches Blut im Stuhl festgestellt. Aber sie haben recht, zur Beruhigung lieber einen Test mehr. Wäre eine Darmspiegelung aber nicht aufschlussreicher? Jetzt hab ich wieder etwas Angst, dass doch etwas ernstes dahinter steckt. Ich hatte ehrlich auf Reizdarm gehofft. Noch einmal ganz herzlichen Dank.
        mach so, die Lipasewerte sind nicht noch abklärungsbedürftig?

        Kommentar



        • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

          Hallo,

          ich hoffe, du wurdest in der Klinik nicht nur mit Tavor behandelt, sondern es wurde dir auch eine Psychotherapie empfohlen. Du brauchst nämlich diese Hilfe dringend.
          Also schau, dass dir psychisch geholfen wird.

          Alles Gute
          LG July
          Hallo July,
          hab vielen Dank für deinen langen, ehrlichen und auch beruhigenden Post.
          Ich habe tatsächlich auch Termine für eine Psychotherapie bezüglich meiner Angstzustände. Ich höre diese Antwort häufiger, wenn ich meine Symptome beschreibe. Was mache ich aber, wenn mein Kopf geheilt ist, aber meine Darmprobleme bleiben und wertvolle Zeit verstrichen ist?
          Ich warte jetzt doch noch den Endokrinologentermin ab. Vielleicht kann der ja auch vorab schon mal was Sagen. Und der Termin für den Gastroenterologen steht auch, mir ist der leider im Januar nur etwas zu spät. Glaub ich.
          Und Frau Dr. Schönenberg hat noch einen Test auf verstecktem Blut im Stuhl empfohlen. Es geht wohl doch Richtung Darmkrebs, und nicht Reizmagen. Das verunsichert mich leider wieder etwas.

          Noch einmal lieben Dank für deine tolle lange Antwort.

          liebe Grüße,
          Kati

          Kommentar


          • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

            Hallo Kati,

            Und Frau Dr. Schönenberg hat noch einen Test auf verstecktem Blut im Stuhl empfohlen. Es geht wohl doch Richtung Darmkrebs
            Der Test soll Deiner Beruhigung dienen. Das hatte Frau Dr. Schönenberg ausdrücklich geschrieben. Von Darmkrebs konnte ich nichts lesen.

            LG Monsti

            Kommentar


            • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

              Der Test im Januar reicht vollkommen. Und nein, es ist nicht zu spät! Der Test wird mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit negativ sein. Du kannst übrigens froh sein, wegen solchen Problemen so schnell einen Termin bekommen zu haben. (Bei meiner Gastroenterologin muss man min. 6-7 Monate auf einen Termin warten.)

              Es deutet nichts auf irgendeine Krebserkrankung hin. Dieser Test soll dich nur weiter beruhigen.
              Würde irgendein Verdacht auf irgendeine ernste Krankheit sein, würde man sofort handeln.
              Habe ich selbst erlebt (kein Krebsfall). Mittwoch Blutabnahme, Labor braucht min. bis Montag. Am Donnerstag früh Anruf der Arztpraxis, ich muss sofort ins Krankenhaus, Laborwerte sind sehr schlecht...
              Von dem her, beruhige dich.

              Alles Gute
              Lg July

              Kommentar



              • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                Hallo Kati,

                dem, was July geschrieben hat, kann ich mich nur anschließen.

                Vor drei Jahren bin ich an Brustkrebs erkrankt. Als ich wegen stark zunehmender Muskelschwäche und Schluckbeschwerden zum Arzt ging, hatte ich keine Ahnung davon. Mir war es damals vor allem um die Muskelschwäche gegangen. Von meinem Arztbesuch über einen Besuch beim HNO mit Rachenspiegelung sowie CT, Mammographie und Stanz-Biopsie im hiesigen Krankenhaus bis zur Diagnose Brustkrebs verging exakt eine Woche. So schnell ging plötzlich alles. Meine Chemo begann schon eine weitere Woche später. Die Muskelschwäche stellte sich als eine schwere Dermatomyositis als sog. paraneoplastisches Syndrom heraus. Sie war also nur eine Begleiterscheinung meiner Krebserkrankung. Dies alles geschah übrigens auf dem dicken Land in Tirol.

                Hätte Dein Arzt auch nur den leisesten Verdacht, es könne sich um etwas Ernsthaftes handeln, würde er alle Hebel in Bewegung setzen und Du hättest sehr kurzfristig allerlei Untersuchungstermine. Das glaube mir bitte. In Deinem Fall sieht der Arzt aber offensichtlich keine Notwendigkeit für weitere Untersuchungen, die dann ja nur unser Gesundheitssystem belasten würden. Die Aufzählung Deiner Symptome sprechen ja auch überhaupt nicht dafür. Die meisten kennt jeder kerngesunde Mensch auch.

                Was mache ich aber, wenn mein Kopf geheilt ist, aber meine Darmprobleme bleiben und wertvolle Zeit verstrichen ist?
                Dann sind Deine Darmprobleme vermutlich wie durch Wunderhand verschwunden bzw. so verblasst, dass sie für Dich keine Bedeutung mehr haben.

                Das Hauptproblem bei Dir ist ganz offensichtlich Deine Angst. Da sind der Gastroenterologe und der Endokrinologe aber ganz sicher die falschen Ansprechpartner. Eine gute Psychotherapie ist für Dich jetzt vorrangig.

                Alles Gute und LG Monsti

                Kommentar


                • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                  Erst einmal ganz lieben Dank für die tollen Worte! Habe sie alle gelesen und mir zu Herzen genommen! Leider hat das nicht lange angehalten. Nun bin ich am Boden zerstört. Gestern hatte ich eine Kontrolle meiner Blutwerte und mein Arzt hat mir sofort eine Überweisung zu einem Abdomen-CT gegeben.
                  Meine erhöhten Werte sind:

                  September: GGT 28 U/l (<35)
                  GOT 11 U/l
                  GPT 17 U/l


                  Anfang November: GGT 46 U/l (<35)
                  GOT 14 U/l
                  GPT 31 U/l
                  Lipasewert: 56 U/l (<60)


                  Mitte und Ende November: GGT 51 U/l (<35)
                  GOT 14 U/l
                  GPT 30 U/l
                  Lipasewert: 76 U/l

                  Alle anderen Werte sind alle in bester Ordnung! CRP ist 0,19 (<5,0). Ich gehe davon aus, dass mein Problem in der Lebet oder doch Pankreas liegt. Wahrscheinlich irgendein Krebs, der dort sitzt. Nun bin ich fix und alle, weine nur und habe Tavor vor mir liegen, welches ich nehmen soll im Bedarfsfall. Sehe meine Kinder und denke, dass wird unser letztes gemeinsames Weihnachten werden. Termin zum CT habe ich nächste Woche Freitag, an Nikolaus. Sorry das ich das so schreibe, aber ich bin am Boden ...

                  Kommentar


                  • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                    Wahrscheinlich irgendein Krebs, der dort sitzt.
                    Sagt wer - Dein Arzt, Google oder Du selbst?

                    Dein GGT ist nur ganz geringfügig erhöht. Darum musst Du Dir überhaupt keinen Kopf machen. Lipase kann aus unterschiedlichen Gründen ansteigen. M.E. steigerst Du Dich gerade in Deine Angst hinein.

                    Kommentar



                    • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres


                      Sagt wer - Dein Arzt, Google oder Du selbst?

                      Dein GGT ist nur ganz geringfügig erhöht. Darum musst Du Dir überhaupt keinen Kopf machen. Lipase kann aus unterschiedlichen Gründen ansteigen. M.E. steigerst Du Dich gerade in Deine Angst hinein.
                      Ich bin dir so dankbar, dass du immer schreibst! Das muss ich dir aus tiefsten Herzen sagen. Mein Hausarzt meint, um den Pankreas Ca jetzt auszuschließen, was die Erhöhung der Lipase zur Ursache haben kann, brauch ich das CT. Auch wegen der Leberwerte, falls schon was gestreut hat. Die Sono beim Radiologen war eigentlich so toll. Er konnt die Bauchspeicheldrüse so gut darstellen meinte er, weil ich so schlank bin. Leber und Galle waren auch in Ordnung. Da schon die Erhöhung, nur nicht Lipase. Die war vor 2 Wochen auch so hoch und sinkt nicht ab. Ich habe ja ab und zu zwicken im Bauch, auch diffuse Rückenschmerzen im stehen. Ich war von Anfang an ängstlich es könnte das sein, und hab nun panische Angst, nächste Woche ist es soweit. Ich muss aufpassen mich nicht reinzusteigern. Hab Angst vor dem letzten Mal Weihnachten (sorry)

                      Kommentar


                      • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                        Naja, die minimal erhöhten Leberwerte dürften hier eigentlich keine Rolle spielen. Meine eigenen sind beständig höher, und ich habe garantiert nix an der Leber. Dem Lipase-Wert sollte man aber nachgehen. Bauchspeicheldrüsenkrebs hast Du dennoch recht sicher nicht. Dann wären nämlich auch noch andere Blutwerte deutlich (nicht nur ein bisschen) aus dem Ruder. Außerdem würde es Dir in letzter Zeit rasant schlechter gehen. Du hättest in letzter Zeit sehr stark abgenommen, würdest unter ständiger Übelkeit leiden, hättest Gelbsucht und veränderte Glukose-Werte, wenn nicht gar Diabetes, der nicht selten sogar das erste Anzeichen für Bauchspeicheldrüsenkrebs ist. Du aber hast rein gar nichts von allem, sondern total unspezifische Beschwerden, die auch der gesündeste Mensch ab und an hat. Deshalb kann ich Deine Panik überhaupt nicht verstehen und mir nur mit Deiner Angststörung erklären Diese gehört dringend therapiert, da sie Deine Lebensqualität offenbar stark beeinträchtigt.

                        Kommentar


                        • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                          Mich machen die erhöhten Werte wirklich zu schaffen. Irgendwelche Magenschmerzen merkt man sofort, Rückenschmerzen treten auf, Gedanken kreisen. Ich kann nicht gut abschalten. Da es für erhöhte Lipasewerte keine echte Erklärung gibt, außer eine Entzündung und die hab ich nicht, bleibt nur der Krebs. Durch meine krankhafte Angsterkrankung ist das jetzt alles auch nicht leichter zu ertragen. Man weint wenn man die Kinder sieht, wenn man das weihnachtlich geschmückte Haus sieht ... Gedanken kreisen, was wohl Nikolaus nächste Woche raus kommt. Natürlich ist meine Psyche jetzt therapiebedürftig, aber die Blutwerte sind nicht psychisch und sind kaum mit was Gutem zu erklären. Ja, somit hab ich Angst. Echte Angst!

                          Kommentar


                          • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                            Woher willst du wissen, dass du hundertprozentig keine Entzündung hast??
                            Ich hatte auch schon erhöhte Lipase-Werte ohne Krebs. Eine BSD-Entzündung(sichtbar an deutlich erhöhten Lipasewerten) ohne erhöhte Entzündungswerte.

                            Der Arzt möchte das ausschließen, damit du endlich zur Ruhe kommst. Was glaubst du, weswegen ich schon alles zu einem Facharzt geschickt wurde, nur um irgendwas sicher auszuschließen. Ging bis auf Verdacht auf Herzmuskelentzündung, der sich natürlich nicht bestätigt hat. Aber ausschließen sollte man bestimmte Dinge einfach zur Sicherheit, auch damit einfach der Patient beruhigt ist.

                            Nimm die Tavor, die dir dein Arzt verschrieben hat bei Bedarf. Tavor kann ein super Medikament sein. Mir hilft es in bestimmten Fällen gut.
                            Du darfst sie aber nicht dauerhaft nehmen, da sie Suchtpotential haben!

                            Versuch dich irgendwie abzulenken, am Freitag wirst du sehen, wie grundlos deine Angst war.

                            LG July




                            Kommentar


                            • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                              Woher willst du wissen, dass du hundertprozentig keine Entzündung hast??
                              Ich hatte auch schon erhöhte Lipase-Werte ohne Krebs. Eine BSD-Entzündung(sichtbar an deutlich erhöhten Lipasewerten) ohne erhöhte Entzündungswerte.


                              LG July



                              Echt? Deine Lipase war auch schon erhöht, ohne auch nur einen anderen Grund? Also ohne Entzündung?
                              Ich hoffe so du hast recht, und ich bekomme am Freitag nicht ein niederschmetterndes Ergebnis.

                              Kommentar


                              • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres


                                Echt? Deine Lipase war auch schon erhöht, ohne auch nur einen anderen Grund? Also ohne Entzündung?
                                Ich hoffe so du hast recht, und ich bekomme am Freitag nicht ein niederschmetterndes Ergebnis.
                                Einmal bei einer BSD-Entzündung, massiv erhöhte Lipase-Wert, negativer CRP-Wert. Und einmal grundlos auf ein Niveau, wie du es jetzt hast. CRP auch negativ, auch sonst Blutbild soweit unauffällig.

                                Kommentar


                                • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                                  Danke! Das beruhigt mich etwas! Hilft mir wirklich. Ich hatte eine Seite gefunden, da meinte ein Expertenteam zu einem anderen Patienten, nicht ich, dass auch minimal erhöhte Werte auf eine bösartige Erkrankung deuten können, als alleiniges Merkmal, ohne Erhöhung anderer Parameter. Das macht dann die Panik aus. Bis Freitag ist es noch so lang. Hab jetzt Tavor genommen

                                  Kommentar


                                  • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                                    Warten Sie die Untersuchung in Ruhe ab, in den allermeisten Fällen findet man bei einer solchen Konstellation KEINEN schlimmen Befund.
                                    MfG
                                    Dr.E.S .

                                    Kommentar


                                    • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                                      Vielen lieben Dank! Das beruhigt mich heute zum 1. Advent schon sehr. Hoffentlich bin ich auch so ein allermeisten Fällen. Ich weine seit gestern, weil ich so Angst habe. Für mich ist im Kopf schon ganz klar die schlimmste Diagnose, die auf mich wartet. Deswegen finde ich es gerade so toll, dass Sie mir noch mal schreiben und Mut machen. Danke!

                                      Kommentar


                                      • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                                        Ich habe gerade im Netz gefunden, das erhöhte Lipasewerte und ein erhöhter GGT Wert Hinweise auf ein Pankreaskopfkarzinom sein können. Nun bin ich vollends fertig. Mein Mann wird morgen operiert, muss heute schon in die Klinik. Die nächsten Tage bin ich mit den Kindern alleine und hab im Kopf, dass ich vielleicht nicht mehr lange bin. Ich sollte nicht lesen, ich weiß, aber es ging nicht anders. Wie fremdgesteuert und dann genau solche Dinge. Oh man ... vor 2 Monaten war alles noch ok .... ich mag die Zeit zurück drehen!

                                        Kommentar


                                        • Re: Reizdarm oder doch was Schlimmeres

                                          Und was kam jetzt bei der CT heraus??

                                          Kommentar