• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Meine Mutter hat ein Problem

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Meine Mutter hat ein Problem

    Meine Mutter hat ein Problem mit meinem Mann. Sie hatte ähnliche Probleme mit ihrer Mutter, ihrer Schwiegermutter, ihrem Vater (sie sprachen 18 Jahre lang nicht, der Grund, den ich nicht kenne).
    Sie benimmt sich ganz seltsam - sie denkt, mein Mann ist ein Verbrecher (er ist weit davon entfernt, ein Schullehrer), als wir zum Elektronikgeschäft kamen, fragte sie einen Verkäufer, ob jemand ihr über ihr Handy zuhören und ihre Gespräche ausspionieren könne . Sie kann nachts nicht schlafen und beschwert sich über Migräne und Schmerzen am ganzen Körper. Ich bin besorgt, was kann es sein?

    https://www.onmeda.de/forum/stress-n...7-meine-mutter

    Ich habe zuerst im falschen Thread danach gefragt, denke ich ...


  • Re: Meine Mutter hat ein Problem

    "fragte sie einen Verkäufer, ob jemand ihr über ihr Handy zuhören und ihre Gespräche ausspionieren könne"

    Das ist nicht durch eine körperliche Krankheit zu erklären, durch einige psychische schon eher.

    Kommentar


    • Re: Meine Mutter hat ein Problem



      Hi Rati

      Ich hab vor jahrzehnten mal Ähnliches durchgemacht, mir alles mögliche vorgestellt, Horrorideen, Wahnvorstellungen, Einbildungen gehabt, die grauslig waren. Damals ging es mir schlecht, mir fehlte so viel, ich war praktisch im falschen Mileu, ganz neben meiner Ideallinie.

      Dann, nach einem schweren Autounfall, wo ich lange ins Koma versetzt wurde, da hatte ich das auch. Ich kann mich erinnern, dass ich mich verfolgt fühlte, man spionierte mich aus, bedrängte mich, ich war in höchster Panik, eine "Partei" bedrohte mich auf das Ensetzlichste.

      Ich kann mir vorstellen, eins bedingt das andere- schlechtes Befinden, schlechter psychischer Zustand, schlechte Ideen..und umgekehrt. Gesunder Körper, gesunder Geist.. sagt man ja.

      Da läuft was schief bei deiner Mutti. Dr. Riecke weiß da sicher mehr darüber, welche Medizin da wenigstens mildern kann, abschwächen kann, dämpfen kann. Mir hat damals Rispertal geholfen. Beim akuten Zustand habe ich es gekriegt, nachher, als ich mein Leben wieder in die richtigen Bahnen gelenkt hab, da war alles weg. Ich war wieder gespurt, weg von dieser Linie, wo man solche Zustände hat.

      In unserem Ort war mal ein junger Mann, der hat sich auch eingebildet, dass er vom Innenministerium ausspioniert wird, dass man ihn observiert, es auf ihn abgesehen hat. Er war sozial isoliert, hatte keine Freunde, war ausgegliedert und nicht gerade beliebt.
      Vielleicht haben wir solche Anwandlungen, wenn es uns menschlich gesehen ganz und gar schlecht geht. Vielleicht ist das ein Symptom, das aufzeigt, ich kann nicht anders, als euch alle schrecklicch finden, weil ihr so zu mir seid, weil ich mich völlig ungut fühle bei euch, mit euch. Soziales Horrorszenario, statt Geborgenheitsgefühle. Das Ego denkt sich was aus, interpretiert es so, weil es von Natur aus nicht anders kann. Jedenfalls kann deine Mutter nichts dafür- es ist vielleicht eine Stressreaktion.
      Ihr wäre vielleicht schon geholfen, wenn man den Stress in ihr abstellen könnte, wie auch immer.

      Ich fühle mich heute prächtig, im Einklang mit meinen Mitmenschen, habs gut, freu mich des Lebens und in mir ist nicht die Spur von horriblen Vorstellungen. Ich konnte das abwenden, mir hat damals das Leben nicht gefallen, jetzt habe ich es so, dass es mir wieder sehr taugt.

      Kommentar


      • Re: Meine Mutter hat ein Problem

        Risperidon oder ein anderes Anxiolytikum kann die Symptome lindern, aber sie braucht einen gesunden Schlaf, eine nahrhafte Ernährung und Ruhe.

        Kommentar