• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mirtazapin und Moxonidin

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mirtazapin und Moxonidin

    Guten Tag,

    ich muss für Bluthochdruck Moxonidin morgens 0,3 mg einnehmen.

    Ich habe nun wegen Depression mit enormer Schlafstörung Mirtazapin abends 15 mg verschrieben bekommen.

    habe beides schon genommen. Nun habe ich gegoogelt und gelesen, dass sich die Wirkung gegenseitig aufhebt?

    Stimmt dies? sollte ich nochmal mit meinem Arzt reden? es ist nur so dass ein Psychiater Termin erst im Sommer wieder möglich ist.
    Danke


  • Re: Mirtazapin und Moxonidin

    Bei dem Psychiater kannst du auch telefonisch nachfragen und auch beim HA.
    Es kommt manchmal auch darauf an wie viel Abstand zwischen den Medikamenten liegt, in welcher Dosis sie verschrieben werden und eben einige individuelle Begebenheiten, die im Netz nicht berücksichtigt werden.
    Dann muss man aber auf eventuelle NW achten, ob diese auftreten und ggf. den Arzt aufsuchen.
    Es muss abgewogen werden ob die Kombi aufgrund der Symptomatik gerechtfertigt ist und das kleinere Übel, oder ob es einem von beiden Medikamenten eine Alternative gibt.
    Und natürlich müsste das auch mit dir besprochen werden, da haben leider manche Ärzte ein Defizit.

    Die wichtige Frage ist, wissen die Ärzte jeweils von dem anderen Medikament?
    Hast du das deutlich gesagt?

    Kommentar


    • Re: Mirtazapin und Moxonidin

      Telefonisch habe ich schon gefragt und es hiess das es keine Probleme gibt.

      Kommentar


      • Re: Mirtazapin und Moxonidin

        Diese Antwort ist leider nicht sehr hilfreich

        Kommentar



        • Re: Mirtazapin und Moxonidin

          Diese Antwort ist leider nicht sehr hilfreich
          Diese welche?

          Was ist mit deinem Hausarzt?

          Kommentar


          • Re: Mirtazapin und Moxonidin

            Alle deine Antworten sind leider nicht hilfreich.

            Hausarzt gibt keine Telefonsprechstunde und ist auch bin 11.01.2021 im Urlaub.

            Kommentar


            • Re: Mirtazapin und Moxonidin

              "habe beides schon genommen."

              Und ist es Ihnen bekommen? Oder gabe es Probleme?

              Da zwischen der Einnahme der beiden Mittel 12 bis 14 Stunden liegen und die Dosis des Mirtazapin sehr niedrig ist, können Sie Ihre Google-Bedenken sicher beiseite schieben.

              Kommentar



              • Re: Mirtazapin und Moxonidin

                Ja ist mir wunderbar bekommen und vielen herzlichen Dank.

                Kommentar


                • Re: Mirtazapin und Moxonidin

                  Mir wurde gesagt 15mg Mirtazapin ist sehr hoch und dass die Dosierung normal 7,5 beträgt...

                  Kommentar


                  • Re: Mirtazapin und Moxonidin

                    Die Dosis ist niedrig.
                    7,5 ist sehr niedrig und wird wenn zum Einstieg verschrieben, oder wenns nicht gar so schlecht geht so dass sie ausreichen könnte, 15mg sind auch niedrig und auch eine Einstiegsdosis mit der dann Schritt für Schritt höher gegangen wird falls sie nicht ausreicht.
                    Hoch wären z.B. 60mg.

                    Kommentar



                    • Re: Mirtazapin und Moxonidin

                      7,5 soll die höchste Dosis sein die ich nehmen sollte. alles andere soll dann schädlich sein und man soll dann keinen Alkohl (meinen geliebten Rotwein abends) mehr trinken dürfen. Das wäre auch kein Leben mehr

                      Kommentar


                      • Re: Mirtazapin und Moxonidin

                        Dann hat der Arzt ja anscheinend das andere Medi berücksichtigt und die Dosierung dementsprechend angepasst.

                        Wenn du das Mittel gewohnt bist und nicht auf deinen Wein verzichten magst, dann schadet ein kleines Gläschen auch nicht, aber jeden Abend schon und das auch ohne Medi.
                        Du musst halt schauen ob du das verträgst, die Wirkung wird halt verstärkt, also lieber erst mal nur die Hälfte des gewohnten Gläschens trinken.
                        Je nach Befinden kann man auch mal das Mirta weglassen und nen Wein trinken, sollte man aber auch nicht so oft machen um Schwankungen des Medikamentenspiegels zu vermeiden.
                        So ist es aber immer noch besser, als das Medi wegzulassen und weiter zu leiden.

                        Kommentar