• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel

    Hallo alle zusammen....
    Ich habe vor einiger Zeit (vor 2 oder 3 Wochen) über meinen Vater, 63, hier geschrieben. Der hatte eine Sigmaresektion durch Divertikel hinter sich. Einen Monat lang nach der OP ging es ihm gut.
    Dann fing es so an, dass er weniger Stuhlgang hatte und sich einmal am Tag über mehrere Stunden so ein Unwohlsein auf seinen Bauch gelegt hat, mit plötzlich auftretender Müdigkeit, Schwäche, flaues Gefühl, Appetitlosigkeit. Das hielt ein paar Stunden an und ging dann wieder, ging aber extrem auf die Lebensqualität.
    Daraufhin hat er sich nochmal im Krankenhaus durchchecken lassen: Darmspiegelung (ohne Befund, alles okay), Ultraschall und CT (Zysten in Leber und Niere, aber laut Ärzten nicht problematisch). Des Weiteren Schilddrüsenüberfunktion und bissl Blutarmut. Therapie hat er da keine bekommen (außer Movicol), weil laut den Ärzten kein Problem besteht.
    Blöderweise hat er während der Woche im Krankenhaus dieses plötzliche Unwohlsein auch nicht bekommen. Nun ist er aber seit gestern wieder zu Hause und heute ist es wieder aufgetreten. Woran soll das denn liegen? Er ist doch durchgecheckt worden. (Magenspiegelung wollten sie nicht machen, wurde auch erst vor einem halben Jahr gemacht - ohne Befund.)
    Was kanns denn noch sein? Ist es psychisch? Ist es eine Hormonsache wegen der Überfunktion? Oder sind es die Nerven im Magen? Wir sind langsam echt verzweifelt....unsere Hausärztin guckt auch schon immer mit großen Augen, wenn er sein Leid klagt, sie weiß auch nicht mehr weiter.
    Ich hoffe auf ein paar Tipps, die uns vielleicht helfen könnten.
    Ich wünsche allen eine schöne Weihnachtszeit - mit viel Gesundheit!!!

  • Re: Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel


    Hallo
    Kommt die Müdigkeit und Schwäche nach dem Essen bzw. so 20-30 Min danach?dieses flaue Gefühl zieht das auch kälte mit sich,so ein kalter Schauer der über den Rücken laüft bzw. ein kaltes empfinden am Bauch?Verkrampft sich dann auch der Rücken? hat er dann so ein drücken an den Schläfen das man meinen könnte es wäre Migräne? wünsche Ihnen auch eine schöne Weihnachtszeit.

    Kommentar


    • Re: Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel


      Hallo MAIJIMFUN,
      hmm, also das ist uns nie so aufgefallen, dass die Müdigkeit und Schwäche so zeitnah nach dem Essen kommt, nein. Er sagt, dieses flaue Gefühl mit dem Frösteln kommt so in Wellen. Das ist jetzt auch über Nacht geblieben und hält noch immer an. Vor seinem Krankenhausaufenthalt vor einer Woche (wie gesagt, im Krankenhaus hatte er diese Beschwerden ja nicht!) hielt dieses flaue Gefühl so 3, 4, 5 Stunden an und war dann wieder weg...jetzt isses aber leider seit gestern abend noch immer da. Aber von Verkrampfen im Rücken oder Drücken an den Schläfen sagt er nix...Schmerzen hat er nicht wirklich.
      Worauf wollten Sie denn anspielen? Migräne oder wie?

      Kommentar


      • Re: Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel


        Hätte hier auf Reizdarm,Reizmagen getippt,wie bei mir.

        Kommentar



        • Re: Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel


          Ja, die Diagnose Reizdarm wurde bei ihm auch schon gestellt, wobei er momentan aber nicht mit diesen typischen Symptomen wie Verstopfung, Durchfall und so zu tun hat. Ich hab auch oft gelesen, dass Reizdarm auch mit nem Reizmagen einher geht. Kann daher auch gut sein, dass er den auch hat, aber er hat diese typsichen Symptome wie Sodbrennen und dergleichen nicht. Nur eben dieses Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Frieren und Müdigkeit, das kommt immer alles sehr plötzlich. Naja, und momentan hält es auch schon seit gestern abend an. Was für ein beschissenes Weihnachten.
          Was hast Du denn für Reizmagen- Beschwerden?

          Kommentar


          • Re: Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel


            Meine Probleme reichen von Schwindel-Unwohlsein-Müdigkeit-Frösteln-Verkrampfen usw. könnte hier ne ganze Latte aufzählen.Reizdarm weiß ich heute hat viele Gesichter,muß dazu sagen bei mir fing es vor 20 Jahren an was bei mir die ersten 2 Jahre alles untersucht wurde Wahnsinn.Alles negativ zum Glück.Wenn es mir mal gut ging kam ich noch auf 75 % Energie ständig wechselten die Syntome wurde von vielen Ärzten als Simulant bezeichnet,naja helfen oder sagen was es sein könnte konnte keiner,erst vor 4 Jahren sagte mein jetziger Hausarzt zu mir ich Glaube Sie haben Reizdarm und Reizmagen.Hab auch gedacht wie und das macht so Probleme konnte es irgendwie nicht glauben aber was soll es sonst sein wie gesagt ich hab alles im Laufe der Jahre untersucht bekommen nichts.Übrigens Sodbrennen oder der Drang dringend auf die Toilette zu müßen hab ich auch nicht.Es gibt verschiedene Formen von Reizdarm wie mir meine HP gesagt hat.Wünsch Ihnen noch schöne Feiertage und lassen Sie den Kopf nicht hängen irgendwie geht es immer weiter.

            Kommentar


            • Re: Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel


              Die organischen Befunde sind ja alle in Ordnung, deshalb rate ich zunächst zu einer symptomatischen Therapie. Ihr Vater könnte Medikamente gegen die Übelkeit versuchen, dann muss man im Verlauf die Entwicklung beobachten und ggfls. noch einmal alle Organe durchuntersuchen.
              mfG
              Dr. E. S.,

              Kommentar



              • Re: Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel


                Frau Dr. Schönenberg, vielen Dank für Ihren Ratschlag! Alles Gute für Sie!

                Kommentar


                • Re: Immer noch unklar wir sind langsam verzweifel


                  Hallo MAIJIMFUN,
                  das schwierige ist ja immer das Herausfinden, ob es tatsächlich "nur" Reizmagen / Reizdarm ist. Was man da alles mitmachen muss....und ich bin nur die, die es mit ansieht und nicht die, die es über sich ergehen lassen muss.
                  Wie kommst Du denn klar mit Deinen Symptomen? Beeinträchtigt das nicht irgendwo die Lebensqualität und Lebensfreude?
                  Ich wünsch Dir alles, alles Gute!!!

                  Kommentar