• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Läuft meine Therapie normal?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Läuft meine Therapie normal?

    Hallo,

    ich brauche einmal euren Rat, bitte. Es geht um meinen Therapeuten.
    Ich bin jetzt fast 2 Jahre bei Ihm in Behandlung.
    Ich habe soziale Phobie und Depressionen.

    Es ist so, ich bin schpn sehr lange unsicher ob ich meine Therapie bei meinem Therapeuten weiterführen soll.
    Ich habe immer mehr das Gefühl das er meine Probleme z.T. grösser macht als sie sind und teilweise auch Probleme macht wo ich vorher keine hatte.

    Ich war vorher noch nie therapeutischer Behandlung und bin mir nicht sicher ob meine Therapie normal verläuft und alles schon seine Richtigkeit hat.
    Ich verusche euch einwenig zu erzählen.

    Zu Beginn der Therapie habe ich einen Fragebogen über meine Vergangenheit usw ausgefüllt. Diesen habe ich mit ihm in jeder Sitzung dann durch genommen bzw ich habe ihm das alles vorgelesen, dabei fiel mir auf das immr wieder wichitge Seiten fehlten wo er immer meinte das kann nicht stimmen. Er ließ mich manchmal 2 Sitzungen hintereinandee die selben Seiten lesen obwohl ich sagte die hatten wir letzte Woche schon. Er sagte dann immer nein die hatten wir noch nicht.

    Naja ich versuche es kurz zu halten.
    Im laufe der Zeit in der ganzen Therapie ist er eingeschlafen während ichgeredet hatte, hat während der Sitzung privat Telefoniert, wurde wütend und wertend, als ich etwas erzählte was mich sehr verunsichert und erschreckt hatte, er verunsichert mich mit manchen Aussagen zu tiefs und im der nächsten Sitzung geht er gar nicht mehr darauf ein.

    Allgemein ist es oft so, dass wir ein heikles Thema anschneiden und eine Woche später wirkt er sehr deinteressiert und hört mir nicht mehr zu und guckt an mir vorbei.
    Oder er weiß auf einmal nicht mehr worüber wir letzte woche geredet hatten.

    Ich habe ihm vom ersten Tag an von meinen Zwangsgedanken erzählt. Alles.
    Mindestens einmal im Monat wusste er aufeinmal nichts mehr davon und war überrascht zu hören das ich Zwangsgedanken habe.
    Usw

    Ich bin ratlos. Er ist ja auch nur ein Mensch und es kann nicht alles perfekt laufen,aber ich fühle mich stark unverstanden und alleingelassen.
    Ich habe vor ihm das zu sagen, aber so wie ich ihn kennen gelernt habe, wird es ihn nicht weiter interessieren. Er sagte vor kurzem noch das er nie mit menschen arbeiten wollte und nun sitze er "hier".

    Von meinem Gefühl her, denke ich bringt mich diese Therapie nicht weiter. Bis jetzt gab es noch keine Veränderung/Besserung.
    Und jedes Mal sagt er, so jetzt müssen wir mal voran kommen.

    Ich bin zur Zeit wirklich Ratlos wie es weiter gehen soll.

    Liebe Grüsse


  • Re: Läuft meine Therapie normal?

    Hi,
    ähnliches habe ich auch mal erlebt.

    Natürlich ist das nicht normal und du solltest dir einen anderen Therapeuten suchen.

    Welche Berufsbezeichnung hat denn dein Therapeut?

    Kommentar


    • Re: Läuft meine Therapie normal?

      Hallo Tired,

      dann irre ich mich also nicht. Das klingt bestimmt total bescheuert, aber ich war mir immer nicht sicher ob ich übertreibe oder vielleicht nur Fehler suche usw...

      Er ist Verhaltenstherapeut.

      Kommentar


      • Re: Läuft meine Therapie normal?

        Also ein echter "psychologischer Psychotherapeut"?

        Du kannst versuchen ihm zu sagen womit du nicht klar kommst, sachlich und bestimmt.
        Aber ein Therapeut der in der Sitzung einschläft und sich an die letzten Male nicht erinnern kann, der dürfte selber ein Problem haben und ich würde ihn eher auswechseln.
        Das ist aber auch nicht so einfach, denn die Kasse muss das letztendlich auch bewilligen, dann kommt es darauf an wie viel Anspruch du noch hast, oder ob du pausieren musst und die meisten Therapeuten haben recht lange Wartelisten, nehmen in der Krise vielleicht auch keine neuen auf..
        Informiere dich darüber.

        Es gäbe dann noch Möglichkeiten dennoch einen Platz zu bekommen, über Privatstunden die die Kasse in bestimmten Fällen genehmigt, oder aber über eine Ambulanz, aber auch die haben momentan Probleme die Modalitäten betreffend, wie sie ihr Tagesgeschäft so weiterführen können dass es für alle sicher ist.
        Dann wird es sicher so kommen, dass nach Corona die Praxen noch überlaufener sein werden, deshalb solltest du jetzt schon schauen wie du weiter verfahren kannst.

        Kommentar



        • Re: Läuft meine Therapie normal?

          "dann irre ich mich also nicht."

          Nein, sicher nicht.

          Es ist zwar nicht üblich, einen anderen Kollegen öffentlich zu kritisieren - und ich habe mich auch stets daran gehalten. Aber in Ihrem Fall sind offenbar doch so gravierende Vorfälle passiert, dass ich es nun fast als Pflicht ansehe, einen Änderungsvorschlag zu machen:

          Hilfe bekommen Sie am sichersten von dem Kostenträger, also Ihrer Krankenkasse (KK).
          Denn in deren Sinn liegt ja ein Interesse, nur eine Therapie zu finanzieren, die effektiv für Sie und nur kostengünstig für die KK ist. Kostengünstig heißt nicht unbedingt "kurz" , sondern nachhaltig, damit Sie nicht nach zwei Jahren einen erneuten Antrag stellen.

          Listen Sie am besten die Kritikpunkte auf (Telefonat während der Sitzung, was bei einer Psychotherapie unmöglich ist; das emotionale Entgleisen; das Behaupten, eine Sache sei noch nicht besprochen, weil offenbar ein Behandlungskonzept fehlt und mangelnde Dokumentation u.a.).
          Auch dass er einschläft, aber Doppelsitzungen macht, ist ein Kritikpunkt.

          Lassen Sie sich bei Ihrer KK einen Termin geben und werden Sie mit diesen Aufzeichnungen vorstellig.
          Manche Kostenträger haben einen besonderen Mitarbeiter für Psychotherapie. Der wäre für Ihr Problem am besten geeignet.

          Und noch ein Tipp: Deklarieren Sie Ihr Anliegen primär als Wunsch nach einem Therapeutenwechsel - das ist übrigens gar nicht selten. Das ist der bessere Ansatz als eine reine Beschwerde.

          Kommentar


          • Re: Läuft meine Therapie normal?

            Vielen lieben Dank für die Hilfe Tired und Herr Dr. Riecke!
            Ich freue mich wirklich sehr über die Hilfe!
            Ich habe mich bis heute aus Angst vor der Reaktion meines Therapeuten davor gedrückt, mit meiner KK zu sprechen.
            Seit langem hatte ich keinen Termin bei ihm gemacht, was mir tatsächlich sehr gut tut.

            Ja Tired, er ist psychologischer Psychotherapeut.

            Es hat jetzt eineige Wochen gebraucht, aber ich werde mich jetzt mit meiner KK in Verbindung setzten um meine Therapie gescheit weiter führen zu können.

            Kommentar


            • Re: Läuft meine Therapie normal?

              "aber ich werde mich jetzt mit meiner KK in Verbindung setzten um meine Therapie gescheit weiter führen zu können."

              Das machen Sie richtig.

              Sie müssen Ihren Therapeuten auch nicht zu sehr schonen, schließlich haben Sie eine lange Zeit ohne wirkliche Hilfe ausgeharrt.

              Kommentar



              • Re: Läuft meine Therapie normal?

                Hallo,

                ich hatte ein ähnliches Problem. Kam mit meinem Therapeuten überhaupt nicht klar, wobei es kein Vergleich ist, zu dem was dein Therapeut mit dir abzieht.
                Bei mir war es eher, meine Meinung nicht akzeptieren; Nachbohren, wenn ich nicht über etwas reden wollte, jedoch wenn ich über etwas reden wollte, das ganze unterbrechen, da es angeblich nicht wichtig war. Kein wirklicher Plan, mal dies, mal das probieren... Mich erst nach meiner Meinung fragen und dann seine Meinung aufdrängen wollen, weil nur die stimmt... Ich habe zum Schluss häufig nach der Therapie geheult, einfach damit Ruhe ist, zu der Meinung des Therapeuten einfach ja und amen gesagt, obwohl ich anderer Meinung war..

                Ich habe 1,5 Jahre bei diesem Therapeuten ausgeharrt. Mir hat die Therapie nur in der Hinsicht was gebracht, da ich mich selbst immer wieder reflektiert habe und für die Therapiestunde auch immer vorbereitet hatte. Was dann überhaupt nicht Thema wurde.. Hätte die Therapie an sich etwas gebracht, hätte ich deutlich bessere Fortschritte in der gesamten Zeit gemacht.
                Ich hatte Angst zu wechseln, vllt liegt es ja an mir. Am Ende stehe ich ohne Therapeuten da. Oder beim neuen Therapeuten könnte es noch schlechter laufen.

                Nach einem heftigen Streit habe ich dann versucht den Therapeuten zu wechseln. Das war dann leider in meinem Fall gar nicht so einfach. Die Krankenkasse wollte ein Schreiben des alten Therapeuten, warum ein Wechsel wichtig wäre, vom neuen Therapeuten und dann noch in meinem Fall vom Arzt einen kurzen Befund. Das MdK hat dann aber ohne größere Probleme dem Wechsel zugestimmt.

                Seitdem (seit Januar beim neuen Therapeuten) habe ich schon deutliche Fortschritte gemacht. Irgendwie bereue ich es, dass ich so lange mit diesem Schritt gezögert habe. Die alten Therapiestunden werden nämlich auf die Gesamt-Stundenzahl angerechnet.

                Ich kann dir wirklich nur empfehlen, traue dich. Schlimmer kann es ja nicht werden, nur besser Du kannst auch bevor du dich entscheidest zu wechseln, bei anderen Therapeuten drei Sprechstunden-Termine machen. Selbst während deiner laufenden Therapie. Und dann kannst du schauen, ob du mit einem anderen Therapeuten besser klarkommst. Jetzt mit Corona ist es leider etwas erschwert, aber vllt hast du ja Glück jemanden zu finden.

                LG

                Kommentar


                • Re: Läuft meine Therapie normal?

                  Hallo MeloneLeone,

                  ich kann die auch nur raten den Therapeuten zu wechseln!

                  Eine Therapie wirkt wohl tatsächlich dann am besten, wenn die Chemie zwischen Patient und Therapeut stimmt, unabhängig davon, welche Therapieform angewendet wird (Analyse, Verhaltenstherapie etc.). Des weiteren sollten sich schon nach wenigen Sitzungen erste Fortschritte zeigen.

                  Die Chemie passt hier ganz sicher nicht und nach Fortschritten klingt dein Bericht auch nicht.

                  Man muss sich in Klaren sein, daß Therapeuten leider "auch nur Menschen" sind. Und so, wie ich an einen schlechten Frisör oder Automechaniker gelangen kann, kann es mir auch hier ergehen. Mit dem Unterschied, daß der Frisör (Mechaniker) sehr schnell negative Rückmeldung seiner Kunden bekäme und bald keine Aufträge mehr. Der Psychotherapeut hingegen ist vergleichsweise "die Made im Speck" und sieht sich einer Überzahl an therapiewilligen Menschen gegenüber, die (aufgrund der Knappheit der Kassenzulassungen) auf einen der raten und begehrten Therapieplätze warten. D.h. ein schlechter Therapeut hat dennoch genug "Kunden" und bekommt vergleichsweise wenig Kritik.

                  Hier ist es also wichtig, als Patient sehr, sehr kritisch zu sein, da es schlechten Therapeuten leicht gemacht wird sich zu etablieren und m.E. die natürliche Auslese fehlt.

                  Liebe Grüße

                  Kommentar


                  • Re: Läuft meine Therapie normal?

                    Hallo an alle...

                    Ein Erfahrungsbericht von mir...

                    meine Therapie endete nach zehn Stunden, für mich war diese Person einfach zu "blöd", alleine schon, wie sie sich benahm, sie feilte ihre Nägel, sah desinteressiert beim Fenster raus, hatte null Initiative und stets dachte ich, total unverstanden zu sein. Das war, im Nachhinein betrachtet alles ein wahnsinnig sinnvolles therapieren, effizent, extrem hilfreich, perfekt....denn, mir ist die Lust vergangen, mich weiter als kümmerliches Etwas versorgen und betuteln zu lassen. Diese Frau machte mich wütend, das war schon einmal besser, als die vorige Starre, die vorige Resignation, die vorige Schwäche und besonders arg verspürte Bewegungsunfähigkeit. Ich wurde wegen dieser überspitzten, irgendwie sogar karikativen Benimm-Weise ( wie sie auch die Threaderstellerin erfahren hat ) auf alle Fälle wach- es gelang mir, aufzustehen und ab da wieder auf eigenen Beinen stehen zu wollen.
                    Das wäre mir sicher nicht so leicht gelungen, wär sie sehr gut gewesen darin, mich gut aufgehoben zu fühlen.

                    Man kann sich tatsächlich jahrelang verlieren in Reden halten über vergangene Probleme, diese immer wieder hervorkramen und sich und anderen vorbeten- diese also immer widerkäuen, bis sie den Hauptteil des Tages einnnehmen. Das wurde mir vergällt. Danke für dich, liebe Therapeutin, kann ich also nur sagen, diesen Weg haste mir erspart.

                    Ganz nach dem Motto war das: wenn du gehen lernen möchtest wieder, dann steh auf und geh, auch wenn es sich mühsam anfühlt, das ist besser, als sitzen zu bleiben und nachdenken, wie Gehen wäre, oder immer wieder davon sprechen, wie das Sitzen weh tut- mal mit diesem gegenüber, mal mit einem anderen.

                    Die besten Therapeuten, denke ich, sind jene, die dich anschupsen können, dir Schwung verleihen können, Mut und Kraft machen können in dir. Solche gibts sicher auch. Bei mir passierte das eher zufällig und nicht als bewusst durchgeführte Strategie von ihr, Wut in mir auszulösen, Wut ist Mut- das weiß ich heute und mittels so einer Energie im Bauch lässt sich mehr ändern, was nicht gefällt, als wenn man eben resigniert starr ist.

                    Alles Liebe euch

                    Kraft und Mut, in Bewgung zu kommen, wünsch ich, wie und durch wen auch immer initiiert.




                    Kommentar