• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Blähungen/Schlafmangel/Kopfschmerzen/schlapp bitte lesen weiss nicht mehr weiter :(

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blähungen/Schlafmangel/Kopfschmerzen/schlapp bitte lesen weiss nicht mehr weiter :(

    Hallo, ich würde mich sehr freuen wenn sich Leute diesen langen Text durchlesen würden, und mir Tipps bzw. von Ihren Erfahrungen berichten können. Ich hatte seit meiner Jugend oft mit Magen/Darmprobleme zu tun, mittlerweile bin ich 27 männlich und die Probleme häufen sich. Ich war dieses Jahr bereits 2 mal im Krankenhaus und bei sämtlichen Ärzten. Was ich vielleicht noch dazu erwähnen sollte, ich habe seitdem ich klein bin eine panische Angst vor dem Erbrechen (Emetophobiker) ich kann Das nicht sehen, nicht hören, und nicht riechen. Das schlimmste wäre es für mich wenn es mir selber passieren würde . Ich habe mich das letzte mal mit 9 Jahren übergeben und wurde dabei ohnmächtig. Ich war aufgrund der Phobie auch schon in einer Tagesklinik (2 Monate) doch konnte mir da nicht geholfen werden. Das nur mal so nebenbei, da psychische Faktoren ja auch eine große Wirkung auf unseren Magen/Darmtrakt haben können. Seit Anfang des Jahres quäle ich mich mit schlimmen Blähungen,Übelkeit und Durchfall durch. Die Blähungen traten oft Tagsüber nach dem Essen auf aber auch oft Nachts, sehr häufig konnte ich nach dem Essen auf die Toilette und hatte Durchfall. Das wechselte immer, mal ging es mir eine Weile gut, dann wieder 2-3 Wochen schlecht. Im Krankenhaus wurde eine Magen/Darmspiegelung gemacht, sowie ein Mrt, Ct und ich wurde einem Atemtest unterzogen (Gluteen,Glucose,Fructose,Lactose) sowie ein Großes Blutbild und ein Ultraschall. Bis darauf das beim Ultraschall festgestelllt wurde das mein Darm ordentlich intakt ist (mehr grummelt als bei normalen Leuten), war laut den Ärzten alles in Ordnung. Es gab die Diagnose Reizdarm.

    Danach ging es wieder für 2-3 Wochen, dann wurde es immer schlimmer. Ich hatte noch nie wirklich gut geschlafen. Aber ich fing an mitten in der Nacht von den Blähungen wach zu werden. Ich konnte somit nicht mehr richtig durchschlafen und war auf Arbeit tierisch fertig.Nach ein paar Monaten wurde es immer schlimmer. Ich lies mich das zweite mal einweisen, diesmal in ein anderes Krankenhaus. Dort wurde mir nochmal der Darm gespiegelt und ein Ultraschall gemacht. Auch hier bekam ich die Diagnose Reizdarm. Ich solle mir doch einen Heilpraktiker suchen. Ich versuchte es bei einer Frau die Handauflegte, 4 Sitzungen.Ich entspannte dort zwar aber meine Probleme hörten nicht auf.

    Ich ernähre mich seit letztem Jahr ausgewogen und gesund. Ab und zu ist auch was fettiges aus der Pfanne dabei, ansonsten viele Kohlenhydrate. Ich trinke Wasser und Tee. Seit 2 Monaten ist es wieder extrem geworden.Ich habe tagsüber heftige Blähungen und Nachts werde ich nach 2-3 Stunden Schlaf einfach so oder von den Blähungen wach. Meistens schlafe ich danach auch nicht mehr ein. Ich habe jetzt bereits den Hausarzt gewechselt, weil der einen schon als Simulant darstellt. Ich weiss echt nicht mehr weiter, ich habe Angst meine Freundin und meinen Job dadurch zu verlieren. Ich habe jetzt 2 Wochen Urlaub. Die erste Woche habe ich nur daheim und beim Arzt verbracht und mit Medikamenten. Durch den wenigen schlaf ist mein Körper sehr stark geschwächt. Ich habe am Bauch und im Gesicht sehr stark abgenommen. Ich fühle mich den ganzen Tag schlapp und kann mich zu nichts durchringen. Ich habe jetzt auch noch Schuppen auf dem Kopf bekommen. Das Alles ist ein Teufelskreis, sobald mir von den Blähungen schlecht wird, kriege ich gleich eine Panikattacke wegen meiner Phobie. Meine Hausärztin hat gesehen das es mir nicht sonderlich gut geht und ich habe ihr auch von der Phobie erzählt. Weil mir mein alter Hausarzt Zopyclon verschrieben hatte (Ich nahm die 10 Tage lang. Das Durchschlafen war besser, am tag war ich aber wie gerädert). Also meinte meine Hausärztin ich solle mich in psychiatrische Hände begeben. Ich bekam von ihr noch Opiprmol (leichtes Antidepressiva) um etwas runter zukommen. Außerdem sollte ich noch zu einem Pullmologen (Ob ich Nachts schnarche, was ich aber nicht mache). Gegen die Blähungen habe ich Espumisan bekommen, was mal so "naja" hilft .Ich habe vorher schon vieles ausprobiert Iberogast,Buscopan,saab simplex. Alles fing meist immer nach einer guten Zeit an mit Magenkrämpfen, das ich dachte ich müsste mich übergeben, dann kamen die Blähungen und der Durchfall.

    Die Blähungen und der schlechte Stuhl blieben dann meist sehr lange sowie der schlafmangel. Weil mir immer wieder gesagt wurde das es sehr warscheinlich ist das meine Probleme psychischer Natur sind, habe ich mich aufgrund der langen Wartezeiten bei einem Psychiologen erstmal für eine Heilpraktikerin entschieden. Diese übt hauptsächlich Kinesiologie und Hypnose aus. Ich war diese Woche bei ihr und hatte eine 3 Stunden Sitzung. Ich war dann auch 200 Euro los was aber noch normal im gegensatz zu ihren Kollegen ist. Nächste Woche gehe ich wieder hin. Ich habe Ihr all meine Probleme erzählt. Sie meinte das meine körperlichen Probleme wohl von der Seele kommen und wir meine Phobie in 3-4 Sitzungen wegbekommen. Sie habe bis jetzt jede Phobie wegbekommen auch wenn sie eine solche noch nicht hatte. Das nächste mal will Sie eine Hypnose mit mir durchführen. Selbst wenn Sie die Phobie in den Griff bekommen (was für mich schon ein riesiges Erfolgserlebnis wäre), weiss ich nicht ob meine körperlichen Probleme dann nachlassen würden. Vielleicht ist es einfach der Reizdarm, jedoch kann ich mir nicht vorstellen unter den derzeitigen beschwerden bis an mein Lebensende zu leiden. Man hat einfach keine Kraft mehr und keinen Lebensmut. Dabei war ich vorher sehr Lebensfroh. Was noch dazu kommt ist das mich meine Arbeit sehr stresst. Oft fühle ich mich wärend der Arbeit schon krank und sobald ich Urlaub hatte war ich es dann auch. Mein derzeitiges Leiden sind Blähungen über den Tag (Schlimm in der Nacht) dadurch kein Schlaf, oftmals Durchfall, Übelkeit und Kopfschmerzen.Wenn die Blähungen und der wenige Schlaf bloß aufhören würden, wäre das echt toll. Ich habe einfach keine Kraft mehr. Ich habe immernoch die Hoffnung das organisch irgendetwas übersehen wurde. Ich hatte mit 2 Jahren einen Leistenbruch und dort habe ich auch immer die Übeleit im Unterbauch. Ich weiss nicht in wie weit das zusammenhängt.

    Habt ihr irgendwelche Tipps ob die Beschwerden vielleicht von einem völlig anderen Organ ausgelöst werden können als dem Magen/Darm?
    Habt ihr irgendwelche Tipps damit es einem besser geht?
    Ich bin für jede Antwort sehr dankbar

    Ps: Ich gehe sonst für 3 Stunden zum Badminton die Woche und meine Bauchspeicheldrüse wurde auch getestet, alles gut.

    Danke fürs lesen


  • Re: Blähungen/Schlafmangel/Kopfschmerzen/schlapp bitte lesen weiss nicht mehr weiter :(

    Sie haben eine komplette Magendarmdiagnostik erhalten, organisch waren alle Tests ohne krankhaften Befund. Dies ist erst einmal ein gute Nachricht !!
    Eine psychosomatische Mitbehandlung ist sicherlich ganz wichtig, zusätzlich empfehle ich Yoga und Entspannungstechniken, sowie Sport, Sport, Sport. Schlaftabletten bzw. Psychopharmaka halte ich für eine falschen Ansatz, macht nur neue Abhängigkeiten.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar