• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

(Chronische) Infektion als Ursache?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • (Chronische) Infektion als Ursache?

    Sehr geehrter Herr Jelinek,
    seit März 2014 leide ich, wbl., 43, 3 Kinder, massiv unter mysteriösen Beschwerden, und zwar von einem Tag auf den anderen (Tag zuvor noch gesund gefühlt, Sport getrieben). Möchte mich so kurz wie möglich fassen, dennoch sind einige Erläuterungen unabdingbar. Mich ereilte ein Anfall, der in keine Schublade passt: Morgens zuhause, als ich einen Gegenstand aufheben wollte, schien plötzlich der Boden unter mir zu wippen, mein Körper fühlte sich innerhalb von Sekunden bleischwer an, so als ob ich magnetisch zu Boden gezogen würde, ich konnte mich nicht mehr aufrichten, taumelte, obwohl es definitiv nicht der Kreislauf war (denn das kenne ich), legte mich hin und die Beine hoch, trank und nahm Traubenzucker (alles ohne Wirkung), bei jedem Aufrichten ganz extreme Schwäche, konnte Arme nicht mehr heben. Zustand hielt ca. 20-30 Minuten an, ließ etwas nach. Ich wurde privat in Notfallambulanz gefahren. Beim Treppe-Hinabsteigen schien diese unter mir extrem zu federn, auch konnte ich nicht geradeaus laufen. Diagnose in der Klinik: Schwere Eisenmangelanämie. Da ich Eisenmangelsymptome kenne, kam mir die Diagnose sehr ungewöhnlich vor, ich vertraute jedoch den Aussagen des Arztes. Legte mich zuhause hin, nahm Eisenpräparat. Der Zustand besserte sich, zurück blieb jedoch eine totale Schwere im linken Bein (im rechten nur leicht) sowie im linken Arm, die in den darauffolgenden Tagen nachließ, aber bis heute nicht verschwand. Außerdem fühlte ich mich grippal, ohne einen Infekt o. dgl. zu haben, Fieber hatte ich nicht. Nach 3 Wochen Eisenwerte und die Blutzellenwerte wieder im unteren Normbereich, dennoch weiterhin innere Schwäche, zittriger Gang, seltsames flaues Gefühl beim Gehen, linker Arm fühlt sich permanent an wie schwer und leicht zugleich und wie nicht richtig koordinierbar, obwohl volle Beweglichkeit und Kraft vorhanden, also Missempfinden. Im April 2014 dann auch noch bestätigte Parvovirus-B19-Infektion. Seit März 2014 kein normales Befinden und Körpergefühl: extreme Körperschwere (gesamter Körper bleischwer, als ob ich gegen die Schwerkraft kämpfen müsse), die - hört sich blöd an - aus dem Bauch kommt. Z.T. starkes Krankheitsgefühl ähnlich einer aufziehenden Grippe, zuweilen erhöhte Temperatur (37,5), ein flaues, leieriges Gefühl beim Gehen und generell bei Bewegung (kein Schwindel), ein entzündetes Gefühl in Lunge und Bauchraum. Wiederkehrender anhaltender Hustenreiz, ohne immer gleich husten zu müssen, trockener Reizhusten; dieser allerdings bestand bereits Wochen vor dem Anfall, kein Zusammenhang zu äußeren Einflüssen. Mitunter Herzrasen bei geringster Belastung, dann wieder tagelang normal unter Belastung. Häufig Faszikulationen wechselnd in nahezu allen Muskelgruppen (Arme, Beine, Bauch, Rücken, Augenlid, sogar in Zunge, Wange).Nun zur Diagnostik:
    - V.a. Kollagenose nicht bestätigt (aufgrund entsprechender Symptome in der Vorgeschichte) bzw. nicht eindeutig
    - Schädel-MRT o.B.
    - Lumbalpunktion ergab leicht erhöhte Proteine von 499 (Referenzwert untere Grenze 450)
    - neurologisch keinen Hinweis auf irgendetwas; evoz. Potentiale normgerecht
    - Gastroskopie nichtfloride Pangastritis, Dudenoskopie MARSH I (im Serum die entsprechenden Werte neg., also keine Zöliakie)
    - Koloskopie o.B.
    - Bronchoskopie augenscheinlich o.B.; Lymphozytäre BAL mit niedriger CD4/CD8-Ratio (1,0), keine Tbc
    - Thorax-Röntgen mehrfach o.B., Lungenfunktion mehrfach o.B.
    - Allergietests neg.
    - kardiologisch alles o.B. (Sono, Langzeit-EKG, Blutwerte)
    - Abdomen-Sono ergab einmal leicht Aszites und gering Pleuraergüsse re>li, am gleichen Tag mit anderem Gerät und Untersucher jedoch nichts!, nachfolgende Sonos ebenfalls o.B.
    - Nephrologisch alles o.B.
    - Schilddrüse o.B., Nebennnieren o.B.
    Was sich allerdings durch alle Laborberichte zieht, ist:
    - ein niedriger Lymphozytenstatus (zwischen 13 und 18%, wenn Referenz bei 25% beginnt), in der Aufschlüsselung der Subpopulationen aber alles im Normbereich,
    - stets leicht erhöhte Leukozyten (bei 11 bis 14, wenn Referenz bei 10 beginnt),
    - davon Neutrophile fast immer erhöht
    - hohe IgM
    - erhöhtes LDH
    - zunächst stark erhöhte Herpes-Simplex-IgM (4 Monate nach Beginn der Beschwerden getestet), nach Wochen nur leicht gesunken, immernoch über Normwert
    Nun meine Fragen: Kann hinter all dem eine mittlerweile chronische Infektion stecken und wenn ja, welche Art von Viren oder Bakterien können solche komischen, multisystemischen plötzlichen Beschwerden auslösen?
    Habe mir alte Laborberichte aus den vergangenen Jahren schicken lassen und nie waren die Lymphozyten außerhalb des Normbereichs, nicht mal während einer Keuchhusten-Infektion. Was kann dahinter stecken, ich hab den Verdacht, dass es irgendeinen Zusammenhang gibt? Oder kann man wirklich bei Normalverteilung der Subpopulationen dies ausschließen?
    Kann eine Borreliose über 20 Jahre schlummern und dann so dermaßen "zuschlagen"? Meine diesbezüglichen Werte sind je nach Testverfahren immer äußerst widersprüchlich, von alles negativ bis alles positiv. Die letzte Zecke erinnere ich vor über 20 Jahren. (Mücken, Katzenflöhe als Überträger für Borrelien?)
    Zuletzt noch einen Aspekt: Habe seit 2 Jahren leichte Ödeme (eindellbar, also def. Wasser) in den Beinen, links etwas stärker und seit einem halben Jahr verstärkt auch unter den Augenbrauen und unter dem Unterlid (morgens stärker, im Tagesverlauf leichte Abschwächung, dafür Verstärkung in den Beinen, beides jedoch immer vorhanden). Wenn Nieren und Schilddrüse i.o. sind, welche Ursachen kommen dafür in Frage? Chronische Infektion? Was mich an eine Infektion denken lässt, ist auch die Tatsache, dass eine 4-wöchige (Versuchs-)therapie mit Cortison 10mg aufgrund des Kollagenoseverdachts eine Verschlechterung des Zustandes bewirkte (grippales Gefühl, Schwäche, Körperschwere verstärkten sich). Kann in der Lunge ein Virus vorhanden sein, das auch neurologische Symptome macht? Warum sind Herpesviren-IgM über Monate zum Teil stark erhöht, wenn man keinerlei klassische Herpessymptome hat und noch nie hatte?
    Vielleicht wissen Sie als Infektionsspezialist Rat.
    Für eine Beantwortung aller Fragen wäre ich Ihnen sehr dankbar. Mein Leidensdruck ist enorm, mir geht es sehr schlecht und ich wäre froh, wenn mir mal einer sagen könnte, welche Ursache das Ganze haben könnte, damit ich was dagegen tun kann. Selbstheilungsmaßnahmen wie psychologische Betreuung, Sport, Bewegung, Yoga, Ablenkung halfen bisher nicht. Seit jeher NR, Nichttrinker. Gesunde Ernährung (naturbelassen).
    Vielen Dank schon vorab für die investierte Zeit und Antworten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ines

  • Re: (Chronische) Infektion als Ursache?

    Sehr geehrte Ines

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich im Internet nur sehr allgemein antworten kann.
    Zudem ist Ihre Anfrage im Forum Reisemedizin nicht wirklich gut aufgehoben.

    Um nach in Ihrem Fall differentialdiagnostische Überlegungen anstellen zu können, müsste man tiefer eingebunden sein, die Befunde alle gesehen und Sie untersucht haben. Daher sollten Sie dies eher mit Ihrem Hausarzt besprechen. Aus infektiologischer Sicht fällt mir jedoch noch unter anderem eine Borreliose als mögliche Ursache ein - hier wäre ggf. eine Abklärung zu empfehlen.

    Beste Grüße

    Kommentar