• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ENTZUGSSYMPTOME - HILFE

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ENTZUGSSYMPTOME - HILFE

    Hallo allerseits.
    Ich (21) habe 6 Jahre lang geraucht. Anfangs eher 2-3 Zigaretten pro Tag, doch seit ich vor 3 Jahren von zu Hause ausgezogen bin, wurden es 20-30, je nachdem sogar mehr daraus. Meist Marlboro rot, nach einiger Zeit habe ich dann selbst gedreht und vor 3 Monaten nur noch Zigaretten ohne Zusatzstoffe geraucht.

    Das hier ist mein erster Forumsbeitrag, den ich in meinem Leben mach. Auch mit einem guten Grund: Ich brauche irgendjemand der mir mal eine anständige Antwort geben kann oder mit mir diskutiert. Also bitte hört euch meine Geschichte an. Kann sein das es mit mir durchgeht aber ich muss das jetzt schreiben und hoffe auf Antworten.

    Normalerweise rauche ich eine Zigarette kurz nach dem aufstehen(5.50) und trinke dazu einen Kaffee(nur mit Zucker). 6.30 muss ich anfangen zu arbeiten, bis dahin 2 Kaffees und 3 Zigaretten durch. Während dem arbeiten gehe ich circa jede Stunde eine Rauchen, meist begleitend durch einen Espresso.
    Eigentlich war ich immer schon dünn, gross und sehr bleich. Momentan 65kg bei 188cm, und essen tu ich morgens nie was, mittags nur wenn ich arbeite aber dafür Abends sehr viel!

    Nun ist es eine Woche her. Ich bin aufgestanden wie immer, eine geraucht(keinen Kaffee da die Maschine kaputt ging - schicksal?). Im Geschäft angekommen zündete ich mir nochmals eine an, die ich aber nach knapp der Hälfte entsorgte, da ich sie plötzlich eklig fand. An diesem Tag habe ich keine Zigarette mehr geraucht, kein Verlangen, kein Gedanken daran verschwendet. Dafür war ich eher abwesend, passiv und ging den Gesprächen von Mitarbeitern eher aus dem Weg, wenig aggressiv, eher passiv. Und ich hatte das Bedürfnis den ganzen Tag Tee und Wasser zu trinken. Normalerweise trinke ich 12-15 Kaffees am Tag, und (ich weiss) nur! 0,5 -1l etwas anderes(cola, fanta, selten wasser).
    Jedenfalls bin ich als ich nach dem Arbeiten nach Hause kam, so gegen 4 Uhr, auf mein Bett gelegen,(normalerweise habe ich jeden Tag noch Bandprobe und komme erst gegen 10-11 Uhr nach hause esse dann und gehe um 12 ins Bett.). Bin dann sofort eingeschlafen und am Abend gegen 8 Uhr aufgewacht, habe mich dann richtig Bettbereit gemacht und ging schlafen. Am nächsten Morgen hatte ich keine Chance aufzustehen, blieb im Bett, schlief immer so 4-5 Stunden.
    Das komische dabei ist, seit 2Wochen etwa hatte ich so ein kleines Klossgefühl im Hals, eher einen Druck wie mir jemand die Hand gegen die Kehle drücken würde. Während meiner Schlafensphasen nahm das zu! Ausserdem war ich ziemlich Nervös, konnte nicht ruhig liegen bleiben, bis ich entlich einschlief, und zwischendurch bin ich immer total schweissgetränkt aufgewacht. Das hatte ich früher auch schon aber eher im Mass. Jetzt produzierte ich während 2-3 Stunden einen regelrechten See im Bett!!!
    Meine Freundin ging für mich in die Apotheke, da ich kaum aufrecht gehen konnte vor Erschöpfung, zurück kam sie mit einem Schmerzmittel und der Vermutung der Apothekerin auf Pfeifferisches Drüsenfieber. Jedoch hatte ich kein Fieber, kein Husten, keine Anzeichen für eine Grippe oder ähnliches. Sie machte den weiteren Weg in eine sehr gute Apotheke und kam ohne Medikamente zurück aber mit der Vermutung auf eine bakterielle Infektion.
    Ich bekam langsam aber sicher Angszustände. Dieses Zittern, diese unaufhörliche Nervosität und gleichzeitiger Müdigkeit, dieser Halsdruck, Herzrasen, das Schwitzen jagte mir langsam aber sicher Angst ein. Ich bekam immer öfters Anfälle( mit der Zeit alle 15 min, auch im Schlaf) von Atemnot.
    Der Hausdoktor war einfach nicht zu erreichen und in den Notfall zu gehen fand ich trotzdem noch ein bisschen übertrieben, gepackt hatte ich allerdings schon, auch das Auto war bereit.
    Freitagmorgen, entlich zum Hausarzt. Kaum hatte ich gesagt kloss im Hals und Müdigkeit( hatte keine Zeit andere Symptome aufzuzählen) vermutete er etwas mit der Schilddrüse. Dann war er weg, 20 Sekundenbehandlung, Frechheit! Jedenfall Blut genommen und Blutdruckgemessen worden(Bluthochdruck in der ganzen Familie). Bei mir, da ich 1-Mal in der Woche messe nichts neues, immer 145-155 zu 70-80, Puls 80-90 normalerweise auch ein bisschen höher. Habe auch ein kleines Loch im Herzen wie vor 8 Jahren festgestellt wurde, nicht weiter tragisch haben sie damals gemeint.
    Am Freitagnachmittag hatte ich einen Termin zum Ultraschall (plötzlich hatten sie es eilig mit untersuchen, was mir noch mehr Angst auf Krebs oder so gab). Nach 15 Hals untersuchen bekam ich die Analyse, dass überhaupt nichts zu sehen wäre. Jedoch hatte ich im Wartezimmer den schlimmsten Anfall überhaupt, mir wurde richtig schwarz vor Augen und musste mich an meiner Freundin festhalten um nicht vom Stuhl zu fallen, nach 10 min mit aufgerissenem Mund atmen ging es dann wieder so einigermassen.

    Ging nach Hause fühlte mich aber nicht wirklich besser. Probierte noch etwas zu essen, weil ich seit dienstag mittag bis donnerstag nachmittag/abend nichts runterbrachte ausser tee und wasser. Donnerstag abend etwas Gemüse/Brot und am Freitag morgen 3dl Multivitaminsaft. Ass ein bisschen Fisch/Gemüse, aber eher nur wenig, obwohl ich grosses Verlangen auf Butter und Konfiture hatte.

    Samstagmorgen musste ich wieder zum Hausarzt wegen den Blutproben, welche allerdings noch nicht ausgewertet waren. Dieses mal hatte der Arzt 2 min mehr Zeit(Glückstag). Ich fragte ihn ob es auch das Globussyndrom sein könnte, nein meinte er. Und was es sonst sein könnte wollte er nicht darüber nachdenken, er wollte nur die Schilddrüse auschliessen. Musste wieder Blutdruckmessen und ich sagte ihm dass ich das nicht mehr aushalte. Er verschrieb mir Betablocker, eine halbe Tablette. Mir ging es sofort besser, Alle Symptome bis auf das Halsdruck-Kloss-Gefühl waren verschwunden.
    An diesem Abend konnte ich endlich wieder für 2 Stunden am Tisch sitzen und ein bisschen mit meiner Freundin diskutieren.

    In der Nacht allerdings wieder die gleichen Symptome. nervös, schwitzen, schwitzen, schwitzen, alle 30 min wach(nach 1min allerdings wieder am schlafen) zappeln und atemnot.

    Sonntag nahm ich wieder den Betablocker, kurz darauf wieder alles im grünen Bereich. Am Nachmittag hatte ich Lust raus zu gehen. Ich lief ca 10 min, in einem Restaurant trank ich ein Tee(1Std) genoss die Sonne und wieder zurück. Hatte Appetit und fühlte mich nicht schlecht. Doch dann wieder die Nacht. Immer wieder das gleiche. In dieser Nacht schlief meine Freundin bei mir und sagte mir am nächsten Morgen, dass ich anfälle hatte in denen ich Zitterte und stark schwitze, dann wieder 20 min alles palleti und dann wieder von vorne. Ausserdem bin ich um 6 Uhr morgens wach, wobei ich eigentlich, wenn ich nicht arbeiten muss, immer bis 12 oder sogar in den Nachmittag hinein schlafe.

    Montag gingen wir spazieren (2Std) und ich fühlte mich gut, bis auf das Halsproblem. (So nebenbei, ich habe eine sehr tiefe Stimme, bringe aber die ganz tiefen Töne nicht mehr hin, meine Stimme versagt, ev heiser?!) Ausserdem trank ich das erste mal seit Dienstag morgen wieder ein Kaffe.
    Ich rief den Doktor an, wegen meiner Blutwerte. Die Blutabnehmer-Blutdruckmesserin-Sektretärin sagete mir, alles in Ordnung. Gut ich war froh, keine Schilddrüse. Ausser der Zucker, der wäre ein bisschen hoch (6,2) wobei ich vor dem Blutnehmen Multivitaminsaft trank?!? Villeicht von daher. Sie fragte mich ob ich RAUCHER bin. Ja, bin ich. Daher kann es auch kommen meinte sie verabschiedete sich und legte auf. Wieder mit offenen Fragen legte auch ich auf. Seit Dienstag nicht mehr geraucht. Für mich ein Rekord, schon ein Tag wäre ein Rekord gewesen aber 6 Tage, wow! dachte ich mir, vorallem, weil ich absolut nie an eine Zigarette gedacht habe, kein Verlangen, nix, obwohl meine Freundin auch ihr Päckchen am Tag raucht(wohnen zusammen, haben aber beide ein Zimmer für sich).
    Bekam noch einen Termin für nächsten Freitagabend. Bis dahin muss ich die Beta-Blocker noch schlucken.

    In der Nacht von gestern auf heute, wieder die gleichen Symptome. Und jetzt ist mir aufgefallen, dass ich auch einen leichten Schmerz/Druck links auf der Brust spüre, ausserdem rauscht es in meinen Ohren und es knackt, wenn ich Druckausgleich machen will, aber sehr stark. (Habe früher getaucht, so geknackt bei so wenig anstrengung hatt es noch nie).

    Jetzt habe ich mich eben entschieden wieder einmal vor den Computer zu sitzen und auf eigene Faust Antworten zu suchen.

    Nun kann all das mit dem Rauchen zusammenhängen? Oder war etwas nicht ganz in Ordnung mit meinem Körper und der Rauchstop hat auch andere Symptome hervorgerufen? So nebenbei, weiss ich dass ich ziemlich vollgeplantes Leben habe und mich nicht gut ernährte und "bewässerte" in dem Sinn.
    Doch das will ich ändern, denn ich war nie wirklich krank, höchstens alle 3 Jahre eine Woche Grippe. Und so etwas macht natürlich Panik!
    Nochmals so nebenbei: Alkohol trinke ich eher weniger, 1 Flasche Wein in der Woche, sonst eher nix. Sehr selten mal ein Bier, vielleicht 1-2 im Monat, und 1-2 JackDaniels im Monat. Habe aber seit 3 Jahre jeden Abend vor dem Schlafengehen einen Joint geraucht mit meiner Freundin, manchmal auch nur einen halben, wir sind sehr schwache Kiffer in dem Sinn aber 3-4 Züge vor dem Schlafengehen musste sein. Damit habe ich natürlich auch aufgehört. Bin sozusagen seit 1 Woche total clean, und es gefällt mir!

    Das heisst ich habe nicht vor mein Leben wieder in die alten Gewohnheiten fallen zu lassen , da ich mich wirklich eigentlich wohl fühle. Bis auf die Nächte und dem leichten Brustdrücken im Moment, die machen mir wirklich n bisschen Angst. Dafür geht es meinem Hals heute besser als sonst, nur das Gefühl ein bisschen Schleim zu haben, der nicht runter und auch nicht rauf will aber nur ein bisschen.



    So, tut mir Leid so viel geschrieben zu haben und ein grosse Danke an all die, die sich die Zeit genommen haben um all das zu lesen.
    Ich mache mir sehr viel Sorgen, ich weiss. Trotzdem hoffe ich ein paar gute Tipps zu erhalten oder wenigstens ein kleines Feedback, da ich mich von allen Seiten (bis auf meine Freundin) übergangen fühle. Muss ja nichts schlimmes sein aber tut trotzdem gut mal alles gesagt zu haben, dem Doktor konnte ich noch nicht einmal fragen ob es vom Rauchen kommt.
    Da Rauchen wirklich meine grosse Leidenschaft ist/war habe ich gedacht hier wäre ich gar nicht so falsch mit meiner Geschichte. Denn Entzugssymptome fürs Rauchen zu finden ist gar nicht so leicht im Internet, nur immer Rauchstopp, Hilfen und all das, was natürlich sehr gut ist aber nicht meine Fragen beantwortet. Ich denke wirklich entzugssymptome habe ich, aber welche und welche sind keine oder....und....
    So viele Fragen und Ängste.....

    Ich verbleibe und wünsche allen einen schönen Tag!!!!
    Geniesst ihn, die grausame Nacht kommt früh genug!!!!


    MR.COOPER (aus der Schweiz/ wegen den Schreibfehlern und ungewohnten Ausdrücken)


  • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


    hallo mr. cooper,

    es ist nicht einfach dir deine fragen zu beantworten. zuerst dachte ich dass nicht alle deiner symptome mit dem nikotinstopp zusammen hängen können. bis ich zu der stelle kam in der du sagst du hast jeden abend einen joint geraucht. denke mal deine symptome hängen zum teil auch mit der fehlenden droge zusammen.

    nichts desto trotz würde ich mal den hausarzt wechseln. es ist ja gut dass er an die schilddrüse gedacht hat. atemnot könnte ein hinweis auf eine erkrankung der lunge sein. was verstehst du denn unter atemnot? bist du bei anstrengung kurzatmig oder bekommst du in ruhe kaum luft? deine symptome sind derart vielfälltig dass ich sie nicht so richtig einordnen kann.

    die symptome beim rauchstopp können schon sehr unterschiedlich sein. deshalb kann ich dir nicht sagen das und das ist der nikotinstopp und alles andere sind symptome einer krankheit.

    was mir auffällt ist dass du dich wirklich sehr schlecht ernährst. und vor allen dingen viel zu wenig trinkst. flüssigkeitsmangel kann auch alles mögliche negative im körper bewirken.

    um den körper zu entgiften ist es aber erforderlich viel zu trinken um all die schadstoffe schneller aus dem körper ab zu transportieren. daran solltest du unbedingt arbeiten. vermeide aber kaffee und cola. das putscht nur auf und verstärkt unter umständen noch deine probleme.

    versuche einen regelmässigen tagesablauf hin zu bekommen. damit meine ich einen vernünftigen tag- nacht- rhythmus.

    ich weiß nicht ob ich deine fragen beantwortet habe. aber mehr fällt mir dazu im moment nicht ein.

    auf jeden fall lohnt es sich sehr das rauchen sein zu lassen und ich hoffe du hälst das auch durch.

    ganz liebe grüße

    wusselinchen

    Kommentar


    • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


      Hey Wusselinchen

      Danke für deine Antwort.
      Klar das mit dem Joint ist ein wichtiges Detail. Da hab ich eigentlich öfters auch mal ne Pause eingelegt, ausserdem war es nicht unbedingt ein zudröhnen oder ein übertreiben, eher eine Einschlafhilfe, weil ich am Abend meist aufgedreht war und wusste noch 5 Stunden schlaf, dann wieder auf. Trotzdem wie gesagt ein wichtiges Detail.

      Mit dem Trinken hast du vollkommen Recht. Was hälst du von Tee? Vorallem von frischem?
      Habe angefangen am Abend noch eine Kanne zu machen und dann 2-3 Tassen zu trinken bevor ich ins Bett gehe, so als ablenkung und auch zur Beruhigung um den Tag abzuschliessen. KEIN Schwarztee, eher Früchtemischung. Rooibos mit Cocos oder ähnliches.

      Die Atemnot ist weniger bei einer Anstrengung sonder kam so in Schüben, aus dem Nichts.
      Hatte das Gefühl meine Lungen füllen sich nicht, zuwenig Luft. Darum schnappte ich sozusagen nach mehr Luft. Obwohl das sich ein wenig gelegt hat.

      Gestern ging ganz gut, bis am Abend meine linke Brusthälfte anfing zu schmerzen. Ein bisschen wie einem manchmal das Herz sticht. Nicht fest aber dafür andauernd. Nach 2,5 Stunden ging ich einfach ins Bett und versuchte es wegzuatmen oder was auch immer. Jedenfalls schlief ich ein und muss sagen war eine der besten Nächte seit langem. Nur 2 mal aufgewacht und mässig geschwitzt.

      Dafür macht mein Hals ein bisschen auf und ab, aber im Grossen und Ganzen ist es besser geworden.
      Hab auch wieder mal mit meinem Vater telefoniert und er meinte, könnte wegen Erdbeeren sein. Da er sehr allergisch darauf ist. Bei ihm geschwillt der Hals an, Nesselfieber, und zwischen Fingern, unter Armen, überall wo haut auf Haut trifft schwillt er an und muss kratzen, ausserdem bekommt er geschwollene Augenlieder. Hatte eigentlich selber nie Probleme mit Erdbeeren könnte aber sein, das es langsam anfängt!?!?

      Momentan ist mein Problem eher der Zigarette zu widerstehen, kaum ein bisschen besser dran, Sonne, hat man Lust. Und meine Freundin möchte nicht das ich aufhöre, das soll aber kein Grund sein wieder anzufangen, bringt aber Streit, und das, wobei man sowieso ein bisschen reizbarer ist. Finde es eigentlich ein bisschen doof, dass sie mich nicht unterstützt in der Hinsicht, item-anderes Thema.

      Trotzdem habe ich noch Angst, was passiert wenn ich aufhöre die Betablocker zu nehmen, wird wieder alles wie vorher? Ist ja kein Heilungsmedikament in dem Sinn. Und genau wissen was ich hatte oder habe tue ich ja immer noch nicht.

      Aber was meinst du könnte denn vom Nikotinentzug sein? Mal abgesehen das vielleicht eine kleine Krankheit eine andere und noch eine ausgelöst hat. Eventuell hat ja das eine Symptom ein anderes ausgelöst und so weiter?!

      Noch einen schönen Abend
      und tötet die Zigarette, sonst tötet sie euch!!

      MR. COOPER

      Kommentar


      • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


        hallo mr. cooper,

        als erstes will ich dir sagen dass ich es nicht gut finde was deine freundin da sagt. sie sollte dich doch eher unterstützen. ich halte ihr zugute dass sie es sehr mitnimmt wenn es dir schlecht geht. und sie die hoffnung hat dass es dir wieder besser geht wenn du wieder rauchst. oder raucht sie selber auch?

        ich fände es klasse wenn du deinem vorsatz treu bleiben könntest. jetzt hast du ja schon einige tage hinter dir. und langsam aber sicher werden sie entzugserscheinungen wieder zurück gehen.

        mit drogen kenn ich mich nicht so aus. aber ich denke mal dass es nicht unbedingt die menge macht die man konsumiert. sondern auch die regelmässigkeit eine wichtige rolle spielt.

        was deine diversen körperlichen probleme betrifft solltest du da einiges abklären lassen. erst mal den hausarzt wechseln und dann auf jeden fall einen lungenfacharzt aufsuchen.

        natürlich besteht auch die möglichkeit dass du zu allem dazu noch eine allergie auf einen oder mehrere stoffe entwickelt hast.

        auf wäre es eine überlegung wert zu hinterfragen ob du probleme irgendwelcher art hast die dich sehr belasten. auch diese könnten für körperliche symptome verantwortlich sein.

        bist du ein ängstlicher typ?

        achtest du sehr auf deinen körper und veränderungen? (meine jetzt nicht dein aussehen *lach*).

        was alles entzugserscheinungen sind vermag ich nicht zu sagen. der entzug verläuft sehr unterschiedlich. dir fiel es anfangs leicht nicht zu rauchen, bei mir war es genau umgekehrt.
        ich war leicht reizbar und von der grundstimmung aggresiv was ich normalerweise überhaupt nicht bin. war auch oft innerlich unruhig.

        noch was zum trinken. du kannst ruhig 2 liter oder mehr trinken. tees und mineralwasser sind am besten. abends kannst du dir ja eher beruhigungstees machen (baldrian, fenchel, pfefferminz), gegen schwarztee spricht zum beispiel morgens nichts, eben als kaffeeersatz.
        günstig ist es auch noch situationen zu vermeiden die zum rauchen verleiten können. zum beispiel eben kaffee oder alkohol, die lieblingskneipe mit alten (rauchenden) kumpels.

        weiterhin drück ich dir die daumen und hoffe dass es dir bald wieder besser geht.

        lieben gruß

        wusselinchen

        Kommentar



        • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


          Hallo mr. cooper,
          ich bin ein bißchen überrascht, dass Du so schnell und das in Deinem jungen Alter schon Betablocker bekommst.
          Ansonsten schließe ich mich Wusselinchen an, die Ratschläge solltest Du auf jeden Fall beherzigen. Ach ja, vielleicht versuchen lockerer zu werden, evtl. lösen sich dann einige Symptome in Luft auf. Ist wohl leichter gesagt als getan, aber es zumindest versuchen. Und bleib beim Nichtrauchen, lass Dich bitte nicht von Deiner Freundin oder sonstwem zum Qualmen animieren!

          Gruß Lucinda

          Kommentar


          • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


            Hey Hallo Wusselinchen

            Danke für deine Antwort
            Ja sie raucht auch. Wir haben halt oft zusammen unsere Zigaretten genossen. Wir hatten da viele gemeinsame Rituale. Morgenzigarette, vor dem Essen, nach dem Essen, dann und dann...
            Jetzt ist sie wohl einfach n bisschen sauer, weil ich aufgehört habe ohne das eigentlich zu planen. Wir sticheln einander gerne an, aber was das Rauchen jetzt betrifft übertreibt sie.
            Jedenfalls probier ichs gelassen zu nehmen und mach mir halt selber komplimente um durchzuhalten. Und in meine Stammkneipe bin ich in letzter Zeit nicht mehr gewesen, auch weil ich Kaffee und Alkohol wegen den Betablocker meide.

            Da ich heute Abend zum Arzt gehe, werde ich ihn gleich wegen den Allergien fragen. Bin da ziemlich ahnungslos, da ich nie eine Allergie hatte( ausser Zahnfleischschmerzen nach Aufbackpizzas, komisch!?)

            Was meinst du genau mit Probleme irgendwelcher Art? Psychisch?

            Und ängstlich bin ich eher weniger, eher schüchtern. Ich beobachte zuerst, probiere dann aber sicher aus, egal in welchem Zusammenhang. Auch mit dem Umgang neuer Personen.

            Übrigens gehts mir im Moment besser. Der Hals schmerzt noch n bisschen aber seit 2 Tagen nicht mehr innen sondern mehr aussen. Wie jemand ein Stück einer Brennessel auf meinen Hals gelegt hätte, aber nicht gerade so stark.
            Was mir allerdings Sorgen bereitet sind die Betablocker. Hab gestern und heute n paar mal meinen Blutdruck gemessen. Immer so 134/70 (der untere war teilweise auch so bei 64) jedenfalls hatte ich nie einen Puls über 57. Für mich ungewöhnlich tief. Klar kommts von den Betablockern, trotzdem fühle ich mich ein bisschen unwohl, denn er bleibt unter 60 auch wenn ich mich bewege. Hab heute jedenfalls nur eine Viertel Tablette genommen und hoffe der Arzt sagt heute, schluss mit den Tabletten.

            Noch so nebenbei. (Ich rauchte mit rechts) Hat deine rechte Hand auch irgendwie gestunken (so 4-5 Tage) als du mit Rauchen aufhörtest?!


            Einen schönen Morgen noch!!

            Mr.Cooper

            Kommentar


            • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


              Hey Lucinda

              Vielen Dank für deine Rückmeldung.
              Ja das mit den Betablockern hat mich auch eher überrascht, obwohl beide Elternteile auch nehmen, die haben allerdings erst so mit 35-40 begonnen.
              Gegen die Symptome, die ich hatte, war es allerdings nicht schlecht. Alles verschwand und ich fühlte mich ziemlich besser. Allerdings habe ich nicht vor die Dinger weiterhin zu schlucken. Mein Puls ist immer unter 60 und dadurch fühle ich mich nicht so ganz fit oder aktiv. Hab heute nur einen viertel geschluckt und hoffe der Dr, wird am Abend bei der Kontrolle sagen, dass ich sie absetzen könne. mal sehen.
              Wenn man die einfach so wieder absetzt gibts da auch wieder entzugserscheinungen?

              Von den ganzen Entzugserscheinungen habe ich langsam aber sicher Entzugserscheinungen vom normalen Leben :-)

              Einen schönen Morgen und Tag wünsch ich dir

              Mr.Cooper

              Kommentar



              • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                hallo mr. cooper,

                erstmal glückwunsch dass du bisher durchgehalten hast. das ist eine riesen leistung gerade weil deine freundin weiterraucht. denke mal sie fühlt sich überfahren dass du so ohne jede ankündigung aufgehört hast am glimmstengel zu ziehen. ausserdem ist es für sie sicher schlimm mit anschauen zu müssen wie es dir dabei geht.

                ich freu mich sehr dass es dir wieder besser geht und hoffe es wird noch besser.

                ob meine hand auch gestunken hat als ich nicht mehr rauchte kann ich dir nicht sagen. vorher schon.

                mit problemen meinte ich ob du probs am arbeitsplatz oder in deiner beziehung hast. oder körperliche und auch psychische probleme. auf die idee kam ich weil ich deine
                "entzugssymptome" nicht so richtig einordnen kann. und mir aufgefallen ist dass du sehr beobachtest was körperlich bei dir vorgeht.

                es ist gut dass du heute nochmal einen termin bei deinem arzt hast. hoffe du denkst auch daran dass er dich zu einem lungenfacharzt überweisen soll. (oder kannst du einfach so gehen, kenn mich mit den modalitäten in der schweiz nicht aus).

                ich finde es schön dass du dich immer wieder meldest.

                liebe grüße und schönen abend

                wusselinchen

                Kommentar


                • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                  Hallo wusselinchen

                  danke dass du immer antwortest!

                  Man könnte schon sagen ich sei immer n bisschen im stress. hab viel um die ohren. Beginne im Sommer einen Vorkurs für die Fachhochschule für Kunst. Zeichnen malen und künstlerisch aktiv sein ist ein hobby, nebst mittlerweile 2 bands wo ich jeden abend probe. meine mutter ist psychisch sehr angeschlagen und helfe ihr oft, da sie getrennt von meinem Vater lebt und oft sehr einsam ist. Arbeite dann noch in ner Uhrenbude und in ner Autogarage. Also einfach immer fulltime!
                  Der Dr. hat sich übrigens gestern sehr viel zeit genommen. und meinte meine symptome können von der halswirbelsäule kommen. da ich sehr schnell sehr gross wurde. meine wirbelsäule könnte irgendwie zu gerade sein.
                  und seit einiger zeig plagt mich auch ein knirschen in den ohren, wenn ich schlucke oder den hals drehe, auch schon wenn ich nur so von innen n kleinen druckausgleich mache fängts an zu knirschen und knacksen. fühlt sich auch an wie ein permanenter kleiner druck mit leichtem pfeiffen. klar musiker - tinitus. aber habs eben noch nicht lange.
                  er meine ich solle doch mal röntgen. ich hatte aber gerade genug krank sein, werde mich montag dann noch mal bei ihm melden.

                  ja mit dem rauchen gehts solala. manchmal bekomme ich echt lust darauf, denke aber nur, jetzt hast du schon so lange jetzt hälst du durch. es klappt jedenfalls. und nachdem meine freundin all das hier gelesen hat, hat sie sich n bisschen schuldig gefühlt und unterstützt mich jetzt. super sache.

                  schönes wochenende

                  mr.cooper

                  Kommentar


                  • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                    hallo alle zusammen, hallo mein grosser schatz

                    also. ich stiess auf mr.coopers eintrag als ich mal schauen wollte, mit wie vielen kilos ich denn so rechnen müsste wenn ich mich meinem schätzchen so anpassen würde.

                    nun ja, tut mir echt leid baby, ich weiss, deine sachen gehen mich nichts an. dachte nur eine seite die du so oft besucht hast, müsse schon etwas gutes hergeben.

                    tut mir auch leid dass es dir so zu schaffen gemacht hat. ich bin wahnsinnig stolz auf dich!!
                    es ist einfach echt mühsam wenn einer nur noch agressiv reagiert auf alles, und ständig über raucher schimpft. vor einer woche dachte ich du müssest sterben, so krank warst du und jetzt wo du wider gesund bist mekkerst du nur noch rum. echt anstrengend. eigentlich habe ich mir sehr mühe gegeben, nicht vor dir zu rauchen, deine schlechten launen zu ertragen (ist ja momentan normal) und dich zu unterstützen.

                    mir ist eines sehr wichtig!!!!!: ich glaube es ist überflüssig zu sagen, von wem dass ich vor ungefähr 5 jahren, meine erste zigarette hatte....
                    und nun lässt du mich mit der scheisse auch noch alleine. hör mal, das ist kein vorwurf, klar bin ich selber schuld dass ich richtig angefangen habe.
                    aber ein bisschen fühle ich mich schon verarscht!!!

                    ich würde dich gerne noch mehr unterstützen indem ich auch afhören würde, aber es gibt da so einiges das mich abhält neben der reinen sucht, ist ja klar!
                    ich bin 20 und habe noch ein paar wilde jahre vor mir. ich habe mir immer gesagt, sobald ich schwanger bin, höre ich sofort auf!!!! aber das bin ich noch nicht! verstehtst du das das meine "pläne" durcheinander bringt?
                    und baby, wo bleibt der ****ing rock n roll? duff ohni zigi? leni ohni zigi? ich kann es mir einfach nicht vorstellen und binn innerlich noch nicht bereit es aufzugeben. ich will es nicht, und trotzdem möchte ich. nur habe ich das gefühl dass ich es nicht schaffe. ich tue alles für mr cooper, aber das schaffe ich nur wenn ich es für mich will. oder???

                    jedenfalls habe ich gestern 2 zigis geraucht, heute noch keine und vorgestern noch 20!!

                    also nochmal. ich habe vielleicht mal ne doofe bemerkung gemacht gegen nen nichtraucherfreund. aber das kann sich ändern wenn ich in zukunft keine minzbonbons mehr lutschen muss beim sex und du fussgänger mit ner kippe wieder über die strasse lässt.

                    nojo, also ich geh wohl mal meine erste statt 10nte zigi paffen...mmmmh, oder doch lieber nicht?

                    ah ja noch was dass eigentlich echt ein doofes gegenargument ist: mensch ich hab schon mit dir angefagen. mein ego will es einfach nicht zulassen mich dir schon wieder so anzupassen. rauchen ist ja nicht das einige. ich will endlich mal isch weden und bleiben.

                    also war nett mal so was zu schreiben damits echt die ganze welt mitkriegt was mir so auf dem herzen liegt. hehe

                    Kommentar



                    • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                      hallo mr. cooper,

                      ich finde es schon klasse wie du das durchziehst und durchhälst.

                      ausserdem ist es eine gute idee deine freundin auch hier mit ein zu beziehen. sie hat ja inzwischen auch hier geschrieben. und es von ihrer sicht aus erklärt.

                      es ist natürlich sehr schwer für sie. ich hatte ja schon zuvor mal geschrieben dass sie sich sicher auch sorgen machte als es dir so schlecht ging und du so viele körperliche probleme hattest. hoffe es bleibt weiterhin besser.

                      kann es denn sein dass du zu wenig auf dich achtest? bei dem progamm das du tagtäglich hast kommst du ja nicht zur ruhe. und die gefahr ist sehr groß dass du irgendwann ausgepowert bist und zusammenklappst. ich will dich jetzt nicht bange machen. aber deine angstanfälle deuten schon darauf hin dass du mehr ruhe und erholungsphasen brauchst. nicht dass du irgendwann mal an panikattacken leidest.

                      wenn dein arzt meint du solltest deine symptome weiter abklären dann solltest du das auch machen. da kann ich hier eh nicht viel dazu sagen.

                      ich wünsch dir ein schönes wochenende und weiterhin deinen durchhaltewillen

                      gruß

                      wusselinchen

                      Kommentar


                      • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                        hallo mrs. cooper,

                        ich finde es klasse dass du hier mitliest und auch schreibst. diese seite ist ja öffentlich, da kannst du dir ja auch hilfe suchen.

                        ich kann dich sehr gut verstehen. ich glaube es ist unsäglich schwer mit an zu schauen wie sehr krank doch der liebste mensch ist. und so wie es dein freund geschildert hat war das echt hammermäßig. denke aber nicht dass das alles entzugserscheinungen waren. nicht dass du davor jetzt angst bekommst.

                        die "normalen" entzugserscheinungen sind eher unruhe und unrast, ungeduld, reizbarkeit, vermehrte esslust, schlechte laune, schlechter schlaf. aber das vergeht alles wieder. allerdings gibt es keine festen richtlinien wie lange es geht bis mensch wieder normal tickt.

                        du hast es ja schon richtig erkannt, nicht er ist schuld daran dass du auch rauchst. ich geh mal davon aus dass er dich nicht gezwungen hat zu rauchen. ich weiß nicht ob du meinen tread: "notorische raucherin" gelesen hast. da hab ich beschrieben wie es mir ging und welche ausreden ich mir immer zurecht gelegt habe um mein rauchen zu rechtfertigen. das ist alles unsinn.

                        du willst nicht aufhören mit rauchen und willst doch nicht mehr rauchen? ich denke du bist einfach noch nicht so weit. das muss im kopf klar sein dass du nicht mehr RAUCHEN WILLST. sonst klappt das nicht. für einen anderen menschen das opfer zu bringen kann auf dauer nicht klappen. du musst es für dich wollen.

                        du kannst dir das leben ohne zigis noch nicht vorstellen, zumindest las ich das aus deinem beitrag heraus. es sind nicht die freunde die dich davon abhalten dem nikotin ade zu sagen. das bist schon du selber, sei es aus "genuss" am rauchen, sei es aus angst dass du es nicht schaffen wirst. aber ich kenne das schon mit der argumenten für das rauchen.

                        ich kann dir nur sagen: du kannst deine wilden jahre auch ohne zigaretten geniessen. und hast sogar noch mehr geld welches du auf den kopf hauen kannst *lach*. und du "passt" dich doch nicht ihm an wenn du nicht mehr rauchst. du gewinnst nur für dich viel.

                        ich wünsch dir alles gute und wenig zoff mit deinem freund in dieser phase. und wenn er stinkig ist nimm es nicht persönlich. das ist echt der entzug. und sage ihm das ruhig auch wenn er dich so anpampt. das muss er vertragen können.

                        ach ja, mir ist aufgefallen dass dein freund sehr viel powert, mehr oder weniger den ganzen tag vollgepackt hat mit aktivitäten. welche gründe das hat vermag ich nicht zu sagen. aber manche menschen können es schlecht ertragen zur ruhe zu kommen. werden sie dann durch krankheit ausgebremst geht das natürlich auch auf die laune.

                        liebe grüße

                        wusselinchen

                        Kommentar


                        • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                          hi mr. cooper,

                          mir ist noch was eingefallen. wie geht es dir denn im urlaub wenn du deine tage nicht so vollpacken kannst?

                          für mich liest sich das so als bist du ein "workaholicer". oft steckt dahinter dass man sich dann nicht selber spüren muss weil man durch die arbeit abgelenkt ist.

                          noch was. wenn du schlechte laune hast oder gereizt bist versuch deiner freundin aus dem weg zu gehen. geh laufen und lauf dir die unruhe aus dem körper. damit schonst du deine freundin ein wenig. und mir hat das immer sehr geholfen.

                          noch ein gruß

                          wusselinchen

                          Kommentar


                          • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                            hallo wusselinchen

                            danke für die antwort und das verständniss!

                            klar, du wirst sohl recht haben, ausreden gibt es mehr als genug. ich fühle mich alles andere als bereit dazu. heute morgen hab ich mal versucht wie das so ist ohne morgen zigi. ich hab einfach kein kaffee getrunken sonst hätte ich keine chance. irgendwie ist mir das überhaupt nicht schwierig vorgekommen. ich habe auch keine lust zu rauchen. um 2 uhr hab ich mich dann aber "gezwungen" eine zu rauchen. also klar hab ich mich nicht zwingen müssen. ist ja klar ist da die sucht mit im spiel. aber ich hab sie geraucht ohne genuss ohne lust. einfach um sie zu rauchen. irgendwie doof. aber ich habe angst vor dem aufhören! ich will diesen tag nicht erleben. von mir aus kanns auch einfach eine am tag sein aber nicht keine. ach, keine ahnung, bin ziemlich durcheinander!! muss ständig weinen. gibt ja keinen grund dazu. irgendwie nervt mich dass in meinem inneren zu tode dass cooper nicht mehr raucht! und trotzdem finde ich es gut und bin stolz. aber eben. nervt mich trotzdem und das tut mir echt leid, eigentlich. vielleicht bin ich auch nur neidisch. aber was im moment in mir vorgeht hab ich noch nie erlebt. irgendwas dass seinen eigenen kopf hat lebt da drinn!
                            mal schauen wie sich das entwickelt.
                            danke jedenfalls! ich werde deinen eintrag noch lesen!

                            bis bald

                            Kommentar


                            • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                              hallo mrs. cooper,

                              ich glaube du bist einfach durch die erkrankung deines freundes und den damit verbundenen ängsten erst mal richtig fertig und mit den nerven runter. denke du hattest sehr große angst um ihn.

                              kann es sein dass du etwas gekränkt bist dass er dich nicht in die entscheidung mit einbezogen hat? ich glaube bei mir würde das schon eine rolle spielen.

                              ja, es ist was komisches mit der sucht. da hat man keine lust und raucht trotzdem eine, obwohl sie gar nicht schmeckt. das gleiche ist es ja auch bei einer erkältung. man hustet sich halb zu tode und raucht trotzdem bald wieder eine.

                              ich glaube auch dass du einfach noch nicht so weit bist um auf zu hören mit rauchen. aber frage dich doch mal bei jeder zigarette warum du die rauchst und ob du sie wirklich brauchst. vielleicht schaffst du es dann die eine oder andere zigarette wieder zur seite zu legen. vielleicht ist es für dich auch ein weg erst mal weniger zu rauchen.

                              ich wünsch dir noch einen schönen sonntag

                              liebe grüße

                              wusselinchen.

                              Kommentar


                              • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                                Hey alle zusammen

                                Schön, dass ihr so wild diskutiert. Fühle mich wirklich langsam ernst genommen.
                                Ja workaholic mag zutreffen. mir ist einfach schnell langweilig und ich liebe es unterwegs zu sein, von hier nach dort. Hauptsache irgendwas machen.
                                Deshalb bin ich auch nicht so ein Ferienliebhaber. Fahre einmal pro Jahr mit dem Motorrad mit nem Freund ne Woche weg, egal Spanien usw. Unterwegs zelten, kochen. Ich bin nicht der Typ der irgendwo hingeht und da ne Woche bleibt und nichtstut, ich kann das nicht so. Allerdings gehe ich nun mit Miss Cooper ne Woche weg und versuch genau das, nichts tun, erholung.
                                Trotzdem, wie du vielleicht mitbekommen hast, hab ich ein neues Problem:
                                Meine Ohren knistern beim Schlucken und mittlerweile auch beim kauen. Hab irgendwie nen Druck den ich nicht loswerde. Hören tue ich allerdings noch gut, hab ich das Gefühl. Was mich allerding total nervt ist dieser hohe Ton der immer lauter wird, und all das seit 3-4Tagen. Ich dreh durch. Ich brauch ablenkung sonst denk ich nur noch an das. Morgen gleich dem Arzt telefonieren, habe grosse Angst um eine Ohren - da Semiprofimusiker.
                                Um auf das Hauptthema zurückzukommen:
                                Mit dem Rauchen klappt es eigentlich. Hab vielmals Lust, manchmal überhaupt nicht. Geh trotzdem jeden morgen mit miss cooper raus, mit kaffee und sie mit zigi. Ist der schlimmste augenblick am tag, weil da die Lust am höchsten ist. Trotzdem mache ich das um mir auch zu beweisen, du kannst ja nein sagen. Vielleicht brauche ich auch ein bisschen das passivrauchen!?!
                                Eine in unserer Firma hat vor ca. 10 Jahren aufgehört zu rauchen und rauchte davor über 20 Jahre lang. Trotzdem kommt sie immer mit den Rauchern mit wenn wir mal Rauchpause haben. Sie braucht das, sagt sie immer. komisch!?!?!

                                So nun wünsch ich euch nen schönen Sonntag und hört nicht zu sehr auf eure Ohren!

                                Mr. Cooper

                                Kommentar


                                • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                                  hallo mr. cooper,

                                  was mit deinen ohren los ist kann ich dir nicht sagen. hört sich nach tinitus an. denke du solltest noch zu einem hals nasen ohrenarzt gehen.

                                  es ist normal dass man immer wieder gelüste nach einer zigarette hat. wichtig ist nur denen nicht nach zu geben. mit der zeit werden diese gelüste immer selterner. und es wird immer leichter ihnen zu widerstehen.
                                  du konfrontierst dich ja ganz schön mit widerstand gegen das nikotin wenn du mit deiner freundin raus gehst wenn sie eine raucht. das hätte ich am anfang des rauchstops nicht gekonnt.

                                  ich kann inzwischen auch in den kneipen mit im raucherraum sitzen. manchmal ekelt es mich an, meistens aber nicht mehr. allerdings ist es dann schrecklich ekelhaft am anderen tag. die klamotten stinken richtig. da hilft kein lüften mehr, da muss die waschmaschine dann ran *lach*.

                                  aber noch mal zu deinem "arbeitspensum". eigentlich bist du doch noch zu jung um so zu powern. irgendwas kommt da mit sicherheit zu kurz. und es ist denkbar dass dein körper vor ein paar tagen regelrecht gestreikt hat und du deshalb "zusammengebrochen" bist.

                                  so eine überlastung über lange zeit kann eine angst- und panikstörung hervorrufen. oder eben auch körperliche symptome ohne organische erkrankung. das hoffe ich natürlich nicht für dich.

                                  was sagt denn deine freundin dazu dass du so viel unterwegs bist? und dann ja auch wenig zeit für sie hast? ´

                                  urlaub machen heißt ja nicht nichts tun. in einer fremden umgebung lohnt es sich doch diese kennen zu lernen. ausserdem ist es auch mal schön ganz entspannt ein buch zu lesen.

                                  ich wünsch dir einen guten start in die neue woche

                                  liebe grüße

                                  wusselinchen.

                                  Kommentar


                                  • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                                    Hey wusselinchen

                                    Versuch heute nen Termin mit nem HNO-Arzt zu machen, der TInitus, was auch immer, wird immer stärker, jedenfalls empfinde ich so.

                                    Ich brauch n bisschen konfrontation, so kann ich mir auch selbst beweisen, dass ich es kann ohne rauchen. Manchmal muss ich dann wieder rein, bevor sie fertig ist, weil die Lust wirklich stark wird, aber bis jetzt hats hingehauen.

                                    Mit dem Arbeitspensum und sonstigen Aktivitäten hast du sicher recht. Ich versuch immer alles zu machen und überall zu sein. Eigentlich viel zu viel.

                                    Und ja mit meiner Freundin hast du auch total recht. Ich gehe früh und komme spät nach Hause. Sie hätte gerne mehr Zeit mit mir. Auch ich würde eigentlich gerne mehr Zeit mit ihr verbringen, aber kommt immer was dazwischen, ist irgendwie verhext. Daher nervt es sie sicher auch wenn ich versuche nicht mehr zu rauchen. Da hatten wir immer 3-4 Mal am Tag gelegenheit 5 minuten miteinander zu verbringen und kurz abzuschalten. vielleicht auch der Grund weshalb ich trotzdem noch mit ihr rausgehe?!?

                                    Klar freue ich mich auch auf die Ferien, mach halt lieber anders Ferien.Könnte 2 Wochen im Bandraum eingesperrt sein, wäre kein Problem. Trotzdem freue ich mich ja! Ist ja nicht so, dass ich etwas gegen Ferien hätte:-) Wer hat das schon?

                                    Auch dir einen schönen Wochenstart

                                    Mr. Cooper

                                    Kommentar


                                    • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                                      nöö, ich binns. aber mister cooper hat sich heute morgen wohl schon eingeloggt.

                                      danke wusselinchen für den ganzes verständniss sowohl für mich wie auch für mister. ist echt stark von ihm wenn er mitkommt wenn ich paffen gehe. hab ja keine ahnung wie dass so sein könnte wenn man knappe 2 wochen keine zigi hatte und dann den andern beim rauchen zuschaut! vielleicht gehts ja schon besser weil man weiss dass man nein sagen kann und es eben grausam stinkt ( finde ich ja auch!!). jedenfalls stark. ich fühl mich dann auch nicht ganz so doof wenn ich paffe. ist ja fast das selbe wie früher. morgen, aufwachen, 2 kaffees, in den vorraum raus und sich dan mal guten morgen sagen. nur das mr. cooper halt nicht mitpafft. so ist es erträglicher mit einem nichtraucher zu leben! danke

                                      ja ich dedke schon dass da etwas stress im spiel ist. ich muss hier vielleicht noch sagen dass ich vor einigen wochen erfahren habe dass mein papa krebs hat. das macht mit noch viel mehr sorgen!!!

                                      ja, ich versuche mein bestes! in den letzten 4 oder 5 tagen hab ich täglich nicht mehr als 4 zigis gepafft. das finde ich ja schon eine tolle leistung, nich ganz so stark wie ihr zwei, aber auch schon ganz guter anfang. und diese paar zigis waren eben gar nicht so der hammer!! komisch!
                                      mr cooper hat mir gesagt es bringt nichts wenn ich schwächere zigis rauchen würde. ich habe aber irgendwie das gefühl, dass es dann leichter ist keine mehr zu nehmen, wenn man den körper langsam abgewöhnt. also immer weniger nikotin. oder bringts das nichts?

                                      werden ja sehen. mr cooper bringt gleich gipfeli (keine ahnung wie ihr diesen dingern sagt, croissants?-egal) mit.

                                      machs gut lieber gruss miss cooper

                                      Kommentar


                                      • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                                        hi mr. cooper,

                                        komm jetzt erst zum schreiben. hoffe du konntest heute zu einem hno arzt. bin mal gespannt was der sagt.
                                        kann es denn sein dass du den tinitus auch von der musik hast? je nachdem wie laut eure musik ist belastet das natürlich auch.

                                        dass du deiner freundin beim rauchen zuschauen kannst imponiert mir sehr. das hätte ich in der anfangsphase meines rauchstopps nicht gekonnt. heute kann ich auch in den raucherraum einer kneipe sitzen ohne dass ich lust auf eine zigarette bekäme. ich glaube mir würde erst mal schlecht davon. aber ich bin auch überzeugt dass eine zigarette reicht um wieder rückfällig zu werden. ich halte mir immer vor augen wie schwer der entzug war.

                                        jetzt bin ich ja beruhigt dass du auch gerne in urlaub gehst. wollte schon deine freundin bedauern *lach*. was gibt es schöneres als zu zweit länder zu bereisen und kennen zu lernen. wenn ihr mal kinder habt ist das erst mal nicht mehr drin.

                                        du siehst ja selber dass du zu viel machst. ich vermute mal dass du nicht nein sagen kannst und deshalb auch so viel unterwegs bist. du solltest lernen immer wieder mal an dich und deine freundin zu denken und anderen gegenüber nein zu sagen.

                                        ich wünsch dir noch einen schönen abend und weiter schön durchhalten.

                                        wusselinchen.

                                        Kommentar


                                        • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                                          hi mrs. cooper,

                                          schön dass du hier so mitschreibst.

                                          das mit deinem vater tut mir sehr leid. wie alt ist er denn? sicher noch jung vermute ich mal.

                                          aber klar versteh ich gipfeli (croissants) ich habe mal vor langer zeit 2 jahre in der schweiz gearbeitet. nach 6 mon. perfekt schwyzerdütsch geredet. leider hab ich alles wieder verlernt. denke aber immer noch gerne an die zeit in winterthur zurück.

                                          es ist schwierig in zeiten in denen man viele sorgen und seelische belastungen hat mit rauchen auf zu hören. kann mir schon denken dass dich die erkrankung deines papas sehr belastet.

                                          gleichzeitig finde ich es super dass du deinen zigarettenkonsum so einschränken kannst. es stimmt schon, leichtere zigaretten machen einen entzug nicht leichter. es kann sogar sein dass man dann mehr raucht um auf die gleiche menge nikotin zu kommen. aber dennoch kann es für dich ein weg sein. egal wie du es erreichst, wichtig ist einfach nur das ziel.

                                          schönen abend noch und liebe grüße

                                          wusselinchen.

                                          Kommentar


                                          • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                                            Hi Mr. Cooper,..
                                            Ich bin richtig froh deinen Beitrag gefunden zu haben.
                                            Ich habe zu 100% genau die selben Symthome... Ich hab richtige Atemnot die in Panik umschlägt... ich ringe nach Luft und versuche meine Lungen mit mehr Luft zu füllen aber es wird nicht besser. Ich schwitze nur noch.. habe keine Kälte und Wärme empfinden.. zittere richtig.. Ich habe richtig Angst!!! Ich habe vor einer Woche zum KIFFEN (Bong rauchen) aufgehört und ich habe wirklich viel Bong geraucht.. Mental gehts mir eigentlich wieder besser... Aber ich bin glaub ich voll auf ENTZUG.. Da ich sonst nie Kippen geraucht habe.. (evtl. Tabak Töpfe wenn ich nichts zu rauchen hatte) Jetzt Rauche ich praktisch gar nicht mehr und STEH TOTAL UNTER STROM,.. Hab auch leider so niemanden mit dem ich darüber reden kann daher wende ich mich in diesen Thread an dich...

                                            Mein Kopf ist auch total durcheinander als hätte ich seit einer Woche nen Kater! Der Luftmangel fühlt sich so an als würde ich zuwenig sauerstoff ins gehirn bekommen... (viel. Panik ?!)

                                            Bitte sag mir einfach was Sache ist.. Was ist bei dir rausgekommen.. Übrigens diese Bruststechen auf der linken seite habe ich auch...

                                            Würde mich echt riesig über Antwort freuen...

                                            mit freundlichen Grüßen,
                                            Zenti

                                            Kommentar


                                            • Re: ENTZUGSSYMPTOME - HILFE


                                              [quote Zenti]Hi Mr. Cooper,..
                                              Ich bin richtig froh deinen Beitrag gefunden zu haben.
                                              Ich habe zu 100% genau die selben Symthome... Ich hab richtige Atemnot die in Panik umschlägt... ich ringe nach Luft und versuche meine Lungen mit mehr Luft zu füllen aber es wird nicht besser. Ich schwitze nur noch.. habe keine Kälte und Wärme empfinden.. zittere richtig.. Ich habe richtig Angst!!! Ich habe vor einer Woche zum KIFFEN (Bong rauchen) aufgehört und ich habe wirklich viel Bong geraucht.. Mental gehts mir eigentlich wieder besser... Aber ich bin glaub ich voll auf ENTZUG.. Da ich sonst nie Kippen geraucht habe.. (evtl. Tabak Töpfe wenn ich nichts zu rauchen hatte) Jetzt Rauche ich praktisch gar nicht mehr und STEH TOTAL UNTER STROM,.. Hab auch leider so niemanden mit dem ich darüber reden kann daher wende ich mich in diesen Thread an dich...

                                              Mein Kopf ist auch total durcheinander als hätte ich seit einer Woche nen Kater! Der Luftmangel fühlt sich so an als würde ich zuwenig sauerstoff ins gehirn bekommen... (viel. Panik ?!)

                                              Bitte sag mir einfach was Sache ist.. Was ist bei dir rausgekommen.. Übrigens diese Bruststechen auf der linken seite habe ich auch...

                                              Würde mich echt riesig über Antwort freuen...

                                              mit freundlichen Grüßen,
                                              Zenti[/quote]

                                              Das ist ein Entzug! Sie sollten sich Hilfe beim Arzt holen!

                                              Kommentar