• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Escitalopram 5 mg

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Escitalopram 5 mg

    Guten Tag,
    ich war dieses Jahr mit ein zwei Ausnahmen wirklich stabil. Auch wenn diese Zeit mit Corona echt schwer für uns alle ist, war das für mich das beste Jahr bisher. Ich arbeite wieder seit einem Jahr nachdem ich in der Tagesklinik war. Und ich hatte nur 16 Krankheitstage dieses Jahr. Im Jahr vor der Klinik waren es 40. Ich denke meine Psyche und mein Immunsystem sind wieder mehr im Einklang.

    Ich habe vor etwas mehr als eine Woche mein Medikament Escitalopram 5 mg ausschleichen lassen. Habe die Tropfen davon genommen und alle zwei Tage einfach ein Tropfen weniger.

    Ich hatte am Montag wieder eine Panikattacke nach Monaten und fühle mich körperlich und psychisch wieder schlechter.
    Meine Frage.
    Meint ihr es könnte daran liegen dass ich die Tabletten nicht mehr nehme ?
    Oder sind 5mg wirklich so gering dass ich eigentlich gar keinen Unterschied merken dürfte ob ich sie nehme oder nicht ?

    Bis ich einen Termin bei meinem Psychiater bekomme, werden wieder Monate vergehen, deshalb hoffe ich hier auf Antwort.

    Liebe Grüße & schöne Feiertage euch allen!


  • Re: Escitalopram 5 mg

    Auch wenn die Dosis gering ist, so hat sich dein Körper daran gewöhnt und es könnten Absetzerscheinungen sein.
    Genau wirst du das aber erst wissen, wenn du es eine Weile nicht mehr nimmst und dann wieder stabil bist, oder nicht.

    Du bist ja quasi noch am Ausschleichen?
    Also wenn nicht, eine Woche zum Ausschleichen ist definitiv zu kurz.
    Also solltest du die letzte Dosis nehmen und ganz langsam ausschleichen, auch mal über zwei Wochen bei einer niedrigeren Dosis bleiben, wenn du bemerkst dass es schlechter wird, wieder etwas höher gehen.
    So kannst du bei jeder Verschlechterung gegen wirken und dennoch ganz langsam reduzieren.

    Kommentar


    • Re: Escitalopram 5 mg

      Ne ich bin nicht mehr am ausschleichen. Das war wohl mein Fehler. Mein Ausschleichen ging nur 4 Tage. Dachte das langt xD

      Kommentar


      • Re: Escitalopram 5 mg

        Manchmal lang es und manchmal nicht.
        Wenn es grad mal ne Woche her ist, dann könntest du auch nochmal zur letzten Dosis zurückkehren, eine Weile nehmen und dann langsam runter dosieren.Oder du machst das nicht und vertraust darauf dass die Absetzsymptome in ein, zwei Wochen weg sind, wenn nicht dann schauen ob es psychisch gesehen vielleicht doch noch nicht so gut geht.
        Und, mach einen Termin beim Psychiater, die Termine sollte man auch ohne Medikament beibehalten, solange man noch nicht ganz klar übern Berg ist.

        Machst du Sport?
        Ausdauersport hilft definitiv auch gegen einige Absetzsymptome.

        Kommentar



        • Re: Escitalopram 5 mg

          "Mein Ausschleichen ging nur 4 Tage. Dachte das langt"

          Nein, das langt nicht.

          Es braucht oft mehrere Wochen.

          Kommentar


          • Re: Escitalopram 5 mg

            OK dann fange ich heute Abend wieder an mit 3 Tropfen, das entspricht ja dann 3 mg und mache es paar Wochen lang und geh irhendwann runter auf einen Tropfen ... Danke für die hilfreichen Antworten

            Kommentar


            • Re: Escitalopram 5 mg

              Geh dann lieber auf zwei, danach auf einen tgl., dann alle zwei Tage, dann alle drei.
              So wäre es zumindest am sichersten.

              Kommentar



              • Re: Escitalopram 5 mg

                OK vielen Dank, ich werde es so ausprobieren. Frohe Weihnachten euch allen

                Kommentar


                • Re: Escitalopram 5 mg

                  Ich hatte Escitalopram 20 mg genommen und von heute auf morgen abgesetzt. ich persönlich hatte überhaupt keine Probleme damit

                  Kommentar


                  • Re: Escitalopram 5 mg

                    "ich persönlich hatte überhaupt keine Probleme damit"

                    Hatten Sie auch wenig Nebenwirkungen am Anfang?

                    Kommentar